Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Identitätsschutz

Kritischste Bereiche des Unternehmensrisikos abdecken

Mit der steigenden Zahl an Remote-Arbeitsplätzen wächst das Risiko durch identitätsbasierte Angriffe. Mit der Software-Suite Falcon Complete können Unternehmen jetzt auch diesen kritischen Bereich absichern.

Bild: CrowdStrike

Bild: CrowdStrike

CrowdStrike, Anbieter von Cloud-basiertem Schutz von Endgeräten, Workloads, Identitäten und Daten, hat mit Falcon Identity Threat Protection Complete die branchenweit erste vollständig verwaltete Lösung zum Schutz vor Identitätsbedrohungen vorgestellt. Sie vereint das Falcon Identity Threat Protection-Modul und den Managed Service Falcon Complete, um Identitätsbedrohungen vorzubeugen, IT-Richtlinien durchzusetzen und professionelle Verwaltung, Überwachung und Behebung zu bieten. Angesichts der steigenden Zahl von Remote-Arbeitsplätzen rückt die Identität in den Mittelpunkt des Interesses von Angreifern, die zunehmend auf Zugangsdaten abzielen, um ein Unternehmen zu infiltrieren. Laut des CrowdStrike Global Threat Report 2022 nutzen fast 80% der Cyberangriffe identitätsbasierte Angriffe, um legitime Anmeldedaten zu kompromittieren und verwenden Techniken wie laterale Bewegung, um einer schnellen Entdeckung zu entgehen. Die Abwehr identitätsbasierter Angriffe erfordert sowohl technologisches als auch menschliches Fachwissen, um sicherzustellen, dass Unternehmen schnell auf diese Bedrohungen reagieren können.

„Die heutigen Angreifer sind unglaublich geschickt darin, gestohlene Zugangsdaten zu erlangen und zu missbrauchen, indem sie blinde Flecken in Altsystemen, Vertragspartnersystemen und anderen nicht verwalteten Geräten ausnutzen, um in ein Unternehmen einzudringen und sich unbemerkt einzunisten. Dies wird im Zusammenhang mit Ransomware-Kampagnen immer problematischer. Unternehmen müssen ihre Verteidigungsmaßnahmen anpassen, um den Angreifern einen Schritt voraus zu sein. Als führendes Unternehmen im Bereich MDR entwickelt CrowdStrike ständig neue Lösungen, um der sich ständig weiterentwickelnden Bedrohungslandschaft zu begegnen. Mit Falcon Identity Threat Protection Complete können Unternehmen identitätsbasierte Bedrohungen in vollem Umfang erkennen und in Echtzeit darauf reagieren, um Angriffe zu verhindern“, erklärt Thomas Etheridge, Senior Vice President, Services bei CrowdStrike.

Mit Falcon Identity Threat Protection Complete können Unternehmen ein effektives und ausgereiftes Identitätssicherheitsprogramm betreiben, aber ohne den Aufwand, die Kosten und die Zeit, die mit dem Aufbau eines eigenen Programms verbunden sind. Sie erhalten automatisierten Schutz und Echtzeiterkennungen, die durch die professionelle Incident Response-Funktion von Falcon Complete ergänzt werden, um die Eindämmung und Beseitigung von Identitätsbedrohungen zu beschleunigen. Durch die Identitätsüberwachung erhalten Unternehmen einen umfassenden Überblick über alle Systeme und vermeiden so blinde Flecken und im Rahmen eines Onboarding-Prozesses lernen die CrowdStrike-Experten die Identitätsschutzbedürfnisse eines Unternehmens kennen und setzen sofort Richtlinien ein, die auf Best Practices und die individuellen Compliance-, Geschäfts- und technischen Anforderungen des Unternehmens abgestimmt sind.


Das könnte Sie auch interessieren:

Zerspaner müssen sich intensiv mit hoher Variantenvielfalt, kleinen Losgrößen und langen Rüstzeiten befassen, um wettbewerbsfähig zu fertigen. MES-Software mit Advanced Planning and Scheduling-Funktionalität hilft, die Herausforderungen der Branche anzugehen.‣ weiterlesen

Weltweit steckt der Einsatz von künstlicher Intelligenz (KI) noch in den Kinderschuhen. Die Mehrheit der Unternehmen, die KI einsetzen, experimentieren laut einer Accenture-Untersuchung in diesem Bereich noch. 12 Prozent nutzen die Technologie mit einem KI-Reifegrad, der einen starken Wettbewerbsvorteil bringt, so das Ergebnis der Studie.‣ weiterlesen

Thomas Herrguth verantwortet seit 1. Juli das Deutschlandgeschäft bei VMware. Sein Vorgänger Armin Müller konzentriert sich nun auf seine Rolle als Vice President CEMEA bei VMware.‣ weiterlesen

Bei Predictive-Quality-Anwendungen kann es sich auszahlen, nicht auf die Cloud, sondern auf Edge Computing zu setzen – vor allem dann, wenn es schnell gehen muss, erläutert Data-Science-Spezialist LeanBI.‣ weiterlesen

Der ERP-Auswahlberater Trovarit begleitete Buhmann Systeme bei seiner Software-Neuausrichtung von der Prozessanalyse bis zur Systemauswahl. Ein zentrales Element war der Anforderungskatalog mit 850 Punkten. Im Marktvergleich bot die Software AMS.ERP die höchste Abdeckung - und ihr Hersteller erhielt den Zuschlag.‣ weiterlesen

Gemeinsam wollen Siemens und Nvidia das industrielle Metaverse erschließen. Die Unternehmen wollen dafür ihre Partnerschaft ausbauen und durch die Verknüpfung von Nvidia Omniverse und Siemens Xcelerator realitätsgetreue digitale Zwillinge ermöglichen.‣ weiterlesen

Amazon Web Services hat auf dem AWS Summit in San Francisco drei Services angekündigt, die sich vor allem an produzierende Betriebe richten. Mit AWS IoT TwinMaker können Entwickler digitale Zwillinge etwa von Gebäuden, Fabriken, Industrieanlagen und Produktionslinien erstellen.‣ weiterlesen

Wachstum hatte die Personalarbeit bei Schuler Präzisionstechnik vor Herausforderungen gestellt. Die manuelle Bearbeitung von Vorgängen kostete Zeit und war umständlich. Daher wurde ein digitales Personalmanagement-System auf Basis einer Software für Enterprise Content Management (ECM) aus der Taufe gehoben.‣ weiterlesen

Die Berliner Fraunhofer Institute haben im Auftrag von German Edge Cloud und dem Innovationscluster 5G Berlin eine 5G-Infrastruktur in Betrieb genommen. Diese steht Kunden und Partnern aus Industrie und Forschung für Projekte zur Verfügung.‣ weiterlesen

PTC hat das neunte Major Release der CAD-Software Creo vorgestellt. Das Unternehmen mit Hauptsitz in Boston hat in die Weiterentwicklung der Modellierungsumgebung investiert, um die Benutzerfreundlichkeit und Produktivität zu erhöhen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige