Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Software-Roboter im Einsatz

RPA von der Stückliste bis zum Transport

Bei Office-Anwendungen spart Robotic Process Automation der Industrie schon heute Kosten in Millionenhöhe. Aber wo in der typischen IT eines Fertigungsunternehmens lassen sich die Software-Roboter überhaupt einsetzen?

 (Bild: ©WrightStudio/stock.adobe.com)

(Bild: ©WrightStudio/stock.adobe.com)

Physische Roboter sind aus der Industrie nicht wegzudenken. Automation ist aber auch im klassischen Büronetzwerk von Vorteil, um arbeits- und zeitintensive Prozesse wie Kundenkommunikation, Beschaffung, Bestandsführung und Zahlungsabwicklung so ressourcenschonend wie möglich zu verwalten. Methoden wie Robotic Process Automation (RPA) können die Abläufe in der gesamten Wertschöpfungskette verbessern. Einer Deloitte-Studie zufolge schätzen sich diesbezüglich jedoch nicht einmal 20 Prozent der Unternehmen als ‚gut vorbereitet‘ ein. Ein Grund: Die Einführung neuer Technologien erfordert häufig eine kreative Sicht auf bereits gelöste Aufgabenstellungen eines Unternehmens. Dazu gehört zuweilen das Wissen, wo Optimierungspotenzial überhaupt brach liegt. Was also könnte Fertigungsunternehmen motivieren, sich neben den physischen Robotern auch ihren digitalen Gegenstücken, den Software-Robotern, zuzuwenden? Beispiele aus der Praxis belegen den Nutzen.

Weniger Zeitaufwand

Durch die Implementierung von Robotic Process Automation-Tools von UiPath konnte beispielsweise ein Automobilhersteller seine Wertschöpfung durch verbesserte Abläufe, eine optimierte Bestandskontrolle und Ressourcenbeschaffung sowie eine verbesserte Kommunikation mit Zulieferern und Kunden steigern. Die Technologie hilft beim Hersteller bei der Zuordnung von Aufgaben, wodurch die Mitarbeiter den Kundeninteressen besser gerecht werden können. Einfache, aber zeitaufwendige Aufgaben, wie das Versenden von E-Mails an Kunden und Zulieferer, die Digitalisierung von Papieren, die Bearbeitung von Bestellungen und Zahlungsvorgängen sowie die Verwaltung von Beschaffungsprozessen können nun mittels RPA-Software-Robotern per Knopfdruck ausgeführt werden. Die Automatisierungstechnik ermöglicht zudem die Echtzeit-Überwachung von Angebot und Nachfrage. Die Kundennachfrage kann so enger mit der Produktionskapazität und den Lagerbeständen in Einklang gebracht und Produkte können zu erschwinglichen Preisen angeboten werden.

Überwachen

Durch die Implementierung von RPA in den Herstellungsprozess können Bestellungen in Echtzeit überwacht, kundenspezifische Bestellungen verfolgt, Preisberechnungen durchgeführt, Kundeninformationen gespeichert und Auftragsänderungen entsprechend angepasst werden. Software-Roboter können zudem beim Engpassmanagement und der Stücklistenverwaltung unterstützen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Zum 1. November hat Dr. Clemens Weis die operative Geschäftsführung von Cideon übernommen. Er folgt auf Clemens Voegele, der den Posten des Chief Digital Officers der Friedhelm Loh Group übernommen hat. Als Vorsitzender der Geschäftsführung bleibt er jedoch Teil von Cideon.‣ weiterlesen

Gemeinsam wollen MHP und IFS verbesserte Lösungen für ein durchgängiges Service Lifecycle Management anbieten.‣ weiterlesen

25 Prozent der Unternehmen in Deutschland rechnen damit, dass in den kommenden fünf Jahren mehr Produktionsprozesse ausgelagert werden. Damit beschäftigen sich vor allem kleinere Unternehmen (bis 50Mio.€ Jahresumsatz). Etwa jede zweite Firma erhofft sich dadurch mehr Flexibilität.‣ weiterlesen

Lange liefen die Drucker im Weidmüller-Werk in Wutha-Farnroda morgens an ihrer Leistungsgrenze, wenn sie das ganze Papier zu den Fertigungsaufträgen ausgaben. Nach dem Rollout der Digital Manufacturing Suite von SAP änderte sich das. Heute sind die meisten Informationen digitalisiert und Werker mit mobiler IT statt Klemmbrettern unterwegs.‣ weiterlesen

Die Maschinenexporte aus Deutschland stabilisieren sich zunehmend. Im September verbuchten die Maschinen- und Anlagenbauer aus Deutschland beim Exportgeschäft ein Minus in Höhe von 7,6 Prozent im Vorjahresvergleich. Im Zeitraum Juli bis September sanken sie damit um 12,4 Prozent auf 39,8Mrd.€.‣ weiterlesen

Im Normalfall füllt Adelholzener jährlich rund 600 Millionen Flaschen ab, in Krisenzeiten sollen die dafür angezapften Quellen jedoch der Trinkwasserversorgung dienen. Somit sind die Anlagen des Getränkeherstellers kritische Infrastruktur, die etwa in puncto Gebäudesicherheit besonderen Auflagen unterliegt: Bucht sich ein Besucher am Empfang nicht ein, kommt er nicht weit.‣ weiterlesen

Mit Campusnetzen können Industrieunternehmen ihr eigenes 5G-Netzwerk betreiben. Ein Jahr nach Inkrafttreten der entsprechenden Vergabebedingungen sind bei der Bundesnetzagentur rund 90 Anträge eingegangen.‣ weiterlesen

Mit dem SR-12iA hat Fanuc nun den dritten und größten Scara-Roboter vorgestellt. Die Traglast beträgt bis zu zwölf Kilogramm und das mögliche Trägheitsmoment am Handgelenk 0.30kgm2. ‣ weiterlesen

Advanced Process Control (APC) wird in der Prozessindustrie bereits vereinzelt genutzt. Die unter dem Konzept erfassten regelungstechnischen Methoden reichen von erweiterten klassischen Regelungsansätzen über modellprädiktive Regelung (MPC) bis hin zum Einsatz von Fuzzy-Reglern und künstlichen neuronalen Netzen zur Prozessführung.‣ weiterlesen

Um das wirtschaftliche und gesellschaftliche Potential von künstlicher Intelligenz auszuschöpfen, müssen Menschen den Entscheidungen von KI-Systemen und den mit ihnen verbundenen Prozessen vertrauen. Dazu kann eine entsprechende Zertifizierung beitragen. Nach welchen Kriterien dies geschehen könnte, zeigt die Plattform Lernende Systeme in einem aktuellen Whitepaper.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige