Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Konsequentes Prozessmanagement

Mehr Qualität durch klar definierte Vorgaben

Reilling Glas Recycling ist darauf spezialisiert, Glas für die weitere Verwertung von anderen Stoffen wie Keramik oder Metall zu trennen. Die Prozesse dahinter wurden lange Zeit auf Papier dokumentiert. Heute setzt das Unternehmen dafür eine digitale Prozessmanagement-Lösung ein.

Bild: Reiling GmbH & Co. KG

Bild: Reiling GmbH & Co. KG

Keramik, Metalle, Umrahmungen von Thermopanescheiben, Kapseln, Draht, Deckel, kleine Steine – dieses Sammelsurium bringen die Glascontainer mit. Und doch sind die Verwertungsunternehmen nur am Glas interessiert, am Hohlglas der Flaschen und am Flachglas der zerbrochenen Windschutzscheiben, Fensterscheiben, Solarzellen, die sie allerdings nicht aus den Containern beziehen. Bei Reiling Glas Recycling wird ein solches Sammelsurium sortiert, bis eine rein Fracht entsteht, die an die Glashütten weitergegeben wird. Auch Kunststoffe werden im Entsorgungsfachbetrieb in Marienfeld bei Gütersloh angenommen und als Kunststoff PET-Flakes weitergegeben. Der Organisationsaufwand in unterschiedlichen Standorten in Deutschland, Dänemark, Schweden und Polen ist enorm und lief bis zur Einführung der ISO-Zertifizierung, Ende der 1990er Jahre, vornehmlich manuell und praxisorientiert. Aber auch danach gab es Dokumentenmanagement in Papierform.

Mehr Transparenz

In den vergangenen zehn Jahren sind die Ansprüche an die Unternehmen und ihr eigener Wunsch nach mehr Transparenz erheblich gewachsen, so dass man sie in Papierform nicht mehr darstellen konnte. „Es war abzusehen, dass die alte Form der Dokumentation mit Excel-Tabellen und Word an ihre Grenzen kommen würde“, sagt Oliver Bigge, zuständig für Qualitätsmanagement und Datenschutz. 2014 begann das Unternehmen, die eigenen Prozesse aufzunehmen, um sie dann zentral zusammenzuführen, sie durch regelmäßige Versionierungen aktuell zu halten und den Mitarbeitern zugänglich zu machen. Dies war nur digital möglich. Unternehmensorganigramme und -prozesse wurden daraufhin in unterschiedlicher Form mittels Einzellösungen erstellt. Jetzt nutzt das Unternehmen dafür das Programm Aeneis, einer Prozessmanagement-Lösung der Intellior AG.

Zugriff über das Intranet

Heute können die Mitarbeiter auf das Reiling-Intranet (R-NET), das mit Aeneis erstellte Web-Portal zugreifen, indem alle relevanten Informationen zur Verfügung stehen. Die Bereiche Risikomanagement, Reklamationen, Datenschutz stehen dabei nur bestimmten Mitarbeitern zur Verfügung. Das Qualitätsmanagement hat sich durch den Einsatz der Lösung grundlegend verändert. Früher sei man für ein Audit zur ISO-Zertifizierung mit einem Kombi vollgepackt mit Akten losgefahren, so Bigge. Dabei kam es vor, dass Dokumente nicht vorlagen und nachgereicht werden mussten. In der aktuellen Situation reicht der Laptop. „Das hat unsere Arbeit komplett umgekrempelt“, sagt er. Auch die Rollen der Mitarbeiter sind klar definiert: Es gibt nicht nur den Informationsbaum, sondern auch Informationen aus allen Abteilungen. In den Managementsystemen sind die Beschreibung der Tätigkeiten der Mitarbeiter, Ansprechpartner, Stellvertreterregelungen hinterlegt.


Das könnte Sie auch interessieren:

Erfolgreiche KI-Projekte kombinieren das Domänenwissen von Prozessbeteiligten mit der Expertise von Datenanalysten und IT-Spezialistinnen. Da nicht jedes Maschinenbauunternehmen über diese drei wichtigen Kompetenzfelder verfügt, sind Kooperationen wichtige Bestandteile von KI-Projekten.‣ weiterlesen

Extreme Networks hat die Verfügbarkeit des Wi-Fi 6E Access Point bekanntgegeben. Als Wireless-Plattform erweitert der Zugangspunkt den Einsatzbereich auf das 6GHz-Frequenzband. Das Gerät wurde für Umgebungen mit hohen Anforderungen an Bandbreite und Nutzerdichte entwickelt und zeichnet sich Anbieterangaben zufolge durch seine Perfomance, Funktionalität und Sicherheit aus.‣ weiterlesen

Die Ersatzteilversorgung in der Automobilindustrie besitzt einen sehr kurzfristigen Charakter. Anwendungen zum Abbilden solcher Prozesse sind S/4Hana Supply Chain Management sowie S/4Hana-Automotive-Ersatzteilmanagement. Die wichtigen Zielgrößen für die Versorgungsqualität sind Lieferservicegrad und Time-to-Delivery.‣ weiterlesen

Im Cloud-Projekt Gaia-X entstehen Infrastruktur-Angebote, mit denen Hersteller digitale und vernetzte Produkte entwickeln können, ohne in Abhängigkeit zu Technologiekonzernen zu geraten. Die Strukturen dafür sind bereits etabliert. Jetzt ist es an den Produzenten, durch ihre Mitwirkung aus dem Projekt eine europäische Erfolgsgeschichte zu machen.‣ weiterlesen

Werma bietet ein neues Ruf- und Meldesystem zur Prozessoptimierung in Fertigung, Logistik und an manuellen Arbeitsplätzen an. Mit dem Andon WirelessSet lassen sich Probleme bei der Produktion per Knopfdruck melden, um die Behebung zu beschleunigen.‣ weiterlesen

Alle Werte einer Lieferkette im Blick zu behalten, ist eine Mammutaufgabe - können diese doch schnell in die Millionen gehen. Behälter mit benötigten Materialien müssen nicht mal verschwinden, schon der falsche Lagerplatz im Werk kann die Produktion ausbremsen. Tracker können dafür sorgen, dass nichts Wichtiges aus dem Blick gerät.‣ weiterlesen

Siemens und Zscaler arbeiten zusammen, um Kunden den sicheren Zugriff vom Arbeitsplatz im Büro oder mobil auf Operational-Technology(OT)-Systeme und -Anwendungen im Produktionsnetzwerk zu ermöglichen.‣ weiterlesen

Der österreichische Ableger von Bechtle hat Open Networks erworben. Die neuen Spezialisten bringen insbesondere Erfahrung in den Bereichen Application Services, Datacenter, Security und Netzwerk mit. Die Firma betreut rund 250 Kunden im Alpenstaat.‣ weiterlesen

Viele Konzepte etwa für Modern Workplaces und Digitalisierung hinterfragen Unternehmenskonzepte, die auf traditionelle Strukturen und Hierarchien setzen. Robert Lindner, Senior Regional Director & Country Manager Germany bei Red Hat, hat vier zentrale Grundsätze herausgearbeitet, wie sich Innovation befördern lässt, insbesondere als ein Unternehmen im Open-Sorce-Softwaremarkt.‣ weiterlesen

Panasonic hat sämtliche Unternehmensanteile des IT-Plattformanbieters Blue Yonder erworben. Der Kauf ist Teil der Konzern-Strategie, einzelne Geschäftsfelder zu stärken. Blue Yonder bewertet die Investition mit 8,5 Milliarden US-Dollar.‣ weiterlesen

Die Auftragsbücher im Maschinen- und Anlagenbau füllen sich, aber immer mehr Firmen verzeichnen Engpässe in ihren Lieferketten. Auch der Fachkräftemangel wird vermehrt zum Problem. Zu diesen Erkenntnissen kommt der VDMA nach einer seiner sogenannten Blitz-Umfragen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige