Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Konsequentes Prozessmanagement

Mehr Qualität durch klar definierte Vorgaben

Reilling Glas Recycling ist darauf spezialisiert, Glas für die weitere Verwertung von anderen Stoffen wie Keramik oder Metall zu trennen. Die Prozesse dahinter wurden lange Zeit auf Papier dokumentiert. Heute setzt das Unternehmen dafür eine digitale Prozessmanagement-Lösung ein.

Bild: Reiling GmbH & Co. KG

Bild: Reiling GmbH & Co. KG

Keramik, Metalle, Umrahmungen von Thermopanescheiben, Kapseln, Draht, Deckel, kleine Steine – dieses Sammelsurium bringen die Glascontainer mit. Und doch sind die Verwertungsunternehmen nur am Glas interessiert, am Hohlglas der Flaschen und am Flachglas der zerbrochenen Windschutzscheiben, Fensterscheiben, Solarzellen, die sie allerdings nicht aus den Containern beziehen. Bei Reiling Glas Recycling wird ein solches Sammelsurium sortiert, bis eine rein Fracht entsteht, die an die Glashütten weitergegeben wird. Auch Kunststoffe werden im Entsorgungsfachbetrieb in Marienfeld bei Gütersloh angenommen und als Kunststoff PET-Flakes weitergegeben. Der Organisationsaufwand in unterschiedlichen Standorten in Deutschland, Dänemark, Schweden und Polen ist enorm und lief bis zur Einführung der ISO-Zertifizierung, Ende der 1990er Jahre, vornehmlich manuell und praxisorientiert. Aber auch danach gab es Dokumentenmanagement in Papierform.

Mehr Transparenz

In den vergangenen zehn Jahren sind die Ansprüche an die Unternehmen und ihr eigener Wunsch nach mehr Transparenz erheblich gewachsen, so dass man sie in Papierform nicht mehr darstellen konnte. „Es war abzusehen, dass die alte Form der Dokumentation mit Excel-Tabellen und Word an ihre Grenzen kommen würde“, sagt Oliver Bigge, zuständig für Qualitätsmanagement und Datenschutz. 2014 begann das Unternehmen, die eigenen Prozesse aufzunehmen, um sie dann zentral zusammenzuführen, sie durch regelmäßige Versionierungen aktuell zu halten und den Mitarbeitern zugänglich zu machen. Dies war nur digital möglich. Unternehmensorganigramme und -prozesse wurden daraufhin in unterschiedlicher Form mittels Einzellösungen erstellt. Jetzt nutzt das Unternehmen dafür das Programm Aeneis, einer Prozessmanagement-Lösung der Intellior AG.

Zugriff über das Intranet

Heute können die Mitarbeiter auf das Reiling-Intranet (R-NET), das mit Aeneis erstellte Web-Portal zugreifen, indem alle relevanten Informationen zur Verfügung stehen. Die Bereiche Risikomanagement, Reklamationen, Datenschutz stehen dabei nur bestimmten Mitarbeitern zur Verfügung. Das Qualitätsmanagement hat sich durch den Einsatz der Lösung grundlegend verändert. Früher sei man für ein Audit zur ISO-Zertifizierung mit einem Kombi vollgepackt mit Akten losgefahren, so Bigge. Dabei kam es vor, dass Dokumente nicht vorlagen und nachgereicht werden mussten. In der aktuellen Situation reicht der Laptop. „Das hat unsere Arbeit komplett umgekrempelt“, sagt er. Auch die Rollen der Mitarbeiter sind klar definiert: Es gibt nicht nur den Informationsbaum, sondern auch Informationen aus allen Abteilungen. In den Managementsystemen sind die Beschreibung der Tätigkeiten der Mitarbeiter, Ansprechpartner, Stellvertreterregelungen hinterlegt.


Das könnte Sie auch interessieren:

Siemens beendet das erste Halbjahr des laufenden Geschäftsjahres mit positiven Neuigkeiten. Umsatzerlöse und Gewinn legen kräftig zu.‣ weiterlesen

Insgesamt 8,2Mrd.€ hat der Maschinen- und Anlagenbau im Jahr 2019 für Forschung und Entwicklung ausgegeben. Auch in der Pandemie behalten F&E-Ausgaben einen hohen Stellenwert.‣ weiterlesen

Seit rund 100 Jahren steht die Automobilindustrie wie keine andere für die Fabrikarbeit am Fließband. Doch jetzt deutet sich eine Technologiewende an. Künftig könnten Fahrerlose Transportfahrzeuge Karosserien, Material und ganze Fahrzeuge durch die Fabrik bewegen. In mehreren Modellfabriken fahren die Automaten bereits durchs Werk.‣ weiterlesen

Immer mehr Anlagen sollen Betriebsdaten im IoT zur Bearbeitung bereitstellen. Mit dem Susietec-Portfolio will Kontron insbesondere den Aufbau von IoT-Lösungen für bestehende Anlagen unterstützen. Der Anbieter von IoT- und Embedded-Computing-Technologie rechnet für 2021 mit mehr als 50 Prozent Wachstum in diesem Geschäftsfeld.‣ weiterlesen

Im März haben die Bestellungen im Maschinen- und Anlagenbau im Vergleich zum Vorjahr deutlich zugelegt. Dabei kamen sowohl aus dem Aus- als auch aus dem Inland positive Signale.‣ weiterlesen

Vor wenigen Jahren galt MES-Software vielen noch als Spezialsoftware mit nur aufwendig erschließbarem Nutzen. Inzwischen ist sie fester Bestandteil der meisten prozessnahen IT-Architekturen in der Prozess- und gerade der Pharmaindustrie. Insbesondere wenn viele Systemfunktionen auf die Prozessführung nach ISA95 entfallen und chargenorientiert produziert wird.‣ weiterlesen

Automobilhersteller agieren bislang erfolgreich in ihren eher geschlossenen Wertschöpfungsketten. Sie verstehen den Markt als Nullsummenspiel. Unternehmen wie Apple haben vorgemacht, dass es auch anders geht: Von offenen Ökosystemen können alle profitieren. Wann öffnet sich die Automobilindustrie für diese Idee?‣ weiterlesen

Mit dem Wechsel von Kathleen Mitford zu Microsoft wird Catherine Kniker zur EVP (Executive Vice Presdient) und Chief Stategy Officer bei PTC ernannt.‣ weiterlesen

Gemeinsam mit CEO Peter Sorowka leitet Carsten Stiller seit 1. April das Softwareunternehmen Cybus. Er verantwortet die Bereiche Marketing und Vertrieb.‣ weiterlesen

Siemens Digital Industries bekommt einen neuen CTO. Dirk Didascalou soll zum 1. September neuer Technikchef werden.‣ weiterlesen

Die Wirtschaft blickt überwiegend optimistisch in die Zukunft: Knapp 40 Prozent der Unternehmen wollen laut der jüngsten Konjunkturumfrage des Instituts der deutschen Wirtschaft 2021 im Vergleich zu 2020 mehr produzieren.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige