Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

CAQ-System übergreifend implementiert

Qualitätssicherung in der Null-Fehler-Produktion

In der Automotive-Branche liegt die Messlatte für die Qualität ganz oben: Eine Null-Fehler-Produktion wird über die gesamte Lieferkette hinweg erwartet. Als hundertprozentiger Automobilzulieferer hat sich Baier & Michels mit ihrer Produktpalette diesem Qualitätsanspruch verpflichtet. Dabei unterstützt seit dem Jahr 2015 eine integrierte Lösung für das Qualitäts- und Produktionsmanagement.

 (Bild: Pickert & Partner GmbH)

(Bild: Pickert & Partner GmbH)

Die international aufgestellte Baier & Michels-Gruppe mit Sitz in Ober-Ramstadt wurde 1932 gegründet und hat sich als innovatives Unternehmen im Bereich der Verbindungstechnik etabliert. Der Produzent ist derzeit in acht Ländern tätig und plant sowie produziert Verbindungselemente in Automotive-Qualität. Die Geschäftsfelder umfassen neben der Niettechnik und Kaltumformung auch die Direktverschraubung und deren technische Beratung. Die Dienstleistungen erstrecken sich hierbei von der Erstellung von Zeichnungen, 3D-Modellen, Prototypen und den entsprechenden Anwendungsversuchen über die Serienproduktion mit den begleitenden Prüfungen, bis hin zur weltweiten Versorgung mit Logistiksystemen. Der Full-Service-Partner im Bereich Verbindungstechnik ist nach DIN EN ISO9001:2015 und IATF 16949 zertifiziert

Integriertes CAQ gesucht

Ausgelöst durch unzureichende Funktionalität der alten IT-Lösung für die Qualitätssicherung war der Automobil-Zulieferer auf der Suche nach einem geeigneten Partner, der eine leistungsfähigere Software bereitstellt. Nach ersten Versuchen mit diversen Anbietern war schnell klar, dass eine integrierte Gesamtlösung gebraucht wurde, die Qualitäts- und Produktionsmanagement miteinander verknüpfen kann. „Unsere Suche führte uns schließlich zu Pickert & Partner“, sagt Steffen Redlingshöfer, Bereichsleiter Qualität bei Baier & Michels.

25 Anwender täglich

Seit 2015 setzt das Unternehmen auf die CAQ-Software der Pickert & Partner GmbH aus dem baden-württembergischen Pfinztal. Aktuell arbeiten 25 Mitarbeiter täglich mit dem System RQM (Realtime. Quality. Manufacturing.). Das fängt bei der Wareneingangsprüfung für die derzeit 7500 aktiven Artikel wie Muttern, Schrauben, Kaltfließteile und Einpresssysteme an. Um die dafür notwendigen Wareneingangsprüfpläne zu erstellen, nutzt Baier & Michels das Modul RQM.Prüfplanung. Die Erfassung und Abwicklung von internen sowie externen Reklamationen erfolgt mit dem Werkzeug RQM.Reklamationsmanagement. Dieses ermöglicht dem Produzenten eine zügige Abwicklung von Reklamationen und gibt auf Knopfdruck einen erzeugten 8D-Report aus. „Durch das effiziente Reklamationsmanagement konnte das Unternehmen erheblich an Zeit einsparen“, sagt Marcus Müller, Vertriebsleiter bei Pickert & Partner. Des Weiteren erstellt das Automotive-Unternehmen jeden Tag Auswertungen mit dem Modul RQM.AUGE (Auswertungsgenerator).

Seit 2015 stellt die Pickert & Partner GmbH, Pfinztal, die CAQ-Software des Verbindungstechnik-Spezialisten Baier & Michels bereit. (Bild: Pickert & Partner GmbH)

Seit 2015 stellt die Pickert & Partner GmbH, Pfinztal, die CAQ-Software des Verbindungstechnik-Spezialisten Baier & Michels bereit. (Bild: Pickert & Partner GmbH)

Auswertung zügig beim Nutzer

Der Auswertungsgenerator ermöglicht relevante Qualitätskennzahlen zu erheben und standortübergreifend für die gesamte Unternehmensgruppe auszuwerten. Dadurch lassen sich in Echtzeit wichtige Qualitätskennzahlen analysieren und „just-in-time“ gezielt Maßnahmen ableiten. Darüber hinaus führt Baier & Michels mit Hilfe von RQM eine regelmäßige statistische Qualitätskontrolle durch. Mit ihr kann das Unternehmen seine Prozesse regelmäßig kontrollieren und bei Schwankungen innerhalb eines Produktionsprozesses frühzeitig eingreifen. „Das war mit dem alten System nur bedingt möglich“, sagt Steffen Redlingshöfer. „Somit haben wir die SPC-Prüfung auf ein neues Level gehoben.“

Gemeinsame Datenbasis

Mit der Einführung der CAQ-Lösung konnte Baier & Michels über die gesamte Gruppe eine einheitliche Datenbasis erzeugen und gemeinsame Datenkataloge anlegen. Dadurch wird in der Unternehmensgruppe nur noch mit standartisierten Begriffen gearbeitet. Diese lassen sich leicht innerhalb vom RQM in jede beliebige Sprache übersetzen und liegen so den Anwendern in ihrer Muttersprache vor. Dieselben Begriffe auf internationaler Ebene benutzen zu können, ist ein großer Vorteil für das Unternehmen, denn es erleichtert die gemeinsame tägliche Arbeit. Der Informationsaustausch zwischen den RQM-Modulen und den Anwendern erfolgt durch das zentrale Maßnahmenmanagement, welches als zentraler Baustein in der Mitte des CAQ-Systems steht. Es bildet die Grundlage zur Lenkung und Überwachung von organisatorisch wichtigen Maßnahmen. „Durch das Maßnahmenmanagement hat sich im Tagesgeschäft die Kommunikation untereinander enorm verbessert und vereinfacht“, sagt Steffen Redlingshöfer. “ Wir haben durch RQM eine Datenbank geschaffen, die alle Mitglieder der Baier & Michels-Gruppe nutzen können. Dadurch können wir in der Zukunft alle Standorte nach denselben Prozessen arbeiten lassen.“

Zufrieden mit den Ergebnissen

Steffen Redlingshöfer ist insgesamt sehr zufrieden mit dem CAQ-System vom Pickert & Partner. Auch der Projektablauf bei der Implementierung sei auf den Automobilzulieferer und seine Anforderungen zugeschnitten gewesen. „Unsere Erwartungen an RQM und dessen Leistungsumfang wurden voll erfüllt“, sagt Steffen Redlingshöfer. „Pickert & Partner hat uns von Anfang sehr gut betreut und eine hohe Flexibilität an den Tag gelegt. Das Softwareunternehmen ist auf unsere Wünsche und Gegebenheiten eingegangen und hat diese zu unserer vollsten Zufriedenheit umgesetzt. Die Software passt sich unseren Prozessen und Anforderungen perfekt an. Wir haben mit der Einführung von RQM und der Zusammenarbeit mit Pickert & Partner definitiv die richtige Entscheidung getroffen.“


Das könnte Sie auch interessieren:

Bei allen Vorteilen, die Industrie-4.0-Technologien mit sich bringen, muss zunächst auch eine leistungsstarke digitale Infrastruktur vorhanden sein. Sie muss große Volumen an Sensordaten schnell, sicher und ortsunabhängig übertragen und auswerten können. Mit dem Rückgriff auf externe Partner erhalten Firmen eine solche Infrastruktur - und gleichzeitig Zugang zu einem erweiterten Ökosystem.‣ weiterlesen

Im nordrhein-westfälischen Düren findet sich die vermutlich einzige professionelle Wurmzucht Deutschlands - und die wahrscheinlich am weitesten automatisierte weltweit. Die nötigen Anlagen dafür wurden vom Unternehmer selbst in bester Daniel-Düsentrieb-Manier entwickelt und gebaut - mit einem Fokus auf kostengünstige, aber zuverlässige Automatisierungstechnik.‣ weiterlesen

Die Hoffmann Group hat auf der Emo 2019 erstmals ihr Hoffmann Group Tool Management gezeigt. Mit der Software können kleine und mittelgroße Betriebe ihre Werkzeuge verwalten und deren Einsatz planen.‣ weiterlesen

Der Autobauer Porsche hatte am Dienstag mit einem zeitweisen Stillstand in seiner Produktion zu kämpfen. Grund dafür war ein Serverausfall.‣ weiterlesen

Software für das Product Lifecycle Management (PLM) ist eine substanzielle Investition in die Zukunft. Die Frage nach ihrer Wirtschaftlichkeit beschäftigt deshalb alle Unternehmen - und ist nach heutigem Kenntnisstand gut zu beantworten.‣ weiterlesen

Der Einsatz des digitalen Zwillings verspricht vielfältige Potenziale für den gesamten Lebenszyklus eines Produktes. Im Rahmen einer Befragung der Managementberatung Detecon halten die Studienteilnehmer vor allem den Unternehmensübergreifenden Einsatz für erfolgversprechend.‣ weiterlesen

Auf insgesamt 8.400m² errichtet Wibu System zwei neue Gebäude. Das eine soll zukünftig als Unternehmenssitz dienen, das andere soll als House of IT Security u.a. die Zusammenarbeit mit Startups fördern.‣ weiterlesen

Mehr Fachbesucher und eine größere Ausstellerzahl: Die IT-Sicherheitsmesse it-sa in Nürnberg hat mit ihrer diesjährigen Ausgabe neue Bestmarken erzielt.‣ weiterlesen

Die Auftragseingänge in der deutschen Elektroindustrie sind im August 2019 um 6,7% gegenüber Vorjahr zurückgegangen. Die Inlandsbestellungen gaben um 9,6 und die Auslandsbestellungen um 4,5% nach. Im Gesamtzeitraum von Januar bis August dieses Jahres lagen die Auftragseingänge damit 1,6% unter Vorjahr. Hier bestellten inländische Kunden 1,1 und ausländische 2,1% weniger.‣ weiterlesen

Der Anteil der deutschen Unternehmen, die 3D-Druck einsetzen, ist zwar im Vergleich zum Jahr 2016 gestiegen – von 37 auf 63 Prozent. Eine Führungsposition hat Deutschland in der Studie des Beratungsunternehmens EY eingebüßt.‣ weiterlesen

Im Forschungsprojekt 'Instant Factory Maps' des Instituts für Integrierte Produktion Hannover IPH werden Fabriklayouts per Kameradrohne erfasst. Bei einem kurzen Rundflug durch die Fabrik nimmt die Drohne Tausende Fotos auf, die eine Software automatisch zu einem dreidimensionalen Layout zusammensetzt.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige