Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Plattformökonomie

Thema Plattformökonomie · Alle Artikel der Fachzeitschrift IT&Production

Viele Industrieunternehmen möchten ihr Angebot von Produkten und Dienstleistungen über digitale Kanäle ergänzen, um ihr Portfolio schneller und mit größerer Reichweite auf dem Markt zu platzieren. Internet-basierte Plattformen bieten großes Potenzial, diese Pläne umzusetzen.‣ weiterlesen

Für eine zukunftsfähige Positionierung des eigenen Unternehmens geht es um mehr als die Entwicklung innovativer Produkte. Im Zeitalter der Digitalisierung helfen neue Geschäftsmodelle dabei, am Markt zu bestehen. Ein Beispiel dafür ist die digitale Plattformökonomie.‣ weiterlesen

Die kürzlich gegründete IIoT-Plattform Adamos für Maschinenbauunternehmen ist als zukunftsorientierter Schachzug zu verstehen. Warum der Markt für diese kooperativen Geschäftsmodelle bereit ist, schildert Karl-Heinz Streibich, Vorstandsvorsitzender der Software AG.‣ weiterlesen

Um digitale Dienste wie Predictive Maintenance entstehen im Industrieumfeld gerade zahlreiche Marktplätze, die mit Millioneninvestitionen im Hintergrund um Anteile an dem Wachstumsmarkt ringen. Eine vom VDMA vorgestellte Studie ergab, dass dieses Handlungsfeld auch für den Maschinenbau eine große Chance sei.‣ weiterlesen

Die Diskussionen rund um das Thema Plattformökonomie sind zahlreich. Und dabei spielen nicht nur Geschäftsmodelle eine Rolle.‣ weiterlesen

Das könnte Sie auch interessieren:

Im verarbeitenden Gewerbe dürften rund 95 Prozent der Firmen eine mehr oder weniger ausgefeilte ERP-Anwendung betreiben. Bei CRM-Systemen geht dieser Prozentsatz bereits rapide zurück, obwohl diese Werkzeuge rund um die Kundenbeziehungspflege kritisch für das Geschäft sein können. Der Grund für die Zurückhaltung ist oft der Aufwand, der mit der Pflege mehrerer mächtiger Systeme einhergeht. Mit einer Komplettlösung für ERP und CRM samt einheitlichem Datenmodell lässt sich dieses Problem auf ein überschaubares Maß einhegen.‣ weiterlesen

Ein Verbundprojekt der TU Berlin will Mixed-Reality-Lernanwendungen mit digitaler Sprachassistenz für die Ausbildung im Bereich Windenergietechnik entwickeln.‣ weiterlesen

In der Logistik können unbemannte Flugroboter schon heute helfen, Bestände automatisiert zu erfassen. Was dem flächendeckenden Einsatz dieser Technik noch im Wege steht, sind die Lücken in den digitalen Abläufen der Firmen - und die sind der oft schlechten IT-Infrastruktur in Deutschland geschuldet. Es gibt also noch viel zu tun.‣ weiterlesen

Die uns bekannten Wertschöpfungsstrukturen in der Ersatzteillogistik stehen vor dem Hintergrund der zunehmenden Relevanz von additiven Fertigungsverfahren vor einer tiefgreifenden Veränderung. Das Forschungsprojekt 3Dsupply, an dem unter anderem das FIR der RWTH Aachen beteiligt ist, widmet sich genau dieser Thematik.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige