Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Fertigung und Energiesektor am stärksten gefährdet

Wiper-Malware und IoT-Botnetze dominieren Bedrohungslandschaft

Nozomi Networks Labs hat seinen neuesten OT/IoT Security Report veröffentlicht. Wie der Bericht zeigt, hatten Wiper-Malware, die Aktivitäten von IoT-Botnetzen und der Ukraine-Krieg im ersten Halbjahr 2022 entscheidenden Einfluss auf die Bedrohungslandschaft. Seit dem russischen Einmarsch in die Ukraine im Februar 2022 konnten die Forscher von Nozomi Networks Labs Aktivitäten verschiedenartiger Bedrohungsakteure beobachten. Dazu zählten Hacktivisten, von staatlichen Stellen vorangetriebene APTs und Cyberkriminelle.

Bild: ©James Thew/stock.adobe.com

Bild: ©James Thew/stock.adobe.com

Zudem beobachteten die Forscher den vielfachen Einsatz von Wiper-Malware und das Auftauchen einer neuen Industroyer-Variante – Industroyer2 –, die das IEC104-Protokoll missbraucht, das in industriellen Umgebungen häufig genutzt wird.

Die Aktivitäten bösartiger IoT-Botnetze legten in der ersten Jahreshälfte 2022 an Zahl und Raffinesse zu. Nozomi Networks Labs setzte eine Reihe von Honeypots ein, um diese bösartigen Botnetze anzulocken, ihre Aktivitäten zu erfassen und auf diese Weise zusätzliche Erkenntnisse darüber zu gewinnen, wie Angreifer das IoT attackieren. Bei diesen Untersuchungen erkannten die Analytiker von Nozomi Networks Labs wachsende Sicherheitsprobleme sowohl bei fest kodierten Passwörtern als auch bei Internetschnittstellen für Anmeldedaten von Endnutzern. Die Ergebnisse von Januar bis Juni 2022 waren, dass der März mit fast 5.000 verschiedenen erfassten IP-Adressen von Angreifern der aktivste Monat war, die meisten IP-Adressen von Angreifern aus China und den Vereinigten Staaten stammten und ‚root‘- und ‚admin‘-Anmeldedaten am häufigsten ins Visier genommen und auf vielerlei Weise genutzt wurden, um Angreifern Zugriff auf alle Systembefehle und Benutzerkonten zu ermöglichen. Was die Anfälligkeit betrifft, so sind die Fertigungsindustrie und der Energiesektor nach wie vor die am stärksten gefährdeten Branchen, gefolgt vom Gesundheitswesen und gewerblichen Einrichtungen. In den ersten sechs Monaten des Jahres 2022 veröffentlichte die CISA 560 CVEs (Common Vulnerabilities and Exposures) – 14% weniger als im zweiten Halbjahr 2021, stieg die Zahl der betroffenen Anbieter um 27% und stieg auch die Zahl der betroffenen Produkte – um 19% gegenüber dem zweiten Halbjahr 2021.


Das könnte Sie auch interessieren:

Mit Dimitrios Koutrouvis hat Lütze Transportation ab Oktober einen neuen Geschäftsführer. Er tritt die Nachfolge von André Kengerter an.‣ weiterlesen

Der Bitkom schätzt die Schäden durch Cyberangriffe auf jährlich 220Mrd.€. Unternehmen sind also gefragt, sich bestmöglich gegen solche Vorfälle zu schützen. Wie? Darüber können sich Interessierte vom 25. bis zum 27. Oktober auf der Security-Messe It-sa informieren.‣ weiterlesen

Low Code-Entwicklungsplattformen helfen Unternehmen, ihre IT an stetig wechselnde Strukturen und Prozesse anzupassen. Es gilt: Wo programmiert wird, kann meist Low Code-Technologie eingesetzt werden – erst recht im IIoT-Projekt.‣ weiterlesen

Planung und Überwachung sind entscheidende Faktoren für die Effzienz einer Produktion. Die Basis dafür bilden Daten. Daher setzt die Firma GGK in ihrer Fertigung auf die IIoT-Plattform Toii. Mit ihr erfasst der Hersteller von Kabelmanagement-Systemen alle relevanten Daten, um die Transparenz zu verbessern und etwa Störungen schneller zu beseitigen.‣ weiterlesen

Korrekte Stammdaten sind beim Wechsel auf SAP S/4Hana enorm wichtig. Drei Tools für das Product Structure Management helfen, die Engineering-Stückliste mit der Manufacturing-Stückliste automatisiert abzugleichen.‣ weiterlesen

Eine industrielle IoT-Plattform unterstützt dabei, auf digitaler Basis Transparenz zu erzielen, Prozesse zu optimieren und Fehler zu vermeiden. Dafür werden Menschen, Produktions-IT-Systeme und Maschinen miteinander verknüpft. Doch wie funktioniert das?‣ weiterlesen

Mit einem Plus von 0,7 Prozent im Vergleich zum Juni liegt der Auftragsbestand im verarbeitenden Gewerbe im Juli auf einem neuen Höchstwert. Die Reichweite der Aufträge bleibt unverändert bei 8 Monaten.‣ weiterlesen

Digitalisierung und Klimaschutz lassen den Bedarf an Beschäftigten in Ingenieur- und Informatikerberufen steigen. Der neue VDI-/IW-Ingenieurmonitor zeigt weiter eine angespannte Lage – doch es gibt auch positive Trends.‣ weiterlesen

Die Pandemie hat dazu geführt, dass mehr Menschen von zu Hause aus gearbeitet haben. Und viele der Beschäftigten wollen diese Möglichkeit auch weiterhin nutzen, wie eine Ifo-Studie zeigt.‣ weiterlesen

Unternehmen wollen und müssen etwas zum Klimaschutz beitragen, im eigenen Unternehmen oder mit innovativen Produkten oder Dienstleistungen. Beides kann erhebliche Investitionen erfordern - die sich durch zahlreiche Förderprogramme abfedern lassen. Energieberater Jörg Lieske vom BFE Institut für Energie und Umwelt hat sich auf diese Fördermittel spezialisiert und nennt die wichtigsten.‣ weiterlesen