Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Angriff auf Lieferketten

Experten warnen vor Zunahme

Sicherheitsexperten warnen, dass gute Reproduzierbarkeit, hohe Lösegeldzahlungen und schwache Sicherheitsvorkehrungen dafür sorgen könnten, dass die Zahl der Cyberangriffe auf Lieferketten dieses Jahr deutlich steigen, da sie sich im vergangenen Jahr für Cyberkriminelle als besonders lohnenswerte Ziele erwiesen.

Bild: ©Cmon/stock.adobe.com

Bild: ©Cmon/stock.adobe.com

Durch nur ein kompromittiertes Opfer können sie entlang der Kette weitere Unternehmen infiltrieren und sich die lohnendsten Ziele herauspicken. So sparen sie Zeit und Geld, denn der erfolgreiche Hack eines zentralen Dienstes, einer Plattform oder einer Software öffnet ihnen Tür und Tor zu hunderten oder gar tausenden weiteren Opfern.

Eindrucksvoll zeigten das 2021 die Angriffe auf die Software-Dienstleister Kaseya und SolarWinds. Zehntausende Unternehmen weltweit hatten unter den Cyberattacken auf die beiden ursprünglichen Opfer zu leiden. Erst kürzlich warnte die Agentur der Europäischen Union für Cybersicherheit (ENISA) in einer Auswertung von 24 Angriffen auf Lieferketten davor, dass zwar die Planung solcher Attacken durchaus komplex ist, die angewandten Methoden jedoch eher einfach. So kommen neben Schwachstellen in der Software auch Malware, Phishing, gestohlene Zertifikate und kompromittierte Software-Zertifikate zum Einsatz. Auch Open-Source-Komponenten oder Firmware weisen in vielen Fällen Schwachstellen auf, die von den Kriminellen ausgenutzt werden können. Eine weitere, gut reproduzierbare Angriffsmethode ist die sogenannte Dependency Confusion (dt. Abhängigkeitsverwirrung). Bei dieser Attacke werden Dependency Packages im System des Opfers durch Malware Packages mit gleichem Namen ausgetauscht. Bei der verwendeten Malware muss es sich nicht unbedingt um eine Ransomware handeln, auch Cryptominer haben sich für Kriminelle als lukratives Instrument erwiesen. Trotzdem dürfte die Zahl der Angriffe mit Verschlüsselungstrojanern weiter zunehmen, insbesondere im Zusammenhang mit Angriffen auf Lieferketten. So können Angreifer nicht nur das eigentliche Opfer erpressen, sondern entlang der Lieferkette weitere Ziele kompromittieren – mit nur einer einzigen erfolgreichen Attacke!

Besondere Sorge bereitet Sicherheitsforschern, dass erfolgreiche und gewinnbringende Angriffe wie bei Kaseya und SolarWinds Nachahmer auf den Plan rufen dürften, was die Bedrohungslage weiter verschärfen wird. Bereits jetzt werden zwei Drittel der Ransomware-Angriffe von weniger spezialisierten Angreifern durchgeführt, die ihre Tools im Darkweb erworben haben. Um den Kriminellen Einhalt zu gebieten, werden alte Sicherheitsmodelle, Homeoffice-Vorgaben, hybride Cloud-/On-Premises-Setups und komplizierte digitale Lieferketten überarbeitet werden müssen. Viele Unternehmen stecken jedoch noch mitten in der digitalen Transformation und verlieren bei der Einführung neuer Apps, Dienste und Anwendungen die Cybersicherheit aus den Augen. Wer zunehmend auf Komponenten, Plattformen und Dienstleistungen auf verschiedenen Ebenen einer Lieferkette angewiesen ist, muss sich dieser neuen Realität bewusst werden – und folglich die Sicherheit überprüfen und gegebenenfalls verstärken, auch außerhalb der eigenen Netzwerke. Doch angesichts der Komplexität vieler Lieferketten gestaltet sich das als schwierig. Eine Möglichkeit bieten hier sogenannte SBOMs, kurz für security-oriented Bill of Materials. SBOMs sind Software- und Komponentenverzeichnisse, die entwickelt wurden, um mehr Transparenz über die Softwarenutzung im Unternehmen zu erzwingen. Sie können Lieferantenlisten, Lizenzen und Sicherheits-Audit-Zusicherungen umfassen und künftig Teil von Lieferantenverträgen werden. Auch Sicherheitsreports werden künftig nicht mehr nur sporadisch erstellt werden können, sondern müssen stets auf dem aktuellen Stand sein – und das bei allen Gliedern der Kette. Nur so wird es gelingen, Lieferketten künftig gegen die wachsende Bedrohung durch Hackerangriffe abzusichern.


Das könnte Sie auch interessieren:

ERP-Integrationen sind herausfordernde Projekte. Oft vergrößern überbordende Funktionswünsche das Risiko des Scheiterns. Eine Alternative ist die Ausarbeitung einer langfristigen ERP-Strategie samt Roadmap.‣ weiterlesen

Julia C. Arlinghaus, Nicole Dreyer-Langlet, Katharina Hölzle, Daniel Hug, Dieter Meuser und Björn Sautter verstärken den Forschungsbeirat Industrie 4.0. Das von Acatech koordinierte Gremium berät strategisch und unabhängig, insbesondere das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF).‣ weiterlesen

Softwareanbieter Sage stellt neue Werkzeuge bereit, die eine Brücke zwischen der eigenen Systemumgebung und der Azure-Cloud von Microsoft bilden sollen.‣ weiterlesen

Fahrerlose Transportsysteme werden aufgrund ihrer Flexibilität für ständig neue Anwendungsfelder in Produktion und Logistik eingesetzt. Die Effizienz dieser Systeme steht und fällt mit ihrer Steuerungslogik. Um diese zu optimieren und schnell umzurüsten, hilft die rechnergestützte Simulation.‣ weiterlesen

Zum Jahreswechsel hat Kumavision Henrichsen4msd übernommen. Die Lösungen des DMS-Spezialisten sollen das eigene Portfolio ergänzen.‣ weiterlesen

BlueXP nennt NetApp sein neues Produkt zum Management von Multi- und Hybridcloud-Umgebungen. Das System ermöglicht die Verwaltung des Datenbestandes einschließlich On-Premises Unified Storage und First-Party Native Storage bei großen Public Cloud-Anbietern.‣ weiterlesen

Mittlerweile gibt es zahlreiche Optimierungsansätze, die auf IIoT-Vernetzung und KI-Anwendungen wie Bilderkennung basieren. Cloud-Plattformen helfen dabei, diese Technologien in den Produktionsalltag zu integrieren und die Entscheidungsfindung vor Ort an der Maschine zu unterstützen.‣ weiterlesen

Nachdem sich VDI-Direktor Ralph Appel Ende des vergangenen Jahres in den Ruhestand verabschiedet hat, tritt Adrian Willig dessen Nachfolge an.‣ weiterlesen

ERP-Systeme sind zentral für die Abwicklung der täglichen Geschäftsprozesse in Firmen. Und sie machen das gut. Das geben die meisten der rund 2.000 Anwenderunternehmen aus dem deutschsprachigen Raum in der Trovarit-Studie 'ERP in der Praxis' an. Für die aktuelle Ausgabe der seit 2004 realisierten Untersuchung wurden 130 ERP-Systeme bewertet, von denen 37 aufgrund ausreichender Datenbasis in die Studie eingingen.‣ weiterlesen

Das Mittelstand-Digital Zentrum Rheinland hat einen Praxisratgeber zum Thema Augmented und Virtual Reality für Unternehmen veröffentlicht. Die Publikation steht kostenfrei zum Download zur Verfügung.‣ weiterlesen

Ohne es zu bemerken, beeinflussen Websites, Programme oder Apps unsere Wahrnehmung und so auch unsere Handlungen. Denn die Frontends folgen bestimmten Regeln - den Gestaltprinzipien. Sie helfen, ein ansprechendes und verständliches Dashboard zu entwerfen.‣ weiterlesen