Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Strategien für die Elektronikindustrie

In Daten lesen, wo es hakt

Bessere Liquidität, kürzere Auftragsdurchlaufzeiten und höhere Liefertreue, danach streben auch Firmen der Elektronikbranche. Doch in Wirklichkeit schränken häufig hohe Lagerbestände den Handlungsspielraum ein – gerade wenn Aufträge wegbrechen. Mit den richtigen Daten lässt sich das Problem lösen.

Schafft Durchblick in Auftragsabwicklung und Materialwirtschaft: die Software MiG - Materialwirtschaft im Gleichgewicht von Perzeptron (Bild: Perzeptron GmbH)

Schafft Durchblick in Auftragsabwicklung und Materialwirtschaft: die Software MiG – Materialwirtschaft im Gleichgewicht von Perzeptron (Bild: Perzeptron GmbH)

Im Fahrwasser der Automobilbranche und von Allokation erlebte die Elektronikindustrie schon vor der Corona-Krise einen Auftragsdämpfer. Die Pandemie hat das noch einmal verstärkt. Wer nicht gerade für die Medizintechnik produziert, muss wahrscheinlich Kosten reduzieren. Und darin liegt die Chance, Prozesse in Materialwirtschaft und Auftragsbearbeitung so zu gestalten, dass operative Blindleistungen entfallen und achtsamer mit Kollegen und Ressourcen umgegangen wird.

Willen und Transparenz

Für Fachkräfte im Einkauf sind die Suche nach Fehlteilen, Engpässe in der Materialwirtschaft und die Statusprüfung von Fertigungsaufträgen mit viel Arbeitsaufwand verbunden. Zeit, die gerade in Zeiten von Kurzarbeit und erhöhtem Krankenstand oft fehlt und es schwierig ist, Mitarbeitende in Einkauf, Produktion und Versandabteilung so einzusetzen, dass die richtigen Aufträge passgenau produziert und termingerecht ausgeliefert werden können. Damit dies gelingen kann, braucht es neben dem Willen zur Veränderung absolute Transparenz in Materialwirtschaft und Auftragsbearbeitung. Die Mühe kann sich lohnen: weniger Kapitalbindung, größere finanzielle Spielräume, zufriedenere Kunden und positive Auswirkungen auf die Unternehmenskultur.

Ein Blick auf Fakten

Bei der Entscheidungsfindung hilft ein Blick auf Zahlen zu Material, Lagerbeständen und Auftragsdurchlaufzeiten: Die Materialkosten in der EMS-Branche betragen im Vergleich zu den Fertigungskosten rund 60 bis 80 Prozent und werden damit zum entscheidenden Faktor. Gleichzeitig haben viele Hersteller und EMS-Fertiger in der Vergangenheit auf hohe Lagerbestände gesetzt, um damit rare Bauteile zu sichern und so der Allokation vorzubeugen. Die Erfahrung zeigt jedoch, dass Lagerbestände keine Garantie für gute Lieferperformance sind. Gleichzeitig schränken sie die Handlungsspielräume eines Unternehmens stark ein. Aktuell brechen zudem Fertigungsaufträge weg, wodurch sich der Effekt potenziert. Im schlimmsten Fall fehlt für Neuaufträge dann das Geld zur Materialbestellung.

Einfache Mittel

Ein düsteres Szenario, doch das Potential für Einsparungen ist groß. Beispielsweise ist oftmals beim Informationsmanagement und Materialhandling Luft nach oben. Dabei können Unternehmen bereits mit einfachen Mitteln Produktivität und Liquidität steigern, indem sie den Prozesswirkungsgrad erhöhen. Darunter versteht man den Quotienten aus Veredelungszeit und gesamter Durchlaufzeit eines Auftrags – dieser liegt in der Elektronikfertigung oftmals deutlich unter zehn Prozent. Der Ansatz zur Verbesserung liegt in der Ausrichtung der Terminketten auf die richtigen Engpässe. Statt Fertigungsaufträge mit der Bestellung sämtlicher benötigter Materialien zu starten, sollten Auftragsstartzeiten und Materialbestellungen auf den Termin ausgerichtet werden, an dem die Engpassbeseitigung kritischer Komponenten möglich ist. Daraus folgt eine Reduktion der Durchlaufzeiten und eine Verringerung der Liegezeiten von Aufträgen. Und damit eine geringere Kapitalbindung sowie mehr Produktivität durch die Konzentration auf solche Fertigungsaufträge, die realistisch produziert werden können. Letztlich schafft das auch Klarheit über mögliche Liefertermine, was zu einer höheren Liefertreue führt.


Das könnte Sie auch interessieren:

Die Konsolidierung großer Datenmengen, um damit KI-Anwendungen für Produktionsprozesse zu entwickeln, fällt vielen Unternehmen noch schwer. Im Projekt ExDRa sollen Lösungen entstehen, die diesen Prozess spürbar vereinfachen. Dieser Text ist der Auftakt zu einer Artikelreihe zu den produktionsbezogenen Initiativen des vom BMWi geförderten Technologieprogramms Smarte Datenwirtschaft.‣ weiterlesen

Rockwell Automation hat einen neuen CTO. Zum 1 Juli hat Cyril Perducat das Amt des Chief Technology Officers übernommen.‣ weiterlesen

Um schon vor der Lieferung einer Werkzeugmaschine Einblicke in ihre Leistungsfähigkeit zu ermöglichen, arbeitet die Schweizer Starrag-Gruppe mit der NC-Simulationslösung Vericut. Anhand der ermittelten Daten lassen sich die für später angedachten NC-Programme feinjustieren, noch bevor die Maschine ihr Werk verlässt.‣ weiterlesen

Viele Firmen befassen sich gerade mit der Neuausrichtung Ihrer Lieferketten. Dabei bietet das europäische Estland auf einer Fläche so groß wie Niedersachsen beispielhafte Digitalisierungs- und Fertigungsexpertise. Zusammen mit dem vergleichsweise einfachen Marktzugang, der räumlichen Nähe und dem Rahmen der EU-Gesetzgebung dürfte das kleine Land ein zunehmend wichtiger Partner der hiesigen Industrie bei ihrer digitalen Transformation werden.‣ weiterlesen

Änderungen in Personalzeitwirtschaft und Entgeltabrechnung gehören im HR-Management zu den oft ungeliebten, aber dennoch regelmäßig anstehenden Aufgaben. Jede Änderung in den Betriebsvereinbarungen, Gesetzesnovellen oder tarifliche Neuregelungen verlangen die Überarbeitung von Schemen und Regeln in den Personalabteilungen. Und auch Adhoc-Änderungen müssen unmittelbar umgesetzt werden.‣ weiterlesen

ERP-Branchenlösungen sollen Standardgeschäftsprozesse und Spezialfunktionen unter einen Hut bringen. Innovachem für mittelständische Chemieunternehmen verbindet den Systemkern aus Basis von SAP S4/Hana etwa mit Modulen zur Rezepturentwicklung und Compliance-Prüfung. Das erspart so manche Programmierarbeit und Schnittstellenpflege.‣ weiterlesen

Aras Software hat einen neuen Geschäftsführer. Peter Schoppe hat mit Wirkung zum 1. Juli die Leitung des Plattformanbieters übernommen.‣ weiterlesen

Er ist schnell, leicht und verbraucht wenig Treibstoff: Der Hochgeschwindigkeits-Helikopter Racer kann Fluggeschwindigkeiten von bis zu 400km/h erreichen. Die Schalenbauteile seiner Außenhaut werden mit einem neuartigen Fertigungsverfahren hochautomatisiert hergestellt. Ein Forscherteam des Fraunhofer IGCV hat die Methode gemeinsam mit Airbus Helicopters entwickelt.‣ weiterlesen

Dualis hat den neuen Hauptsitz des Unternehmens in Dresden bezogen. Der reguläre Arbeitsbetrieb begann am 19. Juli.‣ weiterlesen

Kawasaki Gas Turbine Europe plant, produziert, installiert und wartet Gasturbinen. In Bad Homburg befindet sich das europäische Zentrallager des Tochterunternehmens von Kawasaki Heavy Industries. Um dort fehleranfällige Prozesse abzulösen, hat das Unternehmen eine Lagerwirtschaftslösung eingeführt, die alle Transportbewegungen dokumentiert.‣ weiterlesen

Störungen in der Lieferkette können schnell zu Problemen führen. Jaggaer hat vier Tipps zusammengestellt, wie Unternehmen Schwachstellen in der eigenen Lieferkette identifizieren können.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige