Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

SMIT TestCaseHub von Sven Mahn IT

Erstellungs- und Verwaltungslösung für Software-Testfälle

Die Sven Mahn IT GmbH & Co. KG hat eine Erweiterung für Azure DevOps und den TFS zum Erstellen und Verwalten von logischen Testfällen auf den Markt gebracht. In diesem Repository können Testfälle konsistent erstellt, bearbeitet und abgelegt werden, um nach der Konvertierung in Azure-DevOps- oder TFS-Standardtestfälle zur gewohnten Testdurchführung zur Verfügung zu stehen.  

Übersichtliche Ablage der Testfälle in Baumansicht mit Suchfunktion und Vorschau (Bild: Sven Mahn IT GmbH & Co. KG)

Übersichtliche Ablage der Testfälle in Baumansicht mit Suchfunktion und Vorschau (Bild: Sven Mahn IT GmbH & Co. KG)

Logische Testfälle sind das Herzstück von Softwaretests. Je höher ihre Qualität ist und je besser Erstellung und Management organisiert sind, desto problemloser und schneller kommen Entwicklungsteams zu zuverlässigen Testergebnissen und damit zu einer besseren Software. Unternehmen, die Microsofts Plattformen für kollaborative Softwareprojekte Azure DevOps oder Team Foundation Server (TFS) nutzen, bietet Sven Mahn IT jetzt eine Erweiterung an, mit der Testfälle erstellt, angepasst und verwaltet werden können. Der SMIT TestCaseHub ist ab sofort auf dem Azure DevOps Marketplace in einer kostenlosen Testversion erhältlich. Die Software gibt einen systematischen Aufbau vor, in dem die Testfälle aus einzelnen, nach dem Vena-Prinzip – also mit Angabe von Vorbedingung, Eingabe, Nachbedingung und Ausgabe – beschriebenen Testschritten zusammengesetzt sind. Diese Struktur soll für einen hohen Detailgrad sorgen und Schritt für Schritt durch die Testfallerstellung lenken. Anwender können somit ein durchgängiges Qualitätsniveau über alle Testfälle und alle Testfallersteller hinweg sicherstellen. Einzelne Testschritte sind übergreifend wiederverwendbar, um den Aufwand für die Erstellung eines Testfalles zu verringern.

Systematische Testfallstruktur nach VENA-Prinzip mit hohem Detailgrad (Bild: Sven Mahn IT GmbH & Co. KG)

Systematische Testfallstruktur nach VENA-Prinzip mit hohem Detailgrad (Bild: Sven Mahn IT GmbH & Co. KG)

Langjährige Erfahrung gebündelt

In die Entwicklung der Lösung floss nach Angaben des IT-Dienstleisters und Softwareherstellers insbesondere die langjährige Erfahrung im Testfallmanagement ein. Mit dem SMIT TestKit hat das Unternehmen zudem eine Sammlung von logischen Testfällen für Standardprozesse der ERP-Lösungen Microsoft Dynamics 365 for Finance and Operations und Dynamics AX im Portfolio. „Wir haben ein zehnköpfiges Team von routinierten Testfallerstellern, die seit Jahren Testfälle für unser SMIT TestKit entwickeln und unsere Kunden bei der Testfallerstellung und im Testfallmanagement unterstützen“, schildert Sven Mahn, Geschäftsführer von Sven Mahn IT. „Mit dem SMIT TestCaseHub stellen wir diese Erfahrungen nun Systemhäusern, Entwicklungsteams und Herstellern, die mit Azure DevOps oder dem TFS  arbeiten, zur Verfügung.“

Zentrales Verwaltungstool

Unternehmen können sowohl eigene Testfälle neu anlegen als auch bestehende Testfälle aus anderen Anwendungen oder Excel-Listen sowie die Dynamics-Testfälle des SMIT TestKits in das neue Tool importieren und dort bearbeiten. Für alle Testfälle dient der SMIT TestCaseHub als zentrales Verwaltungstool. Um einen Test durchzuführen, werden die Testfälle in Azure-DevOps- beziehungsweise TFS-Standardtestfälle konvertiert. Dabei bleiben Layout, die Testschritte inklusive skalierbarer Screenshots sowie zusätzliche Informationen erhalten.

 

Beitrag drucken

SMIT TestCaseHub von Sven Mahn IT

Erstellungs- und Verwaltungslösung für Software-Testfälle

Die Sven Mahn IT GmbH & Co. KG hat eine Erweiterung für Azure DevOps und den TFS zum Erstellen und Verwalten von logischen Testfällen auf den Markt gebracht.
In diesem Repository können Testfälle konsistent erstellt, bearbeitet und abgelegt werden, um nach der Konvertierung in Azure-DevOps- oder TFS-Standardtestfälle zur
gewohnten Testdurchführung zur Verfügung zu stehen. (mehr …)


Das könnte Sie auch interessieren:

Zutrittskontrollsysteme dokumentieren Aufenthaltszeiten, können bei der Corona-Kontaktverfolgung unterstützen und ermöglichen die individuelle Arbeitszeiterfassung. Vor dem Hintergrund der Digitalisierung, der Pandemie sowie dem Trend zum dezentralen Arbeiten lohnt sich ein genauer Blick auf die aktuellen Anforderungen.‣ weiterlesen

Mit dem Security Operations Center will Vinci Energies Cybersecurity-Spezialisten vernetzen. Die Eröffnung ist für das zweite Halbjahr 2021 vorgesehen.‣ weiterlesen

Plus 12 Prozent im Vergleich zum Vorjahr haben die deutschen Maschinen und Anlagenbauer in Ihren Auftragsbüchern verzeichnet. Dabei kamen besonders aus dem Ausland mehr Aufträge.‣ weiterlesen

In der Softwareentwicklung gewinnen die Low- und No-Code-Plattformen zunehmend an Bedeutung. Doch neben den Vorteilen etwa in Sachen Geschwindigkeit oder Handhabung sind dem Low-/No-Code-Ansatz noch Grenzen gesetzt, etwa wenn es zu komplex wird.‣ weiterlesen

Low-Code/No-Code-Entwicklungen bieten Potenzial für Industrieunternehmen. Dadurch wird Software-Programmierung auch Mitarbeitern zugänglich, die nicht über tiefes Fachwissen verfügen. Mendix hat in einer Studie untersucht, wie es um den Low-Code/No-Code-Ansatz in Deutschland bestellt ist.‣ weiterlesen

Mit Pascal Redaoui hat Process Analytics Factory einen neuen Chief Financial Officer.‣ weiterlesen

Die Richtlinienreihe VDI/VDE 3695 'Engineering von Anlagen - Evaluieren und Optimieren des Engineerings' wurde komplett überarbeitet und an den Stand der Technik, insbesondere an Industrie-4.0-Vorgaben, angepasst. Im März 2021 erscheint Blatt 4 der Richtlinie. Es beschreibt die Hilfsmittel, die eine Engineering Organisation (EO) einsetzen beziehungsweise nutzen sollte.‣ weiterlesen

Warum liegt die mittlere Anlagenverfügbarkeit der maschinellen Fertigung im Mittelstand bei weniger als 40 Prozent? Wie kann künstliche Intelligenz helfen, dies zu verbessern? Lösungen liefert OEE.AI aus Aachen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige