Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

PTC-Partnerprogramm neu ausgerichtet

Ökosystem auf drei Säulen

Das Partnernetzwerk von PTC wächst. Gleichzeitig differenzieren sich die Bedürfnisse der Partner je nach Technologiefokus immer weiter aus. Wie Dominik Rüchardt aus dem Partnermanagement von PTC erläutert, hat der amerikanische Softwarehersteller auch deshalb sein Ökosystem kürzlich neu ausgerichtet.

Das PTC-Partnernetzwerk wächst - Dominik Rüchardt aus dem Partnermanagement von PTC

Bild: Parametric Technology GmbH

Unsere PTC-Partner verfügen über ein tiefes Verständnis ihrer jeweiligen Märkte, Vertriebs- und Technologiekompetenz sowie starke Kundenbeziehungen. Damit sind sie ein elementarer Bestandteil der Unternehmensstrategie, speziell mit Blick auf Umsatz, Kundenerfolge und neue Märkte. In den vergangenen drei Jahren wuchs ihre Anzahl um 45 Prozent auf mittlerweile etwa 1.150 Unternehmen weltweit an. Damit ist zudem ihre Vielfalt gewachsen, bedingt durch die breite und tiefe sowie branchenübergreifende Durchdringung der Digitalisierung und die Möglichkeiten, die in (I)IoT- oder AR-Technologien stecken. Die digitale Transformation will dabei erst einmal gestaltet werden. Universitäten, Forschungsinstitute, Berater, große Technologieanbieter, Verbände, IoT-Startups und sogar der eine oder andere Konkurrent sitzen dabei gemeinsam am Beratungstisch, um den Wandel zu beschreiben, Ideen zu neuen Produkt- und Geschäftswelten zu liefern oder zunächst einmal Kunden bei den Hausaufgaben zu helfen. Es geht um Orientierung: Wege, Modelle und Positionierungen in einer digitalisierten Welt aufzuzeigen und erst im zweiten Schritt zu prüfen, welche Technologie und welche Bezugsmodelle hierfür infrage kommen oder gar erst noch entwickelt werden müssen.

Ökosystem neu ausgerichtet

Mit der Ausweitung des Geschäftsmodells von PTC und Akquisitionen wie Thingworx, Kepware oder Vuforia entstanden zuletzt vollkommen neue sowie komplementäre Partnernetzwerke. Auch verändern sich durch die Digitalisierung Rollen und Ziele in den Partnernetzwerken spürbar. Höchste Zeit für uns, das Partnerprogramm neu auszurichten und ein großes gemeinsames Ökosystem zu schaffen, das Wandel und Wachstum über alle Partnerkategorien hinweg fördert. Was bislang PTC Advantage Network, Thingworx Partner Program, Kepware Preferred Partner oder Vuforia Developer Zone hieß, ist nun im PTC Partner Network Program gebündelt. Neu daran sind vor allem die folgenden Punkte:

Ein Programm – als Rahmen für die individuelle Gestaltung gemeinsamer Geschäfte.

Ein Vertrag – als Rahmenvertrag für alle Partner, um eine einfachere und flexiblere Zusammenarbeit zu ermöglichen.

Ein Partner-Manager – als zentraler Ansprechpartner, unabhängig vom gewählten Kollaborationsmodell oder deren Anzahl.

Eine Geschäftsentwicklung – die sich zum Wohl des Partnernetzwerkes am Markt orientiert.

Netzwerk auf drei Säulen

Unternehmen können sich in drei verschiedenen Kategorien in das Partnernetzwerk von PTC aufnehmen lassen:

Technologieanbieter, zu denen Hardware- und Software-, Cloudanbieter sowie jene für Kommunikationsservices zählen.

Lösungsanbieter, zu denen regionale Reseller, Value Added Distributoren und Systemintegratoren zählen.

Globale Systemintegratoren, zu denen auch Managementberatungsunternehmen zählen.

Darüber hinaus werden vier verschiedene Kollaborationsmodelle angeboten:

Ergänzen – durch Produkte, Applikationen und Technologien.

Verkaufen – PTC Lösungen und PTC Schulungen.

Services – rund um PTC Lösungen.

OEM – verkaufen von Lösungen oder Apps, die in Technologien von PTC eingebettet oder mit ihnen gebündelt sind.

Gemeinsame Geschäftsmodelle entwickeln

PTC-Partnerunternehmen können dabei auf ihr Geschäft abgestimmte Modelle auswählen und kombinieren. Das ist besonders wichtig, um in neuen und sich verändernden Märkten zu wachsen. Mit seiner überarbeiteten Struktur soll das Ökosystem Unternehmen einen Rahmen bieten, gemeinsam mit PTC ein Geschäftsmodell aufzubauen, das flexibel und modular ist und zu ihrer jeweiligen Go-to-Market-Strategie passt. Darüber hinaus liefert das Programm Werkzeuge, um schnell produktiv zu werden, sich mit Experten auszutauschen sowie Applikationen, Produkte und Lösungen zu entwickeln und auf dem Thingworx Marketplace zu vermarkten.

Erfahrungen austauschen

Sind Firmen erst einmal Teil des Partnernetzwerkes, können Sie vom Erfahrungsaustausch mit anderen Partnern profitieren. Das Ökosystem bietet Zugang zu einer weitreichenden Branchenexpertise mit komplementären, innovativen Technologien und zu breitem Wissen um die physikalisch-digitale Verschmelzung. PTC engagiert sich hierbei für die Orchestrierung marktorientierter Netzwerke und die Stärkung der Rollen der jeweiligen Partner im Verbund, um ein starkes, selbstbewusstes Netzwerk weiter auszubauen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Als ein Unternehmen bei einem Digitalprojekt auf eine Maschine stieß, die sich zwar technisch, aber nicht wirtschaftlich sinnvoll in das Zielsystem integrieren ließ, installierte es kurzerhand Kamera und Minirechner. Diese Lösung fotografiert nach Bedarf das HMI und verarbeitet das Bild zu den benötigten Systeminformationen.‣ weiterlesen

In die Entwicklung von KI-Anwendungen fließen weltweit Multi-Milliarden-Dollar-Beträge. Ganz vorne dabei: Die großen Plattform-Betreiber aus den USA und China. In weiten Bereichen außen vor sind die Europäer. Im folgenden Beitrag geht es um Technologien, Trends und Player, welche die globale Wirtschaft in den kommenden Jahren nachhaltig prägen werden.‣ weiterlesen

Produzierende Unternehmen stellt die Digitalisierung vor einen grundlegenden Wandel. Kennzeichen hierfür ist die systematische Integration von Informations- und Kommunikationstechnologie sowie Automatisierungstechnik in industriellen Wertschöpfungsstrukturen.‣ weiterlesen

Der ERP-Anbieter Proalpha übernimmt Tisoware, ein Anbieter für Zeitwirtschaftssoftware. Gemeinsam wollen beide Unternehmen ihre Kunden noch besser bei der Digitalisierung unterstützen.‣ weiterlesen

Wenn Werkzeuge ihre Halter- und Werkzeugrevolver-Daten zielgerichtet erheben und austauschen würden, ließen sich viele Mängel, etwa infolge von Schwingungen, vermeiden. Eine digitale Lösung rund um die Auswerteeinheit IQ Box des Werkzeugträgerspezialisten Sauter soll das und mehr möglich machen.‣ weiterlesen

Wenn der weltweit agierende Softwarehersteller IFS sein größtes Kundentreffen der Welt organisiert, geht es um Strategien, neue Produkte und Releases. So zeigte der ERP-Anbieter mit schwedischen Wurzeln im Oktober in Boston die neue durchgängig gestaltete Benutzerführung, ein neues Schnittstellenpaket und ein gestärktes Portfolio für das Field Service Management - unter anderem durch die Akquisition des Konkurenten Astea. Skateboard-Legende Tony Hawk war auch dabei.‣ weiterlesen

Die Bandbreite an Analyseanwendungen reicht von klassischen Reports und Kennzahlen über Self Service Analytics bis hin zu künstlicher Intelligenz. Bei aller Vielfalt sollte der Zweck nicht aus dem Fokus geraten: transparenter und effizienter fertigen zu können. Zumal immer wieder neue Manufacturing-Analytics-Instrumente entwickelt werden.‣ weiterlesen

Trotz schwieriger Marktbedingungen befindet sich die Fertigungsindustrie weiter im Wachstum. Dies zeigt der Global Growth Index des Softwareanbieters Epicor. Demnach betrug das Wachstum im Vergleich zur Vorjahresbefragung ein Prozent.‣ weiterlesen

Mit der Inititative 'Industrie 4.0' versuchen Wirtschaft, Politik und Wissenschaft seit 2012, die hiesigen industriellen Wertschöpfungsnetzwerke wettbewerbs- und zukunftsfähig zu erhalten. KI und Machine Learning spielen dabei eine immer wichtigere Rolle.‣ weiterlesen

Die Richtlinie VDI/VDE/NAMUR 2658 Blatt 1 'Automatisierungstechnisches Engineering modularer Anlagen in der Prozessindustrie - Allgemeines Konzept und Schnittstellen' wurde im Oktober 2019 in deutsch und englisch veröffentlicht. Darin wird das Engineering der Automatisierungstechnik modularer Anlagen vorwiegend in der Verfahrenstechnik beschrieben.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige