Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

PTC-Partnerprogramm neu ausgerichtet

Ökosystem auf drei Säulen

Das Partnernetzwerk von PTC wächst. Gleichzeitig differenzieren sich die Bedürfnisse der Partner je nach Technologiefokus immer weiter aus. Wie Dominik Rüchardt aus dem Partnermanagement von PTC erläutert, hat der amerikanische Softwarehersteller auch deshalb sein Ökosystem kürzlich neu ausgerichtet.

Das PTC-Partnernetzwerk wächst - Dominik Rüchardt aus dem Partnermanagement von PTC

Bild: Parametric Technology GmbH

Unsere PTC-Partner verfügen über ein tiefes Verständnis ihrer jeweiligen Märkte, Vertriebs- und Technologiekompetenz sowie starke Kundenbeziehungen. Damit sind sie ein elementarer Bestandteil der Unternehmensstrategie, speziell mit Blick auf Umsatz, Kundenerfolge und neue Märkte. In den vergangenen drei Jahren wuchs ihre Anzahl um 45 Prozent auf mittlerweile etwa 1.150 Unternehmen weltweit an. Damit ist zudem ihre Vielfalt gewachsen, bedingt durch die breite und tiefe sowie branchenübergreifende Durchdringung der Digitalisierung und die Möglichkeiten, die in (I)IoT- oder AR-Technologien stecken. Die digitale Transformation will dabei erst einmal gestaltet werden. Universitäten, Forschungsinstitute, Berater, große Technologieanbieter, Verbände, IoT-Startups und sogar der eine oder andere Konkurrent sitzen dabei gemeinsam am Beratungstisch, um den Wandel zu beschreiben, Ideen zu neuen Produkt- und Geschäftswelten zu liefern oder zunächst einmal Kunden bei den Hausaufgaben zu helfen. Es geht um Orientierung: Wege, Modelle und Positionierungen in einer digitalisierten Welt aufzuzeigen und erst im zweiten Schritt zu prüfen, welche Technologie und welche Bezugsmodelle hierfür infrage kommen oder gar erst noch entwickelt werden müssen.

Ökosystem neu ausgerichtet

Mit der Ausweitung des Geschäftsmodells von PTC und Akquisitionen wie Thingworx, Kepware oder Vuforia entstanden zuletzt vollkommen neue sowie komplementäre Partnernetzwerke. Auch verändern sich durch die Digitalisierung Rollen und Ziele in den Partnernetzwerken spürbar. Höchste Zeit für uns, das Partnerprogramm neu auszurichten und ein großes gemeinsames Ökosystem zu schaffen, das Wandel und Wachstum über alle Partnerkategorien hinweg fördert. Was bislang PTC Advantage Network, Thingworx Partner Program, Kepware Preferred Partner oder Vuforia Developer Zone hieß, ist nun im PTC Partner Network Program gebündelt. Neu daran sind vor allem die folgenden Punkte:

Ein Programm – als Rahmen für die individuelle Gestaltung gemeinsamer Geschäfte.

Ein Vertrag – als Rahmenvertrag für alle Partner, um eine einfachere und flexiblere Zusammenarbeit zu ermöglichen.

Ein Partner-Manager – als zentraler Ansprechpartner, unabhängig vom gewählten Kollaborationsmodell oder deren Anzahl.

Eine Geschäftsentwicklung – die sich zum Wohl des Partnernetzwerkes am Markt orientiert.

Netzwerk auf drei Säulen

Unternehmen können sich in drei verschiedenen Kategorien in das Partnernetzwerk von PTC aufnehmen lassen:

Technologieanbieter, zu denen Hardware- und Software-, Cloudanbieter sowie jene für Kommunikationsservices zählen.

Lösungsanbieter, zu denen regionale Reseller, Value Added Distributoren und Systemintegratoren zählen.

Globale Systemintegratoren, zu denen auch Managementberatungsunternehmen zählen.

Darüber hinaus werden vier verschiedene Kollaborationsmodelle angeboten:

Ergänzen – durch Produkte, Applikationen und Technologien.

Verkaufen – PTC Lösungen und PTC Schulungen.

Services – rund um PTC Lösungen.

OEM – verkaufen von Lösungen oder Apps, die in Technologien von PTC eingebettet oder mit ihnen gebündelt sind.

Gemeinsame Geschäftsmodelle entwickeln

PTC-Partnerunternehmen können dabei auf ihr Geschäft abgestimmte Modelle auswählen und kombinieren. Das ist besonders wichtig, um in neuen und sich verändernden Märkten zu wachsen. Mit seiner überarbeiteten Struktur soll das Ökosystem Unternehmen einen Rahmen bieten, gemeinsam mit PTC ein Geschäftsmodell aufzubauen, das flexibel und modular ist und zu ihrer jeweiligen Go-to-Market-Strategie passt. Darüber hinaus liefert das Programm Werkzeuge, um schnell produktiv zu werden, sich mit Experten auszutauschen sowie Applikationen, Produkte und Lösungen zu entwickeln und auf dem Thingworx Marketplace zu vermarkten.

Erfahrungen austauschen

Sind Firmen erst einmal Teil des Partnernetzwerkes, können Sie vom Erfahrungsaustausch mit anderen Partnern profitieren. Das Ökosystem bietet Zugang zu einer weitreichenden Branchenexpertise mit komplementären, innovativen Technologien und zu breitem Wissen um die physikalisch-digitale Verschmelzung. PTC engagiert sich hierbei für die Orchestrierung marktorientierter Netzwerke und die Stärkung der Rollen der jeweiligen Partner im Verbund, um ein starkes, selbstbewusstes Netzwerk weiter auszubauen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Recalo aus Laatzen ist auf Dienstleistungen im Bereich Asset- und Ladungsträger-Management spezialisiert. Vor allem beim Pooling von Mehrwegladungsträgern richtet sich der Anbieter mit einem sehr individualisierbaren Angebot an Fertigungsunternehmen.‣ weiterlesen

Lieferkettenschwierigkeiten verursachen rund 20 Prozent der Kosten von Fertigungsunternehmen, errechnen Fachleute. Robotergestützte Prozessautomatisierung kann viele der Stolpersteine aus dem Weg räumen, die zu diesen Ausgaben führen. Denn sie machen keine Fehler, halten sich an Regeln und arbeiten pausenlos - im Büro, Lieferantenmanagement und bei der Prozessoptimierung.‣ weiterlesen

Stimmen die Artikeldaten? Sind die Stammdaten genau und rechtskonform? Diese Fragen entscheiden über die Qualität fundamentaler Datenquellen. Wenn sich Fehler in die Stammdaten eingeschlichen haben, wirken sie womöglich quer durch alle Datenbanken und Prozesse hindurch. Diese und weitere Stolpersteine fasst folgende Checkliste zusammen.‣ weiterlesen

Viele neue Produkte und Geschäftsmodelle erfahren heutzutage Geburtshilfe durch Simulation. Mit digitalen Zwillingen verschmelzen Grenzen zwischen simulierten und realen Produktwelten. Entwicklung und Fertigung lassen sich so deutlich effizienter organisieren.‣ weiterlesen

Nach ersten Schätzungen geht das Ifo-Institut von einer Stagnation der Wirtschaftsleistung im ersten Quartal aus. Erst im zweiten Quartal gehen die Experten wieder von einem Zuwachs aus.‣ weiterlesen

Die Forschungspartner Technische Hochschule Deggendorf und die Technische Universität München sowie den beiden Unternehmen Schindler & Schill (EasyLogix) und Systema haben das BMWi-ZIM-Projekt MobiCM erfolgreich abgeschlossen. Ziel war die Entwicklung eines Systems zur Zustandsüberwachung von Produktionsmaschinen.‣ weiterlesen

Die Engineering-Plattform DesignSpark von RS Components hat die Marke von einer Million Mitglieder geknackt. Seit seiner Einführung 2010 unterstützt die Plattform Ingenieure, Techniker und Studierende mit einer Vielzahl an technischen Tools und Ressourcen.‣ weiterlesen

Die Normungsorganisationen DIN und VDE DKE haben eine Kooperationsvereinbarung mit 'Enterprise Singapore' getroffen. Die Zusammenarbeit soll unter anderem die Bereiche Industrie 4.0 sowie künstliche Intelligenz umfassen.‣ weiterlesen

Als globale Krise ist die Corona-Pandemie eine besondere Herausforderung für die Automobilindustrie. Der Absatz neuer PKW ging weltweit um 23 Prozent, in Europa sogar um 27 Prozent zurück. VDA-Geschäftsführer Dr. Kurt-Christian Scheel erläutert, wie sich die Branche gegen die Krise stemmt und dabei ihre Flexibilität unter Beweis stellt.‣ weiterlesen

Pandemien gehören im aktuellen Allianz-Risiko-Barometer zu den größten Bedrohungen für Unternehmen. Die damit einhergehenden Sorgen haben sogar den Klimawandel verdrängt, der in der aktuellen Erhebung den 9. Platz belegt.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige