Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

PTC-Partnerprogramm neu ausgerichtet

Ökosystem auf drei Säulen

Das Partnernetzwerk von PTC wächst. Gleichzeitig differenzieren sich die Bedürfnisse der Partner je nach Technologiefokus immer weiter aus. Wie Dominik Rüchardt aus dem Partnermanagement von PTC erläutert, hat der amerikanische Softwarehersteller auch deshalb sein Ökosystem kürzlich neu ausgerichtet.

Das PTC-Partnernetzwerk wächst - Dominik Rüchardt aus dem Partnermanagement von PTC

Bild: Parametric Technology GmbH

Unsere PTC-Partner verfügen über ein tiefes Verständnis ihrer jeweiligen Märkte, Vertriebs- und Technologiekompetenz sowie starke Kundenbeziehungen. Damit sind sie ein elementarer Bestandteil der Unternehmensstrategie, speziell mit Blick auf Umsatz, Kundenerfolge und neue Märkte. In den vergangenen drei Jahren wuchs ihre Anzahl um 45 Prozent auf mittlerweile etwa 1.150 Unternehmen weltweit an. Damit ist zudem ihre Vielfalt gewachsen, bedingt durch die breite und tiefe sowie branchenübergreifende Durchdringung der Digitalisierung und die Möglichkeiten, die in (I)IoT- oder AR-Technologien stecken. Die digitale Transformation will dabei erst einmal gestaltet werden. Universitäten, Forschungsinstitute, Berater, große Technologieanbieter, Verbände, IoT-Startups und sogar der eine oder andere Konkurrent sitzen dabei gemeinsam am Beratungstisch, um den Wandel zu beschreiben, Ideen zu neuen Produkt- und Geschäftswelten zu liefern oder zunächst einmal Kunden bei den Hausaufgaben zu helfen. Es geht um Orientierung: Wege, Modelle und Positionierungen in einer digitalisierten Welt aufzuzeigen und erst im zweiten Schritt zu prüfen, welche Technologie und welche Bezugsmodelle hierfür infrage kommen oder gar erst noch entwickelt werden müssen.

Ökosystem neu ausgerichtet

Mit der Ausweitung des Geschäftsmodells von PTC und Akquisitionen wie Thingworx, Kepware oder Vuforia entstanden zuletzt vollkommen neue sowie komplementäre Partnernetzwerke. Auch verändern sich durch die Digitalisierung Rollen und Ziele in den Partnernetzwerken spürbar. Höchste Zeit für uns, das Partnerprogramm neu auszurichten und ein großes gemeinsames Ökosystem zu schaffen, das Wandel und Wachstum über alle Partnerkategorien hinweg fördert. Was bislang PTC Advantage Network, Thingworx Partner Program, Kepware Preferred Partner oder Vuforia Developer Zone hieß, ist nun im PTC Partner Network Program gebündelt. Neu daran sind vor allem die folgenden Punkte:

Ein Programm – als Rahmen für die individuelle Gestaltung gemeinsamer Geschäfte.

Ein Vertrag – als Rahmenvertrag für alle Partner, um eine einfachere und flexiblere Zusammenarbeit zu ermöglichen.

Ein Partner-Manager – als zentraler Ansprechpartner, unabhängig vom gewählten Kollaborationsmodell oder deren Anzahl.

Eine Geschäftsentwicklung – die sich zum Wohl des Partnernetzwerkes am Markt orientiert.

Netzwerk auf drei Säulen

Unternehmen können sich in drei verschiedenen Kategorien in das Partnernetzwerk von PTC aufnehmen lassen:

Technologieanbieter, zu denen Hardware- und Software-, Cloudanbieter sowie jene für Kommunikationsservices zählen.

Lösungsanbieter, zu denen regionale Reseller, Value Added Distributoren und Systemintegratoren zählen.

Globale Systemintegratoren, zu denen auch Managementberatungsunternehmen zählen.

Darüber hinaus werden vier verschiedene Kollaborationsmodelle angeboten:

Ergänzen – durch Produkte, Applikationen und Technologien.

Verkaufen – PTC Lösungen und PTC Schulungen.

Services – rund um PTC Lösungen.

OEM – verkaufen von Lösungen oder Apps, die in Technologien von PTC eingebettet oder mit ihnen gebündelt sind.

Gemeinsame Geschäftsmodelle entwickeln

PTC-Partnerunternehmen können dabei auf ihr Geschäft abgestimmte Modelle auswählen und kombinieren. Das ist besonders wichtig, um in neuen und sich verändernden Märkten zu wachsen. Mit seiner überarbeiteten Struktur soll das Ökosystem Unternehmen einen Rahmen bieten, gemeinsam mit PTC ein Geschäftsmodell aufzubauen, das flexibel und modular ist und zu ihrer jeweiligen Go-to-Market-Strategie passt. Darüber hinaus liefert das Programm Werkzeuge, um schnell produktiv zu werden, sich mit Experten auszutauschen sowie Applikationen, Produkte und Lösungen zu entwickeln und auf dem Thingworx Marketplace zu vermarkten.

Erfahrungen austauschen

Sind Firmen erst einmal Teil des Partnernetzwerkes, können Sie vom Erfahrungsaustausch mit anderen Partnern profitieren. Das Ökosystem bietet Zugang zu einer weitreichenden Branchenexpertise mit komplementären, innovativen Technologien und zu breitem Wissen um die physikalisch-digitale Verschmelzung. PTC engagiert sich hierbei für die Orchestrierung marktorientierter Netzwerke und die Stärkung der Rollen der jeweiligen Partner im Verbund, um ein starkes, selbstbewusstes Netzwerk weiter auszubauen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Seit gut eineinhalb Jahren betreibt Simus Systems eine Online-Plattform, auf der Auftraggeber und Auftragnehmer die Metallbearbeitung von Bauteilen kalkulieren - und das Interesse am Tool ist rege. Anwender laden ihr CAD-Modell hoch und erhalten eine valide Vorkalkulation des geplanten Bauteils.‣ weiterlesen

Erst die Interoperabilität von Maschinen und Anlagen ermöglicht Unternehmen die Teilhabe an neuen digitalen Strukturen und ist Grundvoraussetzung für neue digitale Geschäftsmodelle. Durch interoperable Schnittstellen können neue Maschinen effizienter integriert werden. Die VDMA-Studie ‘Interoperabilität im Maschinen- und Anlagenbau‘ zeigt die Relevanz von interoperablen Schnittstellen und dazugehörigen Standards in den Unternehmen.‣ weiterlesen

Im Gewerbebau gehört ein differenziertes Zutrittsmanagement zum Standard der meisten Ausschreibungen. Für Betriebe lohnt es, sich mit dem Thema zu beschäftigen. Denn die Infrastruktur sollte später neue Anforderungen im Besuchermanagement ohne hohe Mehrkosten abbilden können.‣ weiterlesen

Die Vor- und Nachteile von SQL-, NoSQL- und Cloud-Datenbanken in Produktionsumgebungen werden noch immer diskutiert. Es wird höchste Zeit für ein Datenbankmanagement-System, das die Stärken aller drei miteinander verbindet.‣ weiterlesen

Predictive Maintenance, oder auch vorausschauende Instandhaltung, bildet einen der primären Anwendungsfälle im Spektrum der Industrie 4.0. Doch noch sind viele Unternehmen von den Ergebnissen enttäuscht, nachdem ihnen die technische Umsetzung gelungen ist. Eine planvolle Roadmap beugt dem vor, indem ein vorteilhafter Rahmen um das Werkzeug gezogen wird.‣ weiterlesen

Das Systemhaus Solid System Team wird von einer Doppelspitze geleitet. Neben Werner Heckl ist seit 1. April auch Torsten Hartinger mit der Geschäftsführung betraut.‣ weiterlesen

Materialise erwirbt Kaufoption von MES-Anbieter Link3D. Mögliche Übernahme könnte den Weg zum cloudbasierten Zugriff auf die 3D-Druck-Software-Plattform von Materialise ebnen.‣ weiterlesen

Ist die IoT-Infrastruktur in der Fertigung erst einmal installiert, müssen die erfassten Daten analysiert und in Nutzen überführt werden. Dabei kommt Event-Streaming-Technologie vor allem dann in Frage, wenn Anwender ihre Daten echtzeitnah verarbeiten wollen.‣ weiterlesen

Frank Possel-Dölken (Phoenix Contact) ist neuer Vorsitzender des Lenkungskreises der Plattform Industrie 4.0. Er übernimmt das Amt von Frank Melzer (Festo).‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige