Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Planungssoftware integriert alle Beteiligten

Prozesse planen bei der Stahlproduktion

In der Stahlindustrie steht nicht nur das Rohmaterial unter enormem Druck. Die Branche sieht sich global mit hohen Erwartungen, hartem Wettbewerb und komplexen Produktionsabläufen konfrontiert. Digitale Planungslösungen können einen großen Beitrag dazu leisten, diesen Anforderungen gerecht zu werden.

Bild: ©photollurg / AdobeStock.com

Bild: ©photollurg / AdobeStock.com

So widerstandsfähig der Werkstoff Metall ist, seine Produktion stellt die Hersteller vor viele Herausforderungen. Angefangen bei Ressourcenengpässen oder Schwierigkeiten bei der Materialverfügbarkeit und -qualität, über Verzögerungen durch Maschinenausfälle, Produktionsstörungen oder unvorhergesehene Wartungsarbeiten. Die genaue Planung der komplexen Stahlproduktion scheint nahezu unmöglich. Insbesondere, da sich neben den automatisierten Produktionsprozessen auch die Arbeit aller beteiligten Personen reibungslos ergänzen muss. Jenseits nicht planbarer Störungen gilt es feste Arbeits- und Pausenpläne sowie Wartungsarbeiten und Produkteigenschaften zu berücksichtigen. Einige Stähle müssen vor dem Warmwalzen noch geschliffen werden, andere dürfen aus technischen Gründen nicht abkühlen. Werden nicht sämtliche Spezifikationen berücksichtigt, wird das Produkt schlimmstenfalls verschrottet und wieder eingeschmolzen. Alle Produktionsschritte müssen daher genau aufeinander abgestimmt sein, damit die Aufträge pünktlich und den Qualitätsstandards entsprechend erfüllt werden. Entscheidungen nach Bauchgefühl oder bloßes Reagieren auf Störungen werden schnell kostspielig.

Planungslösung für Stahlbauer

Spezielle Metallplanungslösungen wie der Steel Hot Process Scheduler von Delmia Quintiq greifen solche Branchenanforderungen auf. So lassen sich mit der Software alle Aspekte von der Ressourcenplanung, dem Maschinenpark und der Stahlerzeugung, der Kalkulation von Auftragsdringlichkeit und -gewinnspanne bis zur Verpackung zentral lenken. Dem Planer werden Informationen wie Bestellungen, Lieferzeiten, Lagerbestände und Auslastung quasi in Echtzeit angezeigt. Diese Daten werden zusammengefasst und analysiert. Es werden Kennzahlen in Echtzeit berechnet, etwaige Lücken in der Produktion aufgezeigt und Optimierungsvorschläge angeboten. Konfigurierbare Zielkriterien ermöglichen eine auf die Unternehmensziele abgestimmte Planung. So kann der Materialfluss beispielsweise mit dem Ziel der Lieferperformance berechnet werden. Die Software lässt sich bei der Einführung auf die unternehmenseigenen Abläufe anpassen.

Geräte und Abteilungen integrieren

Die Metallplanungslösung kann die verschiedenen Planungsebenen im Unternehmen miteinander verknüpfen, um allen Prozessbeteiligten relevante Informationen darzustellen. Für eine Ende-zu-Ende-Überwachung der Aufträge müssen dabei alle Arbeitsschritte und Unternehmensbereiche an das System angebunden sein. Plattformlösungen haben den Vorteil, Inkompatibilitäten vorzubeugen und alle Geräte und Abteilungen gleichermaßen zu integrieren. Vom Zulieferer über den Disponenten bis zum Maschinenbediener lassen sich alle mit Informationen versorgen, die an der Wertschöpfungskette beteiligt sind.

(Bild: Quintiq GmbH)

Der Steel Hot Process Scheduler von Delmia Quintiq hilft Stahlproduzenten dabei, alle an der Wertschöpfung beteiligten Personen mit Informationen zu versorgen. (Bild: Quintiq GmbH)

Flexibel auf Änderungen reagieren

Die so gewonnene Flexibilität ist etwa dann vorteilhaft, wenn sich die Auftragslage kurzfristig ändert. Dann ermöglicht die Planungslösung, Produktionspläne zügig anzupassen. Der Steel Hot Process Scheduler von Delmia Quintiq erstellt zu den verfügbaren Ressourcen und vorliegenden Aufträgen sowie anhand weiterer eingespeister Daten passende Pläne für die verschiedenen Produktionsschritte. Der weitere Produktionsverlauf wird ebenso erfasst wie Reihenfolgeregeln, spezifische Rüstzeiten oder Qualitätsüberlegungen. Das System stellt Aufträge automatisch zu Chargen zusammen, die bestmöglich in den Produktionsablauf passen. Bei Heißeinsätzen kann nach dem gleichen Verfahren beispielsweise auf die Einsparung von Energie und CO2-Emissionen geachtet werden. Flüssige Prozesse und kürzere Lagerzeiten bewirken überdies, dass weniger Kapital innerhalb des Unternehmens gebunden ist. Kommt es zu einem Störfall, werden die Pläne mit dem Ziel neu kalkuliert, dennoch termingerecht liefern zu können oder Auftragsverzögerungen zumindest zu minimieren. Durch das Echtzeit-Monitoring sind alle Beteiligten gleichermaßen über die Anpassungen im Betriebsablauf informiert. Auf Unvorhergesehenes im Produktionsprozess kann daher schnell und planvoll reagiert werden, damit es gar nicht erst zu einer längeren Unterbrechung oder zu einem Stillstand kommt.


Das könnte Sie auch interessieren:

Nach German Edge Cloud (GEC) gehört jetzt auch das Startup IoTOS zur Friedhelm Loh Group. Die Übernahme gab die Unternehmensgruppe nun bekannt. Die drei Unternehmen der Friedhelm Loh Group – Rittal, German Edge Cloud und IoTOS – bieten zudem mit Bosch Connected Industry eine Komplettlösung zur Integration, Harmonisierung und Analyse industrieller Produktionsdaten an.‣ weiterlesen

Längst differenzieren sich Mittelständler im weltweiten Wettbewerb durch ihre Effizienz, Transparenz und Rückverfolgbarkeit in der Fertigung. Hierfür wurden Manufacturing Execution Systems geschaffen. Und mit einer schlanken modularen Lösung, die schnell betriebsbereit ist, gelingt der Einstieg in die digitale Fertigung auch leicht im Mittelstand.‣ weiterlesen

Die Möglichkeit, auch Legacy-Anwendungen in Prozessautomatisierungsprojekte zu integrieren, ist oft der ausschlaggebende Faktor für Robotic-Process-Automation-Initiativen.‣ weiterlesen

Wie sieht die perfekte Produktion aus? Dieser Frage widmet sich das Managementforum Perfect Production an zwei Terminen: am 24.Oktober in Frankfurt sowie am 21.November in Leipzig. Teilnehmer erfahren anhand von Praxisbeispielen und Diskussionen, wie andere Unternehmen die Digitalisierung angehen.‣ weiterlesen

Sollte Quantentechnologie einmal verfügbar sein, könnte sich das Thema IT-Sicherheit deutlich verändern. Denn Cyberkriminelle dürften sich dann vor allem auf Endpunktangriffe und Social Engineering konzentrieren.‣ weiterlesen

Jede hinreichend komplexe Software dürfte eine unbekannte Anzahl von Fehlern beinhaltet. Zwar existieren Verfahren zur Schätzung der Anzahl dieser Fehler aus Erfahrungswerten, präzise lassen sie sich aber weder quantifizieren noch vollständig lokalisieren.‣ weiterlesen

Haltian hat einen End-to-End-Smart-Factory-Service vorgestellt. Der Dienst kombiniert die IoT-Plattform von Thingsee mit industrietauglichen umgerüsteten Sensoren und AWS IoT Greengrass Edge Computing sowie Private-LTE-Unterstützung.‣ weiterlesen

Die Fachkonferenz Smart MES bringt Produktionsleiter, Werkverantwortliche und Fertigungs-IT aller Unternehmensgrößen zusammen.‣ weiterlesen

Das Joint Venture der beiden Konzerne Osram und Continental stand vor der Aufgabe, eine völlig neue IT-Infrastruktur einzurichten. Teil des Projektes beim globalen Unternehmen war es, einen Service Desk samt Managementsoftware einzurichten - in zwölf Tagen.‣ weiterlesen

Mit Maximilian Brandl hat sich das SCM-Projekthaus Salt Solutions Verstärkung für den Vorstand ins Haus geholt.‣ weiterlesen

Bill McDermott tritt als CEO der SAP SE zurück. Dies gab der Walldorfer Softwarekonzern am Freitag bekannt. Als Nachfolger sollen nun Jennifer Morgan und Christian Klein das Unternehmen als Doppelspitze führen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige