Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Advanced Planning and Scheduling

Planungssoftware vermittelt bei gegenläufigen Zielgrößen

Produktionsplaner stehen angesichts immer individueller werdender Kundenanforderungen vor immer größeren Herausforderungen. Oft gilt es abzuwägen, welche Zielkriterien wie erreicht werden können, auch müssen eine Vielzahl an Variablen beachtet werden. Advanced Planning and Scheduling-Software hilft, die Variablen im Blick zu halten.

 (Bild: Dualis GmbH IT Solution)

(Bild: Dualis GmbH IT Solution)

Wettbewerb, Kostendruck und die Kundenanforderungen zwingen Unternehmen, ihre Produktion immer weiter zu optimieren. Dafür gilt es, die planungsrelevanten Ressourcen und Produktionsrestriktionen in der Fertigung zu überblicken und zu steuern. Wichtige Faktoren sind Rüstzeiten, Personalkosten, Fertigungskosten oder Durchlaufzeiten. Im Arbeitsalltag eines Produktionsplaners können jedoch unvorhergesehene Ereignisse auftreten, auf die man flexibel reagieren muss. Mit steigender Variantenvielfalt und zunehmender Komplexität gelangt jeder noch so erfahrene Planer irgendwann an seine Grenzen. Eine durchdachte und vorausschauende Planung ist heute also die Voraussetzung, um die zunehmend komplexen Produktionsabläufe zu verbessern.

Ein machbarer Plan

Für Planungsverantwortliche besteht die Herausforderung nun darin, einen machbaren Produktionsplan zu erstellen, der alle relevanten Zielkriterien einbezieht. Den ‚einen‘ Produktplan gibt es dabei nicht. Vielmehr basiert er auf einem Abwägen der Zielkriterien. Diese sind oft gegenläufig und lassen sich somit nicht gleichzeitig in der Produktion optimieren. Daher gilt es, deren komplexes Zusammenspiel zu berücksichtigen und jedes Zielkriterium je nach Präferenz zu gewichten.

ERP-Systeme helfen bedingt

ERP-Systeme (Enterprise Resource Planning) leisten für die Planung durchaus Unterstützung. Sie fungieren als Baustein für die Abwicklung, das Controlling und die Finanzen. Sie bilden alle Geschäftsprozesse ab. Klassische ERP-Systeme eignen sich allerdings nur bedingt als technische Assistenten, da sie bei der realistischen Planung von Fertigungsprozessen ebenfalls an ihre Grenzen stoßen. Ein APS(Advanced Planning and Scheduling)-System stellt die logische Erweiterung zu ERP- und MES-Lösungen dar. Es bildet die Brücke zwischen der Produktions- und Managementebene. Die Kombination dieser drei Technologien sorgt für eine reibungsärmere Lieferkette, angefangen bei der Warehouse-Logistik bis hin zur Produktionsplanung und -steuerung. Hauptaufgabe ist es, Planungen zu berechnen und Prozesse zu automatisieren. Mit einem APS-System können die Feinplanung und Kapazitätsplanung aller Produktionsressourcen durchgeführt werden. Entsprechende Lösungen können in verschiedene MES- und ERP-Lösungen als Modul integrieren und ermöglichen eine dreistufige Planung:

  • •  Die operative Planung erlaubt es, schnell und flexibel auf Ereignisse zu reagieren und ermöglicht die Vorausplanung. Dabei werden möglichst alle kurzfristigen Planungskriterien berücksichtigt.
  • • Die taktische Planung hingegen analysiert die mögliche Auslastung, Engpässe etc. in Abhängigkeit zum Plan. Daraus resultiert ein Reporting, welches Faktoren identifiziert, die erst in den folgenden Wochen akut werden können. Der Planer kann so bereits im Vorfeld aktiv werden und Probleme beheben oder Vermeidungsstrategien umsetzen.
  • • Bei der strategischen Planung steht der Szenario-Modus im Fokus. Wie wirken sich neue Prozesse aus? Wie beeinflusst der Kauf neuer Maschinen oder die Implementierung neuer Geschäftsprozesse die Abläufe? Diese und zahlreiche weitere Fragen werden im Sinne von ‚Was wäre, wenn …‘ entsprechend beleuchtet.
Feinplanungssoftware hilft, Probleme früh zu erkennen und passende Gegenmaßnahmen abzuleiten. (Bild: Dualis GmbH IT Solution)

Feinplanungssoftware hilft, Probleme früh zu erkennen und passende Gegenmaßnahmen abzuleiten. (Bild: Dualis GmbH IT Solution)

Tool hat Zielgrößen im Blick

Die Software Ganttplan von Dualis erstellt beispielsweise Auftragsnetze abhängig von den aktuellen Informationen zum Lagerbestand, geplanten Bestelleingängen und Informationen aus den Stücklisten. Es übernimmt die Planungsaufgaben, während die operativen Transaktionen im ERP-System und die Analysefunktionen etc. dem MES obliegen. Das Tool prüft selbstständig auf Faktoren wie fehlendes Personal oder defekte Maschinen und zeigt Handlungsoptionen auf. Die Planungsanalyse ist dabei in die Restriktionsanalyse eingebettet. Im Sinne der multikriteriellen Optimierung werden relevante Zielgrößen – etwa die Verkürzung von Rüstzeiten oder die Erhöhung der Liefertermintreue – in der Auftragseinplanung berücksichtigt.

Kapazitätslücken erkennen

Mehr denn je sind Fabrikbetreiber gefordert, den Produktionsablauf so transparent und effizient wie möglich zu gestalten. Besonders für produzierende Unternehmen mit kurzen Durchlauf- und Lieferzeiten kann die richtige Planung wettbewerbsentscheidend sein. Durch die Funktionen von APS-Systemen werden Planer unterstützt, Materialflüsse und Fertigungskapazitäten simultan zu bewerten – Produktionsaufträge können unter Einbezug aller Parameter besser terminiert und effizienter durchgeführt werden. Auch eventuelle Kapazitätslücken können erkannt werden.


Das könnte Sie auch interessieren:

Teile auf die Schnelle beim Dienstleister zu drucken, klingt zunächst nach einer Erleichterung. Doch das Knowhow in diesen Bauteilen muss geschützt sein. Damit beschäftigt sich das Forschungsprojekt ProCloud3D, an dem auch der Verschlüsselungsspezialist Wibu-Systems beteiligt ist.‣ weiterlesen

Hotellobbys, Produktionshallen oder Tiefkühlzonen von Lagerhäusern - überall dort reduzieren Luftschottanlagen den Wärme- und Stoffaustausch zwischen verschiedenen Bereichen. Arwus aus Chemnitz produziert diese Anlagen nach Kundenanforderung - und bringt mit ERP-Software von Delta Barth Transparenz in die Abläufe.‣ weiterlesen

Bei HeidelbergCement in Ennigerloh entsteht aus Rohmaterial Zementklinker, der dann zu Zement vermahlen wird. Nachdem die Leitstand zur Überwachung in die Jahre gekommen war, entschieden sich die Verantwortlichen für eine Neugestaltung. Jungmann Systemtechnik errichtete den Kontrollraum mit zwei ergonomischen Arbeitsplätzen und flexibel einsetzbarer Technik.‣ weiterlesen

Cyberangriffe nehmen zu – in Anzahl und auch Heftigkeit. Die Konsequenzen sind vielfältig und können im schlimmsten Fall sogar existenzbedrohend sein. Laut einer Untersuchung von Techconsult sehen sich jedoch lediglich 40 Prozent der DACH-Unternehmen gut gegen Cyberangriffe gerüstet.‣ weiterlesen

Mit Simulationssoftware können Hersteller und Systemintegratoren oft vielfältiges Optimierungspotenzial im Automatisierungssystem aufspüren - entlang ihrer gesamten Lebenszyklen. Die Tools helfen bei der Auslegung der Systeme, beschleunigen die Implementierung und unterstützen im laufenden Betrieb bei Verbesserungen sowie Umbauten.‣ weiterlesen

Mit einem kostenfreien Leisten-Konfigurator und einem 3D-Druck-Service verkürzt Protiq die Vorlaufzeit für die Maßanfertigung orthopädischer Schuhe auf wenige Tage. Dieser Anwendungsfall ließe sich leicht auf andere industrielle und handwerkliche Bereiche übertragen.‣ weiterlesen

Die HTC-Tochter G-Reigns kooperiert mit dem Netzwerkspezialisten Iconec. Im Fokus der Partnerschaft steht die Nutzung privater 5G-Netze bzw. deren Demonstration.‣ weiterlesen

Im Vergleich zum Vorjahresmonat verzeichneten die deutschen Maschinen- und Anlagenbauer einen Auftragsrückgang von 9 Prozent. Im ersten Halbjahr bleibt jedoch unterm Strich ein Auftragsplus.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige