Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Neuer Deutschlandchef bei Teradata

Der Anbieter für Big Data- und und Analytics-Lösungen Teradata hat Thomas Timm zum neuen Deutschlandchef ernannt. Er soll das Wachstum vorantreiben und die Firma auf dem deutschen Markt neu ausrichten.

Bild: Teradata/Fotograf: Oliver Seidl

Thomas Timm ist neuer Deutschlandchef von Teradata. Damit hat der Anbieter für Big Data- und Analytics-Lösungen einen Manager mit mehr als 30 Jahren Erfahrung in der IT-Branche an die Spitze seiner deutschen Landesgesellschaft berufen. Ab sofort verantwortet Timm das Geschäft aus dem Hauptsitz in München. Timm folgt auf und berichtet an Sascha Puljic, der jetzt als Vice President CEUKI die Region Deutschland, Schweiz sowie Großbritannien und Irland bei Teradata leitet.

Mehr lokale Präsenz

Der neue Deutschlandchef wird die Wachstumsstrategie und die Neuausrichtung des Unternehmens im deutschen Markt umsetzen. Timm hat angekündigt, die Expertise von Teradata weiter in vertikale Branchen zu tragen und so die lokale Präsenz des Unternehmens auszubauen. Eine wesentliche Rolle dabei spielt die kürzlich vorgestellte Analytics-Plattform ‚Teradata Vantage‘, die Analytics-Aufgaben besonders einfach machen soll.

Den Weg zum Kunden finden

Seit 2000 bei Teradata, arbeitete Timm innerhalb des Unternehmens in verschiedenen Consulting- und Managementpositionen. Seine Karriere begann der Diplom-Kaufmann mit Schwerpunkt Informatik 1985 als Network Consultant bei NCR Comten. Timm leitete seit 2011 die Geschäftsbereiche Telekommunikation und Handel bei Teradata Deutschland. „Im Zeitalter von IoT, Web 2.0, Robotics und künstliche Intelligenz stehen Unternehmen heute vor der Herausforderung, aus der stetig wachsenden Menge an Daten aus immer neuen Quellen Erkenntnisse zu gewinnen, die sie wirklich weiterbringen“, sagt Thomas Timm. „Mein Hauptanliegen ist es, noch zielgerichteter den Weg zum Kunden zu finden und insbesondere der Unternehmensführung den wirtschaftlichen und strategischen Nutzen von Big Data und Analytics aufzuzeigen – mit unserem umfassenden Portfolio an innovativen Lösungen und Consulting-Services sehe ich uns dafür bestens aufgestellt.“


Das könnte Sie auch interessieren:

Im verarbeitenden Gewerbe dürften rund 95 Prozent der Firmen eine mehr oder weniger ausgefeilte ERP-Anwendung betreiben. Bei CRM-Systemen geht dieser Prozentsatz bereits rapide zurück, obwohl diese Werkzeuge rund um die Kundenbeziehungspflege kritisch für das Geschäft sein können. Der Grund für die Zurückhaltung ist oft der Aufwand, der mit der Pflege mehrerer mächtiger Systeme einhergeht. Mit einer Komplettlösung für ERP und CRM samt einheitlichem Datenmodell lässt sich dieses Problem auf ein überschaubares Maß einhegen.‣ weiterlesen

Ein Verbundprojekt der TU Berlin will Mixed-Reality-Lernanwendungen mit digitaler Sprachassistenz für die Ausbildung im Bereich Windenergietechnik entwickeln.‣ weiterlesen

In der Logistik können unbemannte Flugroboter schon heute helfen, Bestände automatisiert zu erfassen. Was dem flächendeckenden Einsatz dieser Technik noch im Wege steht, sind die Lücken in den digitalen Abläufen der Firmen - und die sind der oft schlechten IT-Infrastruktur in Deutschland geschuldet. Es gibt also noch viel zu tun.‣ weiterlesen

Die uns bekannten Wertschöpfungsstrukturen in der Ersatzteillogistik stehen vor dem Hintergrund der zunehmenden Relevanz von additiven Fertigungsverfahren vor einer tiefgreifenden Veränderung. Das Forschungsprojekt 3Dsupply, an dem unter anderem das FIR der RWTH Aachen beteiligt ist, widmet sich genau dieser Thematik.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige