Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Neuer Deutschlandchef bei Teradata

Der Anbieter für Big Data- und und Analytics-Lösungen Teradata hat Thomas Timm zum neuen Deutschlandchef ernannt. Er soll das Wachstum vorantreiben und die Firma auf dem deutschen Markt neu ausrichten.

Bild: Teradata/Fotograf: Oliver Seidl

Thomas Timm ist neuer Deutschlandchef von Teradata. Damit hat der Anbieter für Big Data- und Analytics-Lösungen einen Manager mit mehr als 30 Jahren Erfahrung in der IT-Branche an die Spitze seiner deutschen Landesgesellschaft berufen. Ab sofort verantwortet Timm das Geschäft aus dem Hauptsitz in München. Timm folgt auf und berichtet an Sascha Puljic, der jetzt als Vice President CEUKI die Region Deutschland, Schweiz sowie Großbritannien und Irland bei Teradata leitet.

Mehr lokale Präsenz

Der neue Deutschlandchef wird die Wachstumsstrategie und die Neuausrichtung des Unternehmens im deutschen Markt umsetzen. Timm hat angekündigt, die Expertise von Teradata weiter in vertikale Branchen zu tragen und so die lokale Präsenz des Unternehmens auszubauen. Eine wesentliche Rolle dabei spielt die kürzlich vorgestellte Analytics-Plattform ‚Teradata Vantage‘, die Analytics-Aufgaben besonders einfach machen soll.

Den Weg zum Kunden finden

Seit 2000 bei Teradata, arbeitete Timm innerhalb des Unternehmens in verschiedenen Consulting- und Managementpositionen. Seine Karriere begann der Diplom-Kaufmann mit Schwerpunkt Informatik 1985 als Network Consultant bei NCR Comten. Timm leitete seit 2011 die Geschäftsbereiche Telekommunikation und Handel bei Teradata Deutschland. „Im Zeitalter von IoT, Web 2.0, Robotics und künstliche Intelligenz stehen Unternehmen heute vor der Herausforderung, aus der stetig wachsenden Menge an Daten aus immer neuen Quellen Erkenntnisse zu gewinnen, die sie wirklich weiterbringen“, sagt Thomas Timm. „Mein Hauptanliegen ist es, noch zielgerichteter den Weg zum Kunden zu finden und insbesondere der Unternehmensführung den wirtschaftlichen und strategischen Nutzen von Big Data und Analytics aufzuzeigen – mit unserem umfassenden Portfolio an innovativen Lösungen und Consulting-Services sehe ich uns dafür bestens aufgestellt.“

google plus


Das könnte Sie auch interessieren:

Auf jeder Konferenz im Industrieumfeld wird jetzt über die digitale Transformation der Industrie gesprochen. Aber die sehr spezielle Rolle, die die Digitalisierung der Industrie für den gesamtgesellschaftlichen Umbruch spielt, kommt dabei in der Regel nicht zur Sprache.‣ weiterlesen

Viele Entscheidungen basieren auf indirektem Wissen und Empfinden. Objektivierung ist teuer und aufwendig. Eine regelmäßige Erhebung des Kundennutzens findet meist nicht statt. Software kann produzierenden Unternehmen dabei helfen, an aussagekräftige Informationen über die Nutzung ihrer Produkte im Feld zu gelangen.‣ weiterlesen

Auch im Maschinen- und Anlagenbau legt der Schnittstellenstandard OPC UA zunehmend die Regeln für die Zusammenarbeit fest. Er befähigt die Hersteller, ihre Fertigungen digital zu vernetzen - und lässt die Umsetzung der Vision Plug&Work immer näher rücken.‣ weiterlesen

Die Umsatzerwartungen der deutschen Maschinenbauer sind für 2019 deutlich zurückgegangen. Das geht aus dem aktuellen Maschinenbaubarometer derWirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PWC hervor. Das größte Wachstumshindernis der Branche bleibt dabei der Fachkräftemangel.
‣ weiterlesen

Mit der Lösung Craftengine von Viking Heat Engines können sich selbst entlegene Winkel auf der Erde quasi autark mit Energie versorgen. Ein Ausfall dieser Abwärmeverstromung kann sehr teuer oder sogar gefährlich werden. Mit dem Fernwartungssystem eWon von Wachendorff werden die Anlagen deshalb über Funk überwacht.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige