Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Modi der Auftragsfeinplanung

Manuelle und automatische Planung mit APS-Software

Produkte werden komplexer und die Kundschaft fordert kurze Reaktionszeiten, Flexibilität und Transparenz. Welchen Nutzen ziehen Hersteller, wenn sie ihre Produktionsplanung von manuellen auf automatische Prozesse umstellen?

Bild: ©Gorodenkoff/adobe.stock.com / Dualis GmbH IT Solution

Bild: ©Gorodenkoff/adobe.stock.com / Dualis GmbH IT Solution

Ein APS-System kann planungsrelevante Echtzeitdaten zum Beispiel durch eine Integration in ein ERP-System (Enterprise Resource Planning) oder mittels Schnittstellen zu einem MES (Manufacturing Execution System) erhalten. Das Zusammenspiel der Systeme ist die Basis für eine zuverlässige Planung und Vorhersage komplexer Produktionsabläufe. Dabei unterstützen diese Systeme grundsätzlich die manuelle und automatische Planung.

Manuelle Produktionsplanung

Im digitalen Feinplanungstool mit manueller Planungsfunktion legen Planer per Mausklick fest, welcher Auftrag wie und wann eingeplant wird. Die Software arbeitet dabei regulativ und nimmt notwendige Nachkorrekturen vor, indem sie etwa nachfolgende Fertigungsaufträge im Auftragsnetz verschiebt und Restriktionen wie Vorgänger- und Nachfolgerelationen beachtet. Die mit einem APS-System auch mögliche manuelle Produktionsplanung eignet sich insbesondere, um Aufträge recht einfach einzuplanen und schnell etwa daraus resultierende Verzögerungen zu erkennen. Die manuelle Produktionsplanung im APS-System eignet sich als Einstiegsvariante für Unternehmen mit einer kleineren Produktion, Konzentration auf die Kapazitätsplanung der Maschinen und Arbeitsplätze sowie kleinerem Budget.

Dynamisch geplant

Im Gegensatz zur manuellen Planung kann die automatische Planung Ergebnisse laufend überprüfen um etwa Produktionsverzögerungen zu berücksichtigen. Die Vorgaben für den automatischen Planungsprozess stammen aus den im ERP- oder MES-System zur Verfügung gestellten Daten oder aus internen Festlegungen wie Kostensätze und Zielvorgaben. Um die automatische Planung weiter anzupassen, können im APS-System Zielkriterien wie Rüst- und Durchlaufzeit, Personal- und Fertigungsaufwand, Kapitalbindung, Termintreue und Kapazitätsauslastung situationsabhängig für unterschiedliche Ausgangs- und Datenzustände gewichtet werden.

Nachgelagerte Möglichkeiten

Die automatische Planung kann von der Integration aller Systeme, Maschinen und Prozesse profitieren. Dann ergeben sich neue Möglichkeiten, wie der Aufbau einer Just-in-Time-Produktion oder von Predictive-Maintenance-Modellen. Darüber hinaus werden planerische Aufgaben beschleunigt und Fehler beseitigt, die bei manueller Arbeit stets entstehen können.

Ohne manuelle Eingriffe

Eine dritte Planungsmöglichkeit stellt die vollautomatische Planung dar. Sie kommt komplett ohne manuelle Nachjustierungen aus, findet in Unternehmen aber nur selten Anwendung, da die Kombination aus automatischer und manueller (Nach-)Planung in der Regel bessere Ergebnisse liefert. Daraus lässt sich schon folgern, dass Menschen in den ersten beiden Planungsmodellen eine zentrale Rolle einnehmen. Der Aufgabenbereich von Produktionsplanenden verschiebt sich dabei von der Ausführung hin zur Überwachung und Steuerung. Sie können damit mehr Zeit aufwenden, um Fehlerquellen zu beheben und an der Organisation des Produktionsablaufes feilen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Ab und zu fehlte ein Schlüssel im Kloster der Franziskanerinnen der ewigen Anbetung von Schwäbisch Gmünd. Beim letzten Mal gab das den Impuls, anstatt neue mechanische Zylinder in die rund 220 Türen des Komplexes einzubauen, die alte Technik durch das Bluesmart-System von Winkhaus zu ersetzen.‣ weiterlesen

Mit 100,5 Punkten hält sich das IAB-Arbeitsmarktbarometer im November stabil und liegt weiter im leicht über der neutralen Marke. Auf europäischer Ebene sank der Frühindikator allerdings erneut.‣ weiterlesen

In einer neuen Expertise des Forschungsbeirats Industrie 4.0 untersuchen das FIR an der RWTH Aachen und das Industrie 4.0 Maturity Center den Status-quo und die aktuellen Herausforderungen der deutschen Industrie bei der Nutzung und wirtschaftlichen Verwertung von industriellen Daten und geben Handlungsempfehlungen für Unternehmen, Verbände, Politik und Wissenschaft.‣ weiterlesen

Im Forschungsprojekt FabOS soll eine KI-Bin-Picking-Anwendung entstehen, die ein verbessertes Erkennen, Greifen und definiertes Ablegen von Blechteilen in der Produktion ermöglicht.‣ weiterlesen

Die Digitalisierung des Qualitätsmanagements stellt Unternehmen vor Herausforderungen. Daher haben das Fraunhofer IPT und die FH Südwestfalen im Forschungsvorhaben 'Qbility - Quality 4.0 Capability Determination Model' ein datengetriebenes Reifegradmodell entwickelt, das die Anforderungen eines digitalisierten Qualitätsmanagements bei KMU adressiert.‣ weiterlesen

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) empfiehlt sicherheitsrelevante Patches und Updates so schnell wie möglich, unter Abwägung des jeweiligen Risikos, einzuspielen, auch wenn im professionellen und insbesondere industriellen Umfeld automatisierte Software-Updates mit unerwünschten Einschränkungen der Funktionalität - etwa durch einen Neustart des Systems - verbunden sein können.‣ weiterlesen

Im Gegensatz zu anderen Cyberangriffen bieten Attacken mit Ransomware auf den ersten Blick einen einfachen Ausweg: die Zahlung des geforderten Lösegelds.‣ weiterlesen

Nach 84,5 Punkten im Oktober kletterte der Ifo-Geschäftsklimaindex im November auf 86,3 Punkte. Die Unternehmen blicken demnach weniger pessimistisch auf die nächsten Monate.‣ weiterlesen

In Kombination mit einer Augmented-Reality-Brille bietet eine neue Software des Fraunhofer IGD digitale Unterstützung von Absortiervorgängen. Zusammengehörige Bauteile werden direkt im Sichtfeld der Beschäftigten an der Produktionslinie farblich überlagert. Anwender im Automotive-Bereich können so etwa durch beschleunigte Prozesse und eine minimierte Fehleranfälligkeit Kosten reduzieren.‣ weiterlesen

Edge Management, Digital Twin und Data Spaces bilden die Schwerpunkte einer Zusammenarbeit zwischen der Open Industry 4.0 Alliance und dem Labs Network Industrie 4.0.‣ weiterlesen