Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Microsoft Dynamics 365 bei Ziehl-Abegg

Vertriebsprozesse in die Cloud verlegt

Mit einer CRM-Plattform auf Cloudbasis bündelt Ziehl-Abegg die vertriebsrelevanten Informationen seiner weltweit 28 Gesellschaften. So entstand eine standortübergreifende Grundlage für IT-gestütztes und einheitliches Lead- und Opportunity-Management.

Implementierung und Rollout von Microsoft Dynamics 365 Online in alle Gesellschaften dauerten nur 14 Monate. (Bild: Ziehl-Abegg)

(Bild: Ziehl-Abegg)

In Küchen, Bädern und Ställen, in Klima-, Windkraft-, Bioheiz- und Photovoltaikanlagen oder in der Medizin- und Gerätekühltechnik: Ventilatoren sind in vielen Bereichen unverzichtbar. Weltweit kommen dabei Qualitätsprodukte der Ziehl-Abegg SE aus Künzelsau in Baden-Württemberg zum Einsatz. Das Hightech-Unternehmen, das 2017 mit rund 3.900 Beschäftigten einen Umsatz von 540 Millionen Euro erzielte, gehört zu den führenden Herstellern von Axial-, Radial- und Prozessventilatoren. Neben der Lufttechnik ist die Firma in den Geschäftsbereichen Antriebstechnik, Regeltechnik und Automotive aktiv. Die Produktpalette umfasst rund 30.000 Artikel. Der Hersteller agiert weltweit an 16 Produktionsstätten, mit 28 Gesellschaften und 108 Vertriebsstandorten und vertreibt seine Erzeugnisse in mehr als 100 Ländern. Seine Marktposition sichert sich das Unternehmen seit jeher mit der Entwicklung und dem Verkauf innovativer Produkte. Ein Beispiel dafür sind leise und stromsparende Ventilatoren, in die auch Erkenntnisse aus der Bionik einfließen.

Sicht auf den Kunden

„Neben Innovationen sind für den künftigen Markterfolg standortübergreifend harmonisierte Vertriebsprozesse von großer Bedeutung“, sagt Thomas Brommer, Vertriebsleiter Export bei der Ziehl-Abegg SE. Die Einführung der Lösung Microsoft Dynamics 365 Online für das Kundenmanagement unterstützt diesen Ansatz in der ganzen Gruppe. Auf der integrierten Cloud-CRM-Plattform verwaltet die Firma Kundendaten und vertriebsrelevante Informationen für ihre Gesellschaften nun zentral in einer einzigen Datenbank. Das schafft die Voraussetzungen für durchgängige und einheitliche Vertriebsprozesse – besonders im Kontakt-, Lead- und Opportunity-Management.

28 Standorte in 14 Monaten

Ausschlaggebend für die Entscheidung für Microsoft Dynamics 365 Online war die Tatsache, dass die Cloud-Lösung die Anforderungen des Produzenten am besten erfüllte. Mit der Einführung der neuen CRM-Plattform wurde die Orbis AG beauftragt. Als Ergebnis der engen Zusammenarbeit des internen Projektteams und des IT-Dienstleisters konnte die Implementierung für die 28 Standorte in 14 Monaten abgeschlossen werden.

Drehscheibe für die Prozesse

Als zentrale Datendrehscheibe ermöglicht das CRM den Austausch von Informationen zwischen den einzelnen Gesellschaften und mit der Firmenzentrale. „Das verbessert die Kommunikation und damit auch die CRM-Prozesse deutlich, was sich sehr positiv auf die Kundenbetreuung auswirkt“, erläutert Thomas Brommer. Sobald ein Anwender im Zuge des Verkaufsprozesses z.B. Projektdaten in die Lösung eingibt, stehen sie heute auch sofort den anderen Gesellschaften zur Verfügung.

Bekanntes Bedienkonzept

Die gegenwärtig rund 500 Endanwender haben den Umgang mit dem Cloud-CRM-System schnell erlernt, dessen Bedienung der anderer gängiger Microsoft-Produkte ähnelt. Die Nutzer profitieren zudem von weiteren Vereinfachungen und Verbesserungen. Ein Outlook-Add-in automatisiert die Erfassung und Pflege von Geschäftskontakten. Und die Mitarbeiter im Vertriebsaußendienst schätzen die Möglichkeit, über eine Geschäfts-App auf ihrem Mobilgerät, unterwegs auf Kunden- und Kontaktdaten zugreifen und Termine planen zu können.

Elektroantrieb für Nutzfahrzeuge und Busse (Bild: Ziehl-Abegg)

Elektroantrieb für Nutzfahrzeuge und Busse (Bild: Ziehl-Abegg)

Daten bidirektional integriert

Geschäftlichen Nutzen zieht Ziehl-Abegg darüber hinaus aus der Verknüpfung der Cloud-Plattform mit den vorhandenen IT-Lösungen, einem ERP-System von ProAlpha und einem eigenentwickelten Data-Warehouse-System (DWH). Auf diese Weise können das CRM und das ERP-System, mit dem der komplette Angebots- und Auftragsprozess samt Preisfindung durchgeführt wird, Kunden- und Kontaktdaten bidirektional austauschen. Das Data Warehouse ist über eine eigene Schaltfläche in die CRM-Oberfläche eingebettet, aus der heraus die Fachanwender ihre Kennzahlenberichte aufrufen können. Die Vernetzung der Systeme ließ sich dabei mit eigens entwickelten Schnittstellen auf Basis des Orbis Connectors bewerkstelligen.

Effizienter mit Erweiterungen

Damit die Endanwender beim Hersteller ihre Aufgaben effizienter erledigen können, hat Orbis die CRM-Lösung bedarfsgerecht erweitert. In einer Opportunity lassen sich zu einem gewünschten Artikel Bestellinformationen wie Artikelnummer, Name, Anzahl und Preis erfassen, sowie einer passenden Produktgruppe zuordnen. Mithilfe von Selektionskriterien können die Nutzer beispielsweise direkt am Kundenkontakt Einladungen zu Ausstellungen und Messen verwalten. Es lassen sich damit aber auch Geräte und Lösungen aus dem Bereich Lufttechnik pflegen, die bei einem Kunden im Einsatz sind.


Das könnte Sie auch interessieren:

Sollte Quantentechnologie einmal verfügbar sein, könnte sich das Thema IT-Sicherheit deutlich verändern. Denn Cyberkriminelle dürften sich dann vor allem auf Endpunktangriffe und Social Engineering konzentrieren.‣ weiterlesen

Jede hinreichend komplexe Software dürfte eine unbekannte Anzahl von Fehlern beinhaltet. Zwar existieren Verfahren zur Schätzung der Anzahl dieser Fehler aus Erfahrungswerten, präzise lassen sie sich aber weder quantifizieren noch vollständig lokalisieren.‣ weiterlesen

Haltian hat einen End-to-End-Smart-Factory-Service vorgestellt. Der Dienst kombiniert die IoT-Plattform von Thingsee mit industrietauglichen umgerüsteten Sensoren und AWS IoT Greengrass Edge Computing sowie Private-LTE-Unterstützung.‣ weiterlesen

Die Fachkonferenz Smart MES bringt Produktionsleiter, Werkverantwortliche und Fertigungs-IT aller Unternehmensgrößen zusammen.‣ weiterlesen

Das Joint Venture der beiden Konzerne Osram und Continental stand vor der Aufgabe, eine völlig neue IT-Infrastruktur einzurichten. Teil des Projektes beim globalen Unternehmen war es, einen Service Desk samt Managementsoftware einzurichten - in zwölf Tagen.‣ weiterlesen

Mit Maximilian Brandl hat sich das SCM-Projekthaus Salt Solutions Verstärkung für den Vorstand ins Haus geholt.‣ weiterlesen

Bill McDermott tritt als CEO der SAP SE zurück. Dies gab der Walldorfer Softwarekonzern am Freitag bekannt. Als Nachfolger sollen nun Jennifer Morgan und Christian Klein das Unternehmen als Doppelspitze führen.‣ weiterlesen

Crate.io ist Entwickler und Anbieter der für den Einsatz in IIoT-Umgebungen ausgelegten Datenbank CrateDB.‣ weiterlesen

In Workshops und Vorträgen befassen sich die Teilnehmer beim Mittelstandsforum der All for one Group am 21. November in Ulm u.a. mit den Themen New Work, Cybersecurity und Compliance sowie Internet of Things und Machine Learning. ‣ weiterlesen

Kaum eine Veranstaltung zu Industrie 4.0 kommt ohne den Verweis auf Predictive Maintenance aus. Zurecht, denn KI-basierte Vorhersagemodelle führen zusammen mit der Auswertung von Maschinendaten in der Praxis zu oft deutlich besserer Produktionsqualität.‣ weiterlesen

Simcon hat angekündigt, im Dezember 2019 die Version 12 von Cadmould auszuliefern. Diese soll für die Entwicklung von Kunststoff-Spritzgießteilen und Werkzeugen zu ihrer Herstellung neue Funktionen sowie eine deutlich intuitivere Handhabung bereit halten.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige