Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Maschinendaten überwachen

Mit kleinen Projekten
große Wirkung erzielen

Der Lebensmittelproduzent Höhenrainer Delikatessen hat mit kleinen Projekten damit begonnen, seine Produktion digital zu transformieren. Das Unternehmen aus dem bayerischen Großhöhenrain überwacht seine Maschinendaten heute per App.

Bild: Mobile2b GmbH

Bild: Mobile2b GmbH

Auch in der Lebensmittelproduktion erhalten smarte Industrie 4.0-Ansätze mehr und mehr Einzug. Die Höhenrainer Delikatessen GmbH hat in ihrem Digitalisierungsprozess mit ersten, kleinen Schritten große Fortschritte erzielt.

Auswertung in Echtzeit

So wertet das Unternehmen inzwischen Maschinendaten in Echtzeit aus und sendet relevante Informationen automatisiert an mobile Endgeräte. Mitarbeiter werden somit frühzeitig informiert, wenn Ausfälle oder andere ungeahnte Ereignisse in der Produktion drohen. „Von Anfang an banden wir den Digitalisierungsexperten Mobile2b aus Köln in das Projekt ein“, erklärt Florian Kunze, Leiter IT bei Höhenrainer Delikatessen. In einem ersten Projekt ging es dem Lebensmittelproduzenten darum, mit einer IoT-Lösung die Produktionsleistung digital zu erfassen. „Bei der Produktion unser Geflügelprodukte müssen wir neben der Qualität auch auf unsere Produktivität achten und schnell erkennen, wenn Störfaktoren das Ergebnis beeinflussen würden. In der Vergangenheit erfolgte die Erfassung papierbasiert, was als relativ aufwändig und fehleranfällig erkannt wurde.“ Mittlerweile werden die Maschinentakte sensorisch erfasst und über ein Gateway an eine App gesendet. Nach kurzer Planungszeit wurde das System in Betrieb genommen. „Entscheidender Erfolgsfaktor für die Digitalisierung ist der Mensch, also unsere Mitarbeiter, Kunden und Partner. Mit dem pragmatischen Ansatz in der ersten Umsetzung, ist es gelungen, Führungskräfte für die digitalen Lösungen zu begeistern,“ so Florian Lechner, Inhaber von Höhenrainer Delikatessen.

Schwellenwerte überwachen

Mit Hilfe der Retrofit-Lösung, sehen Mitarbeiter in einer App, was an den Maschinen gerade los ist. Über automatisch erzeugte Push-Nachricht erfahren die Verantwortlichen, wenn kritische Schwellwerte (z.B. Temperatur, Luftfeuchtigkeit in den Produktionsstätten) über- oder unterschritten werden. Dadurch lassen sich Kosten bei Betrieb und Instandhaltung von Maschinen und Anlagen weiter reduzieren und Geschäftsprozesse optimieren. n Digitalisierungsberater bei Mobile2b.


Das könnte Sie auch interessieren:

Welchen Einfluss haben meine Rüstzeiten, wieviel Ausschuss wird produziert und wie ist die Anlagenverfügbarkeit in der Produktion? Solche Kennzahlen helfen Unternehmen, den Überblick zu behalten und sorgen für Transparenz in der Produktion. Doch welche Kennzahlen gibt es und was zeichnet sie aus?‣ weiterlesen

Die Maschinenanbindung an ein Manufacturing Execution System (MES) sollte in Zeiten der Digitalisierung einfach fallen. Meist brauchen Fertiger heute aber mehr als einen IoT-Datensammler. Denn nur mit den richtigen Protokollen weiß das MES, was erfasste Daten bedeuten und kann diese in den Dienst höherer Transparenz und Effizienz stellen.‣ weiterlesen

Im Oktober vergangenen Jahres wurde das Projekt GAIA-X vorgestellt. Nun haben die Wirtschaftsminister aus Deutschland und Frankreich die nächsten Schritte präsentiert.‣ weiterlesen

Nach seinem Tiefststand im Vormonat, ist das IAB-Arbeitsmarktbarometer im Mai wieder leicht gestiegen.‣ weiterlesen

Die Feinplanungsspezialistin Dualis GmbH IT Solution will mit einer neuen Vertriebspartnerschaft ihre Position im SAP-Umfeld stärken. Cpro IoT Connect vertreibt und implementiert künftig die APS-Lösung Ganttplan als Platinum-Partner.‣ weiterlesen

Reisekostenmanagement mit SAP-Software ist weiterhin On-Premise möglich. Nach dem Druck der SAP-Anwendervereinigung DSAG hat SAP angekündigt, die Lösung Travel Management auf die Hana-Plattform zu migrieren. Damit können Firmen den Wechsel zum SaaS-System Concur noch einige Jahre hinauszögern. Funktionale Erweiterungen für Travel Management soll jedoch nicht geben.‣ weiterlesen

Der Werkzeughersteller Mapal überführt digitale und analoge Innovationen oft sehr früh in marktreife Produkte. Das neue Glockenwerkzeug ließe sich zum Beispiel ohne additive Fertigung gar nicht herstellen. Wie Entwicklungsarbeit mit stehts aktuellster Technik funktioniert, hat uns Dr. Dirk Sellmer erzählt, Vice President Research & Development bei Mapal. Wobei er sich für unsere Fragen zur IT-Ausgründung C-Com Giari Fiorucci dazugeholt hat.‣ weiterlesen

Die Deutsche Messe AG hat ihre Planziele im Jahr 2019 übertroffen. Aktuell wirkt sich jedoch die Corona-Krise auf das Messegeschehen aus. Diesbezüglich erarbeitet die Deustch Messe derzeit ein Sicherheits- und Hygienekonzept für zukünftige Veranstaltungen.‣ weiterlesen

Andreas Riepen übernimmt die Position des Regional Vice President Sales für die DACH-Region beim IT-Unternehmen Riverbed.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige