Anzeige
Beitrag drucken

Maschinendaten überwachen

Mit kleinen Projekten
große Wirkung erzielen

Der Lebensmittelproduzent Höhenrainer Delikatessen hat mit kleinen Projekten damit begonnen, seine Produktion digital zu transformieren. Das Unternehmen aus dem bayerischen Großhöhenrain überwacht seine Maschinendaten heute per App.

Bild: Mobile2b GmbH

Bild: Mobile2b GmbH

Auch in der Lebensmittelproduktion erhalten smarte Industrie 4.0-Ansätze mehr und mehr Einzug. Die Höhenrainer Delikatessen GmbH hat in ihrem Digitalisierungsprozess mit ersten, kleinen Schritten große Fortschritte erzielt.

Auswertung in Echtzeit

So wertet das Unternehmen inzwischen Maschinendaten in Echtzeit aus und sendet relevante Informationen automatisiert an mobile Endgeräte. Mitarbeiter werden somit frühzeitig informiert, wenn Ausfälle oder andere ungeahnte Ereignisse in der Produktion drohen. „Von Anfang an banden wir den Digitalisierungsexperten Mobile2b aus Köln in das Projekt ein“, erklärt Florian Kunze, Leiter IT bei Höhenrainer Delikatessen. In einem ersten Projekt ging es dem Lebensmittelproduzenten darum, mit einer IoT-Lösung die Produktionsleistung digital zu erfassen. „Bei der Produktion unser Geflügelprodukte müssen wir neben der Qualität auch auf unsere Produktivität achten und schnell erkennen, wenn Störfaktoren das Ergebnis beeinflussen würden. In der Vergangenheit erfolgte die Erfassung papierbasiert, was als relativ aufwändig und fehleranfällig erkannt wurde.“ Mittlerweile werden die Maschinentakte sensorisch erfasst und über ein Gateway an eine App gesendet. Nach kurzer Planungszeit wurde das System in Betrieb genommen. „Entscheidender Erfolgsfaktor für die Digitalisierung ist der Mensch, also unsere Mitarbeiter, Kunden und Partner. Mit dem pragmatischen Ansatz in der ersten Umsetzung, ist es gelungen, Führungskräfte für die digitalen Lösungen zu begeistern,“ so Florian Lechner, Inhaber von Höhenrainer Delikatessen.

Schwellenwerte überwachen

Mit Hilfe der Retrofit-Lösung, sehen Mitarbeiter in einer App, was an den Maschinen gerade los ist. Über automatisch erzeugte Push-Nachricht erfahren die Verantwortlichen, wenn kritische Schwellwerte (z.B. Temperatur, Luftfeuchtigkeit in den Produktionsstätten) über- oder unterschritten werden. Dadurch lassen sich Kosten bei Betrieb und Instandhaltung von Maschinen und Anlagen weiter reduzieren und Geschäftsprozesse optimieren. n Digitalisierungsberater bei Mobile2b.


Das könnte Sie auch interessieren:

Mit dem neuen IIoT Connector von MPDV sollen sich Maschinen schnell und mit wenig Aufwand an die Fertigungs-IT anbinden lassen. Auf Basis standardisierter Schnittstellentechnologien erfasst das Gerät sowohl analoge als auch digitale Eingangssignale.‣ weiterlesen

Bei der digitalen Transformation der regulierten Industrien sind natürlich weiterhin die GxP-Vorschriften zu beachten. Daher lassen sich viele Industrietrends etwa in Hinblick auf die Produktions- und Geschäftsprozesse nur mit Zusätzen oder Einschränkungen umsetzen.‣ weiterlesen

Menschen, Anlagen und Systeme vernetzen, Daten möglichst umfassend nutzen - das ist die Grundlage von mobilen Industrie-4.0-Lösungen. Für Unternehmen ist dabei entscheidend, wie sich Geräte in die neue digitale Infrastruktur integrieren und wie sich Prozesse dadurch effizienter gestalten lassen. Ecom bietet jetzt eine Plattform für das Management mobiler Lösungen bis hin zu Device-Analytics.‣ weiterlesen

Mit dem Release 9.20.00 der iTAC.MES.Suite, das im August 2019 erscheinen soll, führt das Unternehmen ein Workflow-Management-System ein. Das grafische Tool unterstützt das MES-basierte Prozessmanagement in der Fertigung.‣ weiterlesen

Zur Umsetzung des Zukunftsprojektes 'Industrie 4.0' der Bundesregierung werden immer mehr Bereiche in Richtlinien und Empfehlungen spezifiziert. Das Reverse Engineering im Maschinenbau ist ein Handlungsfeld, das noch detaillierter zu betrachten ist.‣ weiterlesen

Laut einer KPMG-Studie können fünf von sechs Unternehmen nicht mit Sicherheit sagen, wer hinter einem Cyberangriff steckt.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige