Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Markterfolg mit Software unterstützen

Zehn Vorteile integrierter Systeme

Die Suche nach effizienten Geschäftsprozessen stößt ohne IT-Unterstützung häufig an Grenzen. Wenn produzierende Unternehmen viele Aufgaben digital abwickeln, kann schnell eine heterogene Systemlandschaft entstehen, die teure Schnittstellenpflege erfordert. Eine Alternative stellen integrierte Anwendungen für Enterprise Resource Planning dar. Viele dieser Systeme bilden ein breites Spektrum an Aufgaben ab und lassen sich meist einfacher betreiben als das Nebeneinander von Einzellösungen mit ähnlichem Funktionsumfang.

Vorteile integrierter Systeme

Bild: Industrial Application Software GmbH

Die Qualität und Performance der eingesetzten IT-Systeme trägt bedeutend zum Markterfolg vieler mittelständischer Unternehmen bei. Je mehr die Software in der Lage ist, Prozesse in verschiedenen Unternehmensbereichen zu unterstützen, desto eher kann sich das Unternehmen dem Ziel von effizienten und transparenten Geschäftsprozessen annähern. Um den bestmöglichen Nutzen aus der IT zu schöpfen, gilt es aber auch, die einzelnen Anwendungen und Funktionsbereiche ausreichend miteinander zu verknüpfen. Dies scheint vielen Mittelständlern bewusst zu sein, wie eine sechsmonatige Untersuchung der Industrial Application Software GmbH zeigt. Die Umfrage wurde bei 577 mittelständischen Unternehmen aus Deutschland durchgeführt und ergab, dass 85,6 Prozent der Befragten das Potenzial eines integrierten und einheitlich eingesetzten Systems als sehr hoch einschätzen.

Nutzungsgrad der Unternehmenslösung erhöhen

Die wohl stärkste Form der Integration ist der Ansatz, alle Aufgabenbereiche in einer Software abzubilden. Viele Enterprise Resource Planning-Lösungen (ERP), wie beispielsweise auch das System Canias ERP, haben mittlerweile ein Modulportfolio, das weit über den klassischen ERP-Funktionsumfang hinausgeht. So beinhalten sie zusätzlich zu herkömmlichen Funktionsbereichen wie Materialwirtschaft oder Einkauf beispielsweise Bausteine für Kundenbeziehungsmanagement, Qualitätssicherung sowie Dokumenten- oder Projektmanagement. Da solche Komponenten nicht zu den traditionellen Kernfunktionen einer ERP-Software gehören, sind Spezialfälle und branchenspezifische Besonderheiten in der Regel dort nicht so detailliert abgebildet, wie in einer Speziallösung. Vorteile aus der Nutzung einer einzigen Lösung für ein breites Spektrum an Aufgaben können sich jedoch ergeben, wenn zusätzliche Softwarefunktionalitäten Anwendern das zeitraubende Umschalten zwischen Programmen ersparen und somit den Nutzungsgrad der Software erhöhen.

Spagat zwischen den Systemen

In vielen Unternehmen hat sich über die Jahre ein Nebeneinander von historisch gewachsenen Produktionsplanungs- oder Warenwirtschaftssystemen herausgebildet. Diese Systembrüche sind in der Regel mit Risiken verbunden, da sie ein effektives Arbeiten gefährden können. Zum einen existieren womöglich Anforderungen an Hardware, Betriebssystem, Datenbank, Software und so weiter, die nur schwer miteinander vereinbar sind. Dieser Spagat führt bei Unternehmen früher oder später zu einer finanziellen Mehrbelastung. Zum anderen bedingen solche Insellösungen den Einsatz von Schnittstellen, deren Verwaltung und Pflege zusätzlichen Aufwand mit sich bringen. Sie sind oftmals fehleranfällig und aufgetretene Unstimmigkeiten können nur schwer lokalisiert werden. Ist der Fehler nicht eindeutig reproduzierbar beziehungsweise zuordenbar, besteht für den Betrieb außerdem die Gefahr ‚zwischen die Fronten zu geraten‘.

Vorteile einer integrierten Business-Software

Einer wartungsintensiven Schnittstellenlandschaft und einem Nebeneinander von verschiedenen IT-Anwendungen lässt sich in vielen Fällen vorbeugen, wenn anstatt vieler Speziallösungen ein integriertes System umfassend eingeführt und genutzt wird. Einige der daraus resultierenden Vorteile lassen sich in zehn Punkten zusammenfassen:

  1. Einheitliche Datenbasis: Die Anwender arbeiten nur in einem System. Ein Zugriff auf mehrere isolierte Systeme ist nicht nötig, um einen aktuellen Überblick zu bekommen oder Aktionen durchzuführen. Damit lässt sich das Risiko des ‚Nebeneinanderher-Arbeitens‘, bei dem keine Abteilung weiß, was die andere macht, meist deutlich reduzieren. Auf diese Weise können Unternehmensdaten in diesem System einfacher plausibilisiert werden.
  2. Zentrale Datenhaltung: Die Verfügbarkeit der Informationen an nur einer Stelle spart zum einen Speicherplatz und damit Kosten. Zum anderen entfällt in der Regel die mehrfache Pflege von Daten, wenn diese neu angelegt, geändert oder gelöscht werden. Dies senkt die Fehleranfälligkeit und führt zu einer höheren Datenkonsistenz.
  3. Echtzeitdaten: Schnittstellen bedingen immer eine zeitliche Verzögerung. Im ungünstigsten Fall kann sich die Situation während der Übertragung zwischen den Systemen verändert haben, ohne dass Anwender dies mitbekommen. Durch das Arbeiten in einer einheitlichen Lösung mit Echtzeitdaten lässt sich dieses Risiko minimieren.
  4. Integrierte Sicht auf den Gesamtprozess: Es ist für Prozessbeteiligte zeitnah ersichtlich, an welchem Prozessschritt gerade gearbeitet wird beziehungsweise welche Aktionen augenblicklich stattfinden. Auch gegenseitige Abhängigkeiten sind transparenter und mögliche Wirkungen von Maßnahmen lassen sich vielfach besser einschätzen.
  5. Auswertung und Analyse: Aussagen zu aktuellen Geschäftszahlen und -entwicklungen lassen sich in integrierten Lösungen meist schneller treffen, als es durch das Zusammenstellen von Informationen aus einer großen Zahl verschiedener Anwendungen möglich ist. Vorteile entstehen, wenn vorbereitende Tätigkeiten entfallen, um die Vergleichbarkeit der Daten zwischen den Systemen herzustellen. Auch die Zahl der Auswertungen, die über mehrere Applikationen hinweg erstellt werden müssen, lässt sich meist deutlich reduzieren.
  6. Anwenderkenntnisse: Benutzer einer einheitlichen Software können sich darauf konzentrieren, den Umgang mit nur einem IT-System zu meistern und dementsprechend tiefergehendes Know-how erwerben.
  7. Effiziente Administration: Systemadministratoren müssen nur eine Software verwalten. Dies kann die Wartung, Pflege und Fehlerbehebung vereinfachen und somit den Zeitaufwand dafür reduzieren.
  8. Releasefähigkeit: Bei einem Softwareupdate muss im Falle einer heterogenen IT-Landschaft geprüft werden, ob es Konflikte mit anderen Systemen hervorrufen kann. Möglicherweise sind Schnittstellen neu zu konzipieren und umzusetzen. Außerdem kann es leicht zu einer Häufung von Updates kommen, was Ressourcen bindet, die nicht mehr für das Tagesgeschäft zur Verfügung stehen.
  9. Eindeutige Ansprechpartner: Im Fehlerfall und bei operativen Fragen sind die Ansprechpartner klar definiert. Dies fördert eine schnelle und problembezogene Fehlerbehebung.
  10.  Kostenersparnis: In Abhängigkeit von der eingesetzten Software kann, neben dem geringeren Pflege- und Administrationsaufwand, gegebenenfalls eine Reduktion von Wartungs- und Lizenzkosten erreicht werden, weil diese nur für ein System anfallen. Aus demselben Grund sind bei einer integrierten Lösung meist niedrigere Anpassungs- und Upgradekosten zu erwarten, als wenn eine große Zahl an Insellösungen nebeneinander betrieben wird.

Streuverluste in der IT gefährden den Prozesserfolg

Selbstverständlich ist von den Unternehmen im Einzelfall zu prüfen und abzuwägen, ob alle Anforderungen mit einem vertretbaren Aufwand in einer zentralen ERP-Software umgesetzt werden können oder vielleicht doch ein weiteres System eingeführt werden soll. Allerdings macht dies sowohl die Administration und Pflege als auch die Auswertbarkeit der Systemlandschaft aufwendiger. Erfahrungsgemäß führen unübersichtliche Insellösungen letztlich zu Streuverlusten und können eine effiziente Abwicklung von Unternehmensprozessen erschweren.

Agilität für kleinere und mittlere Unternehmen

Integrierte Systeme – ihr konsequenter Einsatz vorausgesetzt – fördern meist die Transparenz und Stabilität von Geschäftsprozessen und liefern eine solide Grundlage für die Unternehmenssteuerung. Insbesondere kleine und mittlere Unternehmen mit begrenzten Ressourcen können deutlich von einer schnellen und unkomplizierten Datenpflege und -auskunft profitieren, um etwa schnell auf Marktanforderungen zu reagieren. Dies lässt sich durch eine einheitliche Systemlandschaft ohne Schnittstellen unterstützen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Das Fraunhofer-Institut für Photonische Mikrosysteme IPMS entwickelt zusammen mit europäischen Partnern im Projekt QLSI eine skalierbare Technologie für Silizium-Qubits für Quantencomputer.‣ weiterlesen

Mit dem Strategiepapier ‘Cyber Security Design Principles‘ will die Open Industry 4.0 Alliance darüber informieren, wie Unternehmen das Thema Sicherheit von der Werkshalle bis zur Cloud umsetzen können.‣ weiterlesen

Mit ihren Systemen rund um Dämpfe, Gase und Ventile spielt die GEMÜ Gruppe weltweit in der ersten Reihe. Als digitaler Knotenpunkt dient das ERP-System PSIpenta. Dessen Module zur adaptiven Produktionsplanung- und Steuerung verhelfen dem Familienunternehmen über Werks- und Landesgrenzen hinweg zu fast hundertprozentiger Liefertermintreue.‣ weiterlesen

Es gibt keinen Textauszug, da dies ein geschützter Beitrag ist.‣ weiterlesen

Aus dem Industrie-4.0-Barometer der Management- und IT-Beratung MHP geht hervor, dass sich die Position eines CIO in der Geschäftsführung positiv auf Umsetzung von Industrie-4.0-Ansätzen auswirkt.‣ weiterlesen

Durch die Pandemie und durch die Digitalisierung steigt der Innovationsdruck auf die deutsche Industrie. Wie die aktuelle CGI-Studie zeigt, können agile Unternehmen besser mit den damit verbundenen Herausforderungen umgehen.‣ weiterlesen

Das Internet der Dinge bringt physische und digitale Welten zunehmend zusammen. Schon längst geht es nicht mehr nur um die pure Vernetzung von Geräten, sondern um Systeme, die Menschen, digitale Lösungen und Objekte aus der realen Welt verknüpfen.‣ weiterlesen

Kooperationen mit Technologie-Startups bieten für etablierte Unternehmen Chancen, um die digitale Transformation zu bewältigen und wettbewerbsfähig zu bleiben. Doch selbst wenn große Organisationen schon mit jungen Firmen kooperieren, nutzen sie das Potenzial dieser Zusammenarbeit oft kaum aus.‣ weiterlesen

231.000 offene Stellen weniger als im vierten Quartal 2019 verzeichnet das Institut für Arbeitsmarkt und Berufsforschung in der aktuellen Stellenerhebung. Demnach ist die Zahl der offenen Stellen gegenüber dem dritten Quartal 2020 jedoch gestiegen.‣ weiterlesen

Die vermehrte Arbeit im Homeoffice reduziert die CO2-Emissionen, die beispielsweise durch Pendeln entstehen. Auf der anderen Seite steigt der Stromverbrauch zuhause. Wie dieser reduziert werden kann, zeigen Tipps der Fachgemeinschaft für effiziente Energieanwendung.‣ weiterlesen

Nach 90,3 Punkten im Januar ist der Ifo-Geschäftsklimaindex im Februar gestiegen. Die Unternehmen schätzen dabei nicht nur die aktuelle Lage besser ein sondern sind auch mit Blick auf die kommenden Monate weniger pessimistisch.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige