Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Wärmetauscher-Varianten automatisiert erstellen

Kurze Wege für Ideen

Systeme zur Rückgewinnung von Wärme und Kälte gibt es selten von der Stange. Die sächsische Firma Wätas entwickelt daher gemeinsam mit ihren Kunden genau auf den Bedarf zugeschnittene Lösungen. Der Weg von der Idee bis zu den Konstruktionsdaten bleibt mit einer Konfigurations-Software erstaunlich kurz.

Automatisierte Konstruktion, Handarbeit im Werk (Bild: Wätas Wärmetauscher Sachsen GmbH)

Automatisierte Konstruktion, Handarbeit im Werk (Bild: Wätas Wärmetauscher Sachsen GmbH)

Energiekosten senken, achtsam mit Ressourcen umgehen, bewährte Technologien verfeinern und stetig verbessern – das hatte sich Torsten Enders zum Ziel gesetzt, als er 2002 die Wätas Wärmetauscher Sachsen GmbH im Erzgebirge in Sachsen gründete. Der stetig wachsende Erfolg des Unternehmens lässt sich nicht nur an seinen wirtschaftlichen Ergebnissen messen. Über die Jahre wurden der Firma mehrere Preise und Auszeichnungen verliehen – sowohl für technologische Errungenschaften als auch für die Qualitäten als Arbeitgeber. Wenn es um die Entwicklung neuer Produkte geht, arbeitet das Unternehmen eng mit Universitäten und anderen Partnern zusammen. Im Jahr 2008 wurde als firmeneigenes Forschungszentrum das Institut für angewandte Energieeffizienz (IfaE) gegründet.

(Bild: Wätas Wärmetauscher Sachsen GmbH)

(Bild: Wätas Wärmetauscher Sachsen GmbH)

Heute beschäftigt das Unternehmen 140 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Das Unternehmen liefert neben anderen Lamellen- und Glattrohr-Wärmetauscher, Gaskühler und Wärmerohre in verschiedenen Materialkombinationen in die ganze Welt. Die Aggregate werden auf dem rund 9.000 Quadratmeter großen Firmengelände in Olbernhau in einer hochmodernen Produktionsanlage unter konsequenter Umsetzung des Lean Production-Prinzipes gefertigt. Über die Jahre wuchs das Produktportfolio stetig an. Die Produkte werden dabei nach individuellen Kundenvorgaben in Einzelfertigung, als Kleinserie beziehungsweise in Massenproduktion gefertigt. Somit war es möglich, eine breite Kundenstruktur in einer Vielzahl von Branchen aufzubauen. Für Vertrieb, Konstruktion und Produktion erfordert dies hohe Flexibilität. Gleichzeitig muss der Zeitaufwand für Forschung und Entwicklung sowie für die Konstruktion auf einem vernünftigen Maß gehalten werden.

Doppelarbeit vermeiden

Um einem Kunden schnell Ideen der Produkte und Lösungen vorzeigen zu können, wurden früher grobe 3D-Modelle angefertigt. Diese waren zwar schnell skizziert, jedoch oft nicht maßstabsgerecht und daher nicht geeignet, um anschließend für die Konstruktion verwendet zu werden. Nicht selten musste wieder von vorn begonnen und die geplante Lösung mit dem CAD-System konstruiert werden. Mit einer schlanken Arbeitsweise – einem Anspruch seit Gründung der Firma – hatte das nichts zu tun.

Problemlöser gesucht

Um dieses Problem in den Griff zu bekommen und den eingeschlagenen Wachstumskurs kontinuierlich fortzusetzen, suchte die Firma schließlich Kontakt zur MuM-Tochter CustomX in Limburg. Firmenchef Torsten Enders und IT-Leiter David Dostmann luden die Firma ein, die gleichnamige Konfigurations-Software vorzustellen. Die Gastgeber erkannten schnell, dass diese Software bestehende Engpässe beseitigen kann und das Potenzial hat, künftige Anforderungen an die Konstruktionsabteilung zu erfüllen.

(Bild: Wätas Wärmetauscher Sachsen GmbH)

(Bild: Wätas Wärmetauscher Sachsen GmbH)

Regelwerk selbst pflegen

Ein umfassendes Regelwerk im Konfigurator, welches bei Wätas selbst erarbeitet wurde und seither kontinuierlich gepflegt wird, ist die Basis für die automatisierte Variantenkonstruktion. David Dostmann als EDV-Verantwortlicher betreut dieses Regelwerk. Nach einer kurzen Schulung ist ein selbständiges Arbeiten mit dem Programm möglich. Nur selten, etwa bei Updates und grundsätzlichen Funktionserweiterungen, muss der Software-Hersteller hinzugezogen werden.

Automatisierte Prozesse

Heute können die Kunden des Produzenten über verschiedene Wege, insbesondere über ein Anfrageformular auf der Website, ihre Anforderungen wie Material, Anschlüsse, Zubehör, Abmessungen und Leistungsdaten zum gewünschten Produkt mitteilen. Ein individuelles Auslegungsprogramm erstellt daraufhin die thermischen Berechnungen. Diese Werte nutzt CustomX für die Konstruktion der Wärmetauscher-Varianten. Nach der Freigabe durch den Auftraggeber gibt die Software die erforderlichen Zeichnungen aus, generiert die Stücklisten und übergibt die Daten an das ERP-System sowie an die Produktionssteuerung. Die Fertigung kann im Anschluss sofort beginnen – die Produktions- und Lieferzeiten haben sich entsprechend erheblich verkürzt.

(Bild: Wätas Wärmetauscher Sachsen GmbH)

(Bild: Wätas Wärmetauscher Sachsen GmbH)

Änderungen gehen schneller

Auch die Mitarbeiter wissen es zu schätzen, um wieviel leichter und schneller das Arbeiten nun ist. In weniger als einer halben Minute entstehen nicht nur maßstabsgetreue Modelle, sondern stehen alle Detailzeichnungen zur Verfügung. Der Kunde wünscht gegebenenfalls noch eine Änderung? Kein Problem! Es bedarf nur der Eingabe der neuen Werte und schon ist die konstruktive Änderung erfolgt. Dies spart Zeit sowie Ressourcen und schafft freie Kapazitäten. Viele frühere Fleißarbeiten übernimmt jetzt die Software. Die Mitarbeiter werden für neue und anderweitige Aufgaben in der Entwicklung frei. IT-Leiter Herr Dostmann bestätigt: „Ohne CustomX könnten wir die Masse an Aufträgen gar nicht bearbeiten.“

Projekt geht weiter

Das Aufgaben- und Anforderungsspektrum für die Software geht derweil nicht aus. Im nächsten Schritt soll die Verschaltung der Wärmetauscher und die Anpassung der Verteiler über den Konfigurator gelöst werden, so dass auch der komplette Anschluss des Wärmetauschers automatisch in korrekten, maßstabsgetreuen Zeichnungen dargestellt und abgebildet werden kann. Ein großes Augenmerk wird auf die Ausweitung der 3D-Erstellung gelegt.


Das könnte Sie auch interessieren:

Security Automation, Management digitaler Identitäten, Aufbau neuer Plattformen, Schutz vor Bedrohungen durch IoT-fähige Geräte und Einsatz von DevOps — laut einer Studie des IT-Dienstleisters Capgemini sind dies die Trends des IT-Jahres 2020.‣ weiterlesen

Yaskawa Europe betreibt 23 Standorte mit 110 Servicetechnikern in den Bereichen Antriebstechnik und Robotik. Um die Einsätze der Fachkräfte bestmöglich zu disponieren, hat der Mechatronik- und Robotikspezialist die europaweiten After Sales-Abläufe mit Servicemanagement-Software von MobileX vereinheitlicht.‣ weiterlesen

Seit 2018 verantwortet Michael Ruchty für den Veranstalter Euroexpo die Logimat in Stuttgart. Im Gespräch mit der IT&Production spricht Michael Ruchty über Messen als Informationsquelle und darüber, was die Logimat in diesem Jahr zu bieten hat.‣ weiterlesen

Der Anlagen- und Maschinenbau hat das Internet of Things ins Zentrum seiner branchenweiten digitalen Transformation gerückt. Firmen auf Partnersuche sollten jedoch beachten, dass sich die Herausforderungen von KMU und großen Unternehmen deutlich unterscheiden - und dies bei der Lösungswahl berücksichtigen.‣ weiterlesen

Das Projekt ‘Pricing digitaler Produkte‘, an dem u.a. das FIR an der RWTH Aachen beietiligt ist, befasst sich mit der Preisbildung für das Digitalgeschäft der produzierenden Industrie.‣ weiterlesen

Klassische Scada- und HMI-Systeme stoßen an ihre Grenzen, wenn Maschinen und Anlagen zunehmend über Tablets, Smartphones oder direkt von einem Browser aus überwacht und gesteuert werden sollen. Hier setzen HTML-basierte Lösungen an, besonders, wenn sich die mitgelieferten Designtools ohne Spezialwissen bedienen lassen.‣ weiterlesen

Der Automatisierungstreff in Böblingen widmet sich vom 24. bis zum 26. März mit seinem Workshopangebot und dem Marktplatz Industrie 4.0 der digitalen Transformation.‣ weiterlesen

Mit einer Beteiligung in Höhe von etwa 28 Prozent steigt die Hörmann Gruppe, u.a. Spezialist für Tore und Zutrittskontrollsysteme, beim IT-Consulter Orbis ein.‣ weiterlesen

Beim neuen Automatisierungssystem ctrlX Automation will Bosch Rexroth klassische Grenzen zwischen Steuerungstopologien, Antriebstechnik und IT aufheben: Steuerungsseitig kommt ein einziges CPU-Modul zum Einsatz, das erst in den verschiedenen Komponenten seine spezifische Funktionalität erhält - über das Software-Ökosystem. Dieses ist offen ausgelegt und stellt Features als Apps bereit. Was Anwender davon haben? Steffen Winkler von Bosch Rexroth hat es unserer Schwesterzeitschrift SPS-MAGAZIN erzählt.‣ weiterlesen

Microlauncher sind eine Alternative zu herkömmlichen Trägerraketen. Die mittelgroßen Transportsysteme können Nutzlasten bis 350kg befördern und sollen künftig kleine Satelliten in den Weltraum bringen. Forscher am Dresdner Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS haben gemeinsam mit Raumfahrtexperten der TU Dresden ein additiv gefertigtes Raketentriebwerk mit Aerospike-Düse für Microlauncher entwickelt. Der skalierte Prototyp aus Metall soll 30 Prozent weniger Treibstoff als konventionelle Triebwerke verbrauchen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige