Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Mobile Software für Instandhalter

Kostenkontrolle und
Dokumentation verbessern

Die Digitalisierung der Instandhaltung geht über IoT und vorausschauende Wartung hinaus. Mit mobiler, cloudbasierter Software können die eigenen Prozesse optimiert und die Qualität der Aufträge besser dokumentiert werden.

 (Bild: Hörburger AG)

(Bild: Höburger AG)

Anlagen in Industrieunternehmen sind meist komplex, der Umfang und die Details der Wartungsarbeiten häufig nicht komplett vorhersehbar. Bei Ad-hoc-Aufträgen bleiben Dokumentation und Controlling häufig auf der Strecke. Eine mobile Software für Planung, Verwaltung, Arbeitszeiterfassung und Dokumentation gibt betrieblicher Instandhaltung und Instandhaltungsdienstleistern die Werkzeuge, ein aussagekräftiges Controlling zu etablieren und ihre Prozesse kontinuierlich zu optimieren. Die Hörburger AG hat diesen Schritt vor mittlerweile mehr als fünf Jahren gewagt. Das 1974 gegründete Unternehmen ist ein Dienstleister in den Bereichen Gebäudeautomation, Schaltschrankbau, Energiemanagement und Maschinenautomatisierung. Die Aufträge reichen von der Beratung und Projektierung über die Inbetriebnahme bis zur Instandhaltung und Wartung der Anlagen. 1995 gehörte die Hörburger zu den ersten, die ihr Qualitätsmanagement zertifizieren ließen. Mit entsprechend hohen Ansprüchen wurden seit eh und je Kundenaufträge bearbeitet.

Mit Excel an der Grenze

Doch gab es stets Grenzen der Optimierung. Zwar wurden im Zuge eines ersten Digitalisierungsprojekts die Instandhaltungsdokumente in Excel übertragen, doch „was anfangs als pragmatische Lösung erschien, wurde immer mehr zu einem Problem“, erinnert sich Christian Wenzel, verantwortlich für die IT und Softwareentwicklung bei der Hörburger. „Denn eine Zusammenarbeit in einer gemeinsamen Tabelle ist immer schwierig. Und unsere Techniker hatten oft keine aktuellen Informationen bei sich. Auch die Qualität und Effizienz der Inbetriebnahmen war verbesserungswürdig, da das Protokoll erst nach abgeschlossener Arbeit erstellt wurde. Eine große Herausforderung für die Techniker, die sich an die Details eines ganzen Arbeitstages erinnern mussten“. Problematisch war dies insbesondere an der Schnittstelle zwischen Projektleitung und Servicetechnikern. Zwar wurde bereits eine gut funktionierende Projekterstellungssoftware eingesetzt. Die Auftragsdokumentation, Koordination und Informationsübergabe erfolgte jedoch über Excel und mehrere Insellösungen. Bei Inbetriebnahmen mit über 400 Einzelschritten und Projekten, die sich zwar ähnelten, aber nie einhundert Prozent identisch waren, macht das sowohl die Planung als auch die Dokumentation schwierig.

Der Einsatz mobiler Software kann bei der Instandhaltung mehrere Probleme lösen. Beispielsweise liegen Servicetechnikern immer die aktuellen Dokumente der jeweiligen Anlage vor. (Bild: Eberspächer GmbH)

Der Einsatz mobiler Software kann bei der Instandhaltung mehrere Probleme lösen. Beispielsweise liegen Servicetechnikern immer die aktuellen Dokumente der jeweiligen Anlage vor. (Bild: Eberspächer GmbH)

Mehrere Probleme lösen

Prozesssteuerung, Kostenkontrolle und Qualitätsdokumentation sind deshalb auch die wichtigsten Funktionen, die eine mobile Software für die Wartung und Instandhaltung etablieren muss. Für eine betriebliche Instandhaltung sind zumindest die Fallstricke der Prozesssteuerung meist einfacher zu umgehen. Zentrale und Service-Arbeitsort liegen nahe beieinander und die Prozesse werden direkt mit der Produktion und dem Facility Management abgestimmt. Die Granularität der Kostenkontrolle dagegen kann bereits stark von Unternehmen zu Unternehmen schwanken. Können Materialverbrauch und Zeitaufwand einzelnen Maschinen, Instandhaltungsmitarbeitern oder Aufträgen zugeordnet werden? Für das Controlling und die Planung sind dies die entscheidenden Fragen. Für externe Dienstleister werden diese Fragen ungleich herausfordernder. Mobile Software kann für die Instandhaltung im besten Fall gleich mehrere Aspekte dieses Problemkomplexes lösen:

  • • Sie bildet die Echtzeit-Schnittstelle zwischen Planung bzw. Disponenten und Servicetechnikern. Alle Informationen eines Auftrags können den Technikern direkt und in Echtzeit auf die mobile Komponente (Tablet, Smartphone) übertragen werden. Die mobile Software kann trotz kontinuierlicher Synchronisierung auch offline genutzt werden.
  • • Den Servicetechnikern liegen immer alle aktuellen Anlagendokumente, Protokolle und Materiallisten vor. Die Situation fehlender Informationen zu Anlagen oder Troubleshooting-Prozessen gehört der Vergangenheit an. Aufträge können schnell ausgeführt werden. Gerade bei zeit- und kostensensitiven Wartungsarbeiten, wie sie in Fertigungsumgebungen typisch sind, hängt daran maßgeblich die Produktivität und Kundenzufriedenheit.
  • • Eine integrierte Arbeitszeiterfassung erlaubt eine minutengenaue Zuordnung der Zeitaufwände zu Anlagen und Aufträgen.
  • • Über ein mobiles Lager kann zudem der Materialverbrauch geplant, gesteuert und kontrolliert werden.
  • • Über Schnittstellen zu den im Unternehmen gängigen Systemen wie SAP und Microsoft Dynamics kann der Informa-tionsfluss einfach in die übrigen Arbeitsabläufe integriert werden.

Mitarbeiter beachten

Neben all diesen funktionellen Anforderungen müssen auch die Mitarbeiter bedacht werden. Dessen war sich Christian Wenzel bewusst, als er 2013 auf die Suche nach einer mobilen Instandhaltungssoftware ging. „Die wichtigste Anforderung an die neue mobile Lösung war eine einfache Bedienung. Nur so konnten wir mit einer Akzeptanz bei unseren Technikern rechnen. Es war uns sehr wichtig, dass sie dadurch wirklich eine Arbeitserleichterung erfahren und Freude bei der Verwendung haben“. Die Entscheidung fiel damals nicht nur deshalb auf die mobile Field Service Management Software MFR. Auch die Optimierung der eigenen Prozesse, insbesondere der Erstellung und Pflege der passenden Checklisten, sollte durch die mobile Software ermöglicht werden. „Die Projekte sind zwar sehr ähnlich, aber nicht hundertprozentig identisch. Deswegen mussten wir einen Weg finden, Anpassungen leicht vorzunehmen. Durch die offenen Schnittstellen der Software ist es möglich, die passende Checkliste aus unserer Projekterstellungssoftware automatisch zu generieren. Damit haben wir unseren Arbeitsablauf enorm verbessert“. Die Checklisten können die Servicetechniker direkt am mobilen Endgerät Schritt für Schritt ausfüllen, bei Bedarf Fotos hinzufügen und Restmängel dokumentieren. Letztere werden direkt automatisch aus dem Protokoll erstellten Wartungsbericht angehängt und binnen kürzester Zeit an den Kunden verschickt. Die mobile Lagerhaltung erlaubt seit vergangenem Jahr auch die mitarbeitergenaue Zuordnung aller Verbrauchs- und Ersatzmaterialien. Die Techniker können bei Bedarf über ihre Endgeräte Materialien bestellen und erhalten bei Lagereingang eine automatische Notiz und Verbuchung auf ihr mobiles Lagerkonto. Typische Verbrauchsmaterialien können mit Mindestmengen versehen werden, so dass das Fehlen der passende Schraube oder Lüsterklemme nicht erst vor Ort auffällt. Für die Hörburger bedeutet dass neben schlanken Prozessen und effizienter Auftragsbearbeitung auch eine klare Kostenkontrolle und Abrechenbarkeit.


Das könnte Sie auch interessieren:

Telefónica Tech erwirbt BE-terna und will damit seine Position als Technologie-Dienstleister stärken.‣ weiterlesen

Tim van Wasen tritt die Nachfolge von Stéphane Paté an und wird Geschäftsführer von Dell Technologies Deutschland.‣ weiterlesen

Überwachungssysteme, die vor Einbrüchen schützen sollen und sich per Smartphone-App steuern lassen, sollen die Nutzer in Sicherheit wiegen. Dass dieses Gefühl trügen kann, haben Studierende aus dem Studiengang Informatik an der Hochschule Emden/Leer im Rahmen eines Forschungsprojektes aufgedeckt.‣ weiterlesen

Das IT-Unternehmen Checkmarx hat das Tool Supply Chain Security vorgestellt. Das Programm zielt aber nicht auf die physische Lieferkette eines Produktionsunternehmens ab, sondern überwacht im Zusammenspiel mit Checkmarx Software Composition Analysis (SCA) den Health- und Security-Status von Open-Source-Projekten mit Blick auf mögliche Anomalien.‣ weiterlesen

Unternehmen haben bezüglich der Digitalisierung ihrer Qualitätsprozesse heute mehr Möglichkeiten denn je. Beim Blick auf klassische Produktionsunternehmen und deren Systemlandschaften kommen ERP- und CRM-Systeme, MES-Software und CAQ-Lösungen zum Vorschein, die durch offene Schnittstellenkonzepte wie OpenAPI in Summe wesentlich mehr Integrationsmöglichkeiten als früher mitbringen.‣ weiterlesen

Mit der weltgrößten Spaltrohrmotorpumpe mit Explosionsschutz konnte Hermetic-Pumpen für Aufsehen sorgen. Um bei der Entwicklung und Fertigung der Spezialpumpen erforderliche Normen und Vorgaben möglichst effizient umzusetzen, setzt der Hersteller aus Gundelfingen auf ein Integriertes Managementsystem.‣ weiterlesen

Mit einem Manufacturing Execution System (MES) können mittelständische Fertigungsbetriebe ihre Produktion digitalisieren und sie so auf komplexere Marktanforderungen ausrichten. Auf welche Funktionalitäten Fertiger achten sollten, zeigt der folgende Beitrag.‣ weiterlesen

Das Maschinenbauunternehmen Schenck Process hat die serverlose, modulare IoT-Plattform Coniq Cloud auf den Markt gebracht. Das System ist als IoT-Backbone für die eigenen Maschinen gedacht und bietet Anwendungsprogramme etwa zu Optimierung von Produktionszeiten und für Datenauswertungen.‣ weiterlesen

Komplexe Fertigung in Kombination mit hohem Termindruck führten beim Maschinenbauer Knoll dazu, dass lediglich 53 Prozent der Liefertermine zu halten waren. Nach der Einführung der PPS-Lösung von LF Consult liegt die Termintreue bei über 90 Prozent - bei kürzeren Durchlaufzeiten.‣ weiterlesen

Wenn sich am 30. Mai die Hallentore zum Flagschiff der Deutschen Messe öffnen, kann das als Startschuss für das postpandemische Messegeschehen gelten. Denn die Hannover Messe nimmt traditionell eine Sonderrolle unter den Industrieausstellungen ein. Grund dafür ist auch das hochkarätige Begleitprogramm, das diesmal mit 600 Vorträgen auf sechs Bühnen die Angebote der 2.500 Aussteller einrahmt.‣ weiterlesen

In diesem Jahr findet die Intralogistikmesse Logimat wieder in Präsenz statt. Und laut Veranstalter bewegen sich die Buchungen wieder auf Vor-Pandemie-Niveau. 1.500 Aussteller werden vom 31. Mai bis zum 2. Juni in Stuttgart erwartet.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige