Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Unified Communications (UC)

Gute Verständigung auf jedem Kanal

Mit Unified-Communications-Software können Unternehmen viel ihrer internen und externen Verständigung effektiver gestalten. Dazu führen diese Anwendungen unterschiedliche Kommunikationswege wie E-Mail, Fax und Instant Messaging etwa auf einer Systemoberfläche zusammen oder integrieren sie direkt in entsprechende Abläufe.

Kommunikation im Geschäftsprozess

Bild: Estos GmbH

Hinter dem Terminus Technicus Unified Communications (UC) steht der Ansatz, unterschiedliche Kommunikationswege zusammenzuführen, um die interne und externe Unternehmenskommunikation sowie Arbeitsprozesse zu vereinfachen und effektiver zu gestalten. Dafür gibt es mittlerweile eine Reihe von Anwendungen oder Lösungspaketen. Messaging Funktionen wie E-Mail, Fax, Anrufbeantworter und SMS sowie Computer Telefonie und Collaboration mit Instant Messaging, Präsenzmanagement, Desktop Sharing und Audio/Video-Kommunikation werden mit Hilfe der UC-Software etwa unter einer Anwenderoberfläche zur Verfügung gestellt. Planen Unternehmen, ihre ITK-Strukturen zu modernisieren und die Kommunikation und Zusammenarbeit zu digitalisieren, sind jeweils unterschiedliche Funktionen sinnvoll. Unternehmen im produzierenden Bereich können nicht nur ihre Geschäftsprozesse durch Integration von Kommunikationsanwendungen optimieren, sondern auch ihre Kommunikation und Zusammenarbeit mit Auftraggebern, Kunden und Lieferanten durch Funktionen wie Audio/Video-Chat, Präsenzmanagement und Instant Messaging verbessern.

Geschäftsprozessintegration

Die Integration von Kommunikationsanwendungen in die bestehenden Geschäftsprozesse eines Unternehmens wird auch als Communication Enabled Business Processes, kurz CEBP, bezeichnet. Für Produzenten ist immer noch besonders die Faxfunktion und die Anruferidentifikation interessant. Die Möglichkeit, Faxe direkt vom Arbeitsplatz aus mit dem PC zu versenden, erspart umständliche Umwege über den Drucker, Scanner oder das Faxgerät. Die Integration der Faxfunktion in das jeweils genutzte CRM– oder ERP-System oder eine andere Anwendung optimiert darüber hinaus die Arbeitsabläufe. Der Mitarbeiter kann direkt von einem Kontakt ein Faxdokument öffnen, Text schreiben und weitere Dokumente anhängen. Das Fax wird über die ‚E-Mail senden‘-Funktion ausgelöst, die Empfängernummer wird automatisch in der Faxadressierung eingefügt.

Lieferung wird ausgelöst

Zusätzlich kann eine Nachricht automatisch im jeweiligen System gespeichert werden. Bietet eine UC-Lösung darüber hinaus die Möglichkeit, Faxe automatisiert aus dem CRM- oder ERP-System auszulösen, müssen bestimmte Dokumente nicht manuell versendet werden. Ein Beispiel: Unterschreitet der Lagerbestand eines bestimmten Artikels eine gewisse Anzahl und wird dies dann im ERP-System festgehalten, wird eine automatische Faxbestellung angestoßen. Den Report über den Versand der Faxbestellung erhält der dafür als zuständig hinterlegte Mitarbeiter in seinem E-Mail Posteingang. Die Anruferidentifikation ermöglicht es den Benutzern, das Anliegen eines Anrufers im Voraus zu erkennen: Im Gesprächsfenster, einem Popup-Fenster am PC-Bildschirm, bekommt er Informationen wie Name, Firmenzugehörigkeit und gegebenenfalls weitere Informationen angezeigt.


Das könnte Sie auch interessieren:

Industrielle Trends wie IIoT und Digitalisierung setzen immense Datenströme voraus. Doch im Gegensatz zur IT-Security für Büros müssen Fabrikbetreiber auf wesentlich mehr Stolpersteine achten, damit ihre Anlagen nicht schon einfachen Angriffen zum Opfer fallen.‣ weiterlesen

Ab und zu fehlte ein Schlüssel im Kloster der Franziskanerinnen der ewigen Anbetung von Schwäbisch Gmünd. Beim letzten Mal gab das den Impuls, anstatt neue mechanische Zylinder in die rund 220 Türen des Komplexes einzubauen, die alte Technik durch das Bluesmart-System von Winkhaus zu ersetzen.‣ weiterlesen

Mit 100,5 Punkten hält sich das IAB-Arbeitsmarktbarometer im November stabil und liegt weiter im leicht über der neutralen Marke. Auf europäischer Ebene sank der Frühindikator allerdings erneut.‣ weiterlesen

In einer neuen Expertise des Forschungsbeirats Industrie 4.0 untersuchen das FIR an der RWTH Aachen und das Industrie 4.0 Maturity Center den Status-quo und die aktuellen Herausforderungen der deutschen Industrie bei der Nutzung und wirtschaftlichen Verwertung von industriellen Daten und geben Handlungsempfehlungen für Unternehmen, Verbände, Politik und Wissenschaft.‣ weiterlesen

Im Forschungsprojekt FabOS soll eine KI-Bin-Picking-Anwendung entstehen, die ein verbessertes Erkennen, Greifen und definiertes Ablegen von Blechteilen in der Produktion ermöglicht.‣ weiterlesen

Die Digitalisierung des Qualitätsmanagements stellt Unternehmen vor Herausforderungen. Daher haben das Fraunhofer IPT und die FH Südwestfalen im Forschungsvorhaben 'Qbility - Quality 4.0 Capability Determination Model' ein datengetriebenes Reifegradmodell entwickelt, das die Anforderungen eines digitalisierten Qualitätsmanagements bei KMU adressiert.‣ weiterlesen

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) empfiehlt sicherheitsrelevante Patches und Updates so schnell wie möglich, unter Abwägung des jeweiligen Risikos, einzuspielen, auch wenn im professionellen und insbesondere industriellen Umfeld automatisierte Software-Updates mit unerwünschten Einschränkungen der Funktionalität - etwa durch einen Neustart des Systems - verbunden sein können.‣ weiterlesen