Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Lagerverwaltung beim Online-Optiker

Kleine Teile im Blick behalten

Im Lager des Online-Optikers Mister Spex werden täglich rund 12.000 Bestellungen bearbeitet. Neben Brillen gehören dabei auch Kontaktlinsen oder Pflegeprodukte zum Sortiment. Sämtliche Prozessabläufe werden durch das Warehouse Management System PSI WMS von der PSI Logistics gesteuert.

Bild: Mister Spex GmbH

Bild: Mister Spex GmbH

Kapazitäten erweitern, Versandprozesse beschleunigen, Prozesssteuerung optimieren – unter diesen Prämissen hat der Online-Optiker Mister Spex im Jahr 2016 einen neuen Produktionsstandort mit Logistikzentrum in Berlin Siemensstadt bezogen. „Ein wichtiger Schritt zur Realisierung unserer Wachstumsperspektiven“, analysiert Javier Carvajal Vargas, Chief Operation Officer bei Mister Spex. 10.000m² umfasst der neue Firmensitz – 6.500 m² davon sind Lagerfläche, auf der das Unternehmen den Großteil seiner Rohmaterialien und Artikel vorhält. Dort werden pro Tag bis zu 12.000 Aufträge und Bestellungen von mehr als zwei Millionen Kunden aus ganz Europa bearbeitet. Das Artikelspektrum ist dabei sehr kleinteilig: Unter mehr als 43.000 Markenbrillen können Kunden auf der Website des Online-Optikers das passende Gestell wählen sowie Farben und Materialien festlegen. Zudem füllen Markensonnenbrillen, Kontaktlinsen und Brillengläser sowie verschiedene Pflegeprodukte den Lagerbestand. In den Produktionsräumen vor Ort werden die Gläser unter Reinraumbedingungen von Optikermeistern nach den Vorgaben der Kunden individuellen eingeschliffen und montiert. Für verschiedene Produktionsschritte sind darüber hinaus externe Dienstleister eingebunden. Für die Koordination der komplexen Materialströme und Steuerung der intralogistischen Prozesse für eine schnelle Auftragsfertigung sowie für die termingerechte Produktionsversorgung und die Multichannel-Strategie, inklusive Retourenbearbeitung suchte Mister Spex mit dem Umzug ein leistungsstarkes Warehouse Management System. Am Ende entschied sich das Unternehmen für das PSI WMS von PSI Logistics.

Multichannel-Strategie

Bei der Kundenversorgung verfolgt das Unternehmen eine Multichannel-Strategie: Neben dem Online-Shop, der das Kerngeschäft von Mister Spex charakterisiert, kooperiert der Online-Optiker bei kostenlosen Services wie Sehtests und Brillenanpassungen in einem Partnernetzwerk mit mehr als 550 lokalen Augenoptikern in Deutschland, Österreich, der Schweiz und den Niederlanden. Zudem Betreibt das Unternehmen eigene Filialen. All diese Segmente werden aus dem Logistikzentrum versorgt. „Daher suchten wir nach einem WMS, das neben der Lagerverwaltung insbesondere die verschiedenen Auftragsstrukturen aus dem B2B-Bereich, dem B2C-Bereich und der Produktion abdeckt. Seit November 2016 steuert das WMS die Intralogistik des Mister Spex-Lagers im Vollbetrieb. Die angelieferten Rohmaterialien und Halbfertigprodukte werden nach der Kontrolle und Wareneingangserfassung nach Vorgabe des Programms eingelagert. Als Automatisierungskomponenten für 7.400 Brillen hat der Online-Optiker ein automatisches Paternoster-Kommissioniersystem von Kardex installiert und an das WMS angebunden. Die weiteren Regalanlagen in den manuellen Kommissionierbereichen bieten Lagerkapazitäten für mehr als 700.000 Artikel. Das WMS generiert die Lagerplätze nach unterschiedlichen Strategien, Prioritäten und Artikelklassifizierungen, die anhand der Vertrieb- und Durchsatzzahlen kontinuierlich angepasst werden. Die Transportaufträge für die Einlagerung wie auch für die Kommissionierprozesse ermittelt die Software wegeoptimiert.

Kommisionierprozesse unterscheiden

Für die Kommissionierprozesse werden die Aufträge unterschieden nach Produktionsaufträgen sowie einerseits dem B2C-Versand von Handelsware, Mustergestellen und individuell gefertigter Auftragsbrillen direkt an die Kunden bzw. zur Abholung in den Shops und andererseits der Versorgung der Ladengeschäfte. Die Fertigung wiederum ist unterteilt in die Eigenproduktion – beispielsweise das Schleifen von Gläsern – und der so genannten Einarbeitung, bei der gelagerte Standardgestelle und angelieferte Gläser montiert werden. Vom Web-Shop des Online-Optikers werden die Bestellungen in das ERP-System eingespielt, in Fertigungs- und reine Versandkommissionieraufträge unterteilt und an das WMS übergeben. Als eine Herausforderung stellte dabei die Schnittstelle zwischen beiden Systemen dar. „Die verschiedenen Kommissionierprozesse für die diversifizierte Auftragsstruktur musste mit intelligenten Algorithmen abgedeckt werden“, erklärt erläutert Markus Conrad, Projektleiter der PSI Logistics. Für die Produktionsversorgung stößt das IT-System die wegeoptimierte Kommissionierung und die Auslagerungsprozesse im automatischen Kommissioniersystem an. Das WMS koordiniert die Materialzusammenführung und die termingerechte Versorgung der Schleif- und Montageplätze auch mit den entsprechenden Auftragsinformationen. Für die reinen Versandaufträge steuert das WMS die Materialflüsse der Kommissionierung, die Zusammenführung der Auftragsposten zur Shop-Belieferung und die Übergabe an die Versandfertigung.

Bis zu 700.000 Artikel könnte das Lager fassen - eine Herausforderung für jede WMS-Software. (Bild: PSI Logistics GmbH)

Bis zu 700.000 Artikel könnte das Lager fassen – eine Herausforderung für jede WMS-Software. (Bild: PSI Logistics GmbH)

Retouren bearbeiten

Der Online-Optiker sendet seinen Kunden vier Brillengestelle zur persönlichen Anprobe zu, die alle wieder zurückgeschickt werden – im Regelfall mit einem Auftrag zur Brillenfertigung. Nach eingehender Qualitätskontrolle der Retouren erfolgt die Zuordnung der Brillen auf die nachfolgenden Prozessschritte – Einlagerung, Reparatur, Auftragsprüfung. Parallel dazu verheiratet das WMS die Auftragsdaten von Brillenfassung und gewählten Gläsern – und generiert die Folgeaufträge. Mit ihnen werden zunächst die sogenannten ‚Edger‘ an den Schleifplätzen mit den erforderlichen Gläsern versorgt. Sie schleifen rund die Hälfte aller von Mister Spex verarbeiteten Brillengläser ein. Anschließend koordiniert das WMS eine etwaige Zwischenlagerung der Brillengläser sowie die auftragsgerechte Zusammenführung von Fassung und den individuell angepassten, auf die Fassungsanforderungen zugeschliffenen Gläsern an den Montageplätzen. Nach abschließender Qualitätskontrolle koordiniert die Software die Versandfertigungs- und Bereitstellungsprozesse im Warenausgang. Bei der Prozessteuerung bindet die Lagerverwaltung alle integrierten Hardwarekomponenten und Subsysteme etwa zur Datenerfassung und Label-Erstellung ein. „Insbesondere in Spitzenzeiten mit starken Peaks und hoher Auslastung zeigt sich das PSI WMS bei den Prozessen im Warenein- und -ausgang äußerst leistungsfähig und stabil, wovon auch unsere Kunden profitieren. Zugleich sehen wir uns mit der Upgrade-Fähigkeit des PSI WMS für künftige Entwicklungen beim Aufkommenswachstum wie bei Prozessoptimierungen, Technologien und Systemfunktionen optimal aufgestellt. Ein wirtschaftliches, zukunftsfähiges Investment“, resümiert Vargas. n ist freier Journalist.


Das könnte Sie auch interessieren:

PerfectPattern hat die kostenlose Basisversion von Insights App vorgestellt. Mit der Software können Prozessingenieure, Produktionsexperten und Datenwissenschaftler die von PerfectPattern entwickelte KI-Technologie Aivis nutzen, um Einblicke in Produktionsprozesse zu erhalten.‣ weiterlesen

Die Buss-Unternehmensgruppe ist in vielen unterschiedlichen Geschäftsfeldern tätig. Eine Herausforderung, stand doch ein Wechsel des ERP-Systems ins Haus - mit mehr als 80 Unternehmen innerhalb der Gruppe. Gemeinsam mit dem IT-Dienstleister Sven Mahn IT gelang es, das Projekt innerhalb von 14 Wochen umzusetzen.‣ weiterlesen

Werden neue Technologien wie beispielsweise künstliche Intelligenz Teil des Arbeistalltages wünscht sich ein Großteil der unter 31-Jährigen, darüber informiert zu werden. Dies geht aus einer Studie des IT-Security-Anbieters Kaspersky hervor. Auch ein menschliches Antlitz könnte laut Studie für mehr Akzeptanz sorgen.‣ weiterlesen

Schlechtere Stimmung als noch im Juni. Geschäftsklima-Index des Ifo Instituts hat in der aktuellen Erhebung im Vergleich zum Vormonat nachgegeben.‣ weiterlesen

Die Sprints zu Covid19-Impfstoffen zeigen den Leistungsdruck, unter dem die Technologieentwicklung steht. In kürzester Zeit sollen Forscher und Ingenieure Lösungen für die kritischen Probleme unserer Zeit finden. Der Accelerated-Discovery-Ansatz soll helfen, Forschungs- und Entwicklungsprozesse mit KI, Hybrid Cloud und schließlich Quantencomputern um das zehn- bis hundertfache des heute Möglichen zu beschleunigen.‣ weiterlesen

Trebing + Himstedt hat die Partnerschaft mit Celonis bekanntgegeben. Die Unternehmen wollen zukünftig beim Thema Process Mining zusammenarbeiten.‣ weiterlesen

Im Rahmen einer Partnerschaft wollen Crate.io und Zühlke zukünftig gemeinsam an Smart Factory- und Industrie 4.0-Lösungen arbeiten.‣ weiterlesen

Die Dualis GmbH IT Solution hat für Lean-Manufacturing-Aufgabenstellungen ein Add-on zur 3D-Simulationsplattform Visual Components entwickelt. Basierend auf Process Modelling können damit automatisch branchengängige Standardized Work Sheets generiert werden.‣ weiterlesen

Um verschiedene Daten aufzubereiten und den Mitarbeitern nutzenbringend bereitzustellen, ist nicht immer ein großes IT-Projekt nötig. Wer schnell Daten für die Beschäftigten visualisieren möchte, sollte sich einmal näher mit Dashboards befassen.‣ weiterlesen

Die Simulation am digitalen Zwilling macht die Inbetriebnahme von Anlagen und Maschinen mit automatisierten Bewegungen sicherer. Fehler fallen früher auf und können behoben werden, bevor die Anlage aufgebaut ist. So lassen sich Schäden und Verzögerungen vermeiden. Auch als Schulungstool für Bediener und Programmierer ist die digitale Maschine hilfreich.‣ weiterlesen

ISPE, APV, Concept Heidelberg und die VDI/VDE Gesellschaft Mess- und Automatisierungstechnik richten am 30. November bis zum 1. Dezember 2021 im Dorint Kongresshotel in Mannheim die 14. Offizielle GAMP 5 Konferenz aus.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige