Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Dokumentation nach ISO9001 und ISO14001

IT-gestützt rezertifizieren

Eigentlich wollte der Klebstoffproduzent Tümerlein für die Rezertifizierung nach ISO9001 und ISO14001 das Managementhandbuch durch eine selbstprogrammierte Software ersetzen. Warum jetzt stattdessen die webbasierte Anwendung Orgavision benutzt wird, schildert dieser Artikel.

 (Bild: Türmerlein GmbH)

(Bild: Türmerlein GmbH)

Die 1889 gegründete Türmerleim GmbH produziert und entwickelt Hochleistungsklebstoffe für den Einsatz in der Holzverarbeitung, Etikettierung sowie Verpackungsindustrie. Vor dem Hintergrund einer Revision der ISO9001 und ISO14001 aus dem Jahr 2015 war es das Ziel des Unternehmens, die bestehende Zertifizierung erfolgreich fortzuführen und entsprechend zu reagieren. Die Norm legt jedoch nicht fest, wie genau Unternehmen das systematische Wissensmanagement umzusetzen haben, um sich weiterhin für eine der international wichtigsten Normen im Qualitätsmanagement zertifizieren lassen zu können. Michael Viete, Qualitätsmanagementbeauftragter und zuständig für die Pflege des Integrierten Managementsystems (IMS) bei Türmerleim überlegte daraufhin, das bisherige Managementhandbuch durch eine selbstentwickelte Software zu ersetzen. Die Wahl fiel jedoch stattdessen auf die webbasierte Software Orgavision des gleichnamigen Unternehmens. Zu Beginn nutzte Türmerleim eine kostenfreie vierwöchige Testversion: „Wir haben sämtliche Dokumente und Formblätter unseres Einkaufs, wie Prozessbeschreibungen, Verfahrens- und Arbeitsanweisungen, in die Testversion implementiert um zu prüfen, wie praxistauglich das System für uns ist.“ Nach Ablauf der Testphase waren sowohl Michael Viete als auch sein Kollege aus der IT und die Geschäftsführung vom System überzeugt.

Vorbereitet auf das Audit

Türmerleim war es besonders wichtig, die Dokumente für das Qualitäts- und Umweltmanagement innerhalb eines Systems so zu strukturieren, dass alle Arbeits- und Prüfprozesse inklusive etwaiger Vorgaben in Audits dargestellt werden können. Neben den Forderungen der ISO-Revision wurde auf diesem Wege auch das Hauptaugenmerk auf eine benutzerfreundliche Umsetzung der Dokumentenlenkung gesetzt. Laut diesen Normen muss beispielsweise die Historie eines Dokuments mit Versionsverlauf inklusive Prüfung und Freigabe nachvollziehbar sein. Ändern sich also Prozesse oder Verfahren, muss nicht nur ein Dokument, sondern alle damit verbundenen Verfahrens- und Arbeitsanweisungen sowie Formblätter überarbeitet werden. Da jede Änderung sehr tiefreichend ist und eine normgerechte Dokumentation mit sich bringt, wäre dies ohne unterstützende Software ein sehr aufwändiger Prozess. „Normanforderungen, die für uns in der Programmierung eines eigenen Systems sehr komplex gewesen wären, lassen sich mit Orgavision ganz einfach umsetzen. Diese Herausforderung war mit orgavision gelöst“, erzählt Viete.

Normgerechte Dokumentation

Jedem Prozess werden Zuständigkeiten zugeteilt, die sich mit den damit verbundenen Aufgaben befassen. Freigabe und Prüfung aller Dokumente erfolgt über einen automatischen Workflow, bei dem die Zuständigen E-Mails erhalten und – wenn notwendig – an ihre Aufgaben erinnert werden. Sobald ein Dokument aktualisiert wird, übernimmt das Tool automatisch die neuen Daten in alle verknüpften Dateien und dokumentiert normgerecht, wer wann etwas geändert hat. Für vertrauliche Schriftstücke, die nur einem begrenztem Mitarbeiterkreis zur Verfügung gestellt werden dürfen, bietet die Software die Möglichkeit, ein individuelles Rollen- und Rechtesystem abzubilden, das den Zugang auf bestimmte Pfade und Dokumente einschränken lässt. So kann genau festgelegt werden, wer etwas lesen oder ändern darf, und wer nicht.

Strukturierter Ansatz hinterlegt

Der klar definierte und strukturierte Ansatz zum Wissensmanagement nach ISO9001: 2015 und ISO14001:2015 brachte der Türmerleim GmbH die Rezertifizierung für Qualitäts- und Umweltmanagement. Qualitätsmanager Viete zeigte sich besonders zufrieden mit dem ersten, mit dem neuen Tool durchgeführten, Audit: „Der Auditor war sichtlich beeindruckt, wie strukturiert wir mithilfe von Orgavision die gestiegenen Anforderungen der Normen abgebildet haben.“ Die Schlagwortsuche trug dabei maßgeblich zum einfachen Auffinden der benötigten Dokumente während der Rezertifizierung bei. Denn nach Eingabe einer Prüfmethode werden dem Nutzer alle zum Prozess gehörenden Dokumente angezeigt.

Zugriff von jedem Arbeitsplatz

Der Zugriff auf das Tool kann von jedem Arbeitsplatz aus erfolgen. „Die Akzeptanz ist groß, die Kollegen loben vor allem die Suchfunktion“, berichtet Viete. Die intelligente Volltextsuche erleichtert den Mitarbeitern das Arbeiten, benötigte Dokumente können schnell gefunden werden. In Anlehnung an das Prinzip der Mitarbeiterbeteiligung aus dem Qualitätsmanagement haben Mitarbeiter außerdem die Möglichkeit, Verbesserungsvorschläge einzubringen, auf Fehler oder Lücken hinzuweisen oder Abläufe zu kommentieren – eine Funktion, von der die Mitarbeiter auch Gebrauch machen. Die Anmerkungen erhalten die im System hinterlegten Verantwortlichen per Mail. Der gesamte Prozess nach dem Ideenvorschlag kann nachverfolgt werden, indem die Prozessverantwortlichen alle Ergebnisse im Tool sammeln und dokumentieren. Diese Dokumentation reicht von der ersten Idee bis hin zur Verfolgung und Inkrafttreten konkreter Maßnahmen. Mithilfe der Orgavision-Lösung erfüllt die Türmerleim GmbH alle Norm-Anforderungen und sieht auch in der klaren, internen Strukturierung einen großen Nutzen. Die klar beschriebenen Prozesse bei Türmerleim werden so auch zukünftigen Audits standhalten.


Das könnte Sie auch interessieren:

Anlässlich des Digital-Gipfels der Bundesregierung präsentiert die Plattform Industrie 4.0 Anwendungen für eine nachhaltige Industrie 4.0. Anhand von Analysen haben die Plattform-Spezialisten dabei drei mögliche Entwicklungspfade identifiziert.‣ weiterlesen

Der SAP-Partner Itelligence übernimmt das finnische SAP-Beratungshaus Pasafin Oy. Mit der Übernahme will das Unternehmen seine Position in Skandinavien stärken.‣ weiterlesen

Bei Hackerangriffen sind die Mitarbeiter und ihre schwachen Passwörter nach wie vor Angriffspunkt Nummer Eins. Doch wie sieht ein starkes Passwort heute aus, und wie können Firmen herbeiführen, dass nur solche vergeben werden?‣ weiterlesen

Immer mehr Produzenten entwickeln zur Zeit hochvernetzte Software in Eigenregie. Gerade bei Microservice-Projekten bringen verfügbare APIs die Vorhaben schneller als früher voran. Doch der Umgang mit ihnen erfordert Strategie.‣ weiterlesen

Seit kurzem ist Version 7.0 der Startup Tools von Inneo verfügbar. Die Lösung soll Anwenderunternehmen die einheitliche Arbeit mit Engineering-Software von PTC erleichtern.‣ weiterlesen

Condition-Monitoring-Systeme werden meist nur an wenigen hochkritischen Stellen installiert, weil sie noch immer kostspielig und kompliziert einzurichten sind. Mit den BCM-Sensoren von Balluf sollen sich auch normale Komponenten wirtschaftlich überwachen lassen.‣ weiterlesen

Der Anbieter von Wearables und AR-Lösungen Ubimax hat ein Release der AR-Softwareplattform Frontline angekündigt. Das kürzlich von Teamviewer übernommene Unternehmen hat in Frontline 3.0 eine Zwei-Faktor-Authentifizierung (2FA) sowie ein erweitertes Identitäts- und Zugriffsmanagement einschließlich Single-Sign-On (SSO) über das grundlegende Nutzerverwaltungssystem des Kunden eingeführt.‣ weiterlesen

Viele Anwendungen aus dem Industrie-4.0-Spektrum basieren auf der Verfügbarkeit von Produktdaten. Um diese strukturiert bereitzustellen, helfen Werkzeuge zur Datenklassifizierung wie die neue NovaDB im Zusammenspiel. Zusammen mit Anwendungspaketen können etwa elektronische Produktkataloge erstellt und gepflegt werden.‣ weiterlesen

Die MTU Maintenance Berlin-Brandenburg GmbH setzt zur Auswertung von Produktionsdaten selbstentwickelte Analysetools ein. Weil diese nicht den vollen Funktionsumfang moderner BI-Lösungen bieten, wurden in einem multiperspektiven Auswahlverfahren geeignete Softwareprodukte identifiziert. Dieses sollte sicherstellen, dass die gewählten Programme die Analyse- und Reportingprozesse bestmöglich unterstützen und im Unternehmen gut angenommen werden.‣ weiterlesen

KI-basierte Systeme und Maschinen werden immer autonomer, selbstständiger und intelligenter. Ob und wie ist es zu schaffen, dass sie auf Dauer menschlichen Werten und Regeln folgen? Dr. Kurt D. Bettenhausen, Vorsitzender des interdisziplinären Gremiums Digitale Transformation im VDI und Vorstandsmitglied der VDI/VDE-GMA, spricht im zehnten Teil unserer Serie Autonome Systeme mit dem VDI.‣ weiterlesen

Nachdem die PSI Software AG bereits bekanntgegeben hatte, das Finanzvorstand Harald Fuchs das Unternehmen im nächsten Jahr verlässt, steht nun fest, dass Gunnar Glöckner den Posten ab Juli 2021 übernehmen wird.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige