Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Instandhaltung

Startfrei nach ERP-Upgrade

Aero-Dienst hat auf eine moderne ERP-Plattform migriert. Das Ergebnis: automatisierte Prozesse und mehr Transparenz, eine effizientere Instandhaltung und bessere Reaktionsfähigkeit. Gleichzeitig entstand die Basis für neue digitale Produkte.

 (Bild: IFS Deutschland GmbH & Co. KG)

(Bild: IFS Deutschland GmbH & Co. KG)

Aero-Dienst mit Sitz am Nürnberger Flughafen betreibt ein vielschichtiges Geschäft: Die Firma agiert als Instandhaltungsdienstleister von Flugzeugen, führt Charter- und Ambulanzflüge durch, übernimmt für Unternehmen den Betrieb von Flugzeugen und kümmert sich um An- und Verkauf von Business- und Ambulanzjets. In diesen Geschäftsfeldern ist die Firma mit großer Komplexität konfrontiert. In der Instandhaltung etwa müssen sehr viele Teile verwaltet und beschafft sowie zahlreiche unterschiedliche Arbeitsschritte koordiniert und überwacht werden. Dabei müssen stets individuelle Bedürfnisse berücksichtigt werden.

Langjähiger IFS-Anwender

Die Geschäftsprozesse steuert das Unternehmen schon seit knapp zwanzig Jahren mit der Business-Software IFS Applications von IFS. Der IT-Manager von Aero-Dienst Tibor Michelisz erläutert, warum: „IFS Applications bringt spezielle Basiskomponenten mit, die unser Kerngeschäft optimal unterstützen; etwa für die große Instandhaltung, die Komponentenreparatur, das Vehicle Information Management oder das Asset Management. Diese Komponenten sind in Lösungen für die klassischen Aufgaben wie Logistik, Projektmanagement, Personal- oder Finanzwesen integriert.“

Instandhaltung optimiert

Als kürzlich ein Update anstand, das eher einem Redesign glich, optimierte Aero-Dienst auch gleich die Abläufe in der Instandhaltung. Die Softwarearchitektur erleichterte dies erheblich, da Prozesse konfiguriert statt programmiert werden. Hat Aero-Dienst nun ein Angebot erstellt, kann es daraus automatisch einen Kundenauftrag generieren. Ist er freigegeben, erzeugt die Software daraus selbstständig einen Instandhaltungsauftrag inklusive sämtlicher zugehöriger Arbeitsaufträge. Parallel zum Instandhaltungsauftrag legt das ERP-System eine Projektstruktur für den Auftrag an, auf die dann automatisch die Aufwände und Erträge laufen. Das ermöglicht Aero-Dienst ein gezielteres Controlling und Management der Instandhaltungsprojekte. Das Kollaborationstool IFS Lobby nutzt die Firma nun, um etwa den Technikern die Arbeitsvorräte anzuzeigen, für die sie persönlich zuständig sind. Die Teamleiter sehen hingegen die Aufträge aller Mechaniker, für die sie verantwortlich sind. Das verbessert die Informationsflüsse zwischen dem Techniker, der Arbeitsvorbereitung und dem Vorgesetzten deutlich.

Erfolgreiche Aufrüstung

Zu den vielen Teilprojekten der Neuimplementierung zählte die Anbindung von drei Standorten und die Umstellung von der Kostenstellen- auf die Profit-Center-Rechnung. All dies verlief erfolgreich und auch die Mitarbeiter nahmen die neue Version der ERP-Anwendung gut an. Für die Zukunft ist geplant, das Thema Predictive Maintenance anzugehen und neue digitale Services anzubieten. Dazu zählen ein Portal, in dem die Instandhaltungskunden den Status der Arbeiten jederzeit abrufen, oder Microservices, mit denen Flugkunden via App etwa bestimmte Getränke für ihre Reisen vorbestellen können. „Dafür“, so Michelisz, „bietet uns IFS Applications mit ihrem Datenmanagement-Konzept und ihren Anbindungsmöglichkeiten ein hervorragendes Fundament.“


Das könnte Sie auch interessieren:

Wenn der weltweit agierende Softwarehersteller IFS sein größtes Kundentreffen der Welt organisiert, geht es um Strategien, neue Produkte und Releases. So zeigte der ERP-Anbieter mit schwedischen Wurzeln im Oktober in Boston die neue durchgängig gestaltete Benutzerführung, ein neues Schnittstellenpaket und ein gestärktes Portfolio für das Field Service Management - unter anderem durch die Akquisition des Konkurenten Astea. Skateboard-Legende Tony Hawk war auch dabei.‣ weiterlesen

Die Bandbreite an Analyseanwendungen reicht von klassischen Reports und Kennzahlen über Self Service Analytics bis hin zu künstlicher Intelligenz. Bei aller Vielfalt sollte der Zweck nicht aus dem Fokus geraten: transparenter und effizienter fertigen zu können. Zumal immer wieder neue Manufacturing-Analytics-Instrumente entwickelt werden.‣ weiterlesen

Trotz schwieriger Marktbedingungen befindet sich die Fertigungsindustrie weiter im Wachstum. Dies zeigt der Global Growth Index des Softwareanbieters Epicor. Demnach betrug das Wachstum im Vergleich zur Vorjahresbefragung ein Prozent.‣ weiterlesen

Mit der Inititative 'Industrie 4.0' versuchen Wirtschaft, Politik und Wissenschaft seit 2012, die hiesigen industriellen Wertschöpfungsnetzwerke wettbewerbs- und zukunftsfähig zu erhalten. KI und Machine Learning spielen dabei eine immer wichtigere Rolle.‣ weiterlesen

Die Richtlinie VDI/VDE/NAMUR 2658 Blatt 1 'Automatisierungstechnisches Engineering modularer Anlagen in der Prozessindustrie - Allgemeines Konzept und Schnittstellen' wurde im Oktober 2019 in deutsch und englisch veröffentlicht. Darin wird das Engineering der Automatisierungstechnik modularer Anlagen vorwiegend in der Verfahrenstechnik beschrieben.‣ weiterlesen

Rund 100Mrd.€ Schaden ist deutschen Unternehmen im vergangenen Jahr durch kriminelle Attacken entstanden. 75% der für eine Bitkom-Studie befragten Unternehmen waren von einer solchen Attacke betroffen.‣ weiterlesen

Das Forschungsprojekt ReInnovate soll kleinen und mittleren Unternehmen dabei helfen, eigene Forschungskompetenzen zu entwickeln, um daraus neue Arbeits- und Weiterbildungsmodelle zu generieren.‣ weiterlesen

Das Human Machine Interface: selbst programmieren, parametrieren oder etwas dazwischen? Stefan Niermann ist Vertriebsingenieur bei der Inosoft GmbH und berichtet über die Möglichkeiten aktueller Ansätze zum Erstellen eines HMI.‣ weiterlesen

Unternehmen sind sich bewusst, dass es in naher Zukunft zu Krisensituationen für den eigenen Betrieb kommen kann. Laut dem ‘PWC Global Crisis Survey‘, sind viele Unternehmen auf eine solche Situation aber nicht ausreichend vorbereitet.‣ weiterlesen

Der Aufsichtsrat von IBM Deutschland hat Christian Noll zum Geschäftsführer ernannt und ihm die Leitung der Beratungssparte Global Business Services übertragen.‣ weiterlesen

Das Fraunhofer Institut für System- und Innovationsforschung (ISI) hat im Rahmen einer Studie untersucht, wie Plattformen in der Industrie angekommen sind. Demnach nutzt etwa ein Drittel der Betriebe im Verarbeitenden Gewerbe ‘digitale Marktplätze‘.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige