Anzeige
Beitrag drucken

Instandhaltung

Startfrei nach ERP-Upgrade

Aero-Dienst hat auf eine moderne ERP-Plattform migriert. Das Ergebnis: automatisierte Prozesse und mehr Transparenz, eine effizientere Instandhaltung und bessere Reaktionsfähigkeit. Gleichzeitig entstand die Basis für neue digitale Produkte.

 (Bild: IFS Deutschland GmbH & Co. KG)

(Bild: IFS Deutschland GmbH & Co. KG)

Aero-Dienst mit Sitz am Nürnberger Flughafen betreibt ein vielschichtiges Geschäft: Die Firma agiert als Instandhaltungsdienstleister von Flugzeugen, führt Charter- und Ambulanzflüge durch, übernimmt für Unternehmen den Betrieb von Flugzeugen und kümmert sich um An- und Verkauf von Business- und Ambulanzjets. In diesen Geschäftsfeldern ist die Firma mit großer Komplexität konfrontiert. In der Instandhaltung etwa müssen sehr viele Teile verwaltet und beschafft sowie zahlreiche unterschiedliche Arbeitsschritte koordiniert und überwacht werden. Dabei müssen stets individuelle Bedürfnisse berücksichtigt werden.

Langjähiger IFS-Anwender

Die Geschäftsprozesse steuert das Unternehmen schon seit knapp zwanzig Jahren mit der Business-Software IFS Applications von IFS. Der IT-Manager von Aero-Dienst Tibor Michelisz erläutert, warum: „IFS Applications bringt spezielle Basiskomponenten mit, die unser Kerngeschäft optimal unterstützen; etwa für die große Instandhaltung, die Komponentenreparatur, das Vehicle Information Management oder das Asset Management. Diese Komponenten sind in Lösungen für die klassischen Aufgaben wie Logistik, Projektmanagement, Personal- oder Finanzwesen integriert.“

Instandhaltung optimiert

Als kürzlich ein Update anstand, das eher einem Redesign glich, optimierte Aero-Dienst auch gleich die Abläufe in der Instandhaltung. Die Softwarearchitektur erleichterte dies erheblich, da Prozesse konfiguriert statt programmiert werden. Hat Aero-Dienst nun ein Angebot erstellt, kann es daraus automatisch einen Kundenauftrag generieren. Ist er freigegeben, erzeugt die Software daraus selbstständig einen Instandhaltungsauftrag inklusive sämtlicher zugehöriger Arbeitsaufträge. Parallel zum Instandhaltungsauftrag legt das ERP-System eine Projektstruktur für den Auftrag an, auf die dann automatisch die Aufwände und Erträge laufen. Das ermöglicht Aero-Dienst ein gezielteres Controlling und Management der Instandhaltungsprojekte. Das Kollaborationstool IFS Lobby nutzt die Firma nun, um etwa den Technikern die Arbeitsvorräte anzuzeigen, für die sie persönlich zuständig sind. Die Teamleiter sehen hingegen die Aufträge aller Mechaniker, für die sie verantwortlich sind. Das verbessert die Informationsflüsse zwischen dem Techniker, der Arbeitsvorbereitung und dem Vorgesetzten deutlich.

Erfolgreiche Aufrüstung

Zu den vielen Teilprojekten der Neuimplementierung zählte die Anbindung von drei Standorten und die Umstellung von der Kostenstellen- auf die Profit-Center-Rechnung. All dies verlief erfolgreich und auch die Mitarbeiter nahmen die neue Version der ERP-Anwendung gut an. Für die Zukunft ist geplant, das Thema Predictive Maintenance anzugehen und neue digitale Services anzubieten. Dazu zählen ein Portal, in dem die Instandhaltungskunden den Status der Arbeiten jederzeit abrufen, oder Microservices, mit denen Flugkunden via App etwa bestimmte Getränke für ihre Reisen vorbestellen können. „Dafür“, so Michelisz, „bietet uns IFS Applications mit ihrem Datenmanagement-Konzept und ihren Anbindungsmöglichkeiten ein hervorragendes Fundament.“


Das könnte Sie auch interessieren:

Seit gut eineinhalb Jahren betreibt Simus Systems eine Online-Plattform, auf der Auftraggeber und Auftragnehmer die Metallbearbeitung von Bauteilen kalkulieren - und das Interesse am Tool ist rege. Anwender laden ihr CAD-Modell hoch und erhalten eine valide Vorkalkulation des geplanten Bauteils.‣ weiterlesen

Erst die Interoperabilität von Maschinen und Anlagen ermöglicht Unternehmen die Teilhabe an neuen digitalen Strukturen und ist Grundvoraussetzung für neue digitale Geschäftsmodelle. Durch interoperable Schnittstellen können neue Maschinen effizienter integriert werden. Die VDMA-Studie ‘Interoperabilität im Maschinen- und Anlagenbau‘ zeigt die Relevanz von interoperablen Schnittstellen und dazugehörigen Standards in den Unternehmen.‣ weiterlesen

Im Gewerbebau gehört ein differenziertes Zutrittsmanagement zum Standard der meisten Ausschreibungen. Für Betriebe lohnt es, sich mit dem Thema zu beschäftigen. Denn die Infrastruktur sollte später neue Anforderungen im Besuchermanagement ohne hohe Mehrkosten abbilden können.‣ weiterlesen

Die Vor- und Nachteile von SQL-, NoSQL- und Cloud-Datenbanken in Produktionsumgebungen werden noch immer diskutiert. Es wird höchste Zeit für ein Datenbankmanagement-System, das die Stärken aller drei miteinander verbindet.‣ weiterlesen

Predictive Maintenance, oder auch vorausschauende Instandhaltung, bildet einen der primären Anwendungsfälle im Spektrum der Industrie 4.0. Doch noch sind viele Unternehmen von den Ergebnissen enttäuscht, nachdem ihnen die technische Umsetzung gelungen ist. Eine planvolle Roadmap beugt dem vor, indem ein vorteilhafter Rahmen um das Werkzeug gezogen wird.‣ weiterlesen

Das Systemhaus Solid System Team wird von einer Doppelspitze geleitet. Neben Werner Heckl ist seit 1. April auch Torsten Hartinger mit der Geschäftsführung betraut.‣ weiterlesen

Materialise erwirbt Kaufoption von MES-Anbieter Link3D. Mögliche Übernahme könnte den Weg zum cloudbasierten Zugriff auf die 3D-Druck-Software-Plattform von Materialise ebnen.‣ weiterlesen

Ist die IoT-Infrastruktur in der Fertigung erst einmal installiert, müssen die erfassten Daten analysiert und in Nutzen überführt werden. Dabei kommt Event-Streaming-Technologie vor allem dann in Frage, wenn Anwender ihre Daten echtzeitnah verarbeiten wollen.‣ weiterlesen

Frank Possel-Dölken (Phoenix Contact) ist neuer Vorsitzender des Lenkungskreises der Plattform Industrie 4.0. Er übernimmt das Amt von Frank Melzer (Festo).‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige