Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

CRM-Einführung bei Rhein-Getriebe

Gut verzahnt mit den Kunden

Rhein-Getriebe produziert Sonderantriebe für den Maschinenbau. Um die Unternehmensprozesse kundenorientierter zu gestalten, setzte das Unternehmen auf die Einführung der CRM-Software von CAS Software. Damit haben die Mitarbeiter auch alle wichtigen Daten aus dem bestehenden ERP-System im Blick.

 (Bild: CAS Software AG)

(Bild: CAS Software AG)

Mit der Verzahnung von Schneckenwellen und Schneckenrädern produziert die Rhein-Getriebe GmbH neben Sonderantrieben für den Maschinenbau auch Antriebstechnik für MRT- und Röntgengeräte, Textilmaschinen, Turmdrehkrane sowie Parkschranken und Toranlagen. „Unser Ziel war es, das Kundenbeziehungsmanagement und die Steuerungsmöglichkeiten für unsere Daten kundenzentrierter zu gestalten“, berichtet Evelyn Oeking, bei Rhein-Getriebe zuständig für Marketing und Vertrieb. Bisher hatten die Mitarbeiter Informationen zu Kunden und Projekten in verschiedenen Systemen hinterlegt. So wurden Daten im ERP-System, im Mailprogramm und mit Excel, -Word, und -Access gepflegt. Mit der Einführung einer Lösung für Customer Relationship Management wollte der Getriebehersteller drei zentrale Effekte erzielen: die Erfassung von Neukundenanfragen beschleunigen, die Stammdatenpflege zuverlässiger gestalten und den Vertrieb mit besseren Werkzeugen unterstützen. Um das zu erreichen, entschieden die Projektverantwortlichen bei Rhein-Getriebe die Einführung der Software GenesisWorld von CAS, auch weil sich die Lösung in das bestehende ERP-System von Infor integrieren ließ. Mit der technischen Umsetzung der Integration wurde der CAS-Partner Aptus IT betraut. „Auch Microsoft Outlook wurde angebunden, sodass die Nutzer ihre Termine und Mails über die CRM-Lösung abrufen können.

Zugriff auf Stammdaten

Seit November 2018 liefert die Lösung Zugriff auf vorhandene Informationen und die Stammdaten. Besonders die Kunden- und Lieferantendatenpflege gestaltet sich seitdem einfacher. „Ich kann schnell und zielgruppengenau Verteiler für Kampagnen erstellen, Serien-E-Mails starten und Serienbriefe zum Druck ausgeben“, berichtet Oeking. Die Mitarbeiter haben jetzt in ihrem persönlichen Cockpit Anfragen und Projekte im Blick und können unkomplizierter als bisher Neukontakte erfassen und Telefonate, E-Mails und Notizen in die Kundenhistorie einpflegen. Bei Reklamationen verfügen die Service-Mitarbeiter mit CAS GenesisWorld nun über ein Ticketsystem für die Kundenkommunikation.

Projekt leichter verwalten

Bewährt hat sich die CRM-Lösung auch im Projektmanagement. „Wenn wir ein Getriebe entwickeln, tauschen wir uns mit dem Kunden oft über einen längeren Zeitraum über komplexe Details aus“, erklärt Oeking. Das Tool könne solche lang andauernden Projekte gut abbilden. „Jeder ist in den Verlauf eingebunden und hat Zugriff auf alle Informationen. Und wenn eine technische Frage geklärt werden muss, können sich die Kollegen gegenseitig Aufgaben zuweisen.“


Das könnte Sie auch interessieren:

Mit einem Plus von 1,9 Punkten verzeichnet das Geschäftsklima der Digitalbranche im Januar einen erneuten Anstieg und liegt nun bei 18,5 Punkten. Erstmals seit Sommer 2022 liegen zudem die Geschäftserwartungen im positiven Bereich.‣ weiterlesen

Ob zur Remote-Unterstützung der Mitarbeiter vor Ort, zur Schulung und technischen Einweisung neuen Personals oder bei der Umplanung von Produktionsstraßen - fotorealistische digitale Zwillinge können Unternehmen vielfältig unterstützen.‣ weiterlesen

Viele ERP-Lösungen wurden einst von Spezialisten entwickelt und danach nur noch angepasst, erweitert und mit Updates versorgt. Doch steigende Digitalisierungsanforderungen, schnellere Produkteinführungen sowie der Fachkräftemangel schrauben die Anforderungen in die Höhe. Könnte Low-Code-Softwareentwicklung die Lösung sein?‣ weiterlesen

Mit einem Anstieg von 1,6 Punkten im Januar liegt das IAB-Arbeitsmarktbarometer bei 102,9 Punkten und damit über der neutralen Marke von 100. Für die Arbeitsmarktforscher deutet dies auf positive Entwicklungen auf dem Arbeitsmarkt hin.‣ weiterlesen

Mit ProKI, einem Demonstrations- und Transfernetzwerk für künstliche Intelligenz (KI) in der Produktion, soll die Anwendung von KI bei kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) weiter vorangetrieben werden.‣ weiterlesen

Wolfgang Boos hat zum Jahreswechsel die Geschäftsführung des FIR an der RWTH Aachen übernommen. Er tritt die Nachfolge von Volker Stich an.‣ weiterlesen

Mit den Produkten der Marke Smartblick will F&M Werkzeug und Maschinenbau gerade kleineren Unternehmen ermöglichen, Fertigungsprozesse anhand von Maschinendaten zu analysieren und zu optimieren. Jetzt hat die Firma ein Modul vorgestellt, das mit künstlicher Intelligenz 'on Edge' prädiktive Qualitätsanalysen erstellt, also Predictive Quality ermöglicht.‣ weiterlesen

Die GSG Genii Software Gruppe hat die Übernahme der Camos Software und Beratung GmbH bekanntgegeben, einem Software-Spezialisten im Bereich Configure Price Quote (CPQ).‣ weiterlesen

Lichttechnische Messungen gehören bei der Produktion von Displays zum Standard. Während der Entwicklung müssen jedoch auch sehr unterschiedliche Messungen, meist detaillierter als in der Serienfertigung, durchgeführt werden. Das Zusammenspiel von Displayansteuerung, Messequipment und Auswertung der Messwerte ist dabei oft zeitaufwendig und fehlerbehaftet. Eine voll- oder teilautomatisierte Messung kann die Arbeit vereinfachen.‣ weiterlesen

Mit einem Mix aus Liefer- und Projektgeschäft wappnet sich die Firma Unterfurtner aus Österreich gegen Marktschwankungen. Dabei verursachten die unterschiedlichen Prozesse der Geschäftsbereiche früher viel Aufwand, den das alte ERP-System kaum abfederte. Der Rollout von AMS.ERP änderte das, denn die Software ist auf solche Anforderungen zugeschnitten.‣ weiterlesen