Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

CRM-Einführung bei Rhein-Getriebe

Gut verzahnt mit den Kunden

Rhein-Getriebe produziert Sonderantriebe für den Maschinenbau. Um die Unternehmensprozesse kundenorientierter zu gestalten, setzte das Unternehmen auf die Einführung der CRM-Software von CAS Software. Damit haben die Mitarbeiter auch alle wichtigen Daten aus dem bestehenden ERP-System im Blick.

 (Bild: CAS Software AG)

(Bild: CAS Software AG)

Mit der Verzahnung von Schneckenwellen und Schneckenrädern produziert die Rhein-Getriebe GmbH neben Sonderantrieben für den Maschinenbau auch Antriebstechnik für MRT- und Röntgengeräte, Textilmaschinen, Turmdrehkrane sowie Parkschranken und Toranlagen. „Unser Ziel war es, das Kundenbeziehungsmanagement und die Steuerungsmöglichkeiten für unsere Daten kundenzentrierter zu gestalten“, berichtet Evelyn Oeking, bei Rhein-Getriebe zuständig für Marketing und Vertrieb. Bisher hatten die Mitarbeiter Informationen zu Kunden und Projekten in verschiedenen Systemen hinterlegt. So wurden Daten im ERP-System, im Mailprogramm und mit Excel, -Word, und -Access gepflegt. Mit der Einführung einer Lösung für Customer Relationship Management wollte der Getriebehersteller drei zentrale Effekte erzielen: die Erfassung von Neukundenanfragen beschleunigen, die Stammdatenpflege zuverlässiger gestalten und den Vertrieb mit besseren Werkzeugen unterstützen. Um das zu erreichen, entschieden die Projektverantwortlichen bei Rhein-Getriebe die Einführung der Software GenesisWorld von CAS, auch weil sich die Lösung in das bestehende ERP-System von Infor integrieren ließ. Mit der technischen Umsetzung der Integration wurde der CAS-Partner Aptus IT betraut. „Auch Microsoft Outlook wurde angebunden, sodass die Nutzer ihre Termine und Mails über die CRM-Lösung abrufen können.

Zugriff auf Stammdaten

Seit November 2018 liefert die Lösung Zugriff auf vorhandene Informationen und die Stammdaten. Besonders die Kunden- und Lieferantendatenpflege gestaltet sich seitdem einfacher. „Ich kann schnell und zielgruppengenau Verteiler für Kampagnen erstellen, Serien-E-Mails starten und Serienbriefe zum Druck ausgeben“, berichtet Oeking. Die Mitarbeiter haben jetzt in ihrem persönlichen Cockpit Anfragen und Projekte im Blick und können unkomplizierter als bisher Neukontakte erfassen und Telefonate, E-Mails und Notizen in die Kundenhistorie einpflegen. Bei Reklamationen verfügen die Service-Mitarbeiter mit CAS GenesisWorld nun über ein Ticketsystem für die Kundenkommunikation.

Projekt leichter verwalten

Bewährt hat sich die CRM-Lösung auch im Projektmanagement. „Wenn wir ein Getriebe entwickeln, tauschen wir uns mit dem Kunden oft über einen längeren Zeitraum über komplexe Details aus“, erklärt Oeking. Das Tool könne solche lang andauernden Projekte gut abbilden. „Jeder ist in den Verlauf eingebunden und hat Zugriff auf alle Informationen. Und wenn eine technische Frage geklärt werden muss, können sich die Kollegen gegenseitig Aufgaben zuweisen.“


Das könnte Sie auch interessieren:

Kleine und mittlere Unternehmen haben bei der Umsetzung von Big-Data-Projekten mit Problemen zu kämpfen. So geben in einer Studie des Cloud-Anbieters Ionos 55 Prozent der Befragten an, dass Daten nicht in ausreichender Form vorliegen.‣ weiterlesen

Die 2023er Releases von Autodesk stehen zur Verfügung. Parallel stellt das Systemhaus Contelos überarbeitete Addons vor: Tools4Engineers, Tools4GIS, GeoPhotoXtension und BohrKernXtension sollen Anwendern die Arbeit mit Autodesk-Lösungen erleichtern.‣ weiterlesen

Vecoplan nutzt bereits seit 2008 Fernzugriffsfunktionen für seine Maschinen. Mithilfe des IoT-Spezialisten Ixon hat der Maschinenbauer dieses Angebot ausgeweitet und bietet heute sogar Kameraüberwachung für seine Recyclingmaschinen an.‣ weiterlesen

Im Werkzeugmanagement eröffnet das Kennzeichnen von Assets mit Data Matrix Codes die Möglichkeit, Werkzeuge zu tracken und mit ihren Lebenslaufdaten zu verheiraten.‣ weiterlesen

Google Cloud gab kürzlich die Einführung der beiden Lösungen Manufacturing Data Engine und Manufacturing Connect bekannt. Mit den Tools lassen sich Assets einer Fertigungsumgebung vernetzen, Daten verarbeiten und standardisieren.‣ weiterlesen

Virtuelle multicloudfähige Plattformen können in Fertigungsbetrieben das Fundament bilden, um IT-Infrastruktur und Betriebsabläufe zu modernisieren und effizient zu betreiben. Denn das nahtlose Zusammenspiel von Cloud-Anwendungen, Softwarebereitstellung sowie Remote Work lassen sich mit digitalen Plattformen vergleichsweise einfach und global orchestrieren.‣ weiterlesen

Wibu-Systems ist Anwendungspartner im Projekt KoMiK. Im Mai wurde das Projekt abgeschlossen und der Karlsruher Lizensierungsspezialist hat zusammen mit den Projektpartnern aus Wirtschaft und Wissenschaft Empfehlungen zur Auswahl eines digitalen Kooperationssystems erarbeitet, inklusive eines Screening-Tools.‣ weiterlesen

MES-Lösungen verfügen über unterschiedliche Erweiterungsmodule, etwa für das Qualitätsmanagement. Der Ausbau der Basisfunktionen sorgt jedoch oft für Aufwand. Eine Alternative versprechen Cloudlösungen.‣ weiterlesen

Bei ihrer digitalen Transformation adaptieren Fertigungsunternehmen Technologien wie künstliche Intelligenz, Machine Learning und digitale Zwillinge. Cloud Computung hilft, dafür erforderliche Kapazitäten skaliert bereitzustellen.‣ weiterlesen

Mit mehreren neuen Partnern erweitert der Softwareanbieter ZetVisions sein Partnerangebot. Unter anderem sollen Pikon und People Consolidated das Beratungsangebot des Heidelberger Unternehmens ergänzen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige