Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Gegen endliche Ressourcen geplant

Je besser die Daten, desto genauer die Planung

Während manche Produktionslinien hochautomatisiert arbeiten, lenken andere Unternehmen ihre Fertigung noch mit Zettel, Stift und Excel-Tabelle. Diese Umgebungen ließen sich mit datenbasierten Lösungen oft deutlich flexibler und produktiver steuern, etwa mit der Produktionsplanungssoftware von Optalio.

 (Bild: Optalio GmbH)

(Bild: Optalio GmbH)

Die Herausforderungen in der manuellen Produktionsplanung sind zahlreich. So sorgt etwa zunehmende Variantenvielfalt für mehr Komplexität und Krankheiten sowie nicht verfügbare Ressourcen können kaum kalkuliert werden. Datenbasierte Lösungen helfen dabei, das Risiko von Ineffizienzen zu reduzieren. Optalio bietet eine PPS (Produktionsplanung und Steuerung)-Lösung mit verschiedenen SaaS-Modulen für kleine und mittelständische Unternehmen an. Die Module können miteinander interagieren und Handlungsempfehlungen für spezielle Anwendungsfälle aussprechen. KMUs können so ihre Feinplanung gegenüber endlichen oder kurzfristigen Kapazitäten justieren oder auf Ereignisse wie Maschinenausfälle oder krankheitsbedingte Personalengpässe reagieren. Das System unterstützt zudem Engpass-Analysen.

Ist-Zustand ermitteln

Eine Implementierung des Systems beginnt in der Regel mit einer Bestandsaufnahme des Ist-Zustandes beim produzierenden Unternehmen vor Ort. Es wird analysiert, welche Daten zur Optimierung nötig sind und welche Datenquellen bereits genutzt werden. Im Anschluss wird die Optalio-Plattform an die Unternehmenssysteme, etwa ERP- oder MES-Software, angebunden. Im nächsten Schritt erfolgt die Implementierung sogenannter Data Pipelines, um Daten aus diesen Systemen zu ziehen, die dann entweder in der Cloud oder On-Premise gespeichert werden. Aufgrund der Daten kann die Optalio-Löung per KI-Analyse Zusammenhänge und Abhängigkeiten aus Betriebsdaten, Personal- und Lagerkapazitäten sowie Prozessketten erkennen – schon während der Datenerhebung. Dabei gilt: Je umfangreicher und lückenloser die Daten, desto besser sind die Ergebnisse.

Reihenfolge optimieren

Zur Optimierung der Herstellungsreihenfolge müssen Anwender im Modul ‚Production‘ zunächst Produkte, Fertigungseinheiten und Produktionspläne anlegen. Bewährt hat sich, zunächst eine bestimmte Anzahl an Neuaufträgen zu sammeln – die Bearbeitung bereits begonnener Aufträge kann in der Zwischenzeit fortgeführt werden. Wenn nach etwa einer oder zwei Wochen mehrere Neuaufträge für die Planung bereitstehen, ist abzusehen, wie die unterschiedlichen Produktionsanforderungen die Herstellungsreihenfolge beeinflussen. Dazu zählen Stillstandzeiten für Umrüstungen oder Reinigung, unterschiedliche Arbeitsschritte und verschiedene Arbeitszeiten. Die Lösung bringt Aufträge so im Optimierungslauf unter, dass Restriktionen wie beschränkte Kapazitäten oder Wunschliefertermine automatisch berücksichtigt werden. Auf diese Weise lässt sich die Durchlaufzeit oft verbessern. Da datenbasierte Lösungen Parameter und Kapazitäten automatisch erfassen können, erhöht sich auch die Prozess- und Datentransparenz. Prozesse können simuliert werden und Liefertermine sind prognostizierbarer. Sollte es zu Abweichungen kommen, können die Verantwortlichen die Produktion neu einbuchen und die geänderten Liefertermine an den Kunden melden. Um vollen Nutzen aus der Lösung zu ziehen, müssen Daten aus verschiedenen Quellen erhoben, aufbereitet und verarbeitet werden – ebenso braucht es die richtige Infrastruktur. Optalio arbeitet dafür etwa mit externen Partnern zusammen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Zerspaner müssen sich intensiv mit hoher Variantenvielfalt, kleinen Losgrößen und langen Rüstzeiten befassen, um wettbewerbsfähig zu fertigen. MES-Software mit Advanced Planning and Scheduling-Funktionalität hilft, die Herausforderungen der Branche anzugehen.‣ weiterlesen

Weltweit steckt der Einsatz von künstlicher Intelligenz (KI) noch in den Kinderschuhen. Die Mehrheit der Unternehmen, die KI einsetzen, experimentieren laut einer Accenture-Untersuchung in diesem Bereich noch. 12 Prozent nutzen die Technologie mit einem KI-Reifegrad, der einen starken Wettbewerbsvorteil bringt, so das Ergebnis der Studie.‣ weiterlesen

Thomas Herrguth verantwortet seit 1. Juli das Deutschlandgeschäft bei VMware. Sein Vorgänger Armin Müller konzentriert sich nun auf seine Rolle als Vice President CEMEA bei VMware.‣ weiterlesen

Bei Predictive-Quality-Anwendungen kann es sich auszahlen, nicht auf die Cloud, sondern auf Edge Computing zu setzen – vor allem dann, wenn es schnell gehen muss, erläutert Data-Science-Spezialist LeanBI.‣ weiterlesen

Der ERP-Auswahlberater Trovarit begleitete Buhmann Systeme bei seiner Software-Neuausrichtung von der Prozessanalyse bis zur Systemauswahl. Ein zentrales Element war der Anforderungskatalog mit 850 Punkten. Im Marktvergleich bot die Software AMS.ERP die höchste Abdeckung - und ihr Hersteller erhielt den Zuschlag.‣ weiterlesen

Gemeinsam wollen Siemens und Nvidia das industrielle Metaverse erschließen. Die Unternehmen wollen dafür ihre Partnerschaft ausbauen und durch die Verknüpfung von Nvidia Omniverse und Siemens Xcelerator realitätsgetreue digitale Zwillinge ermöglichen.‣ weiterlesen

Amazon Web Services hat auf dem AWS Summit in San Francisco drei Services angekündigt, die sich vor allem an produzierende Betriebe richten. Mit AWS IoT TwinMaker können Entwickler digitale Zwillinge etwa von Gebäuden, Fabriken, Industrieanlagen und Produktionslinien erstellen.‣ weiterlesen

Wachstum hatte die Personalarbeit bei Schuler Präzisionstechnik vor Herausforderungen gestellt. Die manuelle Bearbeitung von Vorgängen kostete Zeit und war umständlich. Daher wurde ein digitales Personalmanagement-System auf Basis einer Software für Enterprise Content Management (ECM) aus der Taufe gehoben.‣ weiterlesen

Die Berliner Fraunhofer Institute haben im Auftrag von German Edge Cloud und dem Innovationscluster 5G Berlin eine 5G-Infrastruktur in Betrieb genommen. Diese steht Kunden und Partnern aus Industrie und Forschung für Projekte zur Verfügung.‣ weiterlesen

PTC hat das neunte Major Release der CAD-Software Creo vorgestellt. Das Unternehmen mit Hauptsitz in Boston hat in die Weiterentwicklung der Modellierungsumgebung investiert, um die Benutzerfreundlichkeit und Produktivität zu erhöhen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige