Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Hybrid-Modell zur Erfassung von Assets

Fotografie statt Laserscanner

Das digitale Abbild einer bereits errichteten Anlage zu erschaffen, ist aufwendig und meist recht kostspielig – auch wegen der traditionell eingesetzten Laserscanner. Die neu gegründete Firma Framence hat jetzt eine Lösung am Markt, die fotorealistische Hybrid-Modelle von Anlagen aus Panoramabildern erstellen kann.

In der Lösung verhalten sich die Panoramen wie echte 3D-Modelle – per Klick lassen sich echte Maße im Bild nehmen. (Bild: Framence GmbH)

In der Lösung verhalten sich die Panoramen wie echte 3D-Modelle – per Klick lassen sich echte Maße im Bild nehmen. (Bild: Framence GmbH)

Die Lösung Framence der gleichnamigen Firma dient der fotorealistischen Dokumentation von Gebäuden und Anlagen. Als mögliche Nutzer sieht der Anbieter, ein Schwesterunternehmen der Wiritec GmbH und Speedikon FM AG, alle Personen, die Informationen über aufgenommene Assets für ihre Arbeit benötigen, etwa bei der Instandhaltung und -setzung, bei Umbau und Planung sowie Sicherheit und Revision. Im fotorealistischen digitalen Zwilling sind auch Sensoren und Zähler verortet, sodass Live-Charts angezeigt beziehungsweise bei Störungen das reale Abbild des Sensoreinbauortes erscheint.

Aufbau der Lösung

Das System ist eine Browser-Applikation, die als SaaS sowohl in einer Public- als auch in einer Private-Cloud zur Verfügung gestellt werden kann. Es gibt die beiden Grundmodule Viewer und Creator, die sich im Leistungsumfang unterscheiden. Ergänzt wird das Angebot nach Herstellerangaben durch weitere Funktionen und Anwendungspakete. Der Viewer beinhaltet die Funktionen, um die Panoramen sowie das Hybrid-Modell anzuzeigen und echte Maße aus den Bildern zu ermitteln. Die hinterlegten Asset-Informationen können abgerufen werden. Der Creater stellt die Funktionen bereit, um das Hybrid-Modell zu erstellen. Es können Panoramen und DWG-Pläne importiert, Assets, 3D-Objekte und Points of Interest erzeugt und editiert werden. Mit Spezialmodulen lässt sich das Creater-Modul um Funktionen für Anwendungsfälle erweitern, etwa Schnittstellen, komplexe 3D-Modelle und die Einbindung von IoT-Sensorik.

Informationen lassen sich in einer fotorealistischen Umgebung speichern. Vorhandene Datenbanken wie CAFM oder ERP können verknüpft werden. (Bild: Framence GmbH)

Informationen lassen sich in einer fotorealistischen Umgebung speichern. Vorhandene Datenbanken wie CAFM oder ERP können verknüpft werden. (Bild: Framence GmbH)

Mögliche Anwendungen

Zwar steht es Anwendern frei, die Basistechnologie für eigene Aufgaben zu adaptieren, einige Beispiele für den möglichen Einsatz liefert der Hersteller bereits auf seiner Homepage. Die Lösung könnte zum Beispiel Bildaufnahmen bei der zeitverorteten Baustellendokumentation liefern. In aufgenommene Panoramen lassen sich BIM-Modelle integrieren, um die Zusammenhänge ‚as built‘ und ‚as planned‘ abzubilden. Aufgenommene Panoramen lassen sich gegen spätere Manipulation schützen. Bei der Dokumentation technischer Anlagen ließe sich Framence nutzen, um Versorgungsleitungen und Anlagenteile digital zu erfassen. Die Panoramabilder nehmen dabei auch Details auf, die zum Aufnahmezeitpunkt nicht benötigt werden. So kann einer Nachdokumentation vorgebeugt werden. Die Sachdaten und sonstigen Dokumente zu den Anlagen können im integrierten Asset-Tool abgelegt werden. Aufgrund der 3D-Fähigkeit des Systems lassen sich aus den Panoramen echte 3D-Modelle aufbauen und Abmessungen ermitteln. Mit Hilfe von integrierten Detailbildern können Typenschilder, Beschriftungen und Barcodes an den Anlagen hinterlegt werden.

3D-Modelle des Bestands

Die Umbauplanung oder Erweiterungsplanung verlangt häufig stimmige 3D-Modelle des vorhandenen Bestands. Diese lassen sich aus den Fotopanoramen der Anwendung erzeugen. Dazu müssen die interessanten Objekte auf mindestens zwei Panoramen sichtbar sein. Funktionen unterstützen Anwender bei der Erstellung von 3D-Körpern. Über Schnittstellen lassen sich diese an andere CAD-Programme weitergeben. Andererseits sollen auch 3D-Modelle aus Planungs-Tools in das Framence-Hybridmodell eingefügt und auf Stimmigkeit mit den vorhandenen Fotopanoramen überprüft werden können. Ein weiteres Szenario für den Einsatz seiner Lösung sieht der Hersteller bei der Dokumentation verdeckter Installationen. Hier geht es um Installationen in Wänden, Decken und Fußböden, die später verkleidet werden. Sind diese Installationen nicht dokumentiert, müssen sie in Schadens- oder Umbaufällen freigelegt werden, damit die Verantwortlichen einen Überblick über die aktuelle Situation erhalten. Mit der schlanken Lösung können bereits bei Bau und Umbau Panoramen erstellt und auf den Plänen verortet worden. So können aus einem Plan heraus Bauzustände zeitlich gestaffelt Zustände zur Verfügung gestellt werden. Wohlgemerkt handelt es sich hier nicht um Fotografien, sondern um ein Hybridmodell, an dem Maße und 3D-Situationen geprüft werden können.

Service bei der Inbetriebnahme

Um Anwender bei der Integration der Technologie zu unterstützen, bietet Framence eine Reihe von Dienstleistungen an, die notwendig sind, um die Dokumentationen auf Basis von fotorealistischen digitalen Zwillingen aufzubauen. Das reicht von den Fotoaufnahmen bis zum Hosten des Systems einschließlich Wartung und Schulung. Für die Integration von Sensoren und Zählern kann das Unternehmen auf die Unterstützung der Wiritec GmbH zurückgreifen, einer Spezialistin für Energiedatenmanagement und IoT.

Durch die Überlagerung des Panoramabildes auf die Baupläne kann der Baufortschritt überwacht werden – auch wenn man nicht vor Ort ist. (Bild: Framence GmbH)

Durch die Überlagerung des Panoramabildes auf die Baupläne kann der Baufortschritt überwacht werden – auch wenn man nicht vor Ort ist. (Bild: Framence GmbH)


Das könnte Sie auch interessieren:

Im Juli lagen die Auftragseingänge in der deutschen Elektroindustrie um 1,9% unter ihrem Vorjahreswert. Die Inlandsbestellungen gaben um 1% nach, die Auslandsbestellungen um 2,5%.‣ weiterlesen

Mit der Inbetriebnahme eines IBM Q System One wollen IBM und die Fraunhofer-Gesellschaft das Thema Quantencomputing für die Industrie vorantreiben. Durch die Kooperation entsteht zudem ein neues Kompetenzzentrum für Quantentechnologie.‣ weiterlesen

Das neue Siemens Opcenter der Softwaresparte des Münchener Technologieunternehmens bringt zahlreiche Anwendungen wie Camstar, Simatik IT und Preactor in einer einheitlichem Umgebung und Benutzerführung zusammen. René Wolf von Siemens Digital Industries Software schildert, was die Kunden davon haben - und was sich funktional getan hat.‣ weiterlesen

Der Schärfspezialist Vollmer stellt auf der Emo Hannover seine Digitalinitiative V@dison in den Mittelpunkt. In Halle 6, Stand F66 finden Besucher das neu entwickelte IoT-Gateway des Herstellers. Schleif- und Erodiermaschinen lassen sich damit plattformunabhängig in IoT-Umgebungen einbinden.‣ weiterlesen

Die Landschaft für Endgeräte zur mobilen Datenerfassung hat sich im letzten Jahrzehnt fast genauso rasant entwickelt wie im Consumer-Bereich. In der Lagerlogistik oder der Produktion zählen neben Stapler-Terminals gerade mobile Handhelds zu den gängigsten Gerätetypen. Um aber das passende Gerät für das eigene Unternehmen zu identifizieren, lohnt der Blick auf die mobilen Prozesse, die Integration in die Unternehmens-IT und vor allem die Arbeitsumgebung der Mitarbeiter.‣ weiterlesen

In Wertanalyseprojekten erfolgt eine Bewertung an vielen Stellen des Arbeitsplans. Die VDI-Richtlinienreihe 2808 hilft, reproduzierbare Ergebnisse durch strukturierte Vorgehensweisen zu erzielen und diese Ergebnisse kundenorientiert darzustellen.‣ weiterlesen

Auf der diesjährigen Emo präsentiert die HSi GmbH ihre Softwarelösungen zur automatisierten Planzeit- und Kostenermittlung, Arbeitsplanerstellung sowie Auftragssteuerung. Am Stand C20 in Halle 9 werden auch Erweiterungen des Systems zu sehen sein, etwa bei der Zeitübergabe an SAP: Werden im Stufeneditor NC-Grundzeiten in den Rüst- und Spannbausteinen eingegeben, erfolgt die Summierung dieser Zeiten parallel zu den Hauptzeiten (th), Nebenzeiten (tn) und Grundrüstzeiten (trg).‣ weiterlesen

Obwohl das MQTT-Protokoll bereits seit etwa zwei Jahrzehnten existiert, ist es durch sein Konzept bestens für moderne IIoT-Anwendungen geeignet. Vor allem für solche, die sich auf eine aktive Benachrichtigung stützen. Also dort, wo Geräte nur bei Bedarf Daten bereitstellen und nicht regelmäßig, wie bei der passiven Benachrichtigung. Doch wie lässt sich der Erfolg von MQTT im IIoT erklären, und was sollte man vor dem Einsatz des Übertragungsprotokolls wissen?‣ weiterlesen

Auf der Emo zeigt TDM Systems (Halle 9, Stand F24) erstmals den TDM WebCatalog einer breiten Öffentlichkeit. Ab August steht die Cloud-Anwendung nach Registierung den Anwendern von TDM Global Line 2019 und TDM 2019 (und höher) zur Verfügung.‣ weiterlesen

DMG Mori wird auf der Emo in Halle 2, Stand A21 über 30 digitale Innovationen zeigen. Darunten sind neue Celos APPs, Werkzeuge zum Monitoring, der Produktionsplanung und -steuerung sowie webbasierte Instandhaltungstools.‣ weiterlesen

Nachdem Produzenten schon ihre Waschmaschinen, Kühlschränke und Rollläden IoT-fähig ausliefern, wollen viele auch im eigenen Werk von der Vernetzung profitieren. Anhand eines beispielhaften Projektes klärt dieser Beitrag, wie das schnell und günstig gelingen kann.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige