Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Social Network

Den Schritt ins soziale Netzwerk wagen

Allein im April dieses Jahres tauschten sich 282 Millionen europäische Nutzer über Facebook aus, kommentierten oder empfahlen Beiträge. Firmen bietet die Plattform die Möglichkeit, direkt mit ihren Kunden zu kommunizieren oder mehr über die Vorlieben der Verbraucher zu erfahren. Der passende Fahrplan sorgt dafür, dass Unternehmen im sozialen Netz ihre Ziele auch erreichen.

Fahrplan - Den Schritt ins soziale Netzwerk wagen | Aufmacherbild zeigt einen Mitarbeiter am Arbeitsplatz

Bild: Dias Infrared GmbH

Der Austausch via Social Media ist für viele Firmen fester Bestandteil ihrer Unternehmenskommunikation. Aktuelle Zahlen, Statistiken und Insights der Netzwerke selbst oder anderer Institutionen helfen dabei, sich über die Nutzer und deren Verhalten zu informieren. Doch andere Unternehmen, gerade aus dem B2B-Bereich, sind von der Anzahl der sozialen Netzwerke eher überfordert. Müssen alle Kanäle bedient werden, welche Inhalte sollen in welchen Kanal, wie kommuniziert man mit den Nutzern? All diese Fragen sollten Firmen für sich beantworten, bevor sie aktiv in die Kommunikation innerhalb der sozialen Netzwerke einsteigen.

Lernen, planen und festlegen

Wenn Unternehmen schon in den sozialen Netzwerken aktiv sind, sollte zum Beispiel in regelmäßigen Abständen überprüft werden, ob die Strategie und daraus resultierende Maßnahmen noch zu den Zielen passen. Wenn die sozialen Kanäle neu erschlossen werden sollen, sollte sich jemand mit dem passenden Knowhow und ausreichender Zeit dieser Aufgabe widmen. Die Kommunikation in den sozialen Medien erfordert Zeit, aber auch sprachliche sowie diplomatische Expertise. Das macht sich nicht einfach so schnell nebenbei.

Über den Tellerrand blicken

Falls die Mitbewerber eines Unternehmens in den sozialen Netzwerken unterwegs sind, lohnt der Blick auf deren Inhalte und die Art und Weise, wie sie mit den Nutzern in Kontakt treten. Was einem davon sinnvoll erscheint, kann dann übernommen werden

Klare Ziele gesetzt

Ärmel hochkrempeln und einfach loslegen? Ganz so spontan ist die Social-Media-Kommunikation nicht. Da die einzelnen Kanäle und Zielgruppen unterschiedlich sind, gilt es zunächst klare Ziele zu definieren und diese zu priorisieren. Diese können sein:

  • Die Bekanntheit des Unternehmens steigern
  • Produkte oder Dienstleistungen bekannt machen
  • Erschließung neuer Zielgruppen
  • Neue Verkaufskanäle und Partnerschaften erschließen (Social Selling)
  • Nachwuchs- und Fachkräfte gewinnen

Strategie festlegen

Dann sollte geklärt werden, welches soziale Netzwerk am besten zu den Unternehmenszielen passt. Dabei ist oft ausschlaggebend, in welchem Netzwerk die Zielgruppe am stärksten präsent ist. Auch der Kommunikationsstil sollte in der Strategie verankert werden, ebenso wie die Botschaften, die nach außen getragen werden sollen.

Die Kanäle einrichten

Wenn die Entscheidung für ein oder mehrere soziale Netzwerke gefallen ist, können die Unternehmensaccounts unter Berücksichtigung der gesetzlichen Vorgaben wie der Impressumspflicht erstellt werden. Hier müssen die wichtigen Informationen und aussagekräftiges sowie gut auflösendes Bildmaterial eingepflegt werden. Die Ansicht des Profils sollte anschließend in der Desktop- und in der Mobilen-Variante überprüft werden.

Fahrplan - Den Schritt ins soziale Netzwerk wagen | Eine Übersicht zu den sozialen Kanälen, ihren Zielgruppen sowie Vor- und Nachteilen.

Bild: Clicks Online Business e.K.

Redaktioneller Fahrplan

Für die kommenden Aktivitäten sollten die Verantwortlichen einen Redaktionsplan erstellen, der als Fahrplan für die Kommunikation dient. Kernbotschaften und wichtige Ereignisse wie Produkteinführungen, Messen und so weiter sollten hier vermerkt werden. Auch im Fall negativer Kommentare sollten die Projektbetreuer einen Krisen-Notfallplan in der Schublade haben.

Kanäle bekanntmachen

Im nächsten Schritt ist es sinnvoll, Kunden und Neukunden über das neue Informationsangebot zu informieren. Dazu lassen sich die Icons mit den Links zu den sozialen Netzwerken etwa prominent auf der Firmenwebsite einpflegen, in der Firmensignatur verlinken oder in die Newsletter-Kommunikation integrieren.

Im Takt mit den IT-Trends

Wenn alle Prozesse etabliert sind, sollte schließlich ein Regelkreis aufgebaut werden, der in regelmäßigen Abständen Prüfungen beinhaltet. Mit diesem Instrument kann sich sicherstellen lassen, dass die Kommunikation in den gewählten Kanälen immer wieder auf die Firmenstrategie ausgerichtet wird. Werden Ziele auch erreicht? Welche Maßnahmen bringen ein Unternehmen voran? Welche Beiträge haben die gewünschte Reaktion erreicht? Firmen sollten sich nicht scheuen, Ihre Maßnahmen auch mal ganz über Bord zu werfen, wenn sie wirkungslos sind. Die sozialen Netzwerke selbst definieren sich ständig neu, um sich dem gesellschaftlichen Wandel und geändertem Nutzerverhalten anzupassen. Hier müssen auch die Unternehmen Schritt halten.


Das könnte Sie auch interessieren:

Die Steigerung von Produktivität und Effektivität in der Industrie und eine ressourcenschonende Nachhaltigkeit stehen sich nicht unversöhnlich gegenüber. Wirtschaftliche Ziele und ökologische Verantwortung unterstützen sich gegenseitig - nur ist das noch nicht überall erkannt.‣ weiterlesen

Die 16. FMB – Zuliefermesse Maschinenbau findet vom 10. bis 12. November 2021 im Messezentrum Bad Salzuflen statt. Zu den Topthemen kürte Veranstalter Easyfairs die Oberflächentechnik und Digitalisierung.‣ weiterlesen

Produktionsunternehmen sollen mit den neuen IoTmaxx-Mobilfunk-Gateways Maschinendaten besonders schnell in die AnyViz-Cloud übertragen können.‣ weiterlesen

Self-Service-Technologie, digitale Assistenten, künstliche Intelligenz - die Digitalwerkzeuge fürs Kundenbeziehungsmanagement werden immer ausgefeilter. Sind CRM- und ERP-System gut integriert, lassen sich im Sinn des xRM-Ansatzes auch leicht die Beziehungen zu Geschäftspartnern IT-gestützt pflegen.‣ weiterlesen

Vor allem KMU befürchten häufig, bei der IT-gestützten Prozessoptimierung im Vergleich zu Großkonzernen nicht mithalten zu können. Die beiden Technologieprojekte IIP Ecosphere und FabOS, die im Rahmen des KI-Innovationswettbewerbs vom BMWi gefördert werden, wollen diesen Firmen den Zugang zu KI-Anwendungen erleichtern.‣ weiterlesen

Emerson hat die Einführung der Software Plantweb Optics Data Lake bekanntgegeben. Die Datenmanagement-Lösung identifiziert, erfasst und kontextualisiert unterschiedliche Daten in großem Maßstab entweder vor Ort in industriellen Anlagen oder mithilfe von Cloud-Technologie.‣ weiterlesen

Im September 2021 erscheint die Richtlinie VDI/VDE 2185 Blatt 2 'Funkgestützte Kommunikation in der Automatisierungstechnik - Koexistenzmanagement von Funksystemen'. Wenn unterschiedliche Funksysteme bei Automatisierungsaufgaben unterstützen, ist mit einer gegenseitigen Beeinflussung der Systeme zu rechnen.‣ weiterlesen

Klare Sicht auf das Werksgeschehen und die Rückverfolgbarkeit von Produkten und Prozessen sind zunehmend wichtige Erfolgsfaktoren. Mit dem MES Valeris will WSW Software gerade mittelständischen Fertigern helfen, diese Ziele zu erreichen. Das System soll schnell und günstig einsatzfähig sein, konfiguriert wird es in Eigenregie.‣ weiterlesen

Unternehmen verwalten heute mehr als zehn Mal so große Datenmengen wie noch vor fünf Jahren. Dabei befürchteten 62 % der Befragten in einer aktuellen Untersuchung von Dell Technologies, ihre Maßnahmen zur Datensicherung könnten nicht ausreichend vor Malware-Attacken schützen. 74 % der Umfrageteilnehmer gaben zudem an, dass mit der steigenden Anzahl an Home-Office-Mitarbeitern das Risiko von Datenverlust ansteige.‣ weiterlesen

Der MES-Anbieter Proxia Software kapselt Funktionen seiner Software, um Anwendern mehr Flexibilität beim Cloud-Betrieb ihres Produktionssteuerungssystems zu ermöglichen. Eine Datenvorverarbeitung im sogenannten Fog Layer soll durch eine geringere Anzahl an Transaktionen für mehr IT-Sicherheit und reduzierte Transaktionskosten sorgen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige