Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Social Network

Den Schritt ins soziale Netzwerk wagen

Allein im April dieses Jahres tauschten sich 282 Millionen europäische Nutzer über Facebook aus, kommentierten oder empfahlen Beiträge. Firmen bietet die Plattform die Möglichkeit, direkt mit ihren Kunden zu kommunizieren oder mehr über die Vorlieben der Verbraucher zu erfahren. Der passende Fahrplan sorgt dafür, dass Unternehmen im sozialen Netz ihre Ziele auch erreichen.

Fahrplan - Den Schritt ins soziale Netzwerk wagen | Aufmacherbild zeigt einen Mitarbeiter am Arbeitsplatz

Bild: Dias Infrared GmbH

Der Austausch via Social Media ist für viele Firmen fester Bestandteil ihrer Unternehmenskommunikation. Aktuelle Zahlen, Statistiken und Insights der Netzwerke selbst oder anderer Institutionen helfen dabei, sich über die Nutzer und deren Verhalten zu informieren. Doch andere Unternehmen, gerade aus dem B2B-Bereich, sind von der Anzahl der sozialen Netzwerke eher überfordert. Müssen alle Kanäle bedient werden, welche Inhalte sollen in welchen Kanal, wie kommuniziert man mit den Nutzern? All diese Fragen sollten Firmen für sich beantworten, bevor sie aktiv in die Kommunikation innerhalb der sozialen Netzwerke einsteigen.

Lernen, planen und festlegen

Wenn Unternehmen schon in den sozialen Netzwerken aktiv sind, sollte zum Beispiel in regelmäßigen Abständen überprüft werden, ob die Strategie und daraus resultierende Maßnahmen noch zu den Zielen passen. Wenn die sozialen Kanäle neu erschlossen werden sollen, sollte sich jemand mit dem passenden Knowhow und ausreichender Zeit dieser Aufgabe widmen. Die Kommunikation in den sozialen Medien erfordert Zeit, aber auch sprachliche sowie diplomatische Expertise. Das macht sich nicht einfach so schnell nebenbei.

Über den Tellerrand blicken

Falls die Mitbewerber eines Unternehmens in den sozialen Netzwerken unterwegs sind, lohnt der Blick auf deren Inhalte und die Art und Weise, wie sie mit den Nutzern in Kontakt treten. Was einem davon sinnvoll erscheint, kann dann übernommen werden

Klare Ziele gesetzt

Ärmel hochkrempeln und einfach loslegen? Ganz so spontan ist die Social-Media-Kommunikation nicht. Da die einzelnen Kanäle und Zielgruppen unterschiedlich sind, gilt es zunächst klare Ziele zu definieren und diese zu priorisieren. Diese können sein:

  • Die Bekanntheit des Unternehmens steigern
  • Produkte oder Dienstleistungen bekannt machen
  • Erschließung neuer Zielgruppen
  • Neue Verkaufskanäle und Partnerschaften erschließen (Social Selling)
  • Nachwuchs- und Fachkräfte gewinnen

Strategie festlegen

Dann sollte geklärt werden, welches soziale Netzwerk am besten zu den Unternehmenszielen passt. Dabei ist oft ausschlaggebend, in welchem Netzwerk die Zielgruppe am stärksten präsent ist. Auch der Kommunikationsstil sollte in der Strategie verankert werden, ebenso wie die Botschaften, die nach außen getragen werden sollen.

Die Kanäle einrichten

Wenn die Entscheidung für ein oder mehrere soziale Netzwerke gefallen ist, können die Unternehmensaccounts unter Berücksichtigung der gesetzlichen Vorgaben wie der Impressumspflicht erstellt werden. Hier müssen die wichtigen Informationen und aussagekräftiges sowie gut auflösendes Bildmaterial eingepflegt werden. Die Ansicht des Profils sollte anschließend in der Desktop- und in der Mobilen-Variante überprüft werden.

Fahrplan - Den Schritt ins soziale Netzwerk wagen | Eine Übersicht zu den sozialen Kanälen, ihren Zielgruppen sowie Vor- und Nachteilen.

Bild: Clicks Online Business e.K.

Redaktioneller Fahrplan

Für die kommenden Aktivitäten sollten die Verantwortlichen einen Redaktionsplan erstellen, der als Fahrplan für die Kommunikation dient. Kernbotschaften und wichtige Ereignisse wie Produkteinführungen, Messen und so weiter sollten hier vermerkt werden. Auch im Fall negativer Kommentare sollten die Projektbetreuer einen Krisen-Notfallplan in der Schublade haben.

Kanäle bekanntmachen

Im nächsten Schritt ist es sinnvoll, Kunden und Neukunden über das neue Informationsangebot zu informieren. Dazu lassen sich die Icons mit den Links zu den sozialen Netzwerken etwa prominent auf der Firmenwebsite einpflegen, in der Firmensignatur verlinken oder in die Newsletter-Kommunikation integrieren.

Im Takt mit den IT-Trends

Wenn alle Prozesse etabliert sind, sollte schließlich ein Regelkreis aufgebaut werden, der in regelmäßigen Abständen Prüfungen beinhaltet. Mit diesem Instrument kann sich sicherstellen lassen, dass die Kommunikation in den gewählten Kanälen immer wieder auf die Firmenstrategie ausgerichtet wird. Werden Ziele auch erreicht? Welche Maßnahmen bringen ein Unternehmen voran? Welche Beiträge haben die gewünschte Reaktion erreicht? Firmen sollten sich nicht scheuen, Ihre Maßnahmen auch mal ganz über Bord zu werfen, wenn sie wirkungslos sind. Die sozialen Netzwerke selbst definieren sich ständig neu, um sich dem gesellschaftlichen Wandel und geändertem Nutzerverhalten anzupassen. Hier müssen auch die Unternehmen Schritt halten.


Das könnte Sie auch interessieren:

Bei allen Vorteilen, die Industrie-4.0-Technologien mit sich bringen, muss zunächst auch eine leistungsstarke digitale Infrastruktur vorhanden sein. Sie muss große Volumen an Sensordaten schnell, sicher und ortsunabhängig übertragen und auswerten können. Mit dem Rückgriff auf externe Partner erhalten Firmen eine solche Infrastruktur - und gleichzeitig Zugang zu einem erweiterten Ökosystem.‣ weiterlesen

Im nordrhein-westfälischen Düren findet sich die vermutlich einzige professionelle Wurmzucht Deutschlands - und die wahrscheinlich am weitesten automatisierte weltweit. Die nötigen Anlagen dafür wurden vom Unternehmer selbst in bester Daniel-Düsentrieb-Manier entwickelt und gebaut - mit einem Fokus auf kostengünstige, aber zuverlässige Automatisierungstechnik.‣ weiterlesen

Die Hoffmann Group hat auf der Emo 2019 erstmals ihr Hoffmann Group Tool Management gezeigt. Mit der Software können kleine und mittelgroße Betriebe ihre Werkzeuge verwalten und deren Einsatz planen.‣ weiterlesen

Der Autobauer Porsche hatte am Dienstag mit einem zeitweisen Stillstand in seiner Produktion zu kämpfen. Grund dafür war ein Serverausfall.‣ weiterlesen

Software für das Product Lifecycle Management (PLM) ist eine substanzielle Investition in die Zukunft. Die Frage nach ihrer Wirtschaftlichkeit beschäftigt deshalb alle Unternehmen - und ist nach heutigem Kenntnisstand gut zu beantworten.‣ weiterlesen

Der Einsatz des digitalen Zwillings verspricht vielfältige Potenziale für den gesamten Lebenszyklus eines Produktes. Im Rahmen einer Befragung der Managementberatung Detecon halten die Studienteilnehmer vor allem den Unternehmensübergreifenden Einsatz für erfolgversprechend.‣ weiterlesen

Auf insgesamt 8.400m² errichtet Wibu System zwei neue Gebäude. Das eine soll zukünftig als Unternehmenssitz dienen, das andere soll als House of IT Security u.a. die Zusammenarbeit mit Startups fördern.‣ weiterlesen

Mehr Fachbesucher und eine größere Ausstellerzahl: Die IT-Sicherheitsmesse it-sa in Nürnberg hat mit ihrer diesjährigen Ausgabe neue Bestmarken erzielt.‣ weiterlesen

Die Auftragseingänge in der deutschen Elektroindustrie sind im August 2019 um 6,7% gegenüber Vorjahr zurückgegangen. Die Inlandsbestellungen gaben um 9,6 und die Auslandsbestellungen um 4,5% nach. Im Gesamtzeitraum von Januar bis August dieses Jahres lagen die Auftragseingänge damit 1,6% unter Vorjahr. Hier bestellten inländische Kunden 1,1 und ausländische 2,1% weniger.‣ weiterlesen

Der Anteil der deutschen Unternehmen, die 3D-Druck einsetzen, ist zwar im Vergleich zum Jahr 2016 gestiegen – von 37 auf 63 Prozent. Eine Führungsposition hat Deutschland in der Studie des Beratungsunternehmens EY eingebüßt.‣ weiterlesen

Im Forschungsprojekt 'Instant Factory Maps' des Instituts für Integrierte Produktion Hannover IPH werden Fabriklayouts per Kameradrohne erfasst. Bei einem kurzen Rundflug durch die Fabrik nimmt die Drohne Tausende Fotos auf, die eine Software automatisch zu einem dreidimensionalen Layout zusammensetzt.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige