Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Technik vs. Kultur bei cloudbasierter Ressourcenplanung

Beitrag drucken

Die Implementierung

Die technologischen Herausforderungen bei der Inbetriebnahme von Cloudsoftware sind vergleichsweise gering. Entscheidend für die Umsetzung sind vielmehr die Analyse der Bestandssysteme und die Optimierung der künftigen Prozessverläufe – das klassische Handwerkszeug für jedes ERP-Projekt also. Bedenken sollten Unternehmen jedoch die Verfügbarkeit entsprechender Kapazitäten für die Anbindung an cloudb asierte Systeme. Nicht selten sind solche Unternehmen Hidden Champions aus dem Mittelstand. Sie sind meist mit Knowhow und viel Gründereinsatz in ländlichen Gebieten gestartet und dort gewachsen. Doch selbst heutzutage sind an solchen Standorten Breitbandanschlüsse noch keine Selbstverständlichkeit. Sind die grundsätzlichen Überlegungen angestellt und etwaige Hindernisse aus dem Weg geräumt, geht es an die Feinheiten beim internationalen Rollout: Mögen die technologischen Standards für die Anbindung einer ganzen Palette von Infrastruktursystemen bei den Unternehmen auch geklärt sein, kann das für die Finanzbuchhaltung anders aussehen. Denn die Gesetzgebung für Steuern, Qualitätsmanagement oder Compliance kann sich von Land zu Land maßgeblich unterscheiden. Die cloudbasierte ERP-Lösung muss das abbilden können, denn diese Aspekte fallen eher in die Kategorie Pflicht als Kür.

Management der Kulturen

Die Begleiterscheinungen der Internationalisierung lassen sich mit technischer Expertise und einer passenden Software gut bewältigen. Für weitreichende Veränderungsprojekte wie einer Umstellung auf cloudbasiertes ERP ist das nicht genug. Tatsächlich fällt geschätzt 40 bis 50 Prozent Aufwand an, um die weichen Faktoren einer Technologieumstellung in den Griff zu bekommen. Das beginnt schon bei Unternehmen, die ausschließlich beziehungsweise hauptsächlich in Deutschland agieren: Vertriebsmitarbeiter sehen in der Umstellung auf ein neues System vielleicht keinen direkten Mehrwert für ihre – provisionsabhängige – Vergütung und Sachbearbeiter sind nach vielen Jahren gewohnter Abläufe vielleicht nur wenig bereit etwa zu ändern. Noch größer ist die Herausforderung im internationalen Umfeld. Denn während bei einer innerdeutsch agierenden Firma vor allem individuelle Aspekte zählen, gibt es im Ausland grundlegende gesellschaftskulturelle Unterschiede zu beachten. Es ist wichtig, Ängste zu nehmen und Transparenz zu schaffen. Das kann schon damit beginnen, wenn Muttergesellschaften durch ein Cloud-ERP-System tiefere Einblicke in Zahlen bekommen oder stärker steuern möchten. Die Ausprägungen einer technologisch und betriebswirtschaftlich sinnvollen Lösung können für einzelne Länder oder Regionen befremdlich sein. Internationale IT-Dienstleister können dabei helfen, die weichen Faktoren bei einem weltweiten Rollout im Blick zu behalten. Das Risiko eines Fehlschlages kommt oft teuer. Denn wenn Mitarbeiter in Niederlassungen erst einmal Resistenzen gegen die Cloudlösung aufgebaut haben, ist viel Effizienzpotenzial einer solchen ERP-Lösung vergeben.


Arnim Eberle ist Head of Project Management & Prokurist bei der KCS.net GmbH (an Avanade Company); Dr. Rainer Bamberger ist Business Applications Lead bei der Avanade Deutschland GmbH.


Das könnte Sie auch interessieren:

Bosch Rexroth hat die App ValueStreamManager für digitales Mapping, Design und Visualisierung von Wertströmen vorgestellt. Viele Fertigungsbetriebe betreiben Lean Management, um den Wertstrom im Unternehmen immer besser zu planen und umzusetzen.‣ weiterlesen

Aktuelle IoT-Plattformen sollten einige Mindestanforderungen erfüllen, um als Grundlage für komplexere Projekte in Frage zu kommen. Um diese geht es im folgenden Artikel, beginnend bei der Konnektivität, also den unterstützten Protokollen und Schnittstellen.‣ weiterlesen

Die Steigerung von Produktivität und Effektivität in der Industrie und eine ressourcenschonende Nachhaltigkeit stehen sich nicht unversöhnlich gegenüber. Wirtschaftliche Ziele und ökologische Verantwortung unterstützen sich gegenseitig - nur ist das noch nicht überall erkannt.‣ weiterlesen

Die 16. FMB – Zuliefermesse Maschinenbau findet vom 10. bis 12. November 2021 im Messezentrum Bad Salzuflen statt. Zu den Topthemen kürte Veranstalter Easyfairs die Oberflächentechnik und Digitalisierung.‣ weiterlesen

Produktionsunternehmen sollen mit den neuen IoTmaxx-Mobilfunk-Gateways Maschinendaten besonders schnell in die AnyViz-Cloud übertragen können.‣ weiterlesen

Self-Service-Technologie, digitale Assistenten, künstliche Intelligenz - die Digitalwerkzeuge fürs Kundenbeziehungsmanagement werden immer ausgefeilter. Sind CRM- und ERP-System gut integriert, lassen sich im Sinn des xRM-Ansatzes auch leicht die Beziehungen zu Geschäftspartnern IT-gestützt pflegen.‣ weiterlesen

Vor allem KMU befürchten häufig, bei der IT-gestützten Prozessoptimierung im Vergleich zu Großkonzernen nicht mithalten zu können. Die beiden Technologieprojekte IIP Ecosphere und FabOS, die im Rahmen des KI-Innovationswettbewerbs vom BMWi gefördert werden, wollen diesen Firmen den Zugang zu KI-Anwendungen erleichtern.‣ weiterlesen

Emerson hat die Einführung der Software Plantweb Optics Data Lake bekanntgegeben. Die Datenmanagement-Lösung identifiziert, erfasst und kontextualisiert unterschiedliche Daten in großem Maßstab entweder vor Ort in industriellen Anlagen oder mithilfe von Cloud-Technologie.‣ weiterlesen

Im September 2021 erscheint die Richtlinie VDI/VDE 2185 Blatt 2 'Funkgestützte Kommunikation in der Automatisierungstechnik - Koexistenzmanagement von Funksystemen'. Wenn unterschiedliche Funksysteme bei Automatisierungsaufgaben unterstützen, ist mit einer gegenseitigen Beeinflussung der Systeme zu rechnen.‣ weiterlesen

Klare Sicht auf das Werksgeschehen und die Rückverfolgbarkeit von Produkten und Prozessen sind zunehmend wichtige Erfolgsfaktoren. Mit dem MES Valeris will WSW Software gerade mittelständischen Fertigern helfen, diese Ziele zu erreichen. Das System soll schnell und günstig einsatzfähig sein, konfiguriert wird es in Eigenregie.‣ weiterlesen

Unternehmen verwalten heute mehr als zehn Mal so große Datenmengen wie noch vor fünf Jahren. Dabei befürchteten 62 % der Befragten in einer aktuellen Untersuchung von Dell Technologies, ihre Maßnahmen zur Datensicherung könnten nicht ausreichend vor Malware-Attacken schützen. 74 % der Umfrageteilnehmer gaben zudem an, dass mit der steigenden Anzahl an Home-Office-Mitarbeitern das Risiko von Datenverlust ansteige.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige