Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Digitalisierte Lieferkette

Ein Zwilling zuhause, der andere unterwegs

Bei Unwägbarkeiten in der Lieferkette ist schnelle Reaktion gefragt. Passende Daten führen dabei zu den richtigen Entscheidungen. Mit einem digitalen Zwilling im Einsatz können Firmen Szenarien in ihrer Lieferkette sogar simulieren, um im Ernstfall Plan B schon zur Hand zu haben.

Eine graphische Benutzeroberfläche hilft, komplexe, globale Lieferketten übersichtlich darzustellen. (Bild: LLamasoft Deutschland GmbH)

Eine graphische Benutzeroberfläche hilft, komplexe, globale Lieferketten übersichtlich darzustellen. (Bild: LLamasoft Deutschland GmbH)

Für produzierende Unternehmen, die sich zunehmend international aufstellen, sind reibungslos funktionierende und anpassungsfähige Supply Chains von höchster Wichtigkeit. Sie müssen beispielsweise die richtigen Materialien und Teile zum richtigen Zeitpunkt und in der richtigen Menge bekommen sowie fertige Waren zeitig an ihre Distributionszentren verteilen. Damit dies funktioniert, müssen Prozesse nicht nur ganzheitlich etabliert, sondern auch ständig an sich ändernde Bedingungen angepasst werden. Neben einer strategischen Planung müssen tagesaktuell taktische Entscheidungen entlang der Lieferketten getroffen werden. Als Basis dienen im besten Fall Daten aus dem Unternehmen für eine faktenbasierte Entscheidungsfindung. Bauchentscheidungen in der Supply Chain haben sich noch nie dauerhaft als zielführend erwiesen.

Schnelle Anpassung möglich

Ein Anpassen der Supply Chain kann schneller nötig sein, als viele denken. Von defekten Maschinen oder Materialien, Explosionen, Naturkatastrophen wie Bränden, Stürmen oder Hochwasser, der Ausfall von Lieferanten oder auch Mitarbeiterstreiks bis hin zu Handelskonflikten oder Ereignissen wie dem Brexit – all dies hat Auswirkungen auf die Supply Chain. Viel häufiger lösen aber weitaus weniger dramatische Begebenheiten Störungen der gesamten Lieferkette aus: z.B. menschliche Fehler, die zu Verzögerungen in der Produktion führen. Weitere betriebsinterne Gründe, die Änderungen in der Supply Chain erfordern, können Übernahmen eines anderen Unternehmens sein, oder die Notwendigkeit Kosten zu senken. Ebenso wird es immer wichtiger, Lieferketten nachhaltig zu gestalten und die Emission von Treibhausgasen zu senken, Abfälle zu vermeiden und Lieferanten bezüglich ihrer Umweltbilanz auszuwählen. Gerade globale Lieferkettennetzwerke werden durch diese Anforderungen noch umfangreicher. Um diese Komplexität zu meistern, ist der Einsatz von Technologie unabdingbar. Plattformlösungen zum Modellieren und Simulieren von Lieferketten wie beispielsweise von LLamasoft können bei der Entscheidungsfindung helfen

Vollständiger Überblick

Das Software-Unternehmen setzt dafür auf einen digitalen Zwilling der Supply Chain. Umfangreiche Lieferketten können so vollständig zu überblickt werden. Mit der Hilfe des digitalen Zwillings können Unternehmen unterschiedliche Supply-Chain-Szenarien simulieren und so beispielsweise einen Plan B modellieren. Dazu werden existierende Daten aggregiert, konsolidiert und dargestellt. Auf diese Weise können Unternehmen in einer risikofreien Umgebung experimentieren und erhalten datengestützte Entscheidungshilfen, wie sie mit einer möglichen Störung umgehen. Auch auf makroökonomische Ereignisse wie den Brexit können sich Unternehmen so vorbereiten. So kann beispielsweise simuliert werden, wie lange sich Lieferungen verzögern, oder wie Warenströme umgeleitet werden können.

Bereinigte Daten

Zum kontinuierlichen Modellieren von Supply Chains ist der Zugang zu bereinigten Daten die Voraussetzung. Relevantes stammt dabei aus sehr unterschiedlichen Quellen. Dazu gehören die Kosten für den Transport einer Ware, die Länge von Transportwegen, die Auslastung bestimmter Maschinen und Fabriken, der Abnutzungsgrad von Werkzeugen, die Kosten und Verfügbarkeit bestimmter Ersatzteile, aber auch externe Faktoren wie Wetterdaten oder Verkehrsinformationen. Betriebswirtschaftliche Kennzahlen wie historische und gegenwärtige Auftragseingänge oder Bestellungen bei Zulieferern zählen ebenfalls dazu. In produzierenden Unternehmen liegen diese Daten oft getrennt und abgeschirmt voneinander in verschiedenen Bereichen. Es gilt, diese Datensilos aufzubrechen, um die Daten als Grundlage für den digitalen Zwilling zu nutzen. Neben der Menge der Daten kommt es auch auf die Qualität an. Einheitlich formatiert ermöglichen sie genauere Modelle und Simulationen, was zu besseren Entscheidungen für das Anpassen der Lieferketten führt. Die entsprechende Lösung muss daher in der Lage sein, die Daten nicht nur zu sammeln, sondern sie auch zu bereinigen und zu formatieren, damit sie übersichtlich dargestellt werden können.

Karten und Grafiken

Damit Unternehmen die richtigen Entscheidungen aus den Modellen ableiten, müssen die Supply Chains und die großen Datenmengen über Karten, Graphiken oder Dashboards visualisiert werden. So kann beispielsweise anhand von Karten ein neuer Transportweg gesucht werden.

Erhöhte Flexibilität

Ein datenbasierter digitaler Zwilling der Supply Chain kann produzierenden Unternehmen dabei helfen, die Risiken entlang der Wertschöpfungskette zu verringern, die Nachhaltigkeit zu verbessern und Prozesskosten zu senken. Gleichzeitig erhöht sich damit auch die Flexibilität: Denn Unternehmen können sowohl tagesaktuell auf Ereignisse reagieren, aber auch langfristige Konzepte erstellen. Ein digitaler Lieferkettenzwilling ist daher ein lohnenswertes Konzept für viele Unternehmen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Recalo aus Laatzen ist auf Dienstleistungen im Bereich Asset- und Ladungsträger-Management spezialisiert. Vor allem beim Pooling von Mehrwegladungsträgern richtet sich der Anbieter mit einem sehr individualisierbaren Angebot an Fertigungsunternehmen.‣ weiterlesen

Lieferkettenschwierigkeiten verursachen rund 20 Prozent der Kosten von Fertigungsunternehmen, errechnen Fachleute. Robotergestützte Prozessautomatisierung kann viele der Stolpersteine aus dem Weg räumen, die zu diesen Ausgaben führen. Denn sie machen keine Fehler, halten sich an Regeln und arbeiten pausenlos - im Büro, Lieferantenmanagement und bei der Prozessoptimierung.‣ weiterlesen

Stimmen die Artikeldaten? Sind die Stammdaten genau und rechtskonform? Diese Fragen entscheiden über die Qualität fundamentaler Datenquellen. Wenn sich Fehler in die Stammdaten eingeschlichen haben, wirken sie womöglich quer durch alle Datenbanken und Prozesse hindurch. Diese und weitere Stolpersteine fasst folgende Checkliste zusammen.‣ weiterlesen

Viele neue Produkte und Geschäftsmodelle erfahren heutzutage Geburtshilfe durch Simulation. Mit digitalen Zwillingen verschmelzen Grenzen zwischen simulierten und realen Produktwelten. Entwicklung und Fertigung lassen sich so deutlich effizienter organisieren.‣ weiterlesen

Nach ersten Schätzungen geht das Ifo-Institut von einer Stagnation der Wirtschaftsleistung im ersten Quartal aus. Erst im zweiten Quartal gehen die Experten wieder von einem Zuwachs aus.‣ weiterlesen

Die Forschungspartner Technische Hochschule Deggendorf und die Technische Universität München sowie den beiden Unternehmen Schindler & Schill (EasyLogix) und Systema haben das BMWi-ZIM-Projekt MobiCM erfolgreich abgeschlossen. Ziel war die Entwicklung eines Systems zur Zustandsüberwachung von Produktionsmaschinen.‣ weiterlesen

Die Engineering-Plattform DesignSpark von RS Components hat die Marke von einer Million Mitglieder geknackt. Seit seiner Einführung 2010 unterstützt die Plattform Ingenieure, Techniker und Studierende mit einer Vielzahl an technischen Tools und Ressourcen.‣ weiterlesen

Die Normungsorganisationen DIN und VDE DKE haben eine Kooperationsvereinbarung mit 'Enterprise Singapore' getroffen. Die Zusammenarbeit soll unter anderem die Bereiche Industrie 4.0 sowie künstliche Intelligenz umfassen.‣ weiterlesen

Als globale Krise ist die Corona-Pandemie eine besondere Herausforderung für die Automobilindustrie. Der Absatz neuer PKW ging weltweit um 23 Prozent, in Europa sogar um 27 Prozent zurück. VDA-Geschäftsführer Dr. Kurt-Christian Scheel erläutert, wie sich die Branche gegen die Krise stemmt und dabei ihre Flexibilität unter Beweis stellt.‣ weiterlesen

Pandemien gehören im aktuellen Allianz-Risiko-Barometer zu den größten Bedrohungen für Unternehmen. Die damit einhergehenden Sorgen haben sogar den Klimawandel verdrängt, der in der aktuellen Erhebung den 9. Platz belegt.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige