Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Digitale Kundenplattformen

„Legacy-Lösungen sind nicht mehr zeitgemäß“

Digitale Plattformen bilden oft den Nukleus neuer Geschäftsmodelle. Wenn die eigenen Kunden auf diese Infrastruktur zugreifen können, sollte sie performant und benutzerfreundlich ausgelegt sein. Im Gespräch schildert Gerd Bart von der Sybit GmbH, wie Plattformen dann das Versprechen von mehr Kundennähe und -bindung einlösen können.

Gerd Bart, Solution Principal bei Sybit. Zu seinen Aufgaben zählt die Entwicklung digitaler Strategien und Geschäftsmodelle sowie der Prozessdigitalisierung bei den Kunden von Sybit. (Bild: Sybit GmbH)

Gerd Bart, Solution Principal bei Sybit. Zu seinen Aufgaben zählt die Entwicklung digitaler Strategien und Geschäftsmodelle sowie der Prozessdigitalisierung bei den Kunden von Sybit. (Bild: Sybit GmbH)

Herr Bart, den Begriff ‚digitale Plattformen‘ liest man ziemlich häufig und doch wissen viele nicht, was sich dahinter verbirgt. Von welchen Einsatzbereichen sprechen wir hierbei konkret?

Gerd Bart: Wenn wir über digitale Plattformen sprechen, gibt es ganz unterschiedliche Einsatzszenarien. Das hängt vom entsprechenden Geschäftsbereich ab. Einer der bekanntesten Einsatzbereiche ist E-Commerce, welcher in Zeiten großer Datenmengen mit Analysen, IoT und Serviceprozessen angereichert wird. Daran angeschlossen ist dann beispielsweise Marketing Automation, was über das einfache Bereitstellen von Inhalten hinausgeht und die Generierung von Leads vorantreibt. Immer wichtiger beim Aufbau von digitalen Plattformen sind die Schnittstellen und Anbindungen an Cloudtechnologien. Bei einer guten Konzeption profitieren sowohl Vertrieb als auch Marketing und Service davon.

Laufen in Unternehmen beim Kundenservice die Fäden strategisch zusammen?

Bart: Digitale Plattformen sind mehr als nur Statussymbol und Informationsangebot. Sie sind der strategische Mittelpunkt für Unternehmen in der Kommunikation und Transaktion mit ihren Kunden, der Abwicklung komplexer Prozesse und umfassender Dienstleistungen. Sie bilden auch deshalb einen Mittelpunkt, weil sie mit einer Vielzahl interner und externer IT-Systeme verbunden sind, um sämtliche Bereiche abzudecken, von Content über Commerce bis hin zu Serviceszenarien. Immer mit Blick auf den Kunden.

Ist das Thema Customer Experience der Grundgedanke bei der Integration digitaler Plattformen?

Bart: Ein zentraler Ansatz ist oftmals die Identifizierung und Implementierung neuer Geschäftsmodelle, um mit der Konkurrenz mithalten zu können. Denn die schläft bekanntlich nicht. Gleichzeitig steht aber definitiv die Customer Experience im Fokus. Letztlich bieten digitale Plattformen dieselben Ziele und Chancen wie auch die Digitalisierungswelle: Mehr Kundennähe und eine langfristige Kundenbindung an das Unternehmen.

Was sind die wichtigsten Kriterien an digitale Plattformen aus Sicht der Kunden?

Bart: Zum einen muss eine gute Performance gegeben sein. Nimmt das Laden der Seite, beziehungsweise die Reaktion auf bestimmte Aktionen zu viel Zeit ein, kann das die Geduld des Nutzers überstrapazieren. Dafür reichen oft schon wenige Sekunden und der Anwender springt ab und kommt im schlimmsten Fall nicht wieder. Zweitens sollten digitale Plattformen mit sämtlichen Browsern und Geräten kompatibel sein. Auch hier gilt es, die Geduld der User nicht überzustrapazieren und mit zusätzlich erforderlichen Plug-Ins nur um sich zu werfen. Kompatibilität bedeutet dabei auch im dritten Schritt, ein responsives Design zu gewährleisten, da heutzutage nachweislich ein hoher Prozentsatz an Interaktionen und Online-Käufen über mobile Endgeräte abgewickelt wird.

Wie verändert sich der Einsatz digitaler Plattformen aktuell?

Bart: Legacy-Lösungen, die auf einer Softwarelösung eines einzelnen Anbieters oder weniger Anbieter basieren, sind nicht mehr zeitgemäß und stellen Unternehmen vor gravierende Probleme. Anders als bei flexiblen Architekturkonzepten, die sich durch offene Schnittstellen und schnelle Release-Zyklen auszeichnen, nehmen neue Versionen beim bestehenden singulären Ansatz längere Zeiten in Anspruch, oft mehr als sechs Monate. Auch in puncto Anbindung neuer Services wie Cloudtechnologien, responsive Design und IT-Sicherheit liegen sie zurück. Zukunftsweisend sind Ansätze, bei denen IT-Entwicklung und -Betrieb parallel laufen und stärker vernetzt sind.


Das könnte Sie auch interessieren:

John Abel wechselt von Veritas zu Extreme Networks, wo er künftig die Position des CIOs wahrnehmen wird.‣ weiterlesen

Nach fünf Messetagen ging am Freitag die Hannover Messe zu Ende. Insgesamt 90.000 Teilnehmer haben sich für die digitale Edition der Industrieschau registriert. Auch ohne Präsenzveranstaltung zog die Deutsche Messe ein positives Fazit. Ein Ersatz sei die digitale Messe jedoch nicht, so Dr. Jochen Köckler, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Messe. Die nächste Messe soll als Hybridveranstaltung teilnehmen.‣ weiterlesen

Produzierende Unternehmen brauchen Transparenz über Zusammenhänge, über Kosten und Erträge und die Prozessqualität. Business Intelligence ist die Antwort der Softwareanbieter für dieses Problem. Für SAP S/4Hana-Anwender könnte dafür insbesondere die SAP Analytics Cloud interessant sein.‣ weiterlesen

Seit gut eineinhalb Jahren betreibt Simus Systems eine Online-Plattform, auf der Auftraggeber und Auftragnehmer die Metallbearbeitung von Bauteilen kalkulieren - und das Interesse am Tool ist rege. Anwender laden ihr CAD-Modell hoch und erhalten eine valide Vorkalkulation des geplanten Bauteils.‣ weiterlesen

Erst die Interoperabilität von Maschinen und Anlagen ermöglicht Unternehmen die Teilhabe an neuen digitalen Strukturen und ist Grundvoraussetzung für neue digitale Geschäftsmodelle. Durch interoperable Schnittstellen können neue Maschinen effizienter integriert werden. Die VDMA-Studie ‘Interoperabilität im Maschinen- und Anlagenbau‘ zeigt die Relevanz von interoperablen Schnittstellen und dazugehörigen Standards in den Unternehmen.‣ weiterlesen

Im Gewerbebau gehört ein differenziertes Zutrittsmanagement zum Standard der meisten Ausschreibungen. Für Betriebe lohnt es, sich mit dem Thema zu beschäftigen. Denn die Infrastruktur sollte später neue Anforderungen im Besuchermanagement ohne hohe Mehrkosten abbilden können.‣ weiterlesen

Die Vor- und Nachteile von SQL-, NoSQL- und Cloud-Datenbanken in Produktionsumgebungen werden noch immer diskutiert. Es wird höchste Zeit für ein Datenbankmanagement-System, das die Stärken aller drei miteinander verbindet.‣ weiterlesen

Predictive Maintenance, oder auch vorausschauende Instandhaltung, bildet einen der primären Anwendungsfälle im Spektrum der Industrie 4.0. Doch noch sind viele Unternehmen von den Ergebnissen enttäuscht, nachdem ihnen die technische Umsetzung gelungen ist. Eine planvolle Roadmap beugt dem vor, indem ein vorteilhafter Rahmen um das Werkzeug gezogen wird.‣ weiterlesen

Das Systemhaus Solid System Team wird von einer Doppelspitze geleitet. Neben Werner Heckl ist seit 1. April auch Torsten Hartinger mit der Geschäftsführung betraut.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige