Anzeige
Beitrag drucken

Supply Chain Finance bei Coca-Cola European Partners

Datenquellen sprudeln in der Lieferkette

 (Bild: Coca-Cola European Partners)

(Bild: Coca-Cola European Partners)

Zeit zu entscheiden

Durch die digitale Transformation spart Coca-Cola European Partners viel Zeit. „10 Prozent des Inputs unserer Supply-Chain-Finanzaktivitäten basieren auf länderspezifischen Geschäftserkenntnissen, wohingegen 90 Prozent aus vorausgefüllten Gewinn-&-Verlust-Outputs stammen – dank der treiberbasierten Methodologie und der automatisierten Eingabe von Betriebsdaten. Mitarbeiter sollen nicht mit all den mühsamen Einzelschritten zum Erstellen eines Plans kämpfen müssen. Wir wollten diesen Bereich digitalisieren und genau das ist uns mit der Plattform gelungen“, sagt der zuständige Projektleiter bei Coca-Cola. Dadurch können sich die Teams auf Analysen und Entscheidungsprozesse konzentrieren, sowie an Verbesserungsmöglichkeiten arbeiten, statt Zeit für manuelle Arbeiten ohne Mehrwert aufzuwenden.

Schnelle Veränderungen

Wie in keinem anderen Industriezweig haben hier geringfügige Veränderungen oft bemerkenswerte Auswirkungen auf den gesamten Planungsprozess bis hin zur Supply-Chain-Konsolidierung. Vor der Automatisierung des Datenmanagements hatte Coca-Cola European Partners mit komplexen und untereinander verknüpften Excel-Dateien und Access-Datenbanken zu kämpfen. Auf die darin enthaltenen Informationen konnten nie mehrere Benutzer gleichzeitig zugreifen. Alle, vom CFO über den SCM-Leiter bis hin zu Controllern, Abteilungs- und Betriebsleitern, mussten monatlich miteinander telefonieren und die für bestimmte Planungsprozesse zuständigen Mitarbeiter fragen, ob sie noch an den Zahlen arbeiten oder ob den aktuellen Werten noch zu trauen sei. Erst dann konnten Daten für den nächsten Schritt genutzt werden. Mit dem Status Tracker Cockpit ist heute stets sichtbar, wie die Planung verläuft, wer noch daran arbeitet, wer fertig ist und wer auf Hindernisse beim Planungsprozess gestoßen ist.

Gezielt Akzeptanz verbessert

Ändern Organisationen Wesentliches, sollten die Beteiligten eingebunden sein. Das verbessert die Akzeptanz der Veränderungen in den Abteilungen und Hierarchien. Aus Sicht der Anwender hat die Integration von Excel und dem übrigen Microsoft Office-Paket, die traditionell im Finanzbereich eingesetzt und verankert sind, die Benutzerakzeptanz sehr gefördert. Die Finanzanwendungen verwaltet nun das Finance-Team, das unabhängig von der IT-Abteilung neue Analysen erstellen kann. Darüber hinaus hat die integrierte Workflow-Funktionalität mehr Transparenz zwischen Mitarbeitern und dem Senior Management geschaffen – sowohl auf Länderebene als auch auf europäischer Ebene. Das Unternehmen kann nun auf einer einheitlichen Plattform Produktionsstätten, Lager, Logistikprozesse und operativen Geschäfte mit Erfrischungsgetränken für jedes einzelne Land beobachten. Auf derselben Plattform kann das Management den Fortschritt der Plan- und Forecast-Abgaben der europäischen Länder prüfen.

Kosten sparen mit Cloud

Die Lösung für Coca-Cola European Partners wurde in der Microsoft Azure Cloud realisiert. Das spart Investitionen in die Infrastruktur und das Unternehmen zahlt nur für Ressourcen, die in Anspruch genommen werden. Das reduziert das Risiko für die Einführung von Business Intelligence (BI) und Corporate Performance Management (CPM). Bei Bedarf können die Services skaliert werden. Außerdem sorgt die Cloud automatisch für Redundanz und den permanenten Abgleich der Daten.


Das könnte Sie auch interessieren:

Seit gut eineinhalb Jahren betreibt Simus Systems eine Online-Plattform, auf der Auftraggeber und Auftragnehmer die Metallbearbeitung von Bauteilen kalkulieren - und das Interesse am Tool ist rege. Anwender laden ihr CAD-Modell hoch und erhalten eine valide Vorkalkulation des geplanten Bauteils.‣ weiterlesen

Erst die Interoperabilität von Maschinen und Anlagen ermöglicht Unternehmen die Teilhabe an neuen digitalen Strukturen und ist Grundvoraussetzung für neue digitale Geschäftsmodelle. Durch interoperable Schnittstellen können neue Maschinen effizienter integriert werden. Die VDMA-Studie ‘Interoperabilität im Maschinen- und Anlagenbau‘ zeigt die Relevanz von interoperablen Schnittstellen und dazugehörigen Standards in den Unternehmen.‣ weiterlesen

Im Gewerbebau gehört ein differenziertes Zutrittsmanagement zum Standard der meisten Ausschreibungen. Für Betriebe lohnt es, sich mit dem Thema zu beschäftigen. Denn die Infrastruktur sollte später neue Anforderungen im Besuchermanagement ohne hohe Mehrkosten abbilden können.‣ weiterlesen

Die Vor- und Nachteile von SQL-, NoSQL- und Cloud-Datenbanken in Produktionsumgebungen werden noch immer diskutiert. Es wird höchste Zeit für ein Datenbankmanagement-System, das die Stärken aller drei miteinander verbindet.‣ weiterlesen

Predictive Maintenance, oder auch vorausschauende Instandhaltung, bildet einen der primären Anwendungsfälle im Spektrum der Industrie 4.0. Doch noch sind viele Unternehmen von den Ergebnissen enttäuscht, nachdem ihnen die technische Umsetzung gelungen ist. Eine planvolle Roadmap beugt dem vor, indem ein vorteilhafter Rahmen um das Werkzeug gezogen wird.‣ weiterlesen

Das Systemhaus Solid System Team wird von einer Doppelspitze geleitet. Neben Werner Heckl ist seit 1. April auch Torsten Hartinger mit der Geschäftsführung betraut.‣ weiterlesen

Materialise erwirbt Kaufoption von MES-Anbieter Link3D. Mögliche Übernahme könnte den Weg zum cloudbasierten Zugriff auf die 3D-Druck-Software-Plattform von Materialise ebnen.‣ weiterlesen

Ist die IoT-Infrastruktur in der Fertigung erst einmal installiert, müssen die erfassten Daten analysiert und in Nutzen überführt werden. Dabei kommt Event-Streaming-Technologie vor allem dann in Frage, wenn Anwender ihre Daten echtzeitnah verarbeiten wollen.‣ weiterlesen

Frank Possel-Dölken (Phoenix Contact) ist neuer Vorsitzender des Lenkungskreises der Plattform Industrie 4.0. Er übernimmt das Amt von Frank Melzer (Festo).‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige