Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Integrierte Lieferkette bei Bayer Crop Science

Das Feld bestellt für die Vertriebspartner

Um reibungslos mit seinen Vertriebspartnern zu agieren, nutzt Bayer im Bereich Crop Science den digitalen Dienst SCIP von Milestone Consult. Die Abkürzung steht für Supply Chain Integrated Planning – und Marktprognosen gibt das System ebenfalls aus.

 (Bild: Bayer AG)

(Bild: Bayer AG)

Bayer ist ein international agierendes Life-Science-Unternehmen mit Sitz in Leverkusen, spezialisiert auf Biotechnologie, Chemie und Pharma. Der Konzern gliedert sich in die operativen Bereiche Pharmaceuticals, Consumer Health, Crop Science und Animal Health. Der Bereich Crop Science ist weltweit auf den Gebieten Saatgut, Pflanzenschutz und Schädlingsbekämpfung tätig.

Warum eine SCM-Plattform?

Bis Januar 2014 stagnierte aus Sicht des Konzerns der Markt der US-Agrarindustrie hinsichtlich Innovationen in der Supply Chain. Die Analyse ergab, dass die Lieferkette der Organisationen seit Jahren nicht erneuert worden war und die Vertriebspartner nicht optimal unterstützt wurden. Es fehlte die erforderliche Transparenz, um den steigenden Anforderungen durch Globalisierung und den regulatorischen Markt gerecht zu werden. Hohe Lagerbewegungen und geografisch falsch positionierte Produkte verursachten ebenso wie die hohen Lagerendbestände zu Saisonende sehr hohe Kosten. Diese Situation war Grund dafür, bei der Bayer Division Crop Science einen neuen Ansatz zur Verbesserung der Lieferkette zu suchen. Das Ziel war insbesondere, die Prognosefähigkeit zu erhöhen, Bestellungen zu vereinfachen und generell Schwächen aufgrund fehlender Transparenz zu beseitigen. Zudem sollten die Partner-Unternehmen besser in die Lieferkette integriert werden. Dieses Zusammenspiel sollte neuen Umsatz und höhere Marktanteile erzielen helfen. Auch die Kosten sollten reduziert werden. So wurde 2014 das erste Supply Chain Integrated Planning (SCIP)-Konzept entwickelt und auf dem amerikanischen Markt eingeführt.

Integrierte Geschäftsplanung

Für diese digitale Transformation der Lieferkette analysierten und verbesserten die Teams von Bayer und Milestone Consult viele Lieferkettenprozesse. In Hinblick auf mehr Automatisierung, Benutzerfreundlichkeit und Transparenz wurden die Prozesse von der Bedarfsplanung bis zur Lieferung geprüft. Besonderes Augenmerk lag dabei auf den strategischen Partnern und gegebenenfalls ihren proprietären Plattformen. Bei Bayer schloss man neben der Business Intelligence-Lösung SAP BW für alle Stamm- und Bewegungsdaten weitere Systeme an die Plattform SCIP an. Die Customer Identity and Access Management (CIAM)-Lösung GIGYA – seit 2017 Teil von SAP – wurde zur Vereinfachung der Benutzerverwaltung eingesetzt. Für die Datenintegration wurde eine Schnittstellenlösung von Talend verwendet. Das Projekt wurde mit agilen Methoden umgesetzt. Die Anwender erprobten und bewerteten demnach die neu entwickelten Funktionen zeitnah. So konnte schnell entschieden werden, welche Funktionalität in die SCM-Plattform aufzunehmen sei. Durch dieses am Anwenderbedarf orientierte Verfahren kam das Projekt schnell voran.

Auf seiner SCM-Plattform SCIP verknüpft Bayer Crop Science Daten, Prozesse, Funktionalität und Visualisierung. Davon können sowohl Konzern, als auch Vertriebspartner profitieren. (Bild: Bayer AG)

Auf seiner SCM-Plattform SCIP verknüpft Bayer Crop Science Daten, Prozesse, Funktionalität und Visualisierung. Davon können sowohl Konzern, als auch Vertriebspartner profitieren. (Bild: Bayer AG)


Das könnte Sie auch interessieren:

Leere Fabrikhallen können durch virtuelle Modelle mit Leben gefüllt werden, noch bevor eine einzige Maschine installiert wurde. Bei der Inspektion solcher Layouts kann Augmented Reality seinen Nutzen ausspielen.‣ weiterlesen

Falsch geplante Anlagen können unnötige Kosten in großer Höhe verursachen. Sorgfältiges Engineering zeichnet sich dadurch aus, gängige Fallstricke zu vermeiden und verfügbare technische Hilfsmittel wie CAD-Tools und Virtual Reality passend einzusetzen.‣ weiterlesen

Wie bereits im April blieb der Auftragseingang der deutschen Maschinenbauer auch im Mai weit unter dem Niveau des Vorjahres. Die Bestellungen blieben 28 Prozent unter dem Vorjahreswert.‣ weiterlesen

Selbst in hoch automatisierten Fertigungsumgebungen gibt es Maschinenbediener, Instandhalter oder Logistikmitarbeiter, die eine Produktion beobachten und eingreifen. Und solange Menschen Verantwortung tragen, müssen Informationen im Werk vermittelt werden. Mit einer Andon-Anwendung lässt sich das motivierend und effizienzsteigernd strukturieren, gerade wenn weitere Prozessoptimierungsmethoden umgesetzt werden.‣ weiterlesen

Augenstein Maschinenbau plant, entwickelt und fertigt individuelle Automatisierungslösungen für Produktionsprozesse. Eine Visualisierungssoftware liefert dabei früh ein erstes Bild der Anlage. Das schafft Klarheit und hilft dem Vertrieb quasi nebenbei, den Auftrag überhaupt an Land zu ziehen.‣ weiterlesen

Im Projekt ‘Kitos – Künstliche Intelligenz für TSN zur Optimierung und Störungserkennung‘ arbeiten Wissenschaftler und Ingenieure gemeinsam an Lösungen für ein dynamisches Netzwerkmanagement in der Industrie.‣ weiterlesen

Laut statistischem Bundesamt hat sich die Industrie im Mai von den Einbrüchen verursacht durch die Corona-Pandemie etwas erholt. Die Produktion legte zu, verfehlt das Mai-Ergebnis des Vorjahres jedoch um 19,3 Prozent.‣ weiterlesen

Zwei Drittel (66 Prozent) der Unternehmensleiter weltweit sind optimistisch, dass sich der europäische Markt relativ schnell vom wirtschaftlichen Abschwung durch die COVID-19-Pandemie erholen wird. Das geht aus einem Report des Beratungsunternehmens Accenture hervor, der auf einer Umfrage unter fast 500 C-Level-Führungskräften in Europa, Nordamerika und im asiatisch-pazifischen Raum in 15 Branchen basiert.‣ weiterlesen

Wie die Kommunikation in der Arbeitswelt zukünftig aussehen kann, erforschen derzeit die Fraunhofer-Institute für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO und für Produktionstechnik und Automatisierung IPA. Dabei steht der digitale Zwilling im Mittelpunkt.‣ weiterlesen

Der ERP-Anbieter Proalpha hat einen neuen Chief Sales Officer. Zum 1. Juli hat Michael T. Sander die Position übernommen. Er folgt auf Andree Stachowski.‣ weiterlesen

Ein Produkt online konfigurieren und sofort bestellen: Was für Verbraucher alltäglich ist, gewinnt auch im B2B-Bereich an Bedeutung. Mit dem Configure-Price-Quote-Ansatz und entsprechender Software kann diese Variantenvielfalt angeboten werden, ohne den Vertrieb zu überlasten oder die Customer Journey aus dem Blick zu verlieren.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige