Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Das ERP-System als Taktgeber

Täglich nach neuen
Rezepturen produziert

Der Full-Service-Lohnhersteller für die Pharma- und Kosmetikindustrie Wagener setzt ständig neue Kundenanforderungen und -aufträge um. Eine flexible Nachschubsteuerung ist da ein Muss. Seit 2018 gibt das ERP-System der GUS Group den Takt an – und der ist schnell.

(Bild: Wagener & Co. GmbH)

(Bild: Wagener & Co. GmbH)

Beim westfälischen Auftragsfertiger Wagener vergeht kaum ein Tag, an dem nicht ein neues Produkt im Werk hergestellt wird – jedes mit eigener Rezeptur und Herstellvorschrift sowie eigener Stückliste und Verpackungsanweisung. Dazu gehören Salben, Shampoos oder Lotionen. Abfüllung und Konfektionierung erfolgen ebenfalls immer individuell, sei es als Flasche, Tiegel, Tube oder Zäpfchen. Trotz dieser Vielfalt der Produktionsdienstleistungen basiert der Erfolg von Wagener & Co. auf der schnellen Lieferung. Das westfälische Unternehmen muss daher alle notwendigen Prozesse nahtlos miteinander verbinden – vom Auftragseingang über die Produktion, Abfüllung und Konfektionierung bis hin zur Qualitätskontrolle, Materialwirtschaft und Unternehmenslogistik. Zudem muss just-in-time produziert werden – und die weltweite Konkurrenz schläft auch nicht.

Ein individueller Standard?

Angesichts solcher Anforderungen war das vorherige ERP-System an seine Grenzen gestoßen. Zwar hatten es die Verantwortlichen bei Wagener zusammen mit dem damaligen Hersteller kontinuierlich ausgebaut. Doch erwiesen sich diese Erweiterungen in Form harter Programmierung als auf lange Sicht zu aufwendig. So kam bei dem Familienunternehmen das ERP-System GUS-OS Suite ins Spiel. Es hilft dem Unternehmen, Workflows individuell anzupassen. Bei Updates der Standardsoftware werden die so erstellten individuellen Workflows automatisch mitgenommen. Zudem stehen benutzerspezifische Dashboards zur Verfügung. Sie visualisieren den Stand aller Workflows, Prozesse und Tasks. Auch wichtig war die Abbildung der in der Pharma- und Kosmetikproduktion maßgeblichen Normen und Richtlinien. Das ERP-System musste alle Labor- und Produktionsprozesse validierungskonform abbilden – seien es Anforderungen aus der Chemie-, Pharma-, Kosmetik- oder Lebensmittel-Branche. So ist im Pharma- und Kosmetikbereich die Einhaltung der Good Manufacturing Practice (GMP) oberstes Gebot.

Bild: Wagener & Co. GmbH

Bild: Wagener & Co. GmbH

Bild: Wagener & Co. GmbH

Bild: Wagener & Co. GmbH

Pufferlager als Umschlagplatz

Ein weiterer Schwerpunkt der Einführung lag auf dem Warenfluss. Dieser erstreckt sich beim Hersteller über zwei separate Betriebsteile, die durch Straßenverkehr miteinander verbunden sind. Zum Teil existieren automatisierte Transportwege, bei denen etwa Flurfördergeräte zum Einsatz kommen. Aber auch die guten alten Staplerfahrten im Hochregallager gehören zum Alltag. „Neuralgischer Punkt unserer internen Logistik ist unser Pufferlager im Werk 1“, erläutert Christian Wagener, Leiter Finanzwesen und Controlling und Projektleiter bei der ERP-Einführung. „Wenn es dort zu Staus und Verzögerungen kommt, wirkt sich dies sofort auf die Produktion und unsere Lieferfähigkeit aus. Ziel war es also, hier sprichwörtlich Platz zu schaffen.“ Auf Basis der ERP-Lösung haben Wagener und sein Team das vor allem mit drei Bausteinen geschafft. Der neue ‚Leitstand Materialanforderung‘ automatisiert Prozessschritte, indem er alle Informationen nutzt, die an den unterschiedlichen Stellen im Unternehmen vorhanden sind: Arbeitspläne, Artikelbestände, Stücklisten, Ist-Rückmeldungen aus der Produktion und vieles mehr. Diese Informationen ermöglichen es, dass Materialien wesentlich schneller und passgenau in der Produktion bereitgestellt werden. Der Algorithmus des Systems berechnet etwa bei einer kontinuierlichen Produktion, zu welchem Zeitpunkt welche und wie viele Paletten wo benötigt werden. Es erfolgt dabei eine automatische Auswahl der Nachschubbestände unter Berücksichtigung von Kriterien wie ‚First Expired – First Out‘. Berücksichtigt sind auch Anforderungen wie vorgezogene Bereitstellungszeiträume für Wärmekammerzeiten. Denn manche Artikel müssen stundenlang mit Wärme behandelt werden, bevor sie sich weiterverarbeiten lassen. Die Mitarbeiter sehen im Leitstand genau, was vor der Produktion zu tun ist. Statt die Stücklisten einzeln durchzuarbeiten, liegen per Mausklick die Materialanforderungsvorschläge vor. Ein geschulter Blick reicht, und die Mitarbeiter können die Vorschläge des Systems freigeben.

Staplerleitsystem als ERP-Modul

Der zweite zentrale Baustein des neuen Systems basiert auf dem standardisierten Staplerleitsystem der implementierten Anwendung. Dieses unterstützt Umlagerungen und Kommissionierungen. Bei Wagener verfügen nun alle Staplerfahrer auf ihren Fahrzeugen über ein Terminal, das ihnen anzeigt, was sie wann und wohin transportieren sollen. Des Weiteren berücksichtigt das System auch Zwischenziele – etwa, wenn ein Lkw-Transport zwischengeschaltet ist. Denn ist ein Bestand erst einmal auf einem Lkw-Lager gescannt, wird er auf dem automatisch erstellten Lieferschein für den Transport zwischen den Werken mit angezeigt. „Das standardisierte Staplerleitsystem ist bereits auf die Anforderungen der Prozessindustrie zugeschnitten. Über die GUS-OS Suite konnten wir zugleich weitere individuelle Funktionen und Workflows mit einbauen, ohne dabei den Standard zu sprengen“, sagt Günter Schelkes, Leiter EDV bei Wagener & Co. Der dritte Baustein bindet die automatischen Flurfördergeräte des Unternehmens ein, mit denen Wagener die Ware von der Abfüllung und Konfektionierung ins Hochregallager bringt. Die neue Schnittstelle zum ERP-System arbeitet die Fahrbefehle aus dem Staplerleitsystem ab, damit das automatische Flurfördergerät die Paletten richtig absetzt.


Das könnte Sie auch interessieren:

Bosch Rexroth hat mit ActiveCockpit eine interaktive Kommunikationsplattform im Portfolio, die Fertigungsdaten in Echtzeit aus verschiedenen Systemen und Datenquellen verarbeitet und visualisiert. Der Einsatz bei Bosch Thermotechnik in Wetzlar zeigt, dass die Lösung Transparenz in die Lagerlogistik bringen kann.‣ weiterlesen

Die Anpassungsmöglichkeiten eines ERP-Systems entwickeln sich immer mehr zum Unterscheidungsmerkmal aktueller Systeme. Doch welche Möglichkeiten für die individuelle Ausprägung gibt es - und welche Vor- und Nachteile bieten sie?‣ weiterlesen

Novayre Solutions SL und dessen RPA-Plattform Jidoka gehören nun zu Appian. Mit dem Erwerb will das amerikanischen IT-Unternehmen seine Prozessautomatisierungsplattform um Werkzeuge für Robotic Process Automation ergänzen.‣ weiterlesen

Nutzer von Citrix-Systemen sollten unbedingt die aktuell bekannt gewordene Sicherheitslücke per Workaround schließen. Das meldet das BSI erneut, nachdem sich die Zahl der bekannt gewordenen Cyberangriffe über diese Schwachstelle häufen.‣ weiterlesen

Jörg Jung leitet beim ERP-Hersteller Infor seit mehr als zwei Jahren als verantwortlicher Geschäftsführer die Regionen Zentral- und Osteuropa. In diesem Zeitraum konnte der Softwareanbieter sein Geschäft fast verdoppeln, merkte Jung im Gespräch mit der IT&Production an. Vor allem der Absatz mit Cloud-Lösungen scheint zu brummen: In den letzten zwei Jahren sei der Umsatz mit den Multi-Tenant-Lösungen weltweit um den Faktor zehn gestiegen.‣ weiterlesen

Rockwell Automation hat den israelischen Cybersecurity-Anbieter Avnet Data Security übernommen. Das Unternehmen bietet seinen Kunden Services wie Risikobewertungen, Penetrationstests, Netzwerk- und Sicherheitslösungen sowie Schulungen zur Verschmelzung von IT und OT unter dem Gesichtspunkt der Cybersecurity an. ‣ weiterlesen

In der Werkshalle von morgen sind nur noch die Außenwände fest verbaut. Maschinen und Anlagen bewegen sich frei und kommunizieren miteinander. Wichtige Voraussetzung hierfür: Eine dezentrale Versorgungs- und Dateninfrastruktur. Mit dem intelligenten Boden hat Bosch Rexroth ein solches System entwickelt - und dabei Lösungen von Weidmüller verbaut.‣ weiterlesen

In einer Industrie 4.0 stellen vernetzte Maschinen nicht nur Produkte her, sie generieren auch massenhaft Daten. Mit einem ERP-System als Informationsdrehscheibe lassen sich diese Produktionsdaten mit anderen Geschäftsbereichen verknüpfen und so die Wertschöpfung ankurbeln.‣ weiterlesen

Per Radiofrequenzidentifikation lassen sich Waren entlang der gesamten Lieferkette nachverfolgen - oder gleich lückenlos ihren Zustand dokumentieren. Erst RFID-Technologie ermöglicht viele Anwendungen, die mit Industrie 4.0 verbunden werden.‣ weiterlesen

Der ERP-Anbieter Proalpha hat einen Wechsel an der Unternehmensspitze bekanntgegeben. Eric Verniaut übernimmt das Amt des CEO.‣ weiterlesen

Die Siemens AG hat die AIT GmbH übernommen. Das Stuttgarter Unternehmen bietet Softwarelösungen auf der Basis von Microsoft .NET Plattformen an.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige