Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

CRM-Trends

„Datenschutz als Chance zum Kundendialog“

Das neue Jahr steht vor der Tür und die Zeit für Rückschauen und Ausblicke rückt näher. Um herauszufinden, was sich in Sachen Kundenbeziehungsmanagement tun könnte, hat Marcus Bär (Bild) vom CRM-Softwareanbieter CAS in die nahe Zukunft geblickt.

Marcus Bär, CRM-Softwareanbieter, CAS <br>(Bild: CAS Software AG)

Marcus Bär, CRM-Softwareanbieter, CAS
(Bild: CAS Software AG)

Herr Bär, als Vorsitzender des Arbeitskreises CRM beim Bitkom e.V. und Mitglied der Geschäftsführung bei CAS Mittelstand verfolgen Sie die Entwicklung im CRM-Markt genau. Was erwartet uns 2019 diesbezüglich?

Marcus Bär: Künstliche Intelligenz, mitdenkende Assistenten und automatisierte Prozesse werden immer stärker für Vertrieb, Marketing und Service in professionellen CRM-Lösungen Einzug halten. Aber auch bisher bekannte Themen wie Datenschutz und Datensicherheit, hier insbesondere mit Bezug zur EU-Dsgvo, Mobilität und vertrauenswürdige Cloud-CRM, werden mithilfe neuer Technologien und Benutzeroberflächen an Leistungsfähigkeit zulegen. Ebenso wird der Aufbau digitaler Beziehungen z.B. mithilfe Marketing Automation an Relevanz gewinnen. Speziell für mittelständische Unternehmen aus dem Maschinen- und Anlagenbau sehen wir eine permanent steigende Nachfrage nach Produkt- und Angebots-Konfiguratoren, die in die jeweiligen CRM-Lösungen integriert sind.

Stichwort ‚Configure Price Quote‘: Was steckt dahinter?

Bär: Die Bedeutung ergibt sich schlichtweg aus den gestiegenen Möglichkeiten, welche die digitale Vernetzung den Unternehmen heute bietet. Gleichzeitig ist der Wettbewerbsdruck gestiegen. Wer kundenzentrierter und schneller sein möchte, überzeugt seine Kunden und Interessenten mit individuellen Angeboten. Ein in CRM-Lösungen integriertes Configure-Price-Quote-Modul unterstützt dabei, Angebote für individuell zugeschnittene Produkte rasch und fehlerfrei zu erstellen.

 (Bild: CAS Software AG)

(Bild: CAS Software AG)

Wie wirkt sich das Thema Marketing Automation auf die Kundenkommunikation aus?

Bär: Im crossmedialen Dialog können individuelle Informationsbedürfnisse und Wünsche der Kunden gezielt bedient werden. Mit integrierten Marketing-Automation-Tools gestalten mittelständische Unternehmen ihre Kundenkommunikation durchgängig und kundenzentriert: Neue Kontakte lassen sich sukzessive vorqualifizieren. Auf Basis individueller Marketing-Maßnahmen und Kampagnen werden Kunden im Sinne von Lead Nurturing zu vertriebsrelevanten Leads weiterentwickelt. Auf diese Weise erhalten Interessenten genau die Informationen, die individuell auf sie und ihre Bedürfnisse im Customer Lifecylce zugeschnitten sind – zum Beispiel Einladungen, Schulungsangebote oder persönliche Beratungsleistungen – und werden effizienter und zielführender an das Unternehmen und ihr Wunschprodukt herangeführt.

Welchen Einfluss trauen Sie künstlicher Intelligenz im Kundenbeziehungsmanagement künftig zu?

Bär: Zweifellos werden digitale Assistenten und künstliche Intelligenz immer stärker in Vertrieb, Service und Marketing zum Einsatz kommen.

Wie sehen Sie 2019 die Entwicklung und Akzeptanz von Lösungen in der Cloud?

Bär: Die Nachfrage nach cloudbasierten CRM-Produkten ist hoch, mit steigender Tendenz. Entscheidend dafür sind für kleinere und mittelständische Unternehmen neben dem vergleichsweise einfachen Betrieb einer Cloud-Anwendung deren Zugänglichkeit in Punkto Bedienung und nicht zuletzt, trotz allem die Datenhoheit im Haus zu halten.

Seit Inkrafttreten der Europäischen Datenschutz-Grundverordnung im Mai haben Unternehmen allerhand mit der Umsetzung zu tun. Wie geht es mit dem Thema weiter?

Bär: Für Gegenwart und Zukunft gilt: CRM ist eine unverzichtbare Grundlage für die Umsetzung der gesetzlichen Regelungen. Die notwendigen Maßnahmen zur erfolgreichen Umsetzung müssen von Unternehmen zu Unternehmen individuell beurteilt werden. CRM-Lösungen bieten jedoch Funktionen für die Einhaltung der Datenschutzbestimmungen, zum Beispiel Löschfristen und automatisches Löschen von Datensätzen. Man sollte jedoch auch in Zukunft das Thema Datenschutz als Chance zum Kundendialog verstehen und nicht als Risiko.

Wo sehen Sie ungenutztes Potenzial in den Kundenbeziehungen eines durchschnittlichen Unternehmens?

Bär: Laut Daten des Statistischen Bundesamts nutzen 46 Prozent eine CRM-Software, gerade einmal 26 Prozent analysieren ihre Kundendaten. Gelingt das einem Unternehmen, kann es seine Produkte, Services und relevanten Touchpoints besser am Kunden ausrichten, ergo seinen Kunden viel genauer kennenlernen. Das ist die Basis für neue Geschäfte.


Das könnte Sie auch interessieren:

Im Vergleich zum Vorjahresquartal ist die Arbeitskräftenachfrage im Ingenieurbereich um 23,7 Prozent zurückgegangen, im Gegenzug stieg die Arbeitslosigkeit in diesem Sektor um 38,6 Prozent an. Das geht aus dem Ingenieurmonitor des Instituts der deutschen Wirtschaft hervor, der im Auftrag des VDI vierteljährlich erstellt wird.‣ weiterlesen

Wer in ein Manufacturing Execution System investiert, will damit für die Zukunft gewappnet sein - schließlich bindet man sich für einige Zeit an den Lösungsanbieter. Der Geschäftsführer vom MES-Hersteller GFOS, Burkhard Röhrig, schildert, worauf es bei einer Systemeinführung ankommt und was ein geeignetes System heute mitbringen sollte.‣ weiterlesen

Das ganzheitliche Modell des Digital Architecture Management (DAM) soll Unternehmen in die Lage versetzen, ihre IT-Infrastruktur kontinuierlich aus verschiedenen Perspektiven zu betrachten. Richtig eingesetzt entsteht eine Informationsbasis zur Harmonisierung der IT-Systemlandschaft unter Berücksichtigung von neuen Strategien, Technologien und Prozessen.‣ weiterlesen

Steuerungsspezialist IBHsoftec und der Anbieter von Fernzugriffslösungen Teamviewer haben eine gemeinsame Lösung vorgestellt. Diese bietet weitreichende Funktionen zur Ferninstallation, Fernüberwachung und zum Fernzugriff auf industrielle Steuerungstechnik.‣ weiterlesen

Der MES-Hersteller iTAC besetzt den Posten Director Professional Service. Der Manager Michael Leonhardt wird sich künftig um die Service- und Qualitätsorientierung der Dürr-Tochter kümmern.‣ weiterlesen

Videokonferenzen und digital koordinierte Zusammenarbeit sind zentrale Faktoren für Effizienz im Homeoffice. Großformat-Displaylösungen helfen, die Angestellten standortunabhängig in die Meetings vor Ort einzubinden. Doch die Systeme können noch viel mehr.‣ weiterlesen

Die Zahl der Beschäftigten in Kurzarbeit ging im Juli auf 5,6 Millionen zurück, gegenüber 6,7 Millionen im Juni. Doch während immer mehr Händler und Dienstleister aufatmen können, sinken die Zahlen in der Industrie nur leicht. Im Maschinenbau und der Elektrobranche steigen sie sogar.‣ weiterlesen

Rund 37 Prozent der produzierenden Unternehmen wollen Homeoffice auch nach der Corona-Krise nutzen. Vor Ausbruch der Pandemie waren es nur etwa 25 Prozent der Fertigungsbetriebe, wie eine repräsentative Umfrage des ZEW kürzlich ergab.‣ weiterlesen

Die ZEW-Konjunkturerwartungen für Deutschland steigen im August 2020 gegenüber dem Vormonat wieder deutlich an, nachdem sie im Juli leicht zurückgegangen waren. Die Konjunkturerwartungen liegen aktuell bei 71,5 Punkten, also 12,2 Punkte mehr als im Juli. Die Einschätzung der konjunkturellen Lage für Deutschland hat sich geringfügig verschlechtert. Der Lageindikator beträgt in der August-Umfrage minus 81,3 Punkte und liegt damit 0,4 Punkte unterhalb des Vormonatswertes.‣ weiterlesen

Die internetbasierte Veranstaltung IT meets OT am 08. September 2020 bietet Hintergrundwissen zu den zentralen Aspekten von OT- und IT-Architekturen. Dabei werden Fragen adressiert wie: Warum ist Integrität das Schutzziel in der OT? Wo verlaufen die roten Linien für IT, wo jene für die OT?‣ weiterlesen

Schneider Electric hat den MES-Anbieter Proleit AG erworben. Mit diesem Schritt will der französische Konzern seine Kompetenzen bei der Software-gestützten Automatisierung erweitern.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige