Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Beyond.Brasil von Phoron Consulting

SAP-Rollout mit brasilianischer Leichtigkeit

Brasilien wird gerne mit Lebensfreude und Leichtigkeit assoziiert. Expandieren Unternehmen jedoch dorthin, sieht die Realität oft anders aus. Insbesondere die Steuergesetze sind hier eine besondere Herausforderung. Das Beratungsunternehmen Phoron Consulting hat für den SAP-Rollout in Brasilien die Lösung ‚Beyond.Brasil‘ entwickelt.

 (Bild: ©filipefrazao/Fotolia.com)

(Bild: ©filipefrazao/Fotolia.com)

Wenn Unternehmen aus Deutschland ins Ausland expandieren, stehen zuvor einige richtungsweisende Entscheidungen an. Das betrifft nicht nur die Standortwahl, die Rekrutierung qualifizierter Mitarbeiter und die nahtlose Einbindung des Produktions- bzw. Vertriebsstandortes in die bestehende Unternehmensstruktur. Von großer Bedeutung ist auch die möglichst bruchfreie Integration des Enterprise Ressource Planning Systems (ERP) – vom Wareneingang über Lagerhaltung, Produktion, Versand und Logistik bis hin zu zentralen Diensten wie der Buchhaltung und dem Controlling. Wer etwa bereits auf eine ERP-Lösung von SAP setzt, wird in den meisten Fällen bestrebt sein, diese auch an seinen ausländischen Standorten zu nutzen. Grundsätzlich ist diese Lösung empfehlenswert, doch in den wenigsten Fällen ist es möglich, eine bereits bestehende Version von SAP einfach auf das neue Land aufzuspielen. Sinnvoller ist es, länderspezifische Erfordernisse zu beachten und diese im System widerzuspiegeln. Dabei sollte gerade in Brasilien sehr sorgfältig vorgegangen werden. Das spart Nachrüstungen und legt gleichzeitig eine solide Basis für einen gesetzeskonformen Start der neuen Niederlassung.

Kenntnisse einholen

Unternehmen sollten sich daher zum einen Kenntnisse über das brasilianische Steuersystem aneignen. Zum anderen ist es wichtig, sich ein Bild über die Vorgaben für Importe und Warenbewegungen innerhalb des Landes zu machen. Das erläutert SAP-Berater Jörg Gerdiken vom IT-Beratungshaus Phoron an einem Beispiel: „Ohne eine korrekte Dokumentation der Warenbewegung mittels elektronischem Lieferschein – der Nota Fiscal Eletrônica – dürfen Sie in Brasilien nicht eine einzige Schraube vom Hof transportieren.“

Kontrolle von Waren- und Geldbewegungen

Der Staat kontrolliert jegliche Waren- und Geldbewegung der Unternehmen. Deshalb stellt die korrekte IT-systemseitige Abbildung der Prozesse eine wichtige Basis dar. Die Berater bieten daher speziell für Brasilien die Lösung Beyond.Brasil an. Dadurch können manuelle Programmierungen in den Bereichen Buchhaltung, Warenein- und Ausgang sowie Logistik gespart werden. Die Lösung enthält vorgefertigte Module, welche die im Rechnungswesen notwendigen periodischen Reports für den Fiskus auf dem brasilianischen Markt tagesaktuell abbilden. „Dies ist deshalb so wichtig, weil die auf Bundes-, Bundesstaats- und Gemeindeebene erhobenen Steuern auf die betriebliche Wertschöpfung in der Regel monatlich gemeldet werden müssen. Und davon gibt es allein für diesen Bereich sechs Varianten“, erläutert Jörg Gerdiken. „Der Staat verlangt einen vollständigen Einblick in die Umsatz- und Warenbewegungen eines Unternehmens“, so Gerdiken weiter. Hier bietet ‚Beyond.Brasil‘ eine Vielzahl vorgefertigter Reports an. „Mithilfe der modularen Länderlösung können Unternehmen im Durchschnitt bis zu 30 Prozent der üblichen Kosten sparen.“

Die Importe im Griff behalten

Auch für Importe gelten in Brasilien strenge Regeln. Das betrifft nicht nur die Importsteuer, sondern auch die Vorgaben, um Ware überhaupt in das Land einführen und dort bewegen zu dürfen. Für jedes Importgut müssen daher Daten wie Produktwerte, Gebühren und Steuern gebucht werden. Außerdem muss für die Warenbewegung eine Identifikationsnummer bei der Regierung beantragt werden. Die ‚Beyond.Brasil‘-Lösung stellt für viele diese Vorgänge konfigurierbare Szenarien zur Verfügung. Das beschleunigt die Implementierung und vereinfacht im späteren täglichen Business die Prozessabläufe.

Landesspezifische Prozesse

Auch für die Optimierung betrieblicher Prozesse kann die Lösung Impulse geben: Die Erweiterungen bilden nicht nur die Reporting- und Steuerberechnungsprozesse ab, sondern auch landesspezifische Best-Practice-Prozesse, die in einer SAP-Standardlösung nur unvollständig abgebildet werden. Das betrifft beispielsweise Verkaufsprozesse, die Lohnbearbeitung sowie die Konsignation und Umbuchung von Waren zwischen verschiedenen Werken. „Im Zusammenspiel mit den bereits erwähnten Features im Bereich Steuerberechnung und Reporting erhöhen diese Funktionen von Beyond.Brasil die Produktivität erheblich. Die Vorlaufzeit für die effektive Projektarbeit verkürzt sich dadurch um bis zu 50 Prozent“.

Rechtssicherheit gewinnen

Wer also von Beginn an auf Lösungen mit länderspezifischen Modulen im Bereich SAP-ERP setzt, kann Zeit sowie Rechtssicherheit gewinnen und betriebliche Ressourcen sparen. So können Unternehmen sicher sein, dass bei ihrer Expansion alles glatt läuft und sie auch die angenehmen Seiten der sprichwörtlichen brasilianischen Leichtigkeit genießen können.


Das könnte Sie auch interessieren:

Je nach Firma sind in der Intralogistik unterschiedlich viele und komplexe Aufgaben zu bewältigen. Ob diese Prozesse im MES oder einer digitalen Lagerverwaltung besser aufgehoben sind, bestimmen individuelle Anforderungen und Rahmenbedingungen im Werk.‣ weiterlesen

Nach über einem Jahr Pandemie ist kein Ende der Auswirkungen in Sicht. Demnach bleiben Mitarbeiter weiter im Homeoffice und virtuelle Kommunikation die Basis der Interaktion. IT-Großprojekte dürften eher selten Priorität haben, und doch gibt es Möglichkeiten, mit kompakten Lösungen ERP-Prozesse effizienter zu gestalten. Fünf Tipps für die SAP-Strategie, um die Performanz auch in Krisenzeiten anzuheben.‣ weiterlesen

Mit einer VR-Version seines Simulationsspiels Interactive Protection Simulation will Kaspersky Führungskräften Knowhow darüber vermitteln, welchen Einfluss Entscheidungen auf die Cybersicherheit haben können.‣ weiterlesen

Im Industrial Internet of Things (IIoT) orchestrieren Produzenten die Zusammenarbeit zwischen ihren physischen und virtuellen Assets. Das Besondere an der IIoT-Toolbox Solution X von Actemium ist ihr feststehender Softwarekern, der sich modular um Funktionen erweitern lässt.‣ weiterlesen

Die schwer beschädigte Kathedrale Notre-Dame de Paris soll so originalgetreu wie möglich wieder aufgebaut werden. Dabei ermöglicht der Building-Information-Modeling-Ansatz präzise 3D-Modellierungsprozesse und eine digitale Archivierung der historischen Baudaten.‣ weiterlesen

Gemeinsam mit CEO Jed Ayres leitet CTO Matthias Haas zukünftig die Geschicke der Igel Technology GmbH.‣ weiterlesen

Arbeitszeiten und -orte sind durch die Corona-Pandemie um einiges beweglicher geworden - zumindest für Menschen mit Bürojobs. Doch wie sieht es in der Produktion aus? Mit den passenden Tools lässt sich auch Präsenzarbeit deutlich flexibler organisieren.‣ weiterlesen

Der Industrieverband AIM-D befragt seine Mitglieder halbjährlich nach ihrer Sicht auf die allgemeine Geschäfts- und Marktentwicklung sowie die Entwicklung der AutoID-Märkte. In der aktuellen Umfrage schlägt erneut die Pandemie zu buche.‣ weiterlesen

Liebe Leserin, lieber Leser, hatten Sie in den vergangenen Wochen und Monaten manchmal auch das Gefühl, als hielte die Welt den Atem an? Das täuscht. Die Unternehmen z.B. entwickeln ihre Produkte auch während der Pandemie permanent weiter. Was ihnen dabei hilft? Das Internet of Things und starke Partner.‣ weiterlesen

Trotz steigender Kundenerwartungen an ein digitales Einkaufserlebnis sind Industrieunternehmen bei der Umsetzung oft zurückhaltend. Laut einer Accenture-Studie planen nur etwa 14 Prozent der deutschen Unternehmen, ihre digitalen Vertriebsfähigkeiten innerhalb der nächsten zwei Jahre zu transformieren.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige