Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Beyond.Brasil von Phoron Consulting

SAP-Rollout mit brasilianischer Leichtigkeit

Brasilien wird gerne mit Lebensfreude und Leichtigkeit assoziiert. Expandieren Unternehmen jedoch dorthin, sieht die Realität oft anders aus. Insbesondere die Steuergesetze sind hier eine besondere Herausforderung. Das Beratungsunternehmen Phoron Consulting hat für den SAP-Rollout in Brasilien die Lösung ‚Beyond.Brasil‘ entwickelt.

 (Bild: ©filipefrazao/Fotolia.com)

(Bild: ©filipefrazao/Fotolia.com)

Wenn Unternehmen aus Deutschland ins Ausland expandieren, stehen zuvor einige richtungsweisende Entscheidungen an. Das betrifft nicht nur die Standortwahl, die Rekrutierung qualifizierter Mitarbeiter und die nahtlose Einbindung des Produktions- bzw. Vertriebsstandortes in die bestehende Unternehmensstruktur. Von großer Bedeutung ist auch die möglichst bruchfreie Integration des Enterprise Ressource Planning Systems (ERP) – vom Wareneingang über Lagerhaltung, Produktion, Versand und Logistik bis hin zu zentralen Diensten wie der Buchhaltung und dem Controlling. Wer etwa bereits auf eine ERP-Lösung von SAP setzt, wird in den meisten Fällen bestrebt sein, diese auch an seinen ausländischen Standorten zu nutzen. Grundsätzlich ist diese Lösung empfehlenswert, doch in den wenigsten Fällen ist es möglich, eine bereits bestehende Version von SAP einfach auf das neue Land aufzuspielen. Sinnvoller ist es, länderspezifische Erfordernisse zu beachten und diese im System widerzuspiegeln. Dabei sollte gerade in Brasilien sehr sorgfältig vorgegangen werden. Das spart Nachrüstungen und legt gleichzeitig eine solide Basis für einen gesetzeskonformen Start der neuen Niederlassung.

Kenntnisse einholen

Unternehmen sollten sich daher zum einen Kenntnisse über das brasilianische Steuersystem aneignen. Zum anderen ist es wichtig, sich ein Bild über die Vorgaben für Importe und Warenbewegungen innerhalb des Landes zu machen. Das erläutert SAP-Berater Jörg Gerdiken vom IT-Beratungshaus Phoron an einem Beispiel: „Ohne eine korrekte Dokumentation der Warenbewegung mittels elektronischem Lieferschein – der Nota Fiscal Eletrônica – dürfen Sie in Brasilien nicht eine einzige Schraube vom Hof transportieren.“

Kontrolle von Waren- und Geldbewegungen

Der Staat kontrolliert jegliche Waren- und Geldbewegung der Unternehmen. Deshalb stellt die korrekte IT-systemseitige Abbildung der Prozesse eine wichtige Basis dar. Die Berater bieten daher speziell für Brasilien die Lösung Beyond.Brasil an. Dadurch können manuelle Programmierungen in den Bereichen Buchhaltung, Warenein- und Ausgang sowie Logistik gespart werden. Die Lösung enthält vorgefertigte Module, welche die im Rechnungswesen notwendigen periodischen Reports für den Fiskus auf dem brasilianischen Markt tagesaktuell abbilden. „Dies ist deshalb so wichtig, weil die auf Bundes-, Bundesstaats- und Gemeindeebene erhobenen Steuern auf die betriebliche Wertschöpfung in der Regel monatlich gemeldet werden müssen. Und davon gibt es allein für diesen Bereich sechs Varianten“, erläutert Jörg Gerdiken. „Der Staat verlangt einen vollständigen Einblick in die Umsatz- und Warenbewegungen eines Unternehmens“, so Gerdiken weiter. Hier bietet ‚Beyond.Brasil‘ eine Vielzahl vorgefertigter Reports an. „Mithilfe der modularen Länderlösung können Unternehmen im Durchschnitt bis zu 30 Prozent der üblichen Kosten sparen.“

Die Importe im Griff behalten

Auch für Importe gelten in Brasilien strenge Regeln. Das betrifft nicht nur die Importsteuer, sondern auch die Vorgaben, um Ware überhaupt in das Land einführen und dort bewegen zu dürfen. Für jedes Importgut müssen daher Daten wie Produktwerte, Gebühren und Steuern gebucht werden. Außerdem muss für die Warenbewegung eine Identifikationsnummer bei der Regierung beantragt werden. Die ‚Beyond.Brasil‘-Lösung stellt für viele diese Vorgänge konfigurierbare Szenarien zur Verfügung. Das beschleunigt die Implementierung und vereinfacht im späteren täglichen Business die Prozessabläufe.

Landesspezifische Prozesse

Auch für die Optimierung betrieblicher Prozesse kann die Lösung Impulse geben: Die Erweiterungen bilden nicht nur die Reporting- und Steuerberechnungsprozesse ab, sondern auch landesspezifische Best-Practice-Prozesse, die in einer SAP-Standardlösung nur unvollständig abgebildet werden. Das betrifft beispielsweise Verkaufsprozesse, die Lohnbearbeitung sowie die Konsignation und Umbuchung von Waren zwischen verschiedenen Werken. „Im Zusammenspiel mit den bereits erwähnten Features im Bereich Steuerberechnung und Reporting erhöhen diese Funktionen von Beyond.Brasil die Produktivität erheblich. Die Vorlaufzeit für die effektive Projektarbeit verkürzt sich dadurch um bis zu 50 Prozent“.

Rechtssicherheit gewinnen

Wer also von Beginn an auf Lösungen mit länderspezifischen Modulen im Bereich SAP-ERP setzt, kann Zeit sowie Rechtssicherheit gewinnen und betriebliche Ressourcen sparen. So können Unternehmen sicher sein, dass bei ihrer Expansion alles glatt läuft und sie auch die angenehmen Seiten der sprichwörtlichen brasilianischen Leichtigkeit genießen können.


Das könnte Sie auch interessieren:

Recalo aus Laatzen ist auf Dienstleistungen im Bereich Asset- und Ladungsträger-Management spezialisiert. Vor allem beim Pooling von Mehrwegladungsträgern richtet sich der Anbieter mit einem sehr individualisierbaren Angebot an Fertigungsunternehmen.‣ weiterlesen

Lieferkettenschwierigkeiten verursachen rund 20 Prozent der Kosten von Fertigungsunternehmen, errechnen Fachleute. Robotergestützte Prozessautomatisierung kann viele der Stolpersteine aus dem Weg räumen, die zu diesen Ausgaben führen. Denn sie machen keine Fehler, halten sich an Regeln und arbeiten pausenlos - im Büro, Lieferantenmanagement und bei der Prozessoptimierung.‣ weiterlesen

Stimmen die Artikeldaten? Sind die Stammdaten genau und rechtskonform? Diese Fragen entscheiden über die Qualität fundamentaler Datenquellen. Wenn sich Fehler in die Stammdaten eingeschlichen haben, wirken sie womöglich quer durch alle Datenbanken und Prozesse hindurch. Diese und weitere Stolpersteine fasst folgende Checkliste zusammen.‣ weiterlesen

Viele neue Produkte und Geschäftsmodelle erfahren heutzutage Geburtshilfe durch Simulation. Mit digitalen Zwillingen verschmelzen Grenzen zwischen simulierten und realen Produktwelten. Entwicklung und Fertigung lassen sich so deutlich effizienter organisieren.‣ weiterlesen

Nach ersten Schätzungen geht das Ifo-Institut von einer Stagnation der Wirtschaftsleistung im ersten Quartal aus. Erst im zweiten Quartal gehen die Experten wieder von einem Zuwachs aus.‣ weiterlesen

Die Forschungspartner Technische Hochschule Deggendorf und die Technische Universität München sowie den beiden Unternehmen Schindler & Schill (EasyLogix) und Systema haben das BMWi-ZIM-Projekt MobiCM erfolgreich abgeschlossen. Ziel war die Entwicklung eines Systems zur Zustandsüberwachung von Produktionsmaschinen.‣ weiterlesen

Die Engineering-Plattform DesignSpark von RS Components hat die Marke von einer Million Mitglieder geknackt. Seit seiner Einführung 2010 unterstützt die Plattform Ingenieure, Techniker und Studierende mit einer Vielzahl an technischen Tools und Ressourcen.‣ weiterlesen

Die Normungsorganisationen DIN und VDE DKE haben eine Kooperationsvereinbarung mit 'Enterprise Singapore' getroffen. Die Zusammenarbeit soll unter anderem die Bereiche Industrie 4.0 sowie künstliche Intelligenz umfassen.‣ weiterlesen

Als globale Krise ist die Corona-Pandemie eine besondere Herausforderung für die Automobilindustrie. Der Absatz neuer PKW ging weltweit um 23 Prozent, in Europa sogar um 27 Prozent zurück. VDA-Geschäftsführer Dr. Kurt-Christian Scheel erläutert, wie sich die Branche gegen die Krise stemmt und dabei ihre Flexibilität unter Beweis stellt.‣ weiterlesen

Pandemien gehören im aktuellen Allianz-Risiko-Barometer zu den größten Bedrohungen für Unternehmen. Die damit einhergehenden Sorgen haben sogar den Klimawandel verdrängt, der in der aktuellen Erhebung den 9. Platz belegt.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige