Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Meißner Porzellan feingranular disponiert

Alte Manufaktur modern gesteuert

Während sich industrielle Serienfertiger darauf einstellen, Kundenwünsche in Richtung Losgröße 1 zu bewegen, ist dies bei Manufakturen wie der Porzellan-Manufaktur Meissen seit Jahrhunderten Programm. Das Unternehmen arbeitet daran, die Durchlaufzeiten deutlich zu beschleunigen und die Lieferbereitschaft über das gesamte Portfolio hinweg zu erhöhen. Durch den Einsatz der Advanced Planning & Scheduling Software wurden dabei bereits Fortschritte erzielt.

Arbeitsvorgänge wie Brennen oder Malen wiederholen sich je nach Produkt mehrmals, sodass der Abschluss eines einzelnen Arbeitsvorgangs nicht automatisch einen Wiederbeschaffungsvorgang auslösen darf. (Bild: Staatliche Porzellan-Manufaktur Meissen GmbH)

Arbeitsvorgänge wie Brennen oder Malen wiederholen sich je nach Produkt mehrmals, sodass der Abschluss eines einzelnen Arbeitsvorgangs nicht automatisch einen Wiederbeschaffungsvorgang auslösen darf. (Bild: Staatliche Porzellan-Manufaktur Meissen GmbH)

Die Porzellan-Manufaktur Meissen steht seit ihrer Gründung im Jahre 1710 für einzigartiges Kunsthandwerk und exklusive Ästhetik. Meissen gehört zu den ältesten und international bekanntesten deutschen Marken, zu erkennen an den bis heute handgemalten gekreuzten blauen Schwertern. Dabei können Kunden fast jedes Produkt, das seit 1710 gefertigt wurde, auch heute noch bestellen.

Durchlaufzeiten erhöhen

Trotz der Bekanntheit der Marke, hatte Meissen in den vergangenen Jahren große Herausforderungen zu meistern. Im Rahmen einer strategischen Neuorientierung wollte das Unternehmen dabei auch die Disposition optimieren. Das Ziel war es, die Durchlaufzeiten zu verringern und Verfügbarkeiten zu erhöhen, um letztlich Absatzpotenzial und Kundenzufriedenheit zu erhöhen. Ausgangsbasis der damaligen Organisation war ein Auftragsabwicklungssystem auf Basis von Oracle. Damit ließ sich zwar die Ablauforganisation der Manufaktur regeln, der damit verbundene Materialfluss sowie Durchlaufzeiten und Lagerstufen konnten damit jedoch nicht gesteuert werden. Dies hatte zur Folge, dass die Durchlaufzeiten für Produkte sehr hoch waren – wollte man also eine hohe Lieferbereitschaft erreichen, führte das zwangsläufig zu einem großen Warenbestand im Lager. Die auftragsbezogene Fertigung musste parallel dazu gesteuert werden. Veränderte Kundenbedürfnisse – hohe Lieferbereitschaft verbunden mit kurzen Wartezeiten – stellen gerade Manufakuren vor große Herausforderungen.

Große Anforderungen

Es musste folglich eine Lösung gefunden werden, um die Material- und Warendisposition sowie ihre Lagerstufen effizient zu gestalten. Die Anforderungen waren dabei hoch: Zum einen hat die Manufaktur ein sehr großes aktives, historisch gewachsenes Sortiment, das es zu disponieren gilt. Dabei ist es erforderlich, dass das System automatisch nach festgelegten Regelwerken auch über Produktcluster hinweg Fertigungsvorschläge für Einzelprodukte erstellt. Zum anderen hat Meissen auch sehr komplexe Abläufe – jedes Produkt hat individuelle Anforderungen: Zu den mindestens zwei Brennprozessen kommen die verschiedenen Arten der Malerei und Veredelung hinzu, die mehrere Arbeitsvorgänge bedeuten. Den Fortschritt der Fertigung musste das gesuchte Dispositionssystem jedoch ungefiltert aus dem Oracle-System übernehmen und managen. Gleichzeitig sollte die Lösung auch mehrere Zwischenlagerstufen handhaben können, um so die Fertigungslasten besser ausbalancieren zu können. Zudem musste es auch in Richtung Vertrieb Interfaces bereitstellen, um Ordersystem und Absatzprognosen in die Disposition einfließen lassen zu können.

Große Chargen: Der Brennprozess hat Einfluss auf die Durchlaufzeiten und Bestände eines jeden einzelnen Produktes. (Bild: Staatliche Porzellan-Manufaktur Meissen GmbH)

Große Chargen: Der Brennprozess hat Einfluss auf die Durchlaufzeiten und Bestände eines jeden einzelnen Produktes. (Bild: Staatliche Porzellan-Manufaktur Meissen GmbH)

 

Durchlaufzeiten halbiert

Heute setzt Meissen das das Advanced Planning & Scheduling (APS)-System Diskover der SCT Supply Chain Technologies, ein. Damit gelang es, die Durchlaufzeit in etwa zu halbieren, Bestände im Fertigwarenlager entsprechend abzubauen und dennoch die Lieferbereitschaft über das gesamte lagerhaltige Sortiment zu erhöhen. Kundenaufträge können nun ebenfalls schneller abgearbeitet werden, da nun der Materialfluss deutlich transparenter disponiert werden kann. Zum Funktionsumfang des Tools zählen beispielsweise neben reichweitenorientierter Prognose-Verfahren auch Funktionen zur Portfolio-Analyse und solche zur Einbindung von Vertriebsprognosen. Dadurch können verlässliche und nachvollziehbare Planungsprozesse angebildet werden. Die APS-Lösung unterstützt die Disponenten auch bei ihrer täglichen Arbeit. Das APS-Tool beinhaltet Simulationsmechanismen, die die Planungs- und Dispositionseinstellungen und -entscheidungen kontinuierlich optimieren. Insgesamt können Disponenten folglich mit vermindertem Aufwand besser planen.

Kapazitätsplanung und Disposition verzahnen

Die Liveschaltung von Diskover SCO benötigte aufgrund der Schnittstelle und der vielen Spezialitäten, die im Prozess abgebildet werden mussten, rund ein Jahr für die lagerhaltig geführten Artikel. Nach sechs weiteren Monaten war auch die auftragsbezogene Fertigung abgebildet. In dieser Zeit wurden alle Produkte inklusive ihrer Stammdaten und Dispositionsparameter erfasst, die Schnittstellen zum Oracle und Ordersystem adaptiert und die Ablauforganisation dahingehend optimiert, dass auch reale Zwischenlagerstufen geschaffen wurden, die den Druck aus der Materialflusskette nehmen und die Kosten der lagerhaltigen Produkte senken. Nach Ablauf der Einführungsphase ist es der nächste Schritt, auch die Kapazitätsplanung noch besser mit der Disposition zu verzahnen. Dabei gilt es, auch die komplexen Prozesse der aktuellen Aufträge zu beachten. Der Abgleich zwischen verfügbarem Personal und produktbezogener Fertigungskapazität soll bereits bei der Einsteuerung planbar werden. um Lieferzeiten möglichst genau berechnen zu können. n ist Geschäftsführer der SCT Supply Chain Technologies GmbH. Projektleiterin Dispositionsoptimierung der Manufaktur Meissen und Assistentin der Produktionsleitung.


Das könnte Sie auch interessieren:

Bei allen Vorteilen, die Industrie-4.0-Technologien mit sich bringen, muss zunächst auch eine leistungsstarke digitale Infrastruktur vorhanden sein. Sie muss große Volumen an Sensordaten schnell, sicher und ortsunabhängig übertragen und auswerten können. Mit dem Rückgriff auf externe Partner erhalten Firmen eine solche Infrastruktur - und gleichzeitig Zugang zu einem erweiterten Ökosystem.‣ weiterlesen

Im nordrhein-westfälischen Düren findet sich die vermutlich einzige professionelle Wurmzucht Deutschlands - und die wahrscheinlich am weitesten automatisierte weltweit. Die nötigen Anlagen dafür wurden vom Unternehmer selbst in bester Daniel-Düsentrieb-Manier entwickelt und gebaut - mit einem Fokus auf kostengünstige, aber zuverlässige Automatisierungstechnik.‣ weiterlesen

Die Hoffmann Group hat auf der Emo 2019 erstmals ihr Hoffmann Group Tool Management gezeigt. Mit der Software können kleine und mittelgroße Betriebe ihre Werkzeuge verwalten und deren Einsatz planen.‣ weiterlesen

Der Autobauer Porsche hatte am Dienstag mit einem zeitweisen Stillstand in seiner Produktion zu kämpfen. Grund dafür war ein Serverausfall.‣ weiterlesen

Software für das Product Lifecycle Management (PLM) ist eine substanzielle Investition in die Zukunft. Die Frage nach ihrer Wirtschaftlichkeit beschäftigt deshalb alle Unternehmen - und ist nach heutigem Kenntnisstand gut zu beantworten.‣ weiterlesen

Der Einsatz des digitalen Zwillings verspricht vielfältige Potenziale für den gesamten Lebenszyklus eines Produktes. Im Rahmen einer Befragung der Managementberatung Detecon halten die Studienteilnehmer vor allem den Unternehmensübergreifenden Einsatz für erfolgversprechend.‣ weiterlesen

Auf insgesamt 8.400m² errichtet Wibu System zwei neue Gebäude. Das eine soll zukünftig als Unternehmenssitz dienen, das andere soll als House of IT Security u.a. die Zusammenarbeit mit Startups fördern.‣ weiterlesen

Mehr Fachbesucher und eine größere Ausstellerzahl: Die IT-Sicherheitsmesse it-sa in Nürnberg hat mit ihrer diesjährigen Ausgabe neue Bestmarken erzielt.‣ weiterlesen

Die Auftragseingänge in der deutschen Elektroindustrie sind im August 2019 um 6,7% gegenüber Vorjahr zurückgegangen. Die Inlandsbestellungen gaben um 9,6 und die Auslandsbestellungen um 4,5% nach. Im Gesamtzeitraum von Januar bis August dieses Jahres lagen die Auftragseingänge damit 1,6% unter Vorjahr. Hier bestellten inländische Kunden 1,1 und ausländische 2,1% weniger.‣ weiterlesen

Der Anteil der deutschen Unternehmen, die 3D-Druck einsetzen, ist zwar im Vergleich zum Jahr 2016 gestiegen – von 37 auf 63 Prozent. Eine Führungsposition hat Deutschland in der Studie des Beratungsunternehmens EY eingebüßt.‣ weiterlesen

Im Forschungsprojekt 'Instant Factory Maps' des Instituts für Integrierte Produktion Hannover IPH werden Fabriklayouts per Kameradrohne erfasst. Bei einem kurzen Rundflug durch die Fabrik nimmt die Drohne Tausende Fotos auf, die eine Software automatisch zu einem dreidimensionalen Layout zusammensetzt.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige