Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Digitalisierte Abläufe nach dem ERP-Systemwechsel

Adieu, manueller Prozess!

Mit steigender Auftragszahl stieß das ERP-System der ITV GmbH an seine Grenzen. Viele Prozesse erforderten zudem noch viel Handarbeit, etwa beim Einpflegen von Daten. Diese dokumentenbasierten Prozesse sollten mit einer Branchenlösung künftig digital ablaufen.

Zum Produktportfolio der ITV GmbH zählen Steckverbindungen, Fittings, Schalldämpferkupplungen, Schläuche, Wartungseinheiten, Kugelhähne, Magnetventile sowie individuelle Sonderlösungen. (Bild: ITV GmbH)

Zum Produktportfolio der ITV GmbH zählen Steckverbindungen, Fittings, Schalldämpferkupplungen, Schläuche, Wartungseinheiten, Kugelhähne, Magnetventile sowie individuelle Sonderlösungen. (Bild: ITV GmbH)

Anfang 2018 hat die ITV GmbH aus Bielefeld eine branchenspezifische Unternehmenslösung eingeführt, um ihre dokumentenbasierten Prozesse vollständig zu digitalisieren. Das 1981 gegründete Unternehmen bedient weltweit den Pneumatik- und Fluidtechnikmarkt. Das Portfolio umfasst mehr als 8.000 Artikel für die Drucklufttechnik.

Eine Grenze erreicht

Das Bielefelder Unternehmen verarbeitet monatlich rund 2,5 Millionen Artikel, 200 bis 300 Angebote sowie 3.000 Lieferscheine. Angesichts des Auftragsvolumens stieß das alte ERP-System an seine Grenzen. Zudem liefen trotz eines vorhandenen Systems die meisten Prozesse manuell und papierbasiert ab. So mussten die Mitarbeiter beispielsweise beim Wareneingang auf ausgedruckten Auftragsbestätigungen notieren, welche Ware bereits an die Kunden geliefert wurde und welche Lieferungen noch offen waren, um damit die Ware zur Komplettierung der Lieferung zu separieren. Im Anschluss wurden die Daten manuell in das ERP eingepflegt. Um die Geschäftsprozesse transparenter zu gestalten bzw. zu automatisieren, suchte die ITV nach einer Software mit integriertem Dokumentenmanagement-System und einer leistungsstarken Funktionalität für die Lagerlogistik, die zum Beispiel mobile Datenerfassung unterstützt.

Branchenlösung

Die Wahl fiel auf das speziell auf die Branchen Produktion und Technischer Handel zugeschnittene ERP-System LS BIZ von der Step Ahead AG. Darin integriert sind unter anderem ein Dokumentenmanagement-System von DocuWare, eine MDE-gestützte Lagerlogistik-Lösung von Jucom.MDE und eine integrierte Finanzbuchhaltung. Die Projektleitung des Implementierungsprojektes – das auf sechs Monate ausgelegt war – übernahm Wolf Strobel von der Top Consulting GmbH. Als Projektleiter trieb er auf der einen Seite die Integration der neuen Systeme voran und hielt auf der anderen Seite parallel Schulungen und Workshops für Mitarbeiter. Insgesamt wurden 5.000 Zeichnungen und 15.000 Dateien zur technischen Dokumentation digitalisiert. Gleichzeitig wurden die bestehenden Prozesse analysiert, überprüft, verbessert und digital abgebildet.


Das könnte Sie auch interessieren:

ERP-Lösungen spielen eine zentrale Rolle in den Unternehmen und das tun sie gut. So die Erfahrungen von 2.089 Anwenderunternehmen aus dem deutschsprachigen Raum, die im Zuge der aktuellen Studie ‘ERP in der Praxis‘ durch die Analysten der Trovarit mittlerweile zum 10. Mal befragt wurden. Die Studie weist Zufriedenheitsbewertungen von mehr als 40 ERP-Lösungen aus.‣ weiterlesen

Insbesondere Unternehmen der Fahrzeugbau- und Elektroindustrie besitzen großes Potenzial zur Reduzierung des Energieverbrauchs in ihrer Produktion. Daher haben die Technische Hochschule Mittelhessen (THM) und Limtronik als Mitglieder des SEF Smart Electronic Factory e.V. einen Use-Case entwickelt, in dem Wartungsintervalle eines energieintensiven Reflow-Ofen sensorgestützt optimiert werden.‣ weiterlesen

Edge Computing ist für die industrielle IT grundsätzlich nichts Neues. Seit Jahrzehnten werden Geräte und Monitore in der Produktion weit entfernt von zentralen Rechenzentren betrieben. Das aktuelle Revival des Begriffes ist auch technologischen Innovationen geschuldet, die Latenzen auf wenige Millisekunden senken.‣ weiterlesen

Auch durch Bewegungen wie Fridays for Future und extreme Wetterphänomene befassen sich Unternehmen intensiver mit dem ökologischen Wandel. Doch während Energieeffizienzprojekte bereits häufig betrieben werden, stehen die Möglichkeiten zum Materialsparen eher selten im Fokus. Dieser Artikel liefert Impulse entlang der Wertschöpfungskette, Ressourcen erst gar nicht zu verbrauchen.‣ weiterlesen

Mit Microsoft Dynamics 365 Online und einer CRM-Branchenlösung von Orbis hat Triflex den Grundstein zur Harmonisierung der IT-Landschaft und für durchgängige Datenflüsse und Prozesse im Vertrieb und im Marketing gelegt. Datenverwaltung in der Cloud schafft jetzt die Transparenz für effizienteren Vertrieb und zum Heben neuen Absatzpotenzials.‣ weiterlesen

Wenn Unternehmen Digitalisierungsprojekte angehen, tun sie dies oft mit einem externen Partner. Die Frage ist nur mit Welchem? IFS hat in einer Studie ermittelt, welche Faktoren bei der Auswahl eine Rolle spielen.‣ weiterlesen

Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) wird im neuen Forschungsbereich 'Nachhaltige Produktion' erarbeitet, wie Unternehmen ihre meist noch linearen Fertigungsprozesse in Richtung einer Kreislaufwirtschaft entwickeln können. Erste Projekte laufen bereits.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige