Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Digitalisierte Abläufe nach dem ERP-Systemwechsel

Adieu, manueller Prozess!

Mit steigender Auftragszahl stieß das ERP-System der ITV GmbH an seine Grenzen. Viele Prozesse erforderten zudem noch viel Handarbeit, etwa beim Einpflegen von Daten. Diese dokumentenbasierten Prozesse sollten mit einer Branchenlösung künftig digital ablaufen.

Zum Produktportfolio der ITV GmbH zählen Steckverbindungen, Fittings, Schalldämpferkupplungen, Schläuche, Wartungseinheiten, Kugelhähne, Magnetventile sowie individuelle Sonderlösungen. (Bild: ITV GmbH)

Zum Produktportfolio der ITV GmbH zählen Steckverbindungen, Fittings, Schalldämpferkupplungen, Schläuche, Wartungseinheiten, Kugelhähne, Magnetventile sowie individuelle Sonderlösungen. (Bild: ITV GmbH)

Anfang 2018 hat die ITV GmbH aus Bielefeld eine branchenspezifische Unternehmenslösung eingeführt, um ihre dokumentenbasierten Prozesse vollständig zu digitalisieren. Das 1981 gegründete Unternehmen bedient weltweit den Pneumatik- und Fluidtechnikmarkt. Das Portfolio umfasst mehr als 8.000 Artikel für die Drucklufttechnik.

Eine Grenze erreicht

Das Bielefelder Unternehmen verarbeitet monatlich rund 2,5 Millionen Artikel, 200 bis 300 Angebote sowie 3.000 Lieferscheine. Angesichts des Auftragsvolumens stieß das alte ERP-System an seine Grenzen. Zudem liefen trotz eines vorhandenen Systems die meisten Prozesse manuell und papierbasiert ab. So mussten die Mitarbeiter beispielsweise beim Wareneingang auf ausgedruckten Auftragsbestätigungen notieren, welche Ware bereits an die Kunden geliefert wurde und welche Lieferungen noch offen waren, um damit die Ware zur Komplettierung der Lieferung zu separieren. Im Anschluss wurden die Daten manuell in das ERP eingepflegt. Um die Geschäftsprozesse transparenter zu gestalten bzw. zu automatisieren, suchte die ITV nach einer Software mit integriertem Dokumentenmanagement-System und einer leistungsstarken Funktionalität für die Lagerlogistik, die zum Beispiel mobile Datenerfassung unterstützt.

Branchenlösung

Die Wahl fiel auf das speziell auf die Branchen Produktion und Technischer Handel zugeschnittene ERP-System LS BIZ von der Step Ahead AG. Darin integriert sind unter anderem ein Dokumentenmanagement-System von DocuWare, eine MDE-gestützte Lagerlogistik-Lösung von Jucom.MDE und eine integrierte Finanzbuchhaltung. Die Projektleitung des Implementierungsprojektes – das auf sechs Monate ausgelegt war – übernahm Wolf Strobel von der Top Consulting GmbH. Als Projektleiter trieb er auf der einen Seite die Integration der neuen Systeme voran und hielt auf der anderen Seite parallel Schulungen und Workshops für Mitarbeiter. Insgesamt wurden 5.000 Zeichnungen und 15.000 Dateien zur technischen Dokumentation digitalisiert. Gleichzeitig wurden die bestehenden Prozesse analysiert, überprüft, verbessert und digital abgebildet.


Das könnte Sie auch interessieren:

Cenit will sein Marktpräsenz in Osteuropa ausbauen und plant eine Übernahme des Dassault Systèmes-Geschäfts des rumänischen Software-Hauses Magic Engineering SRL.‣ weiterlesen

Mit einer Marktstudie will das Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik Energieeffizienz und Treibhausgas-Emissionen von Logistikstandorten untersuchen. Unternehmen sind aufgerufen, an der Erhebung teilzunehmen.‣ weiterlesen

Herbert Hufnagl ist neues Vorstandsmitglied und General Manager beim österreichischen Softwarespezialisten TTTech Industrial. Er zeichnet für die Bereiche Vertrieb, Marketing und Produktmanagement verantwortlich.‣ weiterlesen

Mit dem Mess- und Analysesystem Leakwatch beugen Techniker Problemen durch unerwünschte Ableitströme vor. Das System der Firma EPA kennt die Ableitströme entlang der Auslösekennlinien marktüblicher Fehlerstrom-Schutzschalter und hilft Anwendern so bei der Wahl des passenden FIs.‣ weiterlesen

Die IAB-Stellenerhebung für das zweite Quartal hat den Höchstwert aus dem Vorquartal übertroffen, und mit 1,93 Millionen offenen Stellen ein neues Allzeithoch erreicht.‣ weiterlesen

Im ersten Halbjahr haben deutsche Unternehmen insgesamt mehr Waren exportiert als im Vorjahreszeitraum. Die wichtigsten Exportgüter waren dabei Kraftfahrzeuge und Maschinen.‣ weiterlesen

Die Strecke zur Industrie 4.0 bewältigen Anlagenbetreiber nicht im Sprint, sondern im Marathon. Reifegradmodelle helfen ihnen, die vielversprechenden Meilensteine anzusteuern. Wobei bereits die Visualisierung zahlreiche Ansätze zur Modernisierung bietet – in der Balance zwischen Funktionalität und Sicherheit.‣ weiterlesen

So gut die Förderanlagen von Kühne im Betrieb auch funktionierten - bei den internen Fertigungsabläufen war Luft nach oben. Eine weitreichende Digitalisierungskampagne sollte das ändern. Heute fertigt die Firma vom Auftragseingang bis zur Auslieferung in einem durchgängigen Prozess - was künftig Optimierungen auf einem ganz neuen Niveau erlaubt.‣ weiterlesen