Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Variantenkonfiguration

Umstieg auf das
Variantenmanagement

Tools zum Variantenmanagement in Verbindung mit der entsprechenden Produktmodellierung und Infrastruktur gehören heute in den Standard-Werkzeugkasten vieler Unternehmen. Welche Grundlagen und welche Infrastruktur sind notwendig?

Ganzheitliches Produktmodell dargestellt mit dem Inkas RuleDesigner von IT-Motive. (Bild: IT-Motive AG)

Ganzheitliches Produktmodell dargestellt mit dem Inkas RuleDesigner von IT-Motive. (Bild: IT-Motive AG)

Die Produktkomplexität steigt, weil die Anzahl und Durchschlagskraft der Treiber immens zunimmt. Der Wunsch nach kundenspezifischen Produkten (Customization), die Digitalisierung sowie der zunehmende Anteil von Elektronik und Software in den Produkten steigert die Komplexität. Mit der Digitalisierung geht ein starker Veränderungsdruck auf die Unternehmen, Produkte und auch auf die Softwarehersteller einher. Unternehmen erweitern ihr Portfolio um IT-basierte Services. Produkte, die früher nur aus Mechanikkomponenten bestanden, werden jetzt intensiv mit Elektronik, Sensoren und Software aufgewertet. Die Entwicklungsdynamik und der Technologiewandel tun in einigen Branchen wie der Automobilindustrie ihr übriges. Produktbaukästen und Plattformstrategien in Verbindung mit Variantenmanagement ermöglichen es, die Komplexität zu beherrschen. Hohe Produktindividualisierung durch die Kombination von Grundelementen nach dem Lego-Prinzip ermöglicht es auch bei beschränktem Ressourceneinsatz, effizient und effektiv über die gesamte Prozesskette zu wirtschaften. Dementsprechend setzen immer mehr Unternehmen auf Tools für Variantenmanagement.

Tools für jede Domäne

Bei der Produktentstehung werden gerade im Engineering diverse Tools etwa für die CAD-Modellierung in unterschiedlichen Technologien (parametrisch, direkt, synchron) und Strategien (Top-Down, Buttom-up, Middle-out) eingesetzt. Dabei hat sich für komplexe Produkte die Integration von Produktstruktur-Information in das Modell als vorteilhaft herausgestellt, insbesondere im Änderungsfall. Auch beim Anforderungsmanagement und der Festlegung des eigentlichen Produktbaukastens auf Basis der verschiedenen Requirements wird häufig auf diverse Spezialsoftware zurückgegriffen. PDM-Systeme sollen die zentrale Datenhoheit unternehmensweit sicherstellen. Marketing und Vertrieb nutzen Produkt-Informations-Systeme. Diese sind üblicherweise inhaltlich ausschließlich mit Vertrieb-/Marketing- relevanten Informationen verbunden, während das PDM-System meist in hoher Symbiose mit dem Engineering passend zum CAD-System positioniert wird.

Fallstrick Spezialisierung

Theoretisch sind alle Tools und damit auch die Abteilungen miteinander vernetzt, praktisch allerdings oft nicht. Die Inhalte passen nicht zusammen. Ein Produkt wird in jedem Bereich anders und inkonsistent beschrieben. So passen dann z.B. die 3D-CAD Modelle nicht zu den Maßzeichnungen im Angebot, und die Produktbeschreibung aus dem PIM-System nicht zu dem auf der Kundenauftragsbestätigung angedruckten Positionstext, welcher aus dem SAP ERP-System stammt. Schlanke und somit Internettaugliche 3D-Visualisierungsmodelle können für einzelne Varianten nur nach langer Vorlaufzeit und nicht ad-hoc zur Verfügung gestellt werden. Die exzellente Aufstellung hinsichtlich Knowhow und Tooling bezogen nur auf die einzelnen Unternehmensbereiche reicht für die zielführende Nutzung der Variantenkonfiguration in Summe nicht aus. Oft hindert sogar unbedachtes und unangemessenes over-engineering den effizienten Einsatz der Variantenkonfiguration. Konsistenzsicherheit, hohe Datenqualität und adäquate vernetzte Infrastruktur und Software sind notwendig.

Erfolgsfaktor Vernetzung

Schnittstellen sind aufgrund der Leistungsfähigkeit der heutigen IT und z.B. bei Nutzung einer losen Kopplung technologisch stabil. Daher bietet sich schon auf Basis der bestehenden Situation und Architektur an, ein allgemein verständliches und leicht einsehbares, ganzheitliches Produktmodell zu nutzen. Dieses sollte mit den Detailmodellen verknüpft sein und übergreifendes Versions- und Releasemanagement unterstützen. Spezialsysteme mit hohem Schulungsaufwand könnten den unternehmensweiten Austausch behindern und wieder ein realitätsfernes Experten-Silo schaffen. Daher ist eine leicht verständliche, visuell orientierte Bedienung ohne IT-Hürde notwendig. Der Umstieg auf die toolgestützte Variantenkonfiguration ist in vier Schritte gegliedert:

  • •  Eine System-/Objektmodell-Architektur erstellen, bestehend aus einem übergreifenden Produktmodell mit Verbindung zu den Spezialmodellen für PDM/CAD, ERP, PIM und so weiter,
  • •  für jedes Spezialmodell ein führendes System definieren,
  • • ein umfassendes und ganzheitliches Versionsmanagement nutzen,
  • • die Variantenkonfiguration einführen und nutzen.

Vorarbeit schafft Sicherheit

Die im Unternehmen eingesetzten Softwaresysteme wandeln sich derzeit stark und wirken öfter disruptiv. Doch selbst wenn das Budget für größere Umstellungen, wie z.B. auf S/4HANA, vorhanden ist, sollte ihnen die notwendige Basisarbeit vorausgehen, um die Erfolgsaussichten zu verbessern. Ein realistischer Blick auf die Datensituation, IT-Infrastruktur und die Qualität der Daten- und Tool-Integration ist grundsätzlich für die Entscheidung, größere Umstellungen oder Systemeinführungen anzustoßen. Um den Ist-Zustand und die Ziele zu bestimmen, hilft die Darstellung eines übergreifenden Gesamt-Produktmodelles. Über dessen Modularisierung kann von dem Gesamtbild stufenweise in die Details gegangen werden. Das schafft Sicherheit bei Investitions-, Produkt- und Projektentscheidungen in Zeiten hochdynamischen Wandels. n ist Vorstand bei der IT-Motive AG.


Das könnte Sie auch interessieren:

Im Juli lagen die Auftragseingänge in der deutschen Elektroindustrie um 1,9% unter ihrem Vorjahreswert. Die Inlandsbestellungen gaben um 1% nach, die Auslandsbestellungen um 2,5%.‣ weiterlesen

Mit der Inbetriebnahme eines IBM Q System One wollen IBM und die Fraunhofer-Gesellschaft das Thema Quantencomputing für die Industrie vorantreiben. Durch die Kooperation entsteht zudem ein neues Kompetenzzentrum für Quantentechnologie.‣ weiterlesen

Das neue Siemens Opcenter der Softwaresparte des Münchener Technologieunternehmens bringt zahlreiche Anwendungen wie Camstar, Simatik IT und Preactor in einer einheitlichem Umgebung und Benutzerführung zusammen. René Wolf von Siemens Digital Industries Software schildert, was die Kunden davon haben - und was sich funktional getan hat.‣ weiterlesen

Der Schärfspezialist Vollmer stellt auf der Emo Hannover seine Digitalinitiative V@dison in den Mittelpunkt. In Halle 6, Stand F66 finden Besucher das neu entwickelte IoT-Gateway des Herstellers. Schleif- und Erodiermaschinen lassen sich damit plattformunabhängig in IoT-Umgebungen einbinden.‣ weiterlesen

Die Landschaft für Endgeräte zur mobilen Datenerfassung hat sich im letzten Jahrzehnt fast genauso rasant entwickelt wie im Consumer-Bereich. In der Lagerlogistik oder der Produktion zählen neben Stapler-Terminals gerade mobile Handhelds zu den gängigsten Gerätetypen. Um aber das passende Gerät für das eigene Unternehmen zu identifizieren, lohnt der Blick auf die mobilen Prozesse, die Integration in die Unternehmens-IT und vor allem die Arbeitsumgebung der Mitarbeiter.‣ weiterlesen

In Wertanalyseprojekten erfolgt eine Bewertung an vielen Stellen des Arbeitsplans. Die VDI-Richtlinienreihe 2808 hilft, reproduzierbare Ergebnisse durch strukturierte Vorgehensweisen zu erzielen und diese Ergebnisse kundenorientiert darzustellen.‣ weiterlesen

Auf der diesjährigen Emo präsentiert die HSi GmbH ihre Softwarelösungen zur automatisierten Planzeit- und Kostenermittlung, Arbeitsplanerstellung sowie Auftragssteuerung. Am Stand C20 in Halle 9 werden auch Erweiterungen des Systems zu sehen sein, etwa bei der Zeitübergabe an SAP: Werden im Stufeneditor NC-Grundzeiten in den Rüst- und Spannbausteinen eingegeben, erfolgt die Summierung dieser Zeiten parallel zu den Hauptzeiten (th), Nebenzeiten (tn) und Grundrüstzeiten (trg).‣ weiterlesen

Obwohl das MQTT-Protokoll bereits seit etwa zwei Jahrzehnten existiert, ist es durch sein Konzept bestens für moderne IIoT-Anwendungen geeignet. Vor allem für solche, die sich auf eine aktive Benachrichtigung stützen. Also dort, wo Geräte nur bei Bedarf Daten bereitstellen und nicht regelmäßig, wie bei der passiven Benachrichtigung. Doch wie lässt sich der Erfolg von MQTT im IIoT erklären, und was sollte man vor dem Einsatz des Übertragungsprotokolls wissen?‣ weiterlesen

Auf der Emo zeigt TDM Systems (Halle 9, Stand F24) erstmals den TDM WebCatalog einer breiten Öffentlichkeit. Ab August steht die Cloud-Anwendung nach Registierung den Anwendern von TDM Global Line 2019 und TDM 2019 (und höher) zur Verfügung.‣ weiterlesen

DMG Mori wird auf der Emo in Halle 2, Stand A21 über 30 digitale Innovationen zeigen. Darunten sind neue Celos APPs, Werkzeuge zum Monitoring, der Produktionsplanung und -steuerung sowie webbasierte Instandhaltungstools.‣ weiterlesen

Nachdem Produzenten schon ihre Waschmaschinen, Kühlschränke und Rollläden IoT-fähig ausliefern, wollen viele auch im eigenen Werk von der Vernetzung profitieren. Anhand eines beispielhaften Projektes klärt dieser Beitrag, wie das schnell und günstig gelingen kann.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige