Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Informationserstellung

Technische Dokumentation im 3D-Druck-Zeitalter

Mit generativer Fertigungstechnik reduzieren sich Entwicklungs- und Produktionszyklen im Extremfall auf wenige Tage. Aber auch die Technische Dokumentation muss Schritt halten: Vernetzte Software, digitalisierte Prozesse, Informationsmodellierung und kluge Verteilung von Unternehmenswissen ermöglichen auch in der Welt der Dokumentation, dass aus Wochen Tage werden.

Technische Dokumentation im 3D-Druck Zeitalter

Bild: Kothes GmbH

Die Entwicklungsabteilungen der führenden Maschinenbauer wurden in den letzten Jahren technologisch massiv aufgerüstet. Computergestützte Entwicklung (CAE), Simulationssoftware und Rapid Prototyping verkürzen die Entwicklungsprozesse enorm. Immer schneller werden neue Produkte, Varianten oder Individualisierungen umgesetzt. Verstärkt wird dies noch durch die wirtschaftliche Produktion von Klein- und Kleinstserien, die durch Additive Fertigungsverfahren ermöglicht wird.

Und die Dokumentation?

Die Vielzahl an neuen Produkten und Varianten führt zu einem steigenden Bedarf an neuen Betriebsanleitungen, Montage- und Serviceanleitungen, Technischen Produktbeschreibungen, Ersatzteillisten und so weiter. Diese Dokumente müssen entweder neu erstellt oder bereits bestehende Dokumente müssen aktualisiert oder angepasst werden. Im nächsten Schritt folgt dann noch die Lokalisierung für internationale Märkte. Je nachdem mit welchen Tools die Dokumentation erstellt wird und wie die Informationsprozesse zum Beispiel für Änderungen und Freigaben gestaltet sind, führt dies schnell an die Grenzen der Kapazitäten und zu Engpässen in der Dokumentationserstellung.

Es geht nur mit System

Wird die Dokumentation in einem Content Management System erstellt, könnte dies bereits einen Teil der gestiegenen Anforderungen auffangen. Die Praxis zeigt jedoch, dass leistungsstarke Redaktionssysteme nicht selten unzureichend eingesetzt werden. Die Möglichkeiten zur Effizienzsteigerung durch intelligente Modularisierung und die Anwendung von Produkt- und Informationsklassen in den Metadaten werden nicht oder nicht optimal genutzt. Der Aufwand für die Erstellung und Bearbeitung der Dokumentation, aber auch für die Übersetzung bleibt in diesem Fall höher als nötig. Berücksichtigen muss man auch, dass die Funktionalitäten mancher Systeme, gerade im Hinblick auf eine automatisierte Dokumentationserstellung, Unterschiede aufweisen und nicht alle Lösungen gleich performant umsetzbar sind. Programme wie Microsoft Word oder Adobe Indesign kommen mit diesen Anforderungen in der Regel nicht mehr mit.

Vernetzte Informationen

Ein sehr wichtiger Faktor auf dem Weg zur leistungsfähigen Dokumentationserstellung ist die Vernetzung von Informationen im Unternehmen. In der Vergangenheit haben Technische Redaktionen, so wie andere Unternehmensbereiche auch, einen Großteil der verwendeten Daten in einer eigenen Datenbank gesammelt. Das führt zwangsläufig zu einer redundanten Datenhaltung, aufwendiger Datenpflege und der Gefahr von veralteten oder falschen Daten. Die Digitalisierung der Unternehmensbereiche ermöglicht heute die Nutzung verschiedener Informationsquellen im Unternehmen, ohne diese zu duplizieren oder gar manuell zu übertragen. Inhalte können automatisiert in Dokumente einfließen. Zum Beispiel hat die Entwicklungs- oder Konstruktionsabteilung die exakten Technischen Daten des Produkts, unabhängig davon, ob es ein Serienmodell ist oder ein individualisiertes Produkt. Über eine Vernetzung der Datenbanken und Systeme kann man diese individuellen Informationen fehlerfrei in die entsprechende Kundendokumentation mittels Metadaten automatisiert übernehmen. Das gilt auch für viele der weiteren Informationen, die in einer typischen Dokumentation gebraucht werden, wie Ersatzteillisten, E-Pläne und Zeichnungen. Über Auftragsdaten, Produktionsaufträge oder Konfigurationsdaten lassen sich etwa automatisiert Dokumente anlegen und mit bestehenden, modular aufgebauten Inhalten gesteuert befüllen. Ergänzt man dies dann mit den oben beschriebenen individuellen Daten, erhält man als Ergebnis im Idealfall ein fertiges Dokument oder ein Basisdokument, das durch die Technische Redaktion finalisiert wird.

Konzepte schaffen Mehrwert

Mit einer klassischen Technischen Dokumentation lassen sich gesetzliche Pflichten erfüllen, die Vorstellungen der Kunden reichen aber oft weiter. Zeitgemäße Dokumentation sollte sich am Informationsbedarf des Nutzers orientieren. Dieser benötigt in einer konkreten Situation gezielte Informationen zur Erfüllung seiner Aufgabe. Ein Beispiel:

  • Ein Servicetechniker benötigt bestimmte Informationen zum Austausch einer defekten Baugruppe, wie Ersatzteilnummern, Einbauanleitung, Sonderwerkzeuge und so weiter.
  • Ein Facility Manager bekommt eine Störmeldung von der Brandmeldeanlage und benötigt Informationen darüber, ob und wie er diese Störung beheben kann.

In beiden Fällen haben die Nutzer ein konkretes Anliegen, für das sie Informationen benötigen. Diese Informationen sind idealerweise auf die Zielgruppe zugeschnitten und schnell verfügbar, zum Beispiel über ein mobiles Endgerät. In der Praxis lässt sich das schon heute umsetzen. Ein Ergebnis aus den oben erwähnten Dokumentations- und Informationskonzepten könnte sein, Informationen in Informationseinheiten (sogenannte Topics) zu modularisieren und mit klassifizierenden Metadaten zu versehen. Diese ermöglichen eine exakte inhaltliche und produktbezogene Zuordnung. Erstellt man die Topics medienneutral, etwa in XML, können sie später situativ abgerufen und über verschiedene Kanäle zielgerichtet zur Verfügung gestellt werden, um den Informationsbedarf zu erfüllen. Das kann als kontextsensitive Hilfefunktion auf der Visualisierung einer Maschine geschehen, über ein Content-Delivery-Portal als App auf einem Smartphone oder Tablet oder auch als Web-Plattform. Natürlich lassen sich aus den modularen Inhalten auch ganz herkömmliche Anleitungen auf Papier generieren oder als PDF-Datei zum Download in einem Kundenportal bereitstellen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Novayre Solutions SL und dessen RPA-Plattform Jidoka gehören nun zu Appian. Mit dem Erwerb will das amerikanischen IT-Unternehmen seine Prozessautomatisierungsplattform um Werkzeuge für Robotic Process Automation ergänzen.‣ weiterlesen

Nutzer von Citrix-Systemen sollten unbedingt die aktuell bekannt gewordene Sicherheitslücke per Workaround schließen. Das meldet das BSI erneut, nachdem sich die Zahl der bekannt gewordenen Cyberangriffe über diese Schwachstelle häufen.‣ weiterlesen

Jörg Jung leitet beim ERP-Hersteller Infor seit mehr als zwei Jahren als verantwortlicher Geschäftsführer die Regionen Zentral- und Osteuropa. In diesem Zeitraum konnte der Softwareanbieter sein Geschäft fast verdoppeln, merkte Jung im Gespräch mit der IT&Production an. Vor allem der Absatz mit Cloud-Lösungen scheint zu brummen: In den letzten zwei Jahren sei der Umsatz mit den Multi-Tenant-Lösungen weltweit um den Faktor zehn gestiegen.‣ weiterlesen

Rockwell Automation hat den israelischen Cybersecurity-Anbieter Avnet Data Security übernommen. Das Unternehmen bietet seinen Kunden Services wie Risikobewertungen, Penetrationstests, Netzwerk- und Sicherheitslösungen sowie Schulungen zur Verschmelzung von IT und OT unter dem Gesichtspunkt der Cybersecurity an. ‣ weiterlesen

In der Werkshalle von morgen sind nur noch die Außenwände fest verbaut. Maschinen und Anlagen bewegen sich frei und kommunizieren miteinander. Wichtige Voraussetzung hierfür: Eine dezentrale Versorgungs- und Dateninfrastruktur. Mit dem intelligenten Boden hat Bosch Rexroth ein solches System entwickelt - und dabei Lösungen von Weidmüller verbaut.‣ weiterlesen

In einer Industrie 4.0 stellen vernetzte Maschinen nicht nur Produkte her, sie generieren auch massenhaft Daten. Mit einem ERP-System als Informationsdrehscheibe lassen sich diese Produktionsdaten mit anderen Geschäftsbereichen verknüpfen und so die Wertschöpfung ankurbeln.‣ weiterlesen

Per Radiofrequenzidentifikation lassen sich Waren entlang der gesamten Lieferkette nachverfolgen - oder gleich lückenlos ihren Zustand dokumentieren. Erst RFID-Technologie ermöglicht viele Anwendungen, die mit Industrie 4.0 verbunden werden.‣ weiterlesen

Der ERP-Anbieter Proalpha hat einen Wechsel an der Unternehmensspitze bekanntgegeben. Eric Verniaut übernimmt das Amt des CEO.‣ weiterlesen

Die Siemens AG hat die AIT GmbH übernommen. Das Stuttgarter Unternehmen bietet Softwarelösungen auf der Basis von Microsoft .NET Plattformen an.‣ weiterlesen

Weniger Energie zu verbrauchen, heißt nicht automatisch, auch Kosten einzusparen. Viele Energiemanager kennen das: Vielleicht war das Jahr wärmer, die Auftragslage schlechter, vielleicht konnten sie durch Umstrukturierung der Arbeitsabläufe etwas sparen. Welcher der Punkte zutrifft, weiß man allerdings erst, wenn die Daten genau analysiert wurden. Und genau das verlangt auch die Norm ISO50001, die nach der letzten Revision die Leistungsindikatoren in den Fokus rückt.‣ weiterlesen

Obwohl der Anteil individuell programmierter Geschäftssoftware insgesamt rückläufig ist, setzen speziell mittelständische Fertiger noch oft auf Individuallösungen. Dabei gibt es Alternativen, um Unternehmensprozesse weitaus effizienter und risikoloser abzubilden.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige