Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Product Lifecycle Management

Datenbackbone für die IoT-Anwendung

Daten über eine Internet of Things-Anwendung einzusammeln, kostet erst einmal nur Geld. Es kommt darauf an, welchen Nutzen sich aus den Daten ziehen lässt. Product Lifecycle Management hilft dabei, den passenden Ansatz zu entdecken.

Product Lifecycle Management | Datenbackbone | IoT

Bild: ©Ktsdesign / Fotolia.com

Mit Internet of Things-Anwendungen (IoT) endet der Datenfluss nicht mehr länger mit der Auslieferung des Produkts an den Kunden. Diese Technik liefert Informationen über die Produktleistung im Betrieb, die sowohl für den Service als auch die weitere Produktentwicklung eingesetzt werden können, um die ‚Time to Market‘ zu verkürzen, Kosten zu reduzieren oder die Qualität des Produkts zu erhöhen. Das eröffnet völlig neue Möglichkeiten für zusätzliche Dienstleistungen. IoT-Anwendungen basieren auf einem digitalen Modell eines Produkts. Dieses Modell enthält Informationen über Elektrik, Mechanik, Software und Service des realen Produktes. Zusätzlich ist das digitale Produktmodell im Internet der Dinge ein System unter vielen anderen Systemen und kommuniziert mit diesen. Das alles stellt an das Produktdesign besondere Anforderungen, denen Unternehmen erst mit einem bereichsübergreifenden Product Lifecycle Management (PLM) gerecht werden können.

Zentraler Datenpool

Software für PLM kann die zentrale Instanz darstellen, auf die alle am Produkt Beteiligten zugreifen. Grundlage hierfür ist ein durchgängiges und valides Daten-Repository, mit dem die Produktdaten aus Maschinenbau, Elektrokonstruktion und Softwareentwicklung verwaltet werden. Mit einem solchen Daten-Backbone können die korrekten Entscheidungen und die gewünschten Arbeitsergebnisse für eine pünktliche Produktfreigabe sichergestellt werden. PLM-Lösungen wie Windchill von PTC wollen durch den Verzicht auf komplexe Benutzerschnittstellen und rollenspezifische Datenbereitstellung besonders einfach zu bedienen sein. Ein globaler, webbasierter Zugang auf das System vereinfacht zudem das Inhalts-, Änderungs- und Konfigurationsmanagement. Um auch Leistungsdaten aus dem Betrieb eines Produkts nutzen zu können, ist eine Vernetzung mit den eigenen Kunden notwendig. Das ist nicht nur eine technologische Herausforderung. Die Bereitstellung interner Daten an externe Stellen bedeutet oftmals einen erheblichen Einschnitt in die Unternehmenskultur, der häufig unterschätzt wird. Natürlich benötigt PLM auch Sicherheitsstandards, um sensible Daten vor unerwünschtem Zugriff zu schützen.

Durchgängiger Datenbackbone

Besonders wichtig ist die Flexibilität und Skalierbarkeit einer PLM-Anwendung, denn das Produktlebenszyklus-Management sieht in jedem Unternehmen anders aus. Außerdem ändern sich mit dem Wachstum eines Unternehmens dessen Anforderungen an die Produktentwicklung. Ein offenes PLM-System kann solche Veränderungen unterstützen. Integrierte Standards wie Open Services for Lifecycle Collaboration (OSLC) vereinfachen zudem die Vernetzung mit anderen Systemen. Unternehmen, die über PLM-Software mit einem durchgängigen Daten-Backbone verfügen, haben den ersten Schritt in Richtung IoT-Anwendung getan. Und ist das IoT erst einmal in Betrieb, können Unternehmen mit einer Fülle an Informationen rechnen, aus denen Ingenieure bessere und innovative Produkte ableiten können.


Das könnte Sie auch interessieren:

Erfolgreiche KI-Projekte kombinieren das Domänenwissen von Prozessbeteiligten mit der Expertise von Datenanalysten und IT-Spezialistinnen. Da nicht jedes Maschinenbauunternehmen über diese drei wichtigen Kompetenzfelder verfügt, sind Kooperationen wichtige Bestandteile von KI-Projekten.‣ weiterlesen

Extreme Networks hat die Verfügbarkeit des Wi-Fi 6E Access Point bekanntgegeben. Als Wireless-Plattform erweitert der Zugangspunkt den Einsatzbereich auf das 6GHz-Frequenzband. Das Gerät wurde für Umgebungen mit hohen Anforderungen an Bandbreite und Nutzerdichte entwickelt und zeichnet sich Anbieterangaben zufolge durch seine Perfomance, Funktionalität und Sicherheit aus.‣ weiterlesen

Die Ersatzteilversorgung in der Automobilindustrie besitzt einen sehr kurzfristigen Charakter. Anwendungen zum Abbilden solcher Prozesse sind S/4Hana Supply Chain Management sowie S/4Hana-Automotive-Ersatzteilmanagement. Die wichtigen Zielgrößen für die Versorgungsqualität sind Lieferservicegrad und Time-to-Delivery.‣ weiterlesen

Im Cloud-Projekt Gaia-X entstehen Infrastruktur-Angebote, mit denen Hersteller digitale und vernetzte Produkte entwickeln können, ohne in Abhängigkeit zu Technologiekonzernen zu geraten. Die Strukturen dafür sind bereits etabliert. Jetzt ist es an den Produzenten, durch ihre Mitwirkung aus dem Projekt eine europäische Erfolgsgeschichte zu machen.‣ weiterlesen

Werma bietet ein neues Ruf- und Meldesystem zur Prozessoptimierung in Fertigung, Logistik und an manuellen Arbeitsplätzen an. Mit dem Andon WirelessSet lassen sich Probleme bei der Produktion per Knopfdruck melden, um die Behebung zu beschleunigen.‣ weiterlesen

Alle Werte einer Lieferkette im Blick zu behalten, ist eine Mammutaufgabe - können diese doch schnell in die Millionen gehen. Behälter mit benötigten Materialien müssen nicht mal verschwinden, schon der falsche Lagerplatz im Werk kann die Produktion ausbremsen. Tracker können dafür sorgen, dass nichts Wichtiges aus dem Blick gerät.‣ weiterlesen

Siemens und Zscaler arbeiten zusammen, um Kunden den sicheren Zugriff vom Arbeitsplatz im Büro oder mobil auf Operational-Technology(OT)-Systeme und -Anwendungen im Produktionsnetzwerk zu ermöglichen.‣ weiterlesen

Der österreichische Ableger von Bechtle hat Open Networks erworben. Die neuen Spezialisten bringen insbesondere Erfahrung in den Bereichen Application Services, Datacenter, Security und Netzwerk mit. Die Firma betreut rund 250 Kunden im Alpenstaat.‣ weiterlesen

Viele Konzepte etwa für Modern Workplaces und Digitalisierung hinterfragen Unternehmenskonzepte, die auf traditionelle Strukturen und Hierarchien setzen. Robert Lindner, Senior Regional Director & Country Manager Germany bei Red Hat, hat vier zentrale Grundsätze herausgearbeitet, wie sich Innovation befördern lässt, insbesondere als ein Unternehmen im Open-Sorce-Softwaremarkt.‣ weiterlesen

Panasonic hat sämtliche Unternehmensanteile des IT-Plattformanbieters Blue Yonder erworben. Der Kauf ist Teil der Konzern-Strategie, einzelne Geschäftsfelder zu stärken. Blue Yonder bewertet die Investition mit 8,5 Milliarden US-Dollar.‣ weiterlesen

Die Auftragsbücher im Maschinen- und Anlagenbau füllen sich, aber immer mehr Firmen verzeichnen Engpässe in ihren Lieferketten. Auch der Fachkräftemangel wird vermehrt zum Problem. Zu diesen Erkenntnissen kommt der VDMA nach einer seiner sogenannten Blitz-Umfragen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige