Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Plattformbasierte Produkt- und Prozessentwicklung

Eine Semantik für die branchenübergreifende Entwicklung

Vernetzte Produkte und Services entstehen am effizientesten in interdisziplinären Entwicklungsprojekten über Branchen und Disziplinen hinweg. Das Institut für Textiltechnik der RWTH Aachen bringt dazu Hardware-, Software- und Geschäftsmodelldesign über einen plattformbasierten Entwicklungsansatz zusammen.

 (Bild: Institut für Textiltechnik der RWTH Aachen)

(Bild: Institut für Textiltechnik der RWTH Aachen)

Prototypen in skalierbare Produkte zu überführen, ist in allen Branchen eine Herausforderung. Sogenannte Smart Textiles (ST) bilden keine Ausnahme: Sensoren und Aktoren erweitern die Funktion der Textilstruktur, sodass Anwender mit ihrem ST interagieren und über Softwareapplikationen auf Services zugreifen können. Medizin, Sport und Mensch-Maschine-Schnittstellen sind Beispiele für Anwendungsbereiche. Germany Trade & Invest prognostiziert für 2022 einen Markt von fünf Milliarden Euro gegenüber 1,3 Milliarden Euro in 2017. Doch bislang werden die meisten Produkte nur als Prototypen oder Kleinserien gefertigt. Prozesse der industriellen Produktion fehlen. Vor allem KMU stellen sich ungern der komplexen Wertschöpfungskette von ST: Neben Textil- und Elektronikzulieferern müssen auch Softwareentwickler, Designer und Systemintegratoren koordiniert und technische Schnittstellen definiert werden.

Anforderungen an Entwickler

Um dies zu adressieren, hat das Institut für Textiltechnik der RWTH Aachen University (ITA) einen plattformbasierten Ansatz zur Entwicklung vernetzter Prozessketten mit folgenden Zielen definiert:

  • • hohe Kundenorientierung im Designprozess,
  • • schnellere Entwicklung und Markteinführung durch strukturiertes Zusammenspiel aller Akteure entlang der Wertschöpfungskette,
  • • geringere Produktionskosten durch skalierbare Prozesse zur Integration von Textilien und Elektronik.

Die Basis des plattformbasierten Ansatzes bildet eine Modularisierung von Smart-Textile-Komponenten und Prozessen, die als semantische Webontologie formalisiert sind. Diese Struktur fungiert als gemeinsame Sprache und hilft Nutzern, die Wechselwirkungen zwischen Textil und Elektronik zu navigieren. Es wird die Methode ‚Set-Based Concurrent engineering‘ eingesetzt, um Produkt und Prozess gemeinsam zu entwicklen und den Fit zu den Nutzeranforderungen sicher zu stellen. Die technologische Effizienz wird durch die Auswahl textiler und elektronischer Komponenten, die die Produktanforderungen erfüllen und zu kompatiblen Sets kombiniert werden, erreicht. Anschließend werden Technologien zur Kontaktierung und Integration der Komponenten ins Textil hinzugefügt. Schließlich wird daraus eine vernetzte und skalierbare Prozesskette definiert, simuliert und bewertet.

Skalierbare Fertigung

Dieser Ansatz kam bereits zum Einsatz: Auf der Texprocess 2019 zeigte das ITA mit verschiedenen Partnern in der Smart Textile Microfactory wie ein ST vom Design bis zum fertigen Produkt entwickelt und hergestellt werden kann. Dabei wurde FlexSim Simulation der Firma FlexSim Software Products, Inc. verwendet, um die Prozessreihenfolge sowie Flexibilität und den Automatisierungsgrad zu untersuchen. Im Zusammenspiel von Simulation und einer realen Microfactory ließen sich die Herstellkosten im skalierten Produktionsszenario um bis zu 40 Prozent senken konnte. Erreicht wurde das durch einen höheren Automatisierungsgrad und eine verbesserte Sequenzierung sowie Ressourcenauslastung.


Das könnte Sie auch interessieren:

Die beiden Firmen A+B Solutions und iN|ES wollen ihre MES- und ERP-Lösung integrieren, um künftig eine durchgängige Lösung zur Auftragsplanung und -steuerung anzubieten. Den Rahmen für das Projekt bildet eine strategische Partneschaft.‣ weiterlesen

Die Branchenverbände Bitkom, VDMA und ZVEI und etwa 20 Firmen haben die Nutzerorganisation IDTA gegründet. Der Verein Industrial Digital Twin Association soll Entwicklung, Anwendung und Monetarisierung von Technologien rund um den digital Zwilling voranbringen.‣ weiterlesen

Innerhalb der Robur-Gruppe haben sich die Firmen GIS und EAM zusammengetan. Beide Firmen bringen langjährige Erfahrungen rund um die Instandhaltung, Wartung und das Anlagenmanagement in den Zusammenschluss ein. Als Rodias sollen erweiterte Digitalisierungsdienstleistungen gerade für Anlage-intensive Unternehmen entwickelt werden.‣ weiterlesen

Robotik-Systeme und Automated Guided Vehicles (AGV) sind immer weniger den großen Produzenten vorbehalten. Auch für den Mittelstand gibt es immer mehr interessante Lösungen. Doch die Use Cases und die Strategie dahinter müssen zu den verfügbaren Mitteln und dem Platzangebot passen.‣ weiterlesen

In der Aerzener Maschinenfabrik werden pro Jahr etwa 15.000 Betriebsanleitungen in rund 30 Sprachen erstellt. Weil das den Maschinenbauer viel Zeit kostete, suchte er nach einer Möglichkeit, diesen Prozess zu automatisieren. Fündig wurde die Firma bei der Redaktionssoftware Cosima go! von Docufy.‣ weiterlesen

Vernetzte Produkte und softwarebasierte Lösungen gelten besonders in der Industrie, Logistik und im Mobilitätssektor als Schlüssel zu datengetriebenen Geschäftsmodellen. Im Mittelpunkt dieser Entwicklung steht das Internet of Things. Die Analysten von Tech Data haben untersucht, wie es um IoT-Technologien wie Machine Learning aktuell steht.‣ weiterlesen

Der Autohersteller Mercedes hat das digitale Ökosystem MO360 vorgestellt. Das Produktions-Ökosystem bündelt selbst entwickelte und vernetzte Shopfloor-Anwendungen auf einer Plattform, an der sich die Werke des Herstellers weltweit bedienen können. Die so vernetzte Factory 56 in Sindelfingen soll ab September ihren Betrieb aufnehmen.‣ weiterlesen

Fast 80 Prozent der Maschinenbauer sehen die Notwendigkeit, bei digitalen Geschäftsmodellen zu kooperieren. Das hat der VDMA in einer Befragung mit McKinsey ermittelt. Auf großes Wachtumspotenzial deutet dabei hin, dass erst 0,7 Prozent der Umsätze in Europa mit digitalen Plattformen und Services erzielt werden.‣ weiterlesen

Verschlüsselungssoftware spielt auf dem Weg zu mehr Datenschutz eine wichtige Rolle, doch können Computersysteme auch auf physikalischem Wege angegriffen werden. Durch das Abfangen von Stromschwankungen oder das Auslösen von Fehlern durch elektromagnetische Impulse werden Geräte wie Smartphones und Schlüsselkarten angreifbar.‣ weiterlesen

Wissenschaftler vom Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA haben in Zusammenarbeit mit der Isoloc Schwingungstechnik GmbH eine Sensormatte für Steharbeitsplätze entwickelt. Sie erfasst die Fußposition eines Mitarbeiters und erkennt Gewichtsverlagerungen.‣ weiterlesen

Die Technologieinitiative SmartFactory KL feiert ihr 15-jähriges Bestehen. Heute beteiligen sich mehr als 50 Unternehmen und Wissenschaftseinrichtungen an der Initiative.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige