Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Plattform für Komponentenmodelle

Digitaler Zwilling als Verkaufsargument

In einem Best Practice hat der Komponentenlieferant Sick über die Plattform TwinStore ein digitales Abbild eines seiner Sicherheitsschaltgeräte bereitgestellt. Der Vorteil für die Kunden von Sick: durch Daten beschleunigtes Engineering.

TwinStore ist eine Online-Plattform mit Komponentenmodellen zur virtuellen Inbetriebnahme. (Bild: ISG Industrielle Steuerungstechnik GmbH)

TwinStore ist eine Online-Plattform mit Komponentenmodellen zur virtuellen Inbetriebnahme. (Bild: ISG Industrielle Steuerungstechnik GmbH)

Die virtuelle Inbetriebnahme (VIBN) bezeichnet den der realen Inbetriebnahme vorgelagerten Gesamttest des Automatisierungssystems mithilfe eines Simulationsmodells der Anlage. Das Simulationsmodell (digitaler Zwilling) besteht aus virtuellen Komponenten und Baugruppen, die die realen Systeme mit ihren Schnittstellen und Parametern abbilden. Die digitalen Zwillinge der eingesetzten Komponenten und Baugruppen enthalten die für eine VIBN wesentlichen Verhaltensmerkmale der realen Systeme. Das Komponentenverhalten wird dabei so nachgebildet, dass es am Feldbus keinen Unterschied zum realen Verhalten gibt. So wird in einer Hardware-in-the-Loop-Simulation (HILS) über den industriellen Echtzeit-Feldbus die reale Steuerungshardware in Betrieb genommen. Das Ziel von VIBN ist, Entwicklungsprozesse und Inbetriebnahmen zu beschleunigen, die Qualität zu erhöhen und Inbetriebnahmekosten zu senken.

Serviceangebot von Komponentenherstellern

Zunehmend suchen Komponentenhersteller nach Lösungen, um digitale Abbilder ihrer realen Komponenten bereitzustellen, auch um das als Verkaufsargument nutzen zu können. Sie stellen Anwendern damit bereits validierte Simulationsmodelle der Komponenten zur Verfügung, mit welchen diese Konzeptvalidierungen bis hin zur VIBN mit reduziertem Modellierungsaufwand durchführen können. Simulationsexperten erhalten die Möglichkeit, spezifische Modellbibliotheken für z.B. hochauflösende Prozesssimulationen bereitzustellen. Hierbei entstehen neue Geschäftsmodelle. Digitale Zwillinge sind im Sinne der digitalen Fabrik vielfältig über den gesamten Lebenszyklus einer Anlage einsetzbar: Von ersten Konzeptstudien über die virtuelle Inbetriebnahme bis zur Schulung des Betreiberpersonals und der Unterstützung bei Servicefällen in der Betriebsphase. In diesem Beitrag wird vorgestellt, wie der Sensorspezialist Sick über den TwinStore von ISG digitale Zwillinge seiner Komponenten bereitstellt, um Kautex Maschinenbau die virtuelle Inbetriebnahme zu erleichtern.

ANZEIGE

Plattform für digitale Abbilder

Kautex setzt bei seiner Blasformmaschine vom Typ KBS120 zur Produktion von Hohlkörpern aus Kunstoff (z.B flache Teile, Tanks, Fässer) auf eine virtuelle Inbetriebnahme und verbaut im Schutzkreis der Maschine das Sicherheitsschaltgeträt Sick UE 410-MM3. Bei der virtuellen Inbetriebnahme steht die Überprüfung und Optimierung des Bedienkonzepts und des SPS-Programms sowie der HMI der Maschine vor der realen Inbetriebnahme zur Reduzierung der Inbetriebnahmedauer vor Ort im Fokus. Aus dem digitalen Produktkatalog im TwinStore bezieht Kautex Maschinenbau das Simulationsmodell von Sick und bindet dieses Modell zur VIBN seiner Automatisierungslösung ein. Hierbei reduziert Kautex nicht nur Modellierungszeiten, sondern erhöht aufgrund der hohen Realitätstreue der vom Komponentenhersteller validierten (Teil-)Modelle gleichzeitig die Aussagekraft der Simulation. Kautex kann im Virtuellen gefahrlos mit dem Komponentenmodell experimentieren und unterschiedliche Realisierungskonzepte prüfen. Mit dem TwinStore hat Kautex Zugriff auf Komponentenmodelle mit gesicherter Funktionalität und einem höheren Detaillierungsgrad. Aus einer Produktfamilie wird in virtuellen Testläufen die für den spezifischen Anwendungsfall bestmögliche Komponentenvariante identifiziert. Es entsteht eine neue Feedback-Möglichkeit zwischen Komponentenhersteller und seinem Kunden.

Plattform mit Community

Die digitale Fabrik verfolgt die Vision der Verfügbarkeit eines digitalen Zwillings der realen Maschine oder Anlage samt maßgeschneiderter digitaler Werkzeuge und Methoden über den gesamten Lebenszyklus. Die ISG-Plattform bildet dafür eine digitale Tauschplattform für Simulationsmodelle, auf der z.B. Komponentenlieferanten digitale Zwillinge direkt zur Verfügung stellen und vertreiben können. Die weitere Ausgestaltung der Plattform soll im Rahmen der Community erfolgen. In der Netzgemeinschaft engagieren sich Komponentenhersteller, Simulationsspezialisten, Maschinen- und Anlagenbauer, Systemintegratoren und Anwender einer VIBN. Die Zusammenarbeit auf der Plattform soll einer Normierung und Standardisierung von Simulationsmodellen in sogenannten TwinStore Packages dienen, der Erarbeitung eines Zertifizierungsvorgehens und damit einer Qualitätssicherung für geprüfte Simulationsmodelle. Auch digitale Geschäftsmodelle rund um den Austausch von Simulationsmodellen könnten bald entstehen.

Das Konzept der Plattform als Schema. (Bild: ISG Industrielle Steuerungstechnik GmbH)

Das Konzept der Plattform als Schema. (Bild: ISG Industrielle Steuerungstechnik GmbH)


Das könnte Sie auch interessieren:

Mit Dimitrios Koutrouvis hat Lütze Transportation ab Oktober einen neuen Geschäftsführer. Er tritt die Nachfolge von André Kengerter an.‣ weiterlesen

Der Bitkom schätzt die Schäden durch Cyberangriffe auf jährlich 220Mrd.€. Unternehmen sind also gefragt, sich bestmöglich gegen solche Vorfälle zu schützen. Wie? Darüber können sich Interessierte vom 25. bis zum 27. Oktober auf der Security-Messe It-sa informieren.‣ weiterlesen

Low Code-Entwicklungsplattformen helfen Unternehmen, ihre IT an stetig wechselnde Strukturen und Prozesse anzupassen. Es gilt: Wo programmiert wird, kann meist Low Code-Technologie eingesetzt werden – erst recht im IIoT-Projekt.‣ weiterlesen

Planung und Überwachung sind entscheidende Faktoren für die Effzienz einer Produktion. Die Basis dafür bilden Daten. Daher setzt die Firma GGK in ihrer Fertigung auf die IIoT-Plattform Toii. Mit ihr erfasst der Hersteller von Kabelmanagement-Systemen alle relevanten Daten, um die Transparenz zu verbessern und etwa Störungen schneller zu beseitigen.‣ weiterlesen

Korrekte Stammdaten sind beim Wechsel auf SAP S/4Hana enorm wichtig. Drei Tools für das Product Structure Management helfen, die Engineering-Stückliste mit der Manufacturing-Stückliste automatisiert abzugleichen.‣ weiterlesen

Eine industrielle IoT-Plattform unterstützt dabei, auf digitaler Basis Transparenz zu erzielen, Prozesse zu optimieren und Fehler zu vermeiden. Dafür werden Menschen, Produktions-IT-Systeme und Maschinen miteinander verknüpft. Doch wie funktioniert das?‣ weiterlesen

Mit einem Plus von 0,7 Prozent im Vergleich zum Juni liegt der Auftragsbestand im verarbeitenden Gewerbe im Juli auf einem neuen Höchstwert. Die Reichweite der Aufträge bleibt unverändert bei 8 Monaten.‣ weiterlesen

Digitalisierung und Klimaschutz lassen den Bedarf an Beschäftigten in Ingenieur- und Informatikerberufen steigen. Der neue VDI-/IW-Ingenieurmonitor zeigt weiter eine angespannte Lage – doch es gibt auch positive Trends.‣ weiterlesen

Die Pandemie hat dazu geführt, dass mehr Menschen von zu Hause aus gearbeitet haben. Und viele der Beschäftigten wollen diese Möglichkeit auch weiterhin nutzen, wie eine Ifo-Studie zeigt.‣ weiterlesen

Unternehmen wollen und müssen etwas zum Klimaschutz beitragen, im eigenen Unternehmen oder mit innovativen Produkten oder Dienstleistungen. Beides kann erhebliche Investitionen erfordern - die sich durch zahlreiche Förderprogramme abfedern lassen. Energieberater Jörg Lieske vom BFE Institut für Energie und Umwelt hat sich auf diese Fördermittel spezialisiert und nennt die wichtigsten.‣ weiterlesen