Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Dezentrale Kollaboration im Anlagenbau

Geplant in der virtuellen Realität

Auch Konstrukteure mussten in der Pandemie ihre Abläufe auf remote umstellen. Doch bei der Anlagenplanung stehen ihnen mehr Möglichkeiten zur Verfügung, als nur im Video-Anruf miteinander zu sprechen. Mit der Software Rooms können sie in einem virtuellen Abbild eines CAD-Modells umherlaufen, um Fehler auszuspüren und Änderungen anzustoßen. Mit diesem Ansatz konnte die SMS Group in einem Projekt 80.000€ sparen.

(Bild: SMS group)

(Bild: SMS group)

Mit der Coronakrise und den daraus resultierenden veränderten Arbeitsbedingungen waren Unternehmen gezwungen, Abläufe in der Produktentwicklung und weiteren Bereichen zu adaptieren. Abstandsregelungen und Hygiene-Konzepte machten die Einführung neuer Tools beinahe unumgänglich und eine neue Art der Zusammenarbeit entstand. Auch im zweiten Jahr der Pandemie arbeiten viele von Zuhause aus. In dieser ungewohnten Situation haben sich Videokonferenzen als probates Mittel erwiesen. Netzbetreiber berichten deutschlandweit von deutlichen Steigerungen der Datenmengen – in Deutschland ein Plus zwischen 20 und 40 Prozent mehr. Diese Entwicklungen bringen aber nicht nur Nachteile mit sich. Rheinmetall konnte laut Wirtschaftswoche 80 Prozent der Kosten für Dienstreisen in nur vier Monaten sparen. Gleichzeitig stieg die Zahl der virtuellen Konferenzen um das Sechsfache. Der Verzicht auf Dienstreisen wirkt sich zudem positiv auf die Ökobilanz der Unternehmen aus.

(Bild: SMS group)

(Bild: SMS group)

Entwickler im Anlagenbau

Auch Entwickler und Konstrukteure im Anlagenbau schalten sich aus dem Homeoffice zusammen, was ein direktes Eingreifen erschwert. Zumal eine Sitzung am Laptop im Normalfall nicht den Rundgang auf der Anlage ersetzen kann, um Probleme rechtzeitig erkennen und lösen zu können. Spezialisierte Anwendungen können dazu beitragen, dieses Handicap auszugleichen. Die Virtual Reality (VR)-Entwickler WeAre ermöglichen mit ihrer Rooms beispielsweise, in einem gemeinsamen Raum an einem 3D-CAD-Modell einer Anlage zu arbeiten, um es zu untersuchen und zu besprechen. WeAre bezeichnet das als VR One Space-Lösung.

Planung der virtuellen Anlage

Der Maschinenbauer SMS Group hat mit dieser Methode ein Großprojekt in Russland fertiggestellt. Dort wurden zwei Gasometer errichtet, die zur Weiterverwertung von Gasen aus der Stahlherstellung benötigt werden. In allen Projektabschnitten von Vertrieb bis Montage wurden die Absprachen mithilfe der Rooms-Software getroffen. Dazu schalteten sich die Ingenieure in der virtuellen Realität zusammen und konnten etwaige Konstruktionsfehler am Objekt in Echtzeit erkennen und besprechen. So wurde im Projekt unter anderem in einer Begehung eine Kollision im Vorhaben entdeckt. Bis zu fünf Personen trafen sich gleichzeitig auf der virtuellen Anlage, um dort Planung und Fortschritt zu besprechen. Im Gegensatz zu Videokonferenzen bleibt in der virtuellen Realität der Themenbezug, also das eigentliche Projekt, immer der Mittelpunkt der Diskussion. Durch die Nutzung von CAD-Daten können zudem Konstruktionsfehler schneller erkannt werden als bei der Planung auf Papier. Die Zusammenarbeit zwischen Maschinenbauer und Softwarelieferant sorgte bereits im laufenden Projekt für Verbesserungen. Für die SMS Group belaufen sich die Einsparungen allein bei diesem Projekt durch den Einsatz der VR-Lösung auf 80.000 Euro. Die Anschaffungskosten für VR-Brillen und Software rentierten sich somit schnell. Künftig plant die SMS Group, alle Projekte mittels Virtual-Reality-Technik überwachen zu lassen. Gerade die Möglichkeit, technische Entscheidungen live überprüfen zu können, ohne sofort Kosten auszulösen, hat sich als Erfolgsfaktor im Anlagenbau erwiesen.

(Bild: SMS group)

(Bild: SMS group)


Das könnte Sie auch interessieren:

Im Anschluss eines IT-Projektes setzen viele Unternehmen auf eine Rückschau, um daraus Erkenntnisse für kommende Projekte zu gewinnen. Für das Projekt selbst kommt dieses Wissen zu spät. Beim agilen Projektmanagement ist das anders. Aber passen Sprints und 'Lessons-Learned' zur Projektarbeit mit hohen Compliance-Ansprüchen?‣ weiterlesen

Um Maschinendaten etwa für Predictive Maintenance zu erfassen und zu verarbeiten, gibt es sehr individuelle Lösungen. Vom Mini-PC bis zum Edge Device samt Middleware lassen sich Konzepte für datengetriebene Aufgaben realisieren. Am Beispiel des SAP-Portfolios zeichnet der Beitrag die Szenarien nach.‣ weiterlesen

Um digitale Zwillinge produktiv einzusetzen, muss das Zusammenspiel der Informationen aus Engineering, Shopfloor und Topfloor rund laufen. Mit dem SAP-Portfolio lässt sich dieser Digital Thread spannen, wie neue Geschäftsmodelle des Prozesstechnikherstellers Endress+Hauser belegen.‣ weiterlesen

Auch 2022 werden sich die IT-Systeme von Unternehmen weiterentwickeln. Oliver Rozić, Vice President Product Engineering bei Sage, weiß wie und welche Trends dabei eine Rolle spielen könnten.‣ weiterlesen

Die Bamberger Docufy hat im März 2021 die Instandhaltungssoftware Maintenance Manager auf den Markt gebracht. Das System soll Anlagenbetreibern helfen, ihre Regelwartung mit Maschinendaten so zu verknüpfen, dass eine vorausschauende und zeitoptimierte Wartung möglich wird. Zudem kommen Firmen mit dem Computerized Maintenance Management System einen großen Schritt weiter in Richtung Predictive Maintenance.‣ weiterlesen

Im internationalen Vergleich belegt Deutschland bei der Digitalisierung keine Spitzenposition, sondern tendiert eher zum Mittelfeld. So zumindest legt es eine Studie des Ifo Instituts nahe. Demnach sei nicht nur die Politik, sondern auch die Unternehmen selbst gefragt.‣ weiterlesen

Gerade betagte Bestandsmaschinen lassen sich oft nur schwierig an IT-Systeme anbinden. Für eine tiefe Integration müsste häufig sogar deren Automatisierungstechnik getauscht werden, was dann aus Kostengründen unterbleibt. Doch Edge-Boxen können selbst älteren Maschinen eine Menge Daten für Optimierungsprojekte und die Mitarbeitervernetzung entlocken.‣ weiterlesen

Kontron Electronics hat mit Wirkung zum 1. Dezember den Geschäftsbetrieb des EMS-Dienstleisters Ultraschalltechnik Halle (UST) übernommen. Ziel der Übernahme ist es laut Pressemitteilung, die eigene Kompetenz im Bereich Entwicklung und Produktion auszubauen.‣ weiterlesen

Bauteilschwingungen, die bei vielen Fertigungsverfahren entstehen, führen oftmals dazu, dass die Oberfläche des Werkstücks beschädigt wird. Darüber hinaus sind sie ein Grund für erhöhten Werkzeugverschleiß. Das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT hat gemeinsam mit Industriepartnern einen digitalen Zwilling entwickelt, mit dem Bauteilschwingungen bei der Fräsbearbeitung vorhergesagt werden können.‣ weiterlesen

Jacqueline Fechner ist neue General-Managerin für die DACH-Region bei DXC Technology und soll künftig die Geschicke des IT-Dienstleisters in Deutschland, Österreich und der Schweiz verantworten.‣ weiterlesen

Ein Erfolgsfaktor für das Konzept des digitalen Zwillings ist, dass es sich entlang des gesamten Lebenszyklus eines Produkts anwenden lässt. Bevor mittelständische Unternehmen seinen individuellen Nutzen erschließen können, müssen sie einige praktische Herausforderungen lösen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige