Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

3D-Experience World von Dassault Systèmes

Gebündelt auf einer Plattform

Alle Jahre wieder treffen sich Anwender und Partnerfirmen von Solidworks zum großen Kundentag, dieses Jahr in Nashville, USA. Schon der neue Name der Veranstaltung – 3D-Experience-World – deutet den Kurs an, den Dassault Systèmes mit Solidworks einschlägt: die Integration der CAD-Lösung in die umfassendere PLM-Plattform 3D-Experience.

Auf der Konferenz 3D-Experience World in Nashville/USA stellte Dassault Systèmes im Februar 2020 neue Lösungen für die Produktentwicklung und Fertigung vor. (Bild: Stefan Graf)

Auf der Konferenz 3D-Experience World in Nashville/USA stellte Dassault Systèmes im Februar 2020 neue Lösungen für die Produktentwicklung und Fertigung vor. (Bild: Stefan Graf)

Ein neuer Name und ein neues Konzept: ‚3D-Experience-World‘ heißt nun die Anwendertagung von Dassault Systèmes. Die Solidworks World hat nach über 20 Jahren ausgedient und wurde laut Veranstalter runderneuert. Mehr als 6.000 Teilnehmer waren vor Ort. Dies zeigte, dass Solidworks seit der Gründung 1993 und der Übernahme durch Dassault Systèmes 1997 eine beachtliche Verbreitung erreicht. Inzwischen setzen rund sechs Millionen Anwender weltweit die Software ein, davon sind mehr als 330.000 zertifizierte User. Auch der Nachwuchs ist mit dem System unterwegs, denn rund um den Globus arbeiten mehr als 30.000 Schulen und Universitäten mit der CAD-Software. Das Anwendertreffen wurde von einer Ausstellung mit mehr als hundert Partnerunternehmen flankiert, die ihre ergänzenden Lösungen präsentierten.

Integration im Vordergrund

Dieses Jahr standen vor allem die Fortschritte in der Verknüpfung der vielen Dassault Systèmes-Produkte im Vordergrund. Solidworks wird seit einiger Zeit immer enger mit der 3D-Experience Plattform von Dassault Systèmes verknüpft. Dies hat durchaus Vorteile, denn es wäre wenig sinnvoll, zwei PLM-Produktlinien mit CAD, PDM, Simulation etc. vollkommen getrennt voneinander weiterzuentwickeln. Produkte eines Herstellers müssen zueinander kompatibel sein, das erwartet der Markt zu Recht. Die Ergebnisse dieser Verzahnung münden nun in 3D-Experience Works, eine Produktfamilie auf der 3D-Experience-Plattform. Dieses Portfolio sei passgenau auf die Bedürfnisse von Solidworks-Kunden bzw. kleine und mittelständische Unternehmen zugeschnitten, betonte Gian Paolo Bassi, CEO von Solidworks, in seiner Rede. Das neue Portfolio kombiniert teamübergreifende Zusammenarbeit (PDM/PLM) mit ERP-Funktionen für Konstruktion, Simulation und Fertigung in einer gemeinsamen digitalen Umgebung.

Apps ergänzen Funktionalität

Interessant war die Aussage, dass der typische Solidworks-Anwender laut Bassi nur 60 Prozent der Solidworks-Funktionen nutzt, „allerdings nutzt jeder Anwender andere 60 Prozent“. Das „monolithische Solidworks“ sei zudem inzwischen mit sehr vielen Funktionen ausgestattet. Man werde deshalb in Zukunft einen anderen Weg einschlagen. Dieser orientiert sich an den App-Stores von Google oder Apple. Hier könne sich jeder sein Funktionsportfolio selbst zusammenstellen. Bassi wies in diesem Zusammenhang auf die Option ‚Pay-per-Use‘ und kontinuierlichen Updates hin, um die Vorteile der 3D-Experience darzustellen. Künftig wird die PLM-Software rollenbasiert angeboten und installiert. Die Rollen orientieren sich an den Aufgabenbereichen der Mitarbeiter oder deren Funktionen im Unternehmen. Innerhalb einer Rolle stehen einem Mitarbeiter beispielsweise bestimmte Werkzeuge für das 3D-Modellieren, Simulieren oder 3D-Drucken zur Verfügung. In kleinen und mittleren Unternehmen, wo der Konstrukteur oft auch für Bereiche wie die Dokumentation zuständig ist, wird sein Rollenportfolio entsprechend erweitert. „Wir haben momentan etwa 50 Rollen definiert, die alle wichtigen Funktionsbereiche in den Firmen abdecken“, sagt Uwe Burk, Vice President Customer Role Experience Central Europe.


Das könnte Sie auch interessieren:

Autoneum CZ verfolgt das Ziel, alle Logistikprozesse zu digitalisieren. Auf dem Weg dorthin wurde im Jahr 2019 die Produktionsplanung digitalisiert. Die hohen Anforderungen erfüllt das Advanced Planning and Scheduling-System von Asprova.‣ weiterlesen

Das Ludwigshafener Softwarehaus Fasihi hat ein digitales Assistenzsystem ins Programm genommen. Es unterstützt Mitarbeiter in der Produktion durch die Anzeige von Dokumenten wie Handbücher, Anleitungen, Betriebs- und Verfahrensanweisungen oder auch Informationen aus Modulen wie einer Gefahrstoffdatenbank.‣ weiterlesen

Die FOG Software Group will mit der Übernahme von Facton ihr Portfolio an Softwarelösungen für die intelligente Fertigung ausbauen.‣ weiterlesen

Eplan startet mit der Gründung eines neuen Partnernetzwerks in das neue Jahr. Durch den Austausch der Partner soll unter anderem die Integration unterschiedlicher Systeme vereinfacht werden.‣ weiterlesen

Am Unternehmenshauptsitz von Dyer Engineering laufen bis zu 1.000 Aufträge gleichzeitig ab, bis zu 5.000 Komponenten sind dafür im Umlauf. Wer da auf technische Unterstützung verzichtet, verliert schnell den Überblick und riskiert Stillstände und Zusatzaufwand. Gelöst hat die Firma dieses Problem mit einer Asset-Tracking-Lösung auf Bluetooth-Basis.‣ weiterlesen

Mit der Übernahme des US-Unternehmens Diversified Automation will Leadec seine Präsenz in Nordamerika stärken.‣ weiterlesen

Wer bei der SMS Group in Hilchenbach wirklich alle Maschinendaten in die MES-Software integrieren will, muss bis zu 30 Jahre alte Steuerungen zum Reden bringen. Wie das geht, wussten die Mitarbeiter des Metallspezialisten zwar. Aus Zeitgründen erhielt jedoch der Dienstleister Schmid Engineering den Auftrag, die 55 Maschinen ans MES anzuschließen.‣ weiterlesen

Campus-Netze sind in Deutschland zur Zeit der vielversprechendste Ansatz, wenn es um den industriellen Einsatz von 5G-Funktechnik geht. Denn erstmals erlaubt die Bundesnetzagentur auch Unternehmen außerhalb der Telekommunikationsbranche, Funkfrequenzen zu buchen. Doch welche Konzepte für den Aufbau eines Campus-Netzes gibt es?‣ weiterlesen

Um den Robotereinsatz bei kleineren und mittleren Unternehmen zu fördern, wurde Ende des vergangenen Jahres der Deutsche Robotik Verband gegründet.‣ weiterlesen

Auf 2021 blicken die Entscheider in der Branche mit einer Mischung aus Zurückhaltung und leichtem Optimismus. Dies geht aus dem aktuellen Maschinenbau-Barometer von PwC hervor.‣ weiterlesen

Die SmartFaxtory KL arbeitet an der Realisierung an einem Shared Production-Ansatz und bildet so die Grundlage für das europäische Infrastrukturprojekt GAIA-X.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige