Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Effizienter Fachkräfteeinsatz

Mit Datenbrillen Wissen multiplizieren

Deutschland fehlt es nicht nur bei technisch-naturwissenschaftlichen Berufen an Fachkräften, das Phänomen macht sich branchenübergreifend bemerkbar. Mit digitalen Assistenzsystemen lassen sich den daraus folgenden Effekten entgegenwirken.

Mithilfe von Datenbrillen können Mitarbeiter unter anderem ihr Wissen und ihre Fähigkeiten erweitern. (Bild: AMA Xpert Eye GmbH Deutschland)

Bild: AMA Xpert Eye GmbH Deutschland

Das Institut der deutschen Wirtschaft in Köln hat im Mai den MINT-Frühjahrsreport veröffentlicht. Demnach gab es im April 486.000 freie Stellen in den Bereichen Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik und damit eine Arbeitskräftelücke von 314.800 Personen. Die Kompensation dieser Lücke stellt für alle Branchen eine Herausforderung dar. Die Digitalisierung von Prozessen könnte einen Lösungsansatz für die Problematik bieten – etwa in Form von Assistenzsystemen. Datenbrillen ermöglichen es beispielsweise, Wissen, Knowhow und Expertise über größere Entfernungen hinweg von Mensch zu Mensch zu transportieren. Zum Einsatz kommt eine solche Lösung beispielsweis beim Stahlhersteller Arcelor-Mittal. Dort ist es Mitarbeitern in der Produktion möglich, mithilfe der Datenbrillen einen Spezialisten von einem anderen Standort per ‚virtuellen Schulterblick‘ hinzuzuziehen falls ein Problem auftritt. Der Vorteil dabei: Der Datenbrillenträger hat beide Hände frei und kann seiner Arbeit während der Liveübertragung wie gewohnt nachgehen. Der Spezialist hat seinerseits eine unmittelbare Sicht auf die Problemsituation ohne persönlich vor Ort anwesend zu sein und kann dennoch seine Expertise zur Lösung des Problems beisteuern. Durch eine solche Lösung können mehrere Mitarbeiter an unterschiedlichen Standorten durch einen Experten unterstützt werden.

Die Realität erweitern

Anders als bei einer VR-Brille (Virtual Reality) wird der Träger einer AR-Brille (Augmented Reality) nicht komplett in eine virtuelle Welt versetzt. Die AR-Brille, auch Smart Glass oder Datenbrille genannt, erweitert die Realität und reichert sie mit Informationen an. Über eine Kamera an der Datenbrille kann der Mitarbeiter sein Sichtfeld live mit einem entfernten Betrachter teilen. Sprache und Umgebungsgeräusche werden über ein integriertes Mikrofon übertragen. Außerdem können visuelle Informationen – beispielsweise Arbeitsanweisungen, Checklisten oder Schaltpläne – über das Display der Datenbrille eingespielt werden. Beide Parteien stehen somit in einem stetigen audiovisuellen Austausch.

Datenbrillen: Einsatz in der Produktion

Arcelor-Mittal setzt die Datenbrillen seit Ende 2017 in ausgewählten Produktionsfabriken ein. Kommt es dort zu einer Störung in der Produktion, ist häufig die Unterstützung eines Spezialisten nötig. Dieser ist oft nicht vor Ort, wodurch sich die Reparatur verzögern kann. Dadurch entestehen zum einen Reisekosten und zum anderen Verluste durch lange Ausfallzeiten. Bei Arcelor-Mittal werden solche Situationen durch den Einsatz der Datenbrillentechnologie XpertEye optimiert. Der Mitarbeiter in der Fabrik setzt z.B. bei einer Störung, die von ihm nicht selbst behoben werden kann, eine Datenbrille auf und ruft mithilfe des Steuergerätes – einem Smartphone – einen Spezialisten an einem anderen Standort an. Dieser benötigt lediglich einen PC, ein Tablet oder ein Smartphone mit welchem er sich auf einer browserbasierten Plattform einloggt. Er kann dann Anrufe tätigen oder annehmen und auf das gesamte Interface zugreifen. Die Xpert-Eye-Lösung funktioniert bereits über ein mobiles Datennetz mit einer 3G Übertragungsrate oder über ein kabelloses Netzwerk. Die Audio- und Videoübertragung sowie der damit einhergehende Datenaustausch finden dann über eine per WebRTC-Protokoll gesicherte Internetplattform statt, die ein Peer-to-Peer-System ermöglicht. Da die Kommunikation in Echtzeit erfolgt, ist die Situation vergleichbar mit einer Face-to-Face-Kommunikation.

Wissen und Fähigkeiten verbessern

Durch den Einsatz einer Datenbrille können Mitarbeiter von der Expertise des Spezialisten profitieren und zugleich ihr Wissen und ihre Fähigkeiten erweitern. Somit dient die Datenbrille als Wissensmultiplikator und digitales Hilfsmittel bei der Kompetenzerweiterung von operativen Mitarbeitern, was die Qualität der Arbeit erhöhen kann. Der Spezialist muss seinen Arbeitsplatz nicht verlassen und hat die Möglichkeit mehrere operative Mitarbeiter an verschiedenen Standorten durch einen Remote Support zu unterstützen. Unter Einsparung von Ressourcen und Zeit kann so gleichzeitig eine kontinuierliche Unterstützung und Weiterbildung der Mitarbeiter stattfinden. Außerdem ermöglicht der Einsatz von Datenbrillen ein papierloses Arbeiten, bei dem der Datenbrillenträger seinen Blick nicht von der Problemsituation abwenden muss und jederzeit beide Hände frei hat. Aus diesem Grund werden Datenbrillen unter anderem zunehmend in der Digitalisierung von Ausbildungs-, Wartungs-, Inbetriebnahme-, und Instandhaltungsprozessen eingesetzt und erfahren zudem ein immer größes Interesse im Gesundheitswesen.


So effektiv wie die Face-to-Face-Dokumentation

Das Institut für Psychologie der Universität Greifswald hat eine Studie zum Einsatz von Datenbrillen am Arbeitsplatz veröffentlicht. Als Gegenstand der Arbeit wurden im Besonderen die Kompetenzentwicklung und die unmittelbare sowie unmissverständliche Wissensvermittlung mit Datenbrillen über Distanzen hinweg experimentell betrachtet. Simuliert wurde die Lösung eines Montageproblems beim Bau einer pneumatischen Pumpe aus Spielzeug-Bausteinen. Dabei wurde die Experimentalgruppe von einem in einem seperaten Raum sitzenden Experten und die Kontrollgruppe durch Face-to-Face-Kommunikation unterstützt. Die daraus resultierenden Ergebnisse zeigen, dass die Kommunikation mit der Datenbrillentechnologie über Entfernungen hinweg nach kurzer Anlernzeit vergleichbar in Bezug auf Qualität und Zeitaufwand ist, wie die direkte Zusammenarbeit.


Das könnte Sie auch interessieren:

Das Fraunhofer-Institut für Photonische Mikrosysteme IPMS entwickelt zusammen mit europäischen Partnern im Projekt QLSI eine skalierbare Technologie für Silizium-Qubits für Quantencomputer.‣ weiterlesen

Mit dem Strategiepapier ‘Cyber Security Design Principles‘ will die Open Industry 4.0 Alliance darüber informieren, wie Unternehmen das Thema Sicherheit von der Werkshalle bis zur Cloud umsetzen können.‣ weiterlesen

Mit ihren Systemen rund um Dämpfe, Gase und Ventile spielt die GEMÜ Gruppe weltweit in der ersten Reihe. Als digitaler Knotenpunkt dient das ERP-System PSIpenta. Dessen Module zur adaptiven Produktionsplanung- und Steuerung verhelfen dem Familienunternehmen über Werks- und Landesgrenzen hinweg zu fast hundertprozentiger Liefertermintreue.‣ weiterlesen

Es gibt keinen Textauszug, da dies ein geschützter Beitrag ist.‣ weiterlesen

Aus dem Industrie-4.0-Barometer der Management- und IT-Beratung MHP geht hervor, dass sich die Position eines CIO in der Geschäftsführung positiv auf Umsetzung von Industrie-4.0-Ansätzen auswirkt.‣ weiterlesen

Durch die Pandemie und durch die Digitalisierung steigt der Innovationsdruck auf die deutsche Industrie. Wie die aktuelle CGI-Studie zeigt, können agile Unternehmen besser mit den damit verbundenen Herausforderungen umgehen.‣ weiterlesen

Das Internet der Dinge bringt physische und digitale Welten zunehmend zusammen. Schon längst geht es nicht mehr nur um die pure Vernetzung von Geräten, sondern um Systeme, die Menschen, digitale Lösungen und Objekte aus der realen Welt verknüpfen.‣ weiterlesen

Kooperationen mit Technologie-Startups bieten für etablierte Unternehmen Chancen, um die digitale Transformation zu bewältigen und wettbewerbsfähig zu bleiben. Doch selbst wenn große Organisationen schon mit jungen Firmen kooperieren, nutzen sie das Potenzial dieser Zusammenarbeit oft kaum aus.‣ weiterlesen

231.000 offene Stellen weniger als im vierten Quartal 2019 verzeichnet das Institut für Arbeitsmarkt und Berufsforschung in der aktuellen Stellenerhebung. Demnach ist die Zahl der offenen Stellen gegenüber dem dritten Quartal 2020 jedoch gestiegen.‣ weiterlesen

Die vermehrte Arbeit im Homeoffice reduziert die CO2-Emissionen, die beispielsweise durch Pendeln entstehen. Auf der anderen Seite steigt der Stromverbrauch zuhause. Wie dieser reduziert werden kann, zeigen Tipps der Fachgemeinschaft für effiziente Energieanwendung.‣ weiterlesen

Nach 90,3 Punkten im Januar ist der Ifo-Geschäftsklimaindex im Februar gestiegen. Die Unternehmen schätzen dabei nicht nur die aktuelle Lage besser ein sondern sind auch mit Blick auf die kommenden Monate weniger pessimistisch.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige