Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Modulare ECM-Software

Einstieg ins digitale Dokumentenmanagement

Digitalisiertes Dokumentenmanagement gilt als Standard, mit greifbaren Vorteilen bei Geschwindigkeit und Fehleranfälligkeit. Das Spektrum moderner Lösungen ist groß, doch folgende Funktionsbereiche bieten einen meist besonders lohnenswerten Einstieg ins ECM.

Bild: (©Elnur/stock.adobe.com)

Bild: (©Elnur/stock.adobe.com)

Viele aktuelle Enterprise Content Management-Systeme (ECM) sind modular aufgebaut. Das versetzt Unternehmen in die Lage, sich Teilbereiche der Organisation auszusuchen und dort ein Pilotprojekt zur Umstellung auf digitale Dokumentenlenkung starten zu können. Verläuft dieses erfolgreich, lassen sich weitere Bereiche nachziehen. Die verschiedenen Einsatzmöglichkeiten für ECM-Systeme sind vielfältig. Welche Optionen sich besonders anbieten, um eine ECM-Infrastruktur zu etablieren, erörtert der vorliegende Fachbeitrag.

Rechnungsprüfung und -bearbeitung

Ein guter Einstieg in ein ECM-System sind die Rechnungsprüfung und -bearbeitung. Das ECM weiß um Zahlungsfristen und Skonti – und erinnert rechtzeitig an beides. Werden Rechnungen digital mit einem festgelegten Workflow durchs Unternehmen geleitet, können sich Prüfung, Freigabe und Bezahlung beschleunigen, was Prozesskosten senkt. ECM-Systemintegrator Optimal Systems hat für ein Whitepapier berechnet, dass die manuelle Bearbeitung von Rechnungen Versender bis zu vier Euro, Empfänger bis zu 30 Euro kosten kann. Ein Umstieg von der manuellen auf die elektronische Rechnungsbearbeitung spart bis zu 80 Prozent dieser Kosten ein, rechneten die Autoren der Firma weiter aus. Diese Einsparungen können sogar noch höher ausfallen, denn digitale Prozesse senken zugleich die Fehlerquote. Korrekt integriert, können Anwenderfirmen mit folgenden Effekten rechnen:

  • • Mehr Transparenz und Tempo im gesamten Rechnungsprozess,
  • • schnellere – da automatisierte – Wege für Prüfung, Freigabe und Bezahlung der Rechnungen,
  • • Einhalten gesetzlicher und wirtschaftlicher Vorgaben nach den Grundsätzen ordnungsmäßiger Buchhaltung (GoBD),
  • • revisionssichere Archivierung sorgt für Übersichtlichkeit und vermeidet meterweise Aktenordner mit Rechnungen,
  • • Änderungen an den Dokumenten bleiben nachvollziehbar und sind protokolliert.

Die digitale Personalakte

Im Personalmanagement sollte der Mensch im Fokus stehen, für das Administrative herum gibt es elektronische Lösungen. So übernimmt die digitale Personalakte die Stammdaten der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und bündelt die Informationen an einem zentralen Ablageort. Die digitale Personalakte gewährt Anwendern per Mausklick den direkten Zugriff auf Zeugnisse, Zertifikate oder Zielvereinbarungen von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Zudem erlaubt das Tool die Übersicht über Arbeitsverträge und Urlaubsregelungen, Kündigungsfristen und Gehälter. Ebenso schnell erhalten Sie den Überblick über den Stand von Bewerbungsgesprächen, Elternzeiten oder auch die Anforderungen bei Stellenausschreibungen. Die digitale Personalakte ermöglicht beispielsweise:

  • • zentrale Dokumentenverwaltung mit individueller Registerstruktur,
  • • Vorlagen- und Fristenverwaltung, Reporting und praktische Volltextsuchen,
  • • Management von Wiedervorlagen,
  • • Pflichtdokumenten-Monitoring etwa für Arbeitsverträge,
  • • Auswertungen und Recherchen.

Indem ECM-Software Angestellte befähigt, gerade benötigte Information schneller aufzufinden, steigt meist deren die Effizienz. Eine digitale Personalakte spielt aber noch vielfältigen Zusatznutzen aus, wenn sie etwa mit einem digitalen Bewerbermanagement integriert wird.

Typische Kosten manueller Rechnungsbearbeitung (Bild: TA Triumph-Adler GmbH)

Typische Kosten manueller Rechnungsbearbeitung (Bild: TA Triumph-Adler GmbH)

Digitales Bewerbermanagement

Qualifizierte Mitarbeiter zu finden und zu halten ist eine der derzeit größten Herausforderungen für Unternehmen. Bis eine Stelle erfolgreich besetzt werden kann, gilt es Anforderungen zu definieren, eingehende Bewerbungen auszuwerten und später die Vorauswahl intern abzustimmen. Ein digitales ECM-Tool zum Bewerbermanagement kann aufbauend auf den Daten einer digitalen Personalakte anfallende Prozesse digital lenken. Die ECM-Lösung von TA Triumph-Adler mit der Software von Enaio von Optimal System stellt darüber hinaus Funktionen zur Verfügung, die im Sinn eines E-Recruitings eine Veröffentlichung von Stellenausschreibungen auf der Unternehmenswebsite oder die Kommunikation mit kommerziellen Karriereportalen unterstützen. Das digitale Bewerbermanagement der Lösung begleitet den Prozess von der Ausschreibung bis zum unterschriebenen Vertrag mit folgenden Funktionen:

  • • Qualifikationskatalog: Definition gesuchter Hard und Soft Skills,
  • • Stellenmanager: Erstellung von Soll-Profilen auf Basis des Qualifikationskatalogs,
  • • Bewerbermanager: Verwaltung von Kandidatenprofilen,
  • • Matching: Automatisierter Abgleich von Soll- und Ist-Profilen,
  • • Workflow-Unterstützung, etwa mit Vorlagenverwaltung und Serienbrief-Funktion,
  • • Workflows zur Fristüberwachungen und Vertreterregelungen,
  • • Daten-Auswertung und -Export,
  • • Integration der Eingangsquellen wie Post, E-Mail und Portale.

Wenn Bewerber nicht zur ausgeschriebenen Stelle passen, ihr Profil aber Potenzial für zukünftige Stellenausschreibungen birgt, lassen sich automatisch Nachrichten ausgeben, ob die Bewerber in den internen Talentpool der Firma aufgenommen werden wollen. Diese Datensammlung steht als Beschleuniger für zukünftige Stellenbesetzungen zur Verfügung.

Die digitale Projektakte

Märkte und Technologien unterliegen ebenso stetem Wandel wie die Kundenbedürfnisse. Den Wandel der eigenen Organisation gestalten Firmen in der Regel über interne Projekte. Diese drehen an Dutzenden, Hunderten oder Tausenden von Stellschrauben, um das Unternehmen zukunftsfähig zu halten. Manche Projekte sind überschaubar, andere komplex – in beiden Fällen helfen digitale Projektakten bei der Verwaltung interner Vorhaben. Typische Funktionen betreffen dabei:

  • • Dokumentation und Kontrolle von Projekten,
  • • Prozessoptimierungen und unternehmensweite Bereitstellung von Projektinformationen,
  • • Transparenz von Projektverläufen und ihre rechtssichere Abwicklung.

    Aufgaben und Fähigkeiten der digitalen Personalakte. (Bild: TA Triumph-Adler GmbH)

    Aufgaben und Fähigkeiten der digitalen Personalakte. (Bild: TA Triumph-Adler GmbH)

Verträge digital verwalten

Ein weiteres Anwendungsfeld, bei dem ECM-Systeme gute Dienste leisten können, ist das digitale Vertragsmanagement. In Unternehmen werden täglich Verträge erstellt, verwaltet und aktualisiert. Fehlender Überblick führt oft zu verpassten Terminen für Widerrufe oder Skonti. Werden Verträge digital verwaltet, können ECM-Systeme melden, wenn Fristen abzulaufen drohen oder Termine anstehen. Im Vertragsmanagement sollten sich mit der Nutzung eines entsprechenden ECM-Systems eine Reihe der folgenden Effekte einstellen:

  • • Zeitersparnis bei der Erstellung, Verwaltung, Aktualisierung und Suche von Verträgen,
  • • Überblick über Vertragsprozesse,
  • • Steuerung von Kostenvorteilen durch Kontingente und Konditionen,
  • • umsichtiges Personalmanagement etwa bei auslaufenden Zeitverträgen oder bei fristgerechten Kündigungen,
  • • Bereitstellung standardisierter Vertragsvorlagen,
  • • einfachere und zuverlässigere Einhaltung interner und gesetzlicher Regeln.

Digitale Lieferantenakte

Auch im Einkauf laufen viele wichtige Informationen zusammen. Mit einer digitalen Lieferantenakte halten Produzenten ihre Lieferanten- und Bestellvorgänge transparent, um grundsätzliches Optimierungspotenzial in den Einkaufsprozessen auszuschöpfen. Die Funktionen in der ECM-Lösung von TA Triumph-Adler mit der Enaio-Software dazu betreffen etwa die Archivierung von Korrespondenz mit Lieferanten und die Steuerung ausgehender Zahlungen.

Fuhrparkmanagement

Mit digitalen Kfz-Akten verwalten Unternehmen ihren Fuhrpark. Dabei geht es um den eigenen Fahrzeugbestand und -zustand, aber auch die Pflege von Geschäftsbeziehungen zu Lieferanten und Partnern. Eine digitale Fuhrparkverwaltung hält sämtliche Informationen rund um Reparaturen, Leasingfristen oder Versicherungskonditionen bereit und hilft bei der Disposition und Auftragsabwicklung. Die hier vorgestellten Felder decken nur einen kleinen Teil des möglichen Spektrums aktueller ECM-Systeme ab. Doch bieten die vorgestellten Szenarien und Prozesse meist einen besonders lohnenswerten Einstieg in die digitale Dokumentenlenkung.


Das könnte Sie auch interessieren:

Das neue Zentrum für Klimaneutrale Produktion und Ganzheitliche Bilanzierung unterstützt Unternehmen aus Baden-Württemberg auf dem Weg zur eigenen Klimaneutralität. Die Bewerbungsphase läuft noch bis zum 31. März 2023.‣ weiterlesen

Das übergreifende Manufacturing Operations Management wird oft als Weiterentwicklung klassischer MES-Konzepte verstanden. Reichern Betreiber ihre MOM-Systeme mit Sensordaten an, werden vielfältige Optimierungen auf der Basis von Echtzeit-Daten möglich. Im Beispiel eines japanischen Produzenten waren es etwa die Reduzierung von Stillstandszeiten und Kosten.‣ weiterlesen

Insgesamt 15,6Mrd. Stunden betrug das Arbeitsvolumen im dritten Quartal 2022. Laut IAB ein Anstieg von 0,1 Prozent gegenüber dem Vorquartal. Die Zahl der Erwerbstätigen erreichte im dritten Quartal einen neuen Höchststand.‣ weiterlesen

Forschende des CISPA Helmholtz-Zentrum für Informationssicherheit und des Instituts Kastel am Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) haben die Ergebnisse ihrer Machbarkeitsstudie zum Thema ’Encrypted Computing’ an die Agentur für Innovation in der Cybersicherheit (Cyberagentur) übergeben.‣ weiterlesen

Komplexe Materialien auf Basis von Seltenen Erden sind wichtig für Hightech-Anwendungen, wie etwa für Permanentmagnete oder in Bildschirme. Die Chemie molekularer und nanoskaliger Verbindungen der Seltenen Erden sowie ihre physikalischen Eigenschaften untersucht nun der neue Sonderforschungsbereich SFB ’4f for Future’, den das Karlsruher Institut für Technologie (KIT) koordiniert.‣ weiterlesen

Sorgen sich Unternehmen bei der Analyse ihrer steigenden Datenmengen um Performance und IT-Sicherheit, sollten sie sich das Edge Computing-Konzept anschauen. Denn diese Zwischenschicht entlastet Netzwerke und anonymisiert Daten für ihre rechtssichere Cloud-Verarbeitung.‣ weiterlesen

Laut Ifo Institut ist die Zahl der Kurzarbeiter wieder leicht gestiegen – insbesondere in der Industrie. Im Vergleich zur Corona-Krise sei das Niveau jedoch noch sehr gering, so die Wirtschaftsforscher.‣ weiterlesen

Zwar laufen die Geschäfte der IT- und Telekommunikationsunternehmen besser als erwartet, laut Branchenverband Bitkom bleiben Unsicherheiten für die kommenden Monate hoch.‣ weiterlesen

Im Materialplanungslauf stellen Firmen sicher, ihren Materialbedarf zu decken. Aufgrund verschiedener Einflüsse errechnen die Systeme dabei oft größere Mengen, als benötigt werden - auch bei akutem Bedarf. Das neue Critical-Part-Information-System in der Dispositionssoftware von SCT soll das verhindern.‣ weiterlesen

Der europäische Cloudanbieter OVHcloud baut sein Portfolio in den Bereichen High-Performance Object Storage und Standard Object Storage aus. Die Speichersysteme gliedert der Anbieter in fünf Produktgruppen.‣ weiterlesen

Die Open Industry 4.0 Alliance kooperiert ab sofort mit Eclass. Die Allianz will den Standard als Informationsmodell einsetzen.‣ weiterlesen