Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Daniel Pöttgen von Benteler im Interview

„Ein wichtiger Schritt in die digitale, vernetzte Zukunft“

Benteler ist ein weltweit agierendes Unternehmen, welches Produkte, Systeme und Dienstleistungen für den Automobil-, Energie und Maschinenbausektor entwickelt, produziert und vertreibt. Das Familienunternehmen beschäftigt 30.000 Mitarbeiter an 153 Standorten. 2017 führte Benteler für die Division ‚Automotive‘ die 3DExperience Business-Plattform von Dassault Systèmes ein. Am Rande des 3DExperience Forums in Leipzig berichtet Daniel Pöttgen, Leiter der CAD Abteilung bei Benteler Automotive, wie der Rollout gelang.

Daniel Pöttgen, CAD Manager bei der Benteler Automobiltechnik GmbH, spricht auf dem 3DExperience Forum über den Rollout einer PLM-Plattform.

Bild: Michael Damböck

Herr Pöttgen, Sie haben in Ihrem Vortrag auf dem 3DExperience Forum dargestellt, wie Sie sich dem Thema Product Lifecycle Management schrittweise nähern. Was sind die wichtigsten Etappen Ihrer Roadmap?

Daniel Pöttgen: Wir haben 2015 damit begonnen, nach einer zukunftsfähigen Product Data Management Lösung zur Verwaltung von CAX Daten zu suchen, um für unsere Kunden die bestmöglichen Lösungen zu erzielen. Nach dem Benchmark Anfang 2016 haben wir das Jahr genutzt, um die von uns definierten Anforderungen mit unserem Softwarepartner CCE umzusetzen. Bereits Ende 2016 starteten wir mit der Pilotphase und Anfang 2017 mit dem Rollout. Nach der erfolgreichen Einführung der Plattform, haben wir nun für 2018 die Implementation von Catia V6 auf der Agenda.

Für ein Projekt in dieser Größe ist das eine sehr kurze Zeit. Wie sind Sie vorgegangen?

Pöttgen: Wir standen vor der Herausforderung, bestehende SAP-Prozesse sowie spezifische Unternehmensprozesse zukünftig auf der neuen Plattform abzubilden. Für jede unserer Anforderungen haben wir Use-Cases und User-Stories definiert, die dann von den Softwareentwicklern der CCE Group mittels Scrum-Methodik umgesetzt wurden. Wir haben uns ganz bewusst für diese agile, iterative Vorgehensweise entschieden. Mit dieser haben wir bei Benteler schon häufig in kurzer Zeit sehr positive Ergebnisse erzielt, sowohl bei internen Projekten, als auch für die Entwicklung von innovativen neuen Produkten.

Daniel Pöttgen, CAD Manager bei der Benteler Automobiltechnik GmbH, spricht auf dem 3DExperience Forum über den Rollout einer PLM-Plattform.

Bild: Michael Damböck

Wie wurde die Anbindung an das ERP-System umgesetzt?

Pöttgen: Über einen Anlagedialog werden die CAD-Daten mit den relevanten SAP-Attributen versehen und in der Datenbank der 3DExperience Plattform gespeichert. Die Synchronisation mit SAP erfolgt dann über die Openpdm-Schnittstelle von Prostep.

Sie haben Mitte 2017 mit dem weltweiten Roll-Out begonnen. Wie ist der aktuelle Stand?

Pöttgen: Innerhalb eines halben Jahres wurden unsere Mitarbeiter durch zertifizierte Trainer unseres IT-Partners vor Ort geschult. Im November haben wir dann die vorherige SC5-Schnittstelle deaktiviert, sodass heute bereits 250 User weltweit, von Paderborn über die USA bis nach Indien, produktiv im neuen System arbeiten. Umfassende Aus- und Weiterbildungsmaßnahmen stehen bei uns immer im Mittelpunkt. Auf diese Weise begegnen wir sich stets wandelnden Markt- und Kundenbedürfnissen schnell und flexibel.

Wenn Sie an den Benchmark zurückdenken, was waren die Gründe für eine Einführung der 3DExperience-Plattform?

Pöttgen: Im Benchmark hat uns überzeugt, dass die Lösung von Dassault Systèmes offen und flexibel ist. So lassen sich zum Beispiel verschiedenste CAD-Systeme anbinden. Wenn ich an die standortübergreifende Zusammenarbeit und die PLM Prozesse der 3DExperience Plattform denke, gehen wir mit dieser Lösung einen wichtigen Schritt in eine digitale, vernetzte Zukunft. Das erlaubt uns in der Division Automotive, mit Kollegen an mehr als 144 Standorten in 25 Ländern noch besser zusammenzuarbeiten und unseren Kunden optimale sowie abgestimmte Lösungen in den Märkten anzubieten, wo sie uns brauchen.

Das bedeutet, Sie haben bereits weitere Ausbaustufen geplant?

Pöttgen: Ja, wir werden uns in 2018 weiter mit den neuen Optionen, die uns die Plattform bietet, auseinandersetzen. So versprechen wir uns zum Beispiel eine deutliche Effizienzsteigerung durch das Variantenmanagement. Aber auch die Zusammenarbeit der verschiedenen Teams, Standorte und Zulieferer wird weiter optimiert. Es sind schließlich die Menschen, die unser Unternehmen auszeichnen und den Unterschied machen. Durch Mut, Ambition und gegenseitigen Respekt tragen sie zum Unternehmenserfolg bei.


Das könnte Sie auch interessieren:

Im Werkzeugmanagement eröffnet das Kennzeichnen von Assets mit Data Matrix Codes die Möglichkeit, Werkzeuge zu tracken und mit ihren Lebenslaufdaten zu verheiraten.‣ weiterlesen

Google Cloud gab kürzlich die Einführung der beiden Lösungen Manufacturing Data Engine und Manufacturing Connect bekannt. Mit den Tools lassen sich Assets einer Fertigungsumgebung vernetzen, Daten verarbeiten und standardisieren.‣ weiterlesen

Virtuelle multicloudfähige Plattformen können in Fertigungsbetrieben das Fundament bilden, um IT-Infrastruktur und Betriebsabläufe zu modernisieren und effizient zu betreiben. Denn das nahtlose Zusammenspiel von Cloud-Anwendungen, Softwarebereitstellung sowie Remote Work lassen sich mit digitalen Plattformen vergleichsweise einfach und global orchestrieren.‣ weiterlesen

Wibu-Systems ist Anwendungspartner im Projekt KoMiK. Im Mai wurde das Projekt abgeschlossen und der Karlsruher Lizensierungsspezialist hat zusammen mit den Projektpartnern aus Wirtschaft und Wissenschaft Empfehlungen zur Auswahl eines digitalen Kooperationssystems erarbeitet, inklusive eines Screening-Tools.‣ weiterlesen

MES-Lösungen verfügen über unterschiedliche Erweiterungsmodule, etwa für das Qualitätsmanagement. Der Ausbau der Basisfunktionen sorgt jedoch oft für Aufwand. Eine Alternative versprechen Cloudlösungen.‣ weiterlesen

Bei ihrer digitalen Transformation adaptieren Fertigungsunternehmen Technologien wie künstliche Intelligenz, Machine Learning und digitale Zwillinge. Cloud Computung hilft, dafür erforderliche Kapazitäten skaliert bereitzustellen.‣ weiterlesen

Mit mehreren neuen Partnern erweitert der Softwareanbieter ZetVisions sein Partnerangebot. Unter anderem sollen Pikon und People Consolidated das Beratungsangebot des Heidelberger Unternehmens ergänzen.‣ weiterlesen

Viele Deep-Learning- und Machine-Vision-Anwendungen stellen hohe Ansprüche an die eingesetzten Industrie-Rechner. Für den Einsatz in diesem Umfeld hat Hardware-Spezialist Spectra die PowerBox 4000AC C621A ins Programm genommen.‣ weiterlesen

Mit Hybrid Cloud-Lösungen wollen Firmen die Vorteile des privaten und öffentlichen Cloud-Betriebs erschließen. Managed Cloud Service Provider sind darin geschult, Fallstricke bei der Cloud-Nutzung solcher Infrastrukturen zu bewältigen.‣ weiterlesen

Per Low-Code-Tool können Anwender Prozesskonfigurationen selbst umsetzen. Im MES-Bereich ist dieser Ansatz noch selten zu finden, doch einige Lösungen gibt es bereits.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige