Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Interview mit Rolf Lisse, Head of Development and Customer Support bei Cideon

„Cloudsysteme werden sich durchsetzen“

Die Welt der Engineering-Software ist in Bewegung. Zusammenschlüsse großer Softwarehersteller münden in Versprechen mächtiger Alleskönner-Lösungen. Dabei sind im Mittelstand eher schlanke Gesamtprozesse gefordert, meint Rolf Lisse, Head of Development and Customer Support bei Cideon. Ralf Steck hat mit dem Manager über den Wandel des Unternehmens vom Softwarelieferant zum Systemintegrator gesprochen, über Engineering in der Cloud und dabei erfahren, dass es Cideon-Kunden auf die lösungsorientierte Abbildung ihrer Prozesse ankommt.

Bild: Cideon Software & Services GmbH & Co. KG

Bild: Cideon Software & Services GmbH & Co. KG

Herr Lisse, wie verändert sich die Welt von Cideon im Augenblick?

Rolf Lisse: Wir haben uns früher als Softwarelieferant gesehen, der Integrationslösungen zwischen SAP und Autorensystemen von Autodesk Autocad und Inventor über SolidWorks und Solid Edge bis hin zu Eplan, aber auch zu Dassaults 3DExperience liefert. Damit sind wir erfolgreich, was sich unter anderem darin zeigt, dass SAP unsere Direktintegrationslösungen exklusiv in das eigene Portfolio übernommen hat. Die CAD-Desktop-basierten Direktintegrationen von SAP werden übrigens im SAP ECC 6.0 noch bis 2030 weitentwickelt und gewartet, die SAP ECTR-basierten unter S/4HANA sogar bis 2040. Inzwischen sind wir zu einem Systemintegrator gereift. Die Kunden erwarten nicht nur, dass wir eine Software installieren, sondern dass ihre Prozesse vollständig und durchgängig abgebildet werden. Überspitzt gesagt: Welche Software wir einsetzen, ist dem Kunden prinzipiell egal – solange wir die Prozesse optimal umsetzen. Aber das ist ja auch richtig, die Kunden agieren heute sehr viel stärker ergebnisorientiert.

Wie reagieren Sie auf diese neuen Anforderungen?

Lisse: Wir stellen uns immer breiter auf. Mittlerweile kümmern sich 120 Beratungskollegen und 80 Softwareentwickler um die Integrationen. Auch unser Portfolio im Rahmen der Autodesk-Lösungen haben wir erweitert auf beispielsweise CAM-Systeme. Wir beobachten ständig die Prozessanforderungen unserer Kunden und reagieren mit entsprechenden Lösungen und Services.

 (Bild: CIDEON Software &Services GmbH &)

(Bild: CIDEON Software &Services GmbH &)

Aktuell scheint es im Trend, dass die großen Softwarehersteller direkt zusammenarbeiten. Wie beurteilen Sie diese Entwicklung?

Lisse: Das ist nicht neu. Die großen Hersteller arbeiten wie wir daran, ihr Portfolio auszuweiten. An den Stellen, wo sie keine eigenen Lösungen haben oder haben wollen, arbeiten sie mit Partnern zusammen. Das wird sehr oft auch von großen Kunden getriggert, die keinen zusätzlichen Lieferanten für die Integration wollen.

Setzt solch eine Entwicklung Sie unter Zugzwang?

Lisse: Nein, denn der Markt teilt sich aus meiner Sicht in zwei Bereiche: Large Enterprises, das sind die Großkunden, die sich aufwändige Lösungen programmieren lassen, um komplexe bestehende Prozesse abzubilden. Diese Programmierungen werden entweder von den Systemherstellern selbst oder von den internen IT-Abteilungen der Large Enterprises durchgeführt. Daneben gibt es den Mittelstand. Hier sind vor allem unsere Kunden angesiedelt und die verlangen von uns – wie bereits erwähnt – die Integration ihrer Systeme als Komplettlösung. Da ist viel Analyse gefragt, das Identifizieren der Anforderung, Aufbauen oder Anpassen von Prozessen und schließlich die Umsetzung. Diese Kunden haben weder die Ressourcen noch ein Interesse daran, umfangreiche Anpassungen selbst zu programmieren. Da werden eher mal ganz pragmatisch die Prozesse angepasst – und bei dieser Abwägung brauchen Unternehmen unsere Erfahrung und unser Know-how.


Das könnte Sie auch interessieren:

Recalo aus Laatzen ist auf Dienstleistungen im Bereich Asset- und Ladungsträger-Management spezialisiert. Vor allem beim Pooling von Mehrwegladungsträgern richtet sich der Anbieter mit einem sehr individualisierbaren Angebot an Fertigungsunternehmen.‣ weiterlesen

Lieferkettenschwierigkeiten verursachen rund 20 Prozent der Kosten von Fertigungsunternehmen, errechnen Fachleute. Robotergestützte Prozessautomatisierung kann viele der Stolpersteine aus dem Weg räumen, die zu diesen Ausgaben führen. Denn sie machen keine Fehler, halten sich an Regeln und arbeiten pausenlos - im Büro, Lieferantenmanagement und bei der Prozessoptimierung.‣ weiterlesen

Stimmen die Artikeldaten? Sind die Stammdaten genau und rechtskonform? Diese Fragen entscheiden über die Qualität fundamentaler Datenquellen. Wenn sich Fehler in die Stammdaten eingeschlichen haben, wirken sie womöglich quer durch alle Datenbanken und Prozesse hindurch. Diese und weitere Stolpersteine fasst folgende Checkliste zusammen.‣ weiterlesen

Viele neue Produkte und Geschäftsmodelle erfahren heutzutage Geburtshilfe durch Simulation. Mit digitalen Zwillingen verschmelzen Grenzen zwischen simulierten und realen Produktwelten. Entwicklung und Fertigung lassen sich so deutlich effizienter organisieren.‣ weiterlesen

Nach ersten Schätzungen geht das Ifo-Institut von einer Stagnation der Wirtschaftsleistung im ersten Quartal aus. Erst im zweiten Quartal gehen die Experten wieder von einem Zuwachs aus.‣ weiterlesen

Die Forschungspartner Technische Hochschule Deggendorf und die Technische Universität München sowie den beiden Unternehmen Schindler & Schill (EasyLogix) und Systema haben das BMWi-ZIM-Projekt MobiCM erfolgreich abgeschlossen. Ziel war die Entwicklung eines Systems zur Zustandsüberwachung von Produktionsmaschinen.‣ weiterlesen

Die Engineering-Plattform DesignSpark von RS Components hat die Marke von einer Million Mitglieder geknackt. Seit seiner Einführung 2010 unterstützt die Plattform Ingenieure, Techniker und Studierende mit einer Vielzahl an technischen Tools und Ressourcen.‣ weiterlesen

Die Normungsorganisationen DIN und VDE DKE haben eine Kooperationsvereinbarung mit 'Enterprise Singapore' getroffen. Die Zusammenarbeit soll unter anderem die Bereiche Industrie 4.0 sowie künstliche Intelligenz umfassen.‣ weiterlesen

Als globale Krise ist die Corona-Pandemie eine besondere Herausforderung für die Automobilindustrie. Der Absatz neuer PKW ging weltweit um 23 Prozent, in Europa sogar um 27 Prozent zurück. VDA-Geschäftsführer Dr. Kurt-Christian Scheel erläutert, wie sich die Branche gegen die Krise stemmt und dabei ihre Flexibilität unter Beweis stellt.‣ weiterlesen

Pandemien gehören im aktuellen Allianz-Risiko-Barometer zu den größten Bedrohungen für Unternehmen. Die damit einhergehenden Sorgen haben sogar den Klimawandel verdrängt, der in der aktuellen Erhebung den 9. Platz belegt.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige