Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Interview mit Rolf Lisse, Head of Development and Customer Support bei Cideon

„Cloudsysteme werden sich durchsetzen“

Die Welt der Engineering-Software ist in Bewegung. Zusammenschlüsse großer Softwarehersteller münden in Versprechen mächtiger Alleskönner-Lösungen. Dabei sind im Mittelstand eher schlanke Gesamtprozesse gefordert, meint Rolf Lisse, Head of Development and Customer Support bei Cideon. Ralf Steck hat mit dem Manager über den Wandel des Unternehmens vom Softwarelieferant zum Systemintegrator gesprochen, über Engineering in der Cloud und dabei erfahren, dass es Cideon-Kunden auf die lösungsorientierte Abbildung ihrer Prozesse ankommt.

Bild: Cideon Software & Services GmbH & Co. KG

Bild: Cideon Software & Services GmbH & Co. KG

Herr Lisse, wie verändert sich die Welt von Cideon im Augenblick?

Rolf Lisse: Wir haben uns früher als Softwarelieferant gesehen, der Integrationslösungen zwischen SAP und Autorensystemen von Autodesk Autocad und Inventor über SolidWorks und Solid Edge bis hin zu Eplan, aber auch zu Dassaults 3DExperience liefert. Damit sind wir erfolgreich, was sich unter anderem darin zeigt, dass SAP unsere Direktintegrationslösungen exklusiv in das eigene Portfolio übernommen hat. Die CAD-Desktop-basierten Direktintegrationen von SAP werden übrigens im SAP ECC 6.0 noch bis 2030 weitentwickelt und gewartet, die SAP ECTR-basierten unter S/4HANA sogar bis 2040. Inzwischen sind wir zu einem Systemintegrator gereift. Die Kunden erwarten nicht nur, dass wir eine Software installieren, sondern dass ihre Prozesse vollständig und durchgängig abgebildet werden. Überspitzt gesagt: Welche Software wir einsetzen, ist dem Kunden prinzipiell egal – solange wir die Prozesse optimal umsetzen. Aber das ist ja auch richtig, die Kunden agieren heute sehr viel stärker ergebnisorientiert.

Wie reagieren Sie auf diese neuen Anforderungen?

Lisse: Wir stellen uns immer breiter auf. Mittlerweile kümmern sich 120 Beratungskollegen und 80 Softwareentwickler um die Integrationen. Auch unser Portfolio im Rahmen der Autodesk-Lösungen haben wir erweitert auf beispielsweise CAM-Systeme. Wir beobachten ständig die Prozessanforderungen unserer Kunden und reagieren mit entsprechenden Lösungen und Services.

 (Bild: CIDEON Software &Services GmbH &)

(Bild: CIDEON Software &Services GmbH &)

Aktuell scheint es im Trend, dass die großen Softwarehersteller direkt zusammenarbeiten. Wie beurteilen Sie diese Entwicklung?

Lisse: Das ist nicht neu. Die großen Hersteller arbeiten wie wir daran, ihr Portfolio auszuweiten. An den Stellen, wo sie keine eigenen Lösungen haben oder haben wollen, arbeiten sie mit Partnern zusammen. Das wird sehr oft auch von großen Kunden getriggert, die keinen zusätzlichen Lieferanten für die Integration wollen.

Setzt solch eine Entwicklung Sie unter Zugzwang?

Lisse: Nein, denn der Markt teilt sich aus meiner Sicht in zwei Bereiche: Large Enterprises, das sind die Großkunden, die sich aufwändige Lösungen programmieren lassen, um komplexe bestehende Prozesse abzubilden. Diese Programmierungen werden entweder von den Systemherstellern selbst oder von den internen IT-Abteilungen der Large Enterprises durchgeführt. Daneben gibt es den Mittelstand. Hier sind vor allem unsere Kunden angesiedelt und die verlangen von uns – wie bereits erwähnt – die Integration ihrer Systeme als Komplettlösung. Da ist viel Analyse gefragt, das Identifizieren der Anforderung, Aufbauen oder Anpassen von Prozessen und schließlich die Umsetzung. Diese Kunden haben weder die Ressourcen noch ein Interesse daran, umfangreiche Anpassungen selbst zu programmieren. Da werden eher mal ganz pragmatisch die Prozesse angepasst – und bei dieser Abwägung brauchen Unternehmen unsere Erfahrung und unser Know-how.


Das könnte Sie auch interessieren:

Der Aufbau einer kabelgebundenen Ortungsinfrastruktur auf großen Flächen wie Lagerhallen, Baustellen oder in der Prozessindustrie ist kostspielig und zeitaufwendig.‣ weiterlesen

KI-getriebene Convolutional Neuronal Networks in selbstfahrenden Autos sollen andere Verkehrsteilnehmer erkennen. Dabei gilt: Je selbstständiger das Auto, desto komplexer der Algorithmus und undurchschaubarer dessen Weg zur getroffenen Entscheidung. Ein Validierungs-Tool soll helfen, diesen besser zu verstehen.‣ weiterlesen

Erfolgreiche KI-Projekte kombinieren das Domänenwissen von Prozessbeteiligten mit der Expertise von Datenanalysten und IT-Spezialistinnen. Da nicht jedes Maschinenbauunternehmen über diese drei wichtigen Kompetenzfelder verfügt, sind Kooperationen wichtige Bestandteile von KI-Projekten.‣ weiterlesen

Extreme Networks hat die Verfügbarkeit des Wi-Fi 6E Access Point bekanntgegeben. Als Wireless-Plattform erweitert der Zugangspunkt den Einsatzbereich auf das 6GHz-Frequenzband. Das Gerät wurde für Umgebungen mit hohen Anforderungen an Bandbreite und Nutzerdichte entwickelt und zeichnet sich Anbieterangaben zufolge durch seine Perfomance, Funktionalität und Sicherheit aus.‣ weiterlesen

Die Ersatzteilversorgung in der Automobilindustrie besitzt einen sehr kurzfristigen Charakter. Anwendungen zum Abbilden solcher Prozesse sind S/4Hana Supply Chain Management sowie S/4Hana-Automotive-Ersatzteilmanagement. Die wichtigen Zielgrößen für die Versorgungsqualität sind Lieferservicegrad und Time-to-Delivery.‣ weiterlesen

Im Cloud-Projekt Gaia-X entstehen Infrastruktur-Angebote, mit denen Hersteller digitale und vernetzte Produkte entwickeln können, ohne in Abhängigkeit zu Technologiekonzernen zu geraten. Die Strukturen dafür sind bereits etabliert. Jetzt ist es an den Produzenten, durch ihre Mitwirkung aus dem Projekt eine europäische Erfolgsgeschichte zu machen.‣ weiterlesen

Werma bietet ein neues Ruf- und Meldesystem zur Prozessoptimierung in Fertigung, Logistik und an manuellen Arbeitsplätzen an. Mit dem Andon WirelessSet lassen sich Probleme bei der Produktion per Knopfdruck melden, um die Behebung zu beschleunigen.‣ weiterlesen

Alle Werte einer Lieferkette im Blick zu behalten, ist eine Mammutaufgabe - können diese doch schnell in die Millionen gehen. Behälter mit benötigten Materialien müssen nicht mal verschwinden, schon der falsche Lagerplatz im Werk kann die Produktion ausbremsen. Tracker können dafür sorgen, dass nichts Wichtiges aus dem Blick gerät.‣ weiterlesen

Siemens und Zscaler arbeiten zusammen, um Kunden den sicheren Zugriff vom Arbeitsplatz im Büro oder mobil auf Operational-Technology(OT)-Systeme und -Anwendungen im Produktionsnetzwerk zu ermöglichen.‣ weiterlesen

Der österreichische Ableger von Bechtle hat Open Networks erworben. Die neuen Spezialisten bringen insbesondere Erfahrung in den Bereichen Application Services, Datacenter, Security und Netzwerk mit. Die Firma betreut rund 250 Kunden im Alpenstaat.‣ weiterlesen

Viele Konzepte etwa für Modern Workplaces und Digitalisierung hinterfragen Unternehmenskonzepte, die auf traditionelle Strukturen und Hierarchien setzen. Robert Lindner, Senior Regional Director & Country Manager Germany bei Red Hat, hat vier zentrale Grundsätze herausgearbeitet, wie sich Innovation befördern lässt, insbesondere als ein Unternehmen im Open-Sorce-Softwaremarkt.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige