Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Interview mit Rolf Lisse, Head of Development and Customer Support bei Cideon

„Cloudsysteme werden sich durchsetzen“

Die Welt der Engineering-Software ist in Bewegung. Zusammenschlüsse großer Softwarehersteller münden in Versprechen mächtiger Alleskönner-Lösungen. Dabei sind im Mittelstand eher schlanke Gesamtprozesse gefordert, meint Rolf Lisse, Head of Development and Customer Support bei Cideon. Ralf Steck hat mit dem Manager über den Wandel des Unternehmens vom Softwarelieferant zum Systemintegrator gesprochen, über Engineering in der Cloud und dabei erfahren, dass es Cideon-Kunden auf die lösungsorientierte Abbildung ihrer Prozesse ankommt.

Bild: Cideon Software & Services GmbH & Co. KG

Bild: Cideon Software & Services GmbH & Co. KG

Herr Lisse, wie verändert sich die Welt von Cideon im Augenblick?

Rolf Lisse: Wir haben uns früher als Softwarelieferant gesehen, der Integrationslösungen zwischen SAP und Autorensystemen von Autodesk Autocad und Inventor über SolidWorks und Solid Edge bis hin zu Eplan, aber auch zu Dassaults 3DExperience liefert. Damit sind wir erfolgreich, was sich unter anderem darin zeigt, dass SAP unsere Direktintegrationslösungen exklusiv in das eigene Portfolio übernommen hat. Die CAD-Desktop-basierten Direktintegrationen von SAP werden übrigens im SAP ECC 6.0 noch bis 2030 weitentwickelt und gewartet, die SAP ECTR-basierten unter S/4HANA sogar bis 2040. Inzwischen sind wir zu einem Systemintegrator gereift. Die Kunden erwarten nicht nur, dass wir eine Software installieren, sondern dass ihre Prozesse vollständig und durchgängig abgebildet werden. Überspitzt gesagt: Welche Software wir einsetzen, ist dem Kunden prinzipiell egal – solange wir die Prozesse optimal umsetzen. Aber das ist ja auch richtig, die Kunden agieren heute sehr viel stärker ergebnisorientiert.

Wie reagieren Sie auf diese neuen Anforderungen?

Lisse: Wir stellen uns immer breiter auf. Mittlerweile kümmern sich 120 Beratungskollegen und 80 Softwareentwickler um die Integrationen. Auch unser Portfolio im Rahmen der Autodesk-Lösungen haben wir erweitert auf beispielsweise CAM-Systeme. Wir beobachten ständig die Prozessanforderungen unserer Kunden und reagieren mit entsprechenden Lösungen und Services.

 (Bild: CIDEON Software &Services GmbH &)

(Bild: CIDEON Software &Services GmbH &)

Aktuell scheint es im Trend, dass die großen Softwarehersteller direkt zusammenarbeiten. Wie beurteilen Sie diese Entwicklung?

Lisse: Das ist nicht neu. Die großen Hersteller arbeiten wie wir daran, ihr Portfolio auszuweiten. An den Stellen, wo sie keine eigenen Lösungen haben oder haben wollen, arbeiten sie mit Partnern zusammen. Das wird sehr oft auch von großen Kunden getriggert, die keinen zusätzlichen Lieferanten für die Integration wollen.

Setzt solch eine Entwicklung Sie unter Zugzwang?

Lisse: Nein, denn der Markt teilt sich aus meiner Sicht in zwei Bereiche: Large Enterprises, das sind die Großkunden, die sich aufwändige Lösungen programmieren lassen, um komplexe bestehende Prozesse abzubilden. Diese Programmierungen werden entweder von den Systemherstellern selbst oder von den internen IT-Abteilungen der Large Enterprises durchgeführt. Daneben gibt es den Mittelstand. Hier sind vor allem unsere Kunden angesiedelt und die verlangen von uns – wie bereits erwähnt – die Integration ihrer Systeme als Komplettlösung. Da ist viel Analyse gefragt, das Identifizieren der Anforderung, Aufbauen oder Anpassen von Prozessen und schließlich die Umsetzung. Diese Kunden haben weder die Ressourcen noch ein Interesse daran, umfangreiche Anpassungen selbst zu programmieren. Da werden eher mal ganz pragmatisch die Prozesse angepasst – und bei dieser Abwägung brauchen Unternehmen unsere Erfahrung und unser Know-how.


Das könnte Sie auch interessieren:

Mit einem Plus von 1,9 Punkten verzeichnet das Geschäftsklima der Digitalbranche im Januar einen erneuten Anstieg und liegt nun bei 18,5 Punkten. Erstmals seit Sommer 2022 liegen zudem die Geschäftserwartungen im positiven Bereich.‣ weiterlesen

Ob zur Remote-Unterstützung der Mitarbeiter vor Ort, zur Schulung und technischen Einweisung neuen Personals oder bei der Umplanung von Produktionsstraßen - fotorealistische digitale Zwillinge können Unternehmen vielfältig unterstützen.‣ weiterlesen

Viele ERP-Lösungen wurden einst von Spezialisten entwickelt und danach nur noch angepasst, erweitert und mit Updates versorgt. Doch steigende Digitalisierungsanforderungen, schnellere Produkteinführungen sowie der Fachkräftemangel schrauben die Anforderungen in die Höhe. Könnte Low-Code-Softwareentwicklung die Lösung sein?‣ weiterlesen

Mit einem Anstieg von 1,6 Punkten im Januar liegt das IAB-Arbeitsmarktbarometer bei 102,9 Punkten und damit über der neutralen Marke von 100. Für die Arbeitsmarktforscher deutet dies auf positive Entwicklungen auf dem Arbeitsmarkt hin.‣ weiterlesen

Mit ProKI, einem Demonstrations- und Transfernetzwerk für künstliche Intelligenz (KI) in der Produktion, soll die Anwendung von KI bei kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) weiter vorangetrieben werden.‣ weiterlesen

Wolfgang Boos hat zum Jahreswechsel die Geschäftsführung des FIR an der RWTH Aachen übernommen. Er tritt die Nachfolge von Volker Stich an.‣ weiterlesen

Mit den Produkten der Marke Smartblick will F&M Werkzeug und Maschinenbau gerade kleineren Unternehmen ermöglichen, Fertigungsprozesse anhand von Maschinendaten zu analysieren und zu optimieren. Jetzt hat die Firma ein Modul vorgestellt, das mit künstlicher Intelligenz 'on Edge' prädiktive Qualitätsanalysen erstellt, also Predictive Quality ermöglicht.‣ weiterlesen

Die GSG Genii Software Gruppe hat die Übernahme der Camos Software und Beratung GmbH bekanntgegeben, einem Software-Spezialisten im Bereich Configure Price Quote (CPQ).‣ weiterlesen

Lichttechnische Messungen gehören bei der Produktion von Displays zum Standard. Während der Entwicklung müssen jedoch auch sehr unterschiedliche Messungen, meist detaillierter als in der Serienfertigung, durchgeführt werden. Das Zusammenspiel von Displayansteuerung, Messequipment und Auswertung der Messwerte ist dabei oft zeitaufwendig und fehlerbehaftet. Eine voll- oder teilautomatisierte Messung kann die Arbeit vereinfachen.‣ weiterlesen

Mit einem Mix aus Liefer- und Projektgeschäft wappnet sich die Firma Unterfurtner aus Österreich gegen Marktschwankungen. Dabei verursachten die unterschiedlichen Prozesse der Geschäftsbereiche früher viel Aufwand, den das alte ERP-System kaum abfederte. Der Rollout von AMS.ERP änderte das, denn die Software ist auf solche Anforderungen zugeschnitten.‣ weiterlesen