Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Interview mit Rolf Lisse, Head of Development and Customer Support bei Cideon

„Cloudsysteme werden sich durchsetzen“

Die Welt der Engineering-Software ist in Bewegung. Zusammenschlüsse großer Softwarehersteller münden in Versprechen mächtiger Alleskönner-Lösungen. Dabei sind im Mittelstand eher schlanke Gesamtprozesse gefordert, meint Rolf Lisse, Head of Development and Customer Support bei Cideon. Ralf Steck hat mit dem Manager über den Wandel des Unternehmens vom Softwarelieferant zum Systemintegrator gesprochen, über Engineering in der Cloud und dabei erfahren, dass es Cideon-Kunden auf die lösungsorientierte Abbildung ihrer Prozesse ankommt.

Bild: Cideon Software & Services GmbH & Co. KG

Bild: Cideon Software & Services GmbH & Co. KG

Herr Lisse, wie verändert sich die Welt von Cideon im Augenblick?

Rolf Lisse: Wir haben uns früher als Softwarelieferant gesehen, der Integrationslösungen zwischen SAP und Autorensystemen von Autodesk Autocad und Inventor über SolidWorks und Solid Edge bis hin zu Eplan, aber auch zu Dassaults 3DExperience liefert. Damit sind wir erfolgreich, was sich unter anderem darin zeigt, dass SAP unsere Direktintegrationslösungen exklusiv in das eigene Portfolio übernommen hat. Die CAD-Desktop-basierten Direktintegrationen von SAP werden übrigens im SAP ECC 6.0 noch bis 2030 weitentwickelt und gewartet, die SAP ECTR-basierten unter S/4HANA sogar bis 2040. Inzwischen sind wir zu einem Systemintegrator gereift. Die Kunden erwarten nicht nur, dass wir eine Software installieren, sondern dass ihre Prozesse vollständig und durchgängig abgebildet werden. Überspitzt gesagt: Welche Software wir einsetzen, ist dem Kunden prinzipiell egal – solange wir die Prozesse optimal umsetzen. Aber das ist ja auch richtig, die Kunden agieren heute sehr viel stärker ergebnisorientiert.

Wie reagieren Sie auf diese neuen Anforderungen?

Lisse: Wir stellen uns immer breiter auf. Mittlerweile kümmern sich 120 Beratungskollegen und 80 Softwareentwickler um die Integrationen. Auch unser Portfolio im Rahmen der Autodesk-Lösungen haben wir erweitert auf beispielsweise CAM-Systeme. Wir beobachten ständig die Prozessanforderungen unserer Kunden und reagieren mit entsprechenden Lösungen und Services.

 (Bild: CIDEON Software &Services GmbH &)

(Bild: CIDEON Software &Services GmbH &)

Aktuell scheint es im Trend, dass die großen Softwarehersteller direkt zusammenarbeiten. Wie beurteilen Sie diese Entwicklung?

Lisse: Das ist nicht neu. Die großen Hersteller arbeiten wie wir daran, ihr Portfolio auszuweiten. An den Stellen, wo sie keine eigenen Lösungen haben oder haben wollen, arbeiten sie mit Partnern zusammen. Das wird sehr oft auch von großen Kunden getriggert, die keinen zusätzlichen Lieferanten für die Integration wollen.

Setzt solch eine Entwicklung Sie unter Zugzwang?

Lisse: Nein, denn der Markt teilt sich aus meiner Sicht in zwei Bereiche: Large Enterprises, das sind die Großkunden, die sich aufwändige Lösungen programmieren lassen, um komplexe bestehende Prozesse abzubilden. Diese Programmierungen werden entweder von den Systemherstellern selbst oder von den internen IT-Abteilungen der Large Enterprises durchgeführt. Daneben gibt es den Mittelstand. Hier sind vor allem unsere Kunden angesiedelt und die verlangen von uns – wie bereits erwähnt – die Integration ihrer Systeme als Komplettlösung. Da ist viel Analyse gefragt, das Identifizieren der Anforderung, Aufbauen oder Anpassen von Prozessen und schließlich die Umsetzung. Diese Kunden haben weder die Ressourcen noch ein Interesse daran, umfangreiche Anpassungen selbst zu programmieren. Da werden eher mal ganz pragmatisch die Prozesse angepasst – und bei dieser Abwägung brauchen Unternehmen unsere Erfahrung und unser Know-how.


Das könnte Sie auch interessieren:

Im Werkzeugmanagement eröffnet das Kennzeichnen von Assets mit Data Matrix Codes die Möglichkeit, Werkzeuge zu tracken und mit ihren Lebenslaufdaten zu verheiraten.‣ weiterlesen

Google Cloud gab kürzlich die Einführung der beiden Lösungen Manufacturing Data Engine und Manufacturing Connect bekannt. Mit den Tools lassen sich Assets einer Fertigungsumgebung vernetzen, Daten verarbeiten und standardisieren.‣ weiterlesen

Virtuelle multicloudfähige Plattformen können in Fertigungsbetrieben das Fundament bilden, um IT-Infrastruktur und Betriebsabläufe zu modernisieren und effizient zu betreiben. Denn das nahtlose Zusammenspiel von Cloud-Anwendungen, Softwarebereitstellung sowie Remote Work lassen sich mit digitalen Plattformen vergleichsweise einfach und global orchestrieren.‣ weiterlesen

Wibu-Systems ist Anwendungspartner im Projekt KoMiK. Im Mai wurde das Projekt abgeschlossen und der Karlsruher Lizensierungsspezialist hat zusammen mit den Projektpartnern aus Wirtschaft und Wissenschaft Empfehlungen zur Auswahl eines digitalen Kooperationssystems erarbeitet, inklusive eines Screening-Tools.‣ weiterlesen

MES-Lösungen verfügen über unterschiedliche Erweiterungsmodule, etwa für das Qualitätsmanagement. Der Ausbau der Basisfunktionen sorgt jedoch oft für Aufwand. Eine Alternative versprechen Cloudlösungen.‣ weiterlesen

Bei ihrer digitalen Transformation adaptieren Fertigungsunternehmen Technologien wie künstliche Intelligenz, Machine Learning und digitale Zwillinge. Cloud Computung hilft, dafür erforderliche Kapazitäten skaliert bereitzustellen.‣ weiterlesen

Mit mehreren neuen Partnern erweitert der Softwareanbieter ZetVisions sein Partnerangebot. Unter anderem sollen Pikon und People Consolidated das Beratungsangebot des Heidelberger Unternehmens ergänzen.‣ weiterlesen

Viele Deep-Learning- und Machine-Vision-Anwendungen stellen hohe Ansprüche an die eingesetzten Industrie-Rechner. Für den Einsatz in diesem Umfeld hat Hardware-Spezialist Spectra die PowerBox 4000AC C621A ins Programm genommen.‣ weiterlesen

Mit Hybrid Cloud-Lösungen wollen Firmen die Vorteile des privaten und öffentlichen Cloud-Betriebs erschließen. Managed Cloud Service Provider sind darin geschult, Fallstricke bei der Cloud-Nutzung solcher Infrastrukturen zu bewältigen.‣ weiterlesen

Per Low-Code-Tool können Anwender Prozesskonfigurationen selbst umsetzen. Im MES-Bereich ist dieser Ansatz noch selten zu finden, doch einige Lösungen gibt es bereits.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige