Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Tragbare Helfer für nahtlose Digitalisierung

Bessere Sicht auf die Dinge

Im Alltag begegnet uns Augmented Reality häufiger als es uns bewusst ist, etwa bei der kalibrierten Abseitslinie bei Fußballübertragungen. In der Industrie sind es oft die leichten Wearables, die Prozesse auf Industrie-4.0-Niveau heben sollen.

 (Bild: Ubimax GmbH)

(Bild: Ubimax GmbH)

Durch Augmented Reality (AR) wird es ermöglicht, virtuelle Informationsüberlagerung in realen Umgebungen einzublenden. Ein Beispiel dafür ist ein Arbeiter in einer Produktion, der verschiedene Schritte für die Montage eines Produkts durchführen muss. Zu den jeweiligen Prozessschritten bekommt er durch die AR-Technologie notwendige Informationen direkt in sein Blickfeld eingeblendet und hat beide Hände frei für seine eigentliche Aufgabe. Dies geschieht über sogenannte Wearables, die direkt am Körper getragen werden. Besonders geeignet sind für solche Anwendungsfälle Smart Glasses.

Prozess beschleunigt

Die Schnellecke Group, ein Logistikdienstleister aus dem Automobilbereich, setzt bereits seit langem auf die Technologie. Um die zeit- und reihenfolgegerechte Bereitstellung sowie die Endmontage von Autokomponenten zu verbessern, wurde eine Lösung des Bremer Dienstleisters Ubimax implementiert. Dabei wird per Datenbrille der nächste zu erledigende Auftrag auf der Montagelinie angezeigt. Die für den Prozess benötigten Teile werden mit einem RFID-Armband gescannt und dadurch auf ihre Richtigkeit geprüft. Nach der Endmontage wird per Datenbrille der entsprechende Ablageort angezeigt, um das Produkt Just-in-time liefern zu können. Während des gesamten Prozesses hat der Arbeiter somit beide Hände zur Verfügung, was eine zentrale Anforderung an die Lösung darstellte. Durch deren Einsatz konnte letztlich die Geschwindigkeit der betroffenen Logistik- und Produktionsprozesse um 25 Prozent erhöht werden – bei steigender Qualität und sinkender Fehlerrate. Die Mitarbeiter profitieren zudem von der Verbesserung der Ergonomie.

Qualitätssicherung

Ein weiteres Beispiel für die erfolgreiche AR-Implementierung findet sich beim Bremer Automobilzulieferer WS System. Zur Unterstützung der Montageoperationen werden eine Datenbrille und ein RFID-Armband simultan verwendet. Dadurch kann jeder Montageschritt per Sensorerkennung geprüft und bestätigt werden, was Qualitätssicherung bereits in einer frühen Phase erleichtert. Der gesamte Prozess wird zudem im IT-System dokumentiert. Die Mitarbeiter werden schrittweise mit den Datenbrillen durch den Prozess geleitet, was zu einer geringeren Fehlerrate führte. Dabei stellen die schrittweisen Instruktionen gerade für neu eingestellte Werker eine Erleichterung dar. Kommt es dennoch zu Problemen, so können die Mitarbeiter über die Datenbrille remote einen Experten zuschalten.

AR-Einsatz nimmt zu

Laut einer Toshiba-Studie aus dem Jahr 2018 sehen immer mehr Unternehmen die Vorteile, die sich durch den Einsatz von AR-Anwendungen ergeben: Demnach erwarten 38 Prozent der IT-Verantwortlichen, dass Smart Glasses in den nächsten zwei Jahren in ihren Unternehmen implementiert werden. Auf die nächsten drei Jahre gesehen sind es sogar 82 Prozent.

Werker profitieren

Auch die Werker profitieren vom Einsatz der Technologie, besonders was die Ergonomie betrifft. Dadurch, dass sie nicht ständig auf Handbücher blicken müssen und beide Hände nutzen können, verringert sich die Belastung in der Kopf- und Nackenregion sowie des Handgelenks. Zudem können sie ihr Arbeitsumfeld besser im Blick behalten, was auch ein Sicherheitsaspekt ist. Weiterhin lassen sich auf der Brille Warnhinweise zu Gefahrenzonen oder schweren Teilen einblenden, um Arbeitsverletzungen vorzubeugen.

Einfluss auf andere Prozesse

Bei der Implementierung entsprechender Anwendungen, müssen eine Vielzahl von Faktoren beachtet werden. Denn die AR-Plattform unterstützt im besten Fall nicht nur Produktionsprozesse, sondern auch andere Aufgaben entlang der Wertschöpfungskette. Bei der Hardwareauswahl sollte zudem darauf geachtet werden, dass diese zu den IT- und Produktionsumgebungsanforderungen passt. Mit der Implementierung AR-basierter Wearables werden insbesondere die Arbeiter und Prozesse unterstützt, die bisher wenig mit Digitaltechnik zu tun hatten. Somit bietet die Technologie den Unternehmen die Möglichkeit, digitale Lücken entlang der Produktionskette zu schließen und sich damit auch einer Industrie 4.0 anzunähern.


Das könnte Sie auch interessieren:

Nach German Edge Cloud (GEC) gehört jetzt auch das Startup IoTOS zur Friedhelm Loh Group. Die Übernahme gab die Unternehmensgruppe nun bekannt. Die drei Unternehmen der Friedhelm Loh Group – Rittal, German Edge Cloud und IoTOS – bieten zudem mit Bosch Connected Industry eine Komplettlösung zur Integration, Harmonisierung und Analyse industrieller Produktionsdaten an.‣ weiterlesen

Längst differenzieren sich Mittelständler im weltweiten Wettbewerb durch ihre Effizienz, Transparenz und Rückverfolgbarkeit in der Fertigung. Hierfür wurden Manufacturing Execution Systems geschaffen. Und mit einer schlanken modularen Lösung, die schnell betriebsbereit ist, gelingt der Einstieg in die digitale Fertigung auch leicht im Mittelstand.‣ weiterlesen

Die Möglichkeit, auch Legacy-Anwendungen in Prozessautomatisierungsprojekte zu integrieren, ist oft der ausschlaggebende Faktor für Robotic-Process-Automation-Initiativen.‣ weiterlesen

Wie sieht die perfekte Produktion aus? Dieser Frage widmet sich das Managementforum Perfect Production an zwei Terminen: am 24.Oktober in Frankfurt sowie am 21.November in Leipzig. Teilnehmer erfahren anhand von Praxisbeispielen und Diskussionen, wie andere Unternehmen die Digitalisierung angehen.‣ weiterlesen

Sollte Quantentechnologie einmal verfügbar sein, könnte sich das Thema IT-Sicherheit deutlich verändern. Denn Cyberkriminelle dürften sich dann vor allem auf Endpunktangriffe und Social Engineering konzentrieren.‣ weiterlesen

Jede hinreichend komplexe Software dürfte eine unbekannte Anzahl von Fehlern beinhaltet. Zwar existieren Verfahren zur Schätzung der Anzahl dieser Fehler aus Erfahrungswerten, präzise lassen sie sich aber weder quantifizieren noch vollständig lokalisieren.‣ weiterlesen

Haltian hat einen End-to-End-Smart-Factory-Service vorgestellt. Der Dienst kombiniert die IoT-Plattform von Thingsee mit industrietauglichen umgerüsteten Sensoren und AWS IoT Greengrass Edge Computing sowie Private-LTE-Unterstützung.‣ weiterlesen

Die Fachkonferenz Smart MES bringt Produktionsleiter, Werkverantwortliche und Fertigungs-IT aller Unternehmensgrößen zusammen.‣ weiterlesen

Das Joint Venture der beiden Konzerne Osram und Continental stand vor der Aufgabe, eine völlig neue IT-Infrastruktur einzurichten. Teil des Projektes beim globalen Unternehmen war es, einen Service Desk samt Managementsoftware einzurichten - in zwölf Tagen.‣ weiterlesen

Mit Maximilian Brandl hat sich das SCM-Projekthaus Salt Solutions Verstärkung für den Vorstand ins Haus geholt.‣ weiterlesen

Bill McDermott tritt als CEO der SAP SE zurück. Dies gab der Walldorfer Softwarekonzern am Freitag bekannt. Als Nachfolger sollen nun Jennifer Morgan und Christian Klein das Unternehmen als Doppelspitze führen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige