Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Tragbare Helfer für nahtlose Digitalisierung

Bessere Sicht auf die Dinge

Im Alltag begegnet uns Augmented Reality häufiger als es uns bewusst ist, etwa bei der kalibrierten Abseitslinie bei Fußballübertragungen. In der Industrie sind es oft die leichten Wearables, die Prozesse auf Industrie-4.0-Niveau heben sollen.

 (Bild: Ubimax GmbH)

(Bild: Ubimax GmbH)

Durch Augmented Reality (AR) wird es ermöglicht, virtuelle Informationsüberlagerung in realen Umgebungen einzublenden. Ein Beispiel dafür ist ein Arbeiter in einer Produktion, der verschiedene Schritte für die Montage eines Produkts durchführen muss. Zu den jeweiligen Prozessschritten bekommt er durch die AR-Technologie notwendige Informationen direkt in sein Blickfeld eingeblendet und hat beide Hände frei für seine eigentliche Aufgabe. Dies geschieht über sogenannte Wearables, die direkt am Körper getragen werden. Besonders geeignet sind für solche Anwendungsfälle Smart Glasses.

Prozess beschleunigt

Die Schnellecke Group, ein Logistikdienstleister aus dem Automobilbereich, setzt bereits seit langem auf die Technologie. Um die zeit- und reihenfolgegerechte Bereitstellung sowie die Endmontage von Autokomponenten zu verbessern, wurde eine Lösung des Bremer Dienstleisters Ubimax implementiert. Dabei wird per Datenbrille der nächste zu erledigende Auftrag auf der Montagelinie angezeigt. Die für den Prozess benötigten Teile werden mit einem RFID-Armband gescannt und dadurch auf ihre Richtigkeit geprüft. Nach der Endmontage wird per Datenbrille der entsprechende Ablageort angezeigt, um das Produkt Just-in-time liefern zu können. Während des gesamten Prozesses hat der Arbeiter somit beide Hände zur Verfügung, was eine zentrale Anforderung an die Lösung darstellte. Durch deren Einsatz konnte letztlich die Geschwindigkeit der betroffenen Logistik- und Produktionsprozesse um 25 Prozent erhöht werden – bei steigender Qualität und sinkender Fehlerrate. Die Mitarbeiter profitieren zudem von der Verbesserung der Ergonomie.

Qualitätssicherung

Ein weiteres Beispiel für die erfolgreiche AR-Implementierung findet sich beim Bremer Automobilzulieferer WS System. Zur Unterstützung der Montageoperationen werden eine Datenbrille und ein RFID-Armband simultan verwendet. Dadurch kann jeder Montageschritt per Sensorerkennung geprüft und bestätigt werden, was Qualitätssicherung bereits in einer frühen Phase erleichtert. Der gesamte Prozess wird zudem im IT-System dokumentiert. Die Mitarbeiter werden schrittweise mit den Datenbrillen durch den Prozess geleitet, was zu einer geringeren Fehlerrate führte. Dabei stellen die schrittweisen Instruktionen gerade für neu eingestellte Werker eine Erleichterung dar. Kommt es dennoch zu Problemen, so können die Mitarbeiter über die Datenbrille remote einen Experten zuschalten.

AR-Einsatz nimmt zu

Laut einer Toshiba-Studie aus dem Jahr 2018 sehen immer mehr Unternehmen die Vorteile, die sich durch den Einsatz von AR-Anwendungen ergeben: Demnach erwarten 38 Prozent der IT-Verantwortlichen, dass Smart Glasses in den nächsten zwei Jahren in ihren Unternehmen implementiert werden. Auf die nächsten drei Jahre gesehen sind es sogar 82 Prozent.

Werker profitieren

Auch die Werker profitieren vom Einsatz der Technologie, besonders was die Ergonomie betrifft. Dadurch, dass sie nicht ständig auf Handbücher blicken müssen und beide Hände nutzen können, verringert sich die Belastung in der Kopf- und Nackenregion sowie des Handgelenks. Zudem können sie ihr Arbeitsumfeld besser im Blick behalten, was auch ein Sicherheitsaspekt ist. Weiterhin lassen sich auf der Brille Warnhinweise zu Gefahrenzonen oder schweren Teilen einblenden, um Arbeitsverletzungen vorzubeugen.

Einfluss auf andere Prozesse

Bei der Implementierung entsprechender Anwendungen, müssen eine Vielzahl von Faktoren beachtet werden. Denn die AR-Plattform unterstützt im besten Fall nicht nur Produktionsprozesse, sondern auch andere Aufgaben entlang der Wertschöpfungskette. Bei der Hardwareauswahl sollte zudem darauf geachtet werden, dass diese zu den IT- und Produktionsumgebungsanforderungen passt. Mit der Implementierung AR-basierter Wearables werden insbesondere die Arbeiter und Prozesse unterstützt, die bisher wenig mit Digitaltechnik zu tun hatten. Somit bietet die Technologie den Unternehmen die Möglichkeit, digitale Lücken entlang der Produktionskette zu schließen und sich damit auch einer Industrie 4.0 anzunähern.


Das könnte Sie auch interessieren:

GBTEC und Proalpha haben angekündigt, zukünftig in den Bereichen Process Mining und Business Intelligence zusammenzuarbeiten. Kunden sollen so einen Mehrwert bei der digitalen Transformation erhalten.‣ weiterlesen

Beim Anlagen- und Werkzeugbau setzt die Volkswagen AG auf Datendurchgängigkeit. Die Projektmanagement-Software Coman vernetzt die Projektbeteiligten dazu durchgängig und digital, bis hin zu den Zulieferern. Denn wenn Manager Giuseppe Lo Presti früh erkennt, dass es in einem Gewerk gerade nicht rund läuft, können gezielte Maßnahmen erfolgen.‣ weiterlesen

Mehr als eine Milliarde Schadprogramme verzeichnet das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik im aktuellen Lagebericht. Und auch die Corona-Pandemie wirkt sich auf die aktuelle Sicherheitslage aus.‣ weiterlesen

Eine Voraussetzung bei der Entwicklung von industriellen KI-Anwendungen sind ausreichende Daten. Diese sind jedoch nicht immer in der benötigten Menge, Qualität oder Struktur vorhanden. Anhand eines konkreten Beispiels erläutert dieser Beitrag, wie sich ein Data Lake anlegen und mit Daten füllen lässt, bis er ein Fundament für quasi beliebige KI-Applikationen bildet.‣ weiterlesen

CIOs setzen auf Automatisierung und KI, um wachsende Kluft zwischen begrenzten IT-Ressourcen und steigender Cloud-Komplexität zu überbrücken. Dies geht aus einer Studie von Dynatrace hervor.‣ weiterlesen

Zahlreiche Geräte verbinden sich heutzutage mit dem Firmennetzwerk. Neben offensichtlichen Geräten wie Büro-PCs und Maschinensensoren gibt es meist auch solche, die keiner auf dem Radarschirm hat. In diesem verborgenen Internet of Things könnten Einfallstore für Cyberkriminelle sein.‣ weiterlesen

Die Erwartungen an die wirtschaftliche Entwicklung gehen laut aktueller ZEW-Zahlen im Oktober zurück. Die Einschätzung der aktuellen konjunkturellen Lage hat sich jedoch erneut verbessert.‣ weiterlesen

Die MPDV hat seit Oktober drei neue Geschäftsführer. Nathalie Kletti, Thorsten Strebel und Jürgen Petzel stehen an der Spitze des Unternehmens.‣ weiterlesen

Die Beschäftigtensituation im Maschinen- und Anlagenbau bleibt weiter angespannt. Im August ging die Zahl der Beschäftigten im Vergleich zum Vormonat um weitere 2.165 auf 1,025 Millionen zurück. Damit sind fast 41.000 Personen weniger im Maschinen- und Anlagenbau beschäftigt (minus 3,8%) als im August des Vorjahres. ‣ weiterlesen

Die Verschmelzung von Operational Technology (OT) und IT bietet Vorteile. Um sie zu nutzen, müssen sich Fabrikbetreiber aber zunächst mit einem tragfähigen IT-Sicherheitskonzept befassen. Die Eckpfeiler sind Transparenz, Kontrolle und Reaktionsfähigkeit.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige