Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Tragbare Helfer für nahtlose Digitalisierung

Bessere Sicht auf die Dinge

Im Alltag begegnet uns Augmented Reality häufiger als es uns bewusst ist, etwa bei der kalibrierten Abseitslinie bei Fußballübertragungen. In der Industrie sind es oft die leichten Wearables, die Prozesse auf Industrie-4.0-Niveau heben sollen.

 (Bild: Ubimax GmbH)

(Bild: Ubimax GmbH)

Durch Augmented Reality (AR) wird es ermöglicht, virtuelle Informationsüberlagerung in realen Umgebungen einzublenden. Ein Beispiel dafür ist ein Arbeiter in einer Produktion, der verschiedene Schritte für die Montage eines Produkts durchführen muss. Zu den jeweiligen Prozessschritten bekommt er durch die AR-Technologie notwendige Informationen direkt in sein Blickfeld eingeblendet und hat beide Hände frei für seine eigentliche Aufgabe. Dies geschieht über sogenannte Wearables, die direkt am Körper getragen werden. Besonders geeignet sind für solche Anwendungsfälle Smart Glasses.

Prozess beschleunigt

Die Schnellecke Group, ein Logistikdienstleister aus dem Automobilbereich, setzt bereits seit langem auf die Technologie. Um die zeit- und reihenfolgegerechte Bereitstellung sowie die Endmontage von Autokomponenten zu verbessern, wurde eine Lösung des Bremer Dienstleisters Ubimax implementiert. Dabei wird per Datenbrille der nächste zu erledigende Auftrag auf der Montagelinie angezeigt. Die für den Prozess benötigten Teile werden mit einem RFID-Armband gescannt und dadurch auf ihre Richtigkeit geprüft. Nach der Endmontage wird per Datenbrille der entsprechende Ablageort angezeigt, um das Produkt Just-in-time liefern zu können. Während des gesamten Prozesses hat der Arbeiter somit beide Hände zur Verfügung, was eine zentrale Anforderung an die Lösung darstellte. Durch deren Einsatz konnte letztlich die Geschwindigkeit der betroffenen Logistik- und Produktionsprozesse um 25 Prozent erhöht werden – bei steigender Qualität und sinkender Fehlerrate. Die Mitarbeiter profitieren zudem von der Verbesserung der Ergonomie.

Qualitätssicherung

Ein weiteres Beispiel für die erfolgreiche AR-Implementierung findet sich beim Bremer Automobilzulieferer WS System. Zur Unterstützung der Montageoperationen werden eine Datenbrille und ein RFID-Armband simultan verwendet. Dadurch kann jeder Montageschritt per Sensorerkennung geprüft und bestätigt werden, was Qualitätssicherung bereits in einer frühen Phase erleichtert. Der gesamte Prozess wird zudem im IT-System dokumentiert. Die Mitarbeiter werden schrittweise mit den Datenbrillen durch den Prozess geleitet, was zu einer geringeren Fehlerrate führte. Dabei stellen die schrittweisen Instruktionen gerade für neu eingestellte Werker eine Erleichterung dar. Kommt es dennoch zu Problemen, so können die Mitarbeiter über die Datenbrille remote einen Experten zuschalten.

AR-Einsatz nimmt zu

Laut einer Toshiba-Studie aus dem Jahr 2018 sehen immer mehr Unternehmen die Vorteile, die sich durch den Einsatz von AR-Anwendungen ergeben: Demnach erwarten 38 Prozent der IT-Verantwortlichen, dass Smart Glasses in den nächsten zwei Jahren in ihren Unternehmen implementiert werden. Auf die nächsten drei Jahre gesehen sind es sogar 82 Prozent.

Werker profitieren

Auch die Werker profitieren vom Einsatz der Technologie, besonders was die Ergonomie betrifft. Dadurch, dass sie nicht ständig auf Handbücher blicken müssen und beide Hände nutzen können, verringert sich die Belastung in der Kopf- und Nackenregion sowie des Handgelenks. Zudem können sie ihr Arbeitsumfeld besser im Blick behalten, was auch ein Sicherheitsaspekt ist. Weiterhin lassen sich auf der Brille Warnhinweise zu Gefahrenzonen oder schweren Teilen einblenden, um Arbeitsverletzungen vorzubeugen.

Einfluss auf andere Prozesse

Bei der Implementierung entsprechender Anwendungen, müssen eine Vielzahl von Faktoren beachtet werden. Denn die AR-Plattform unterstützt im besten Fall nicht nur Produktionsprozesse, sondern auch andere Aufgaben entlang der Wertschöpfungskette. Bei der Hardwareauswahl sollte zudem darauf geachtet werden, dass diese zu den IT- und Produktionsumgebungsanforderungen passt. Mit der Implementierung AR-basierter Wearables werden insbesondere die Arbeiter und Prozesse unterstützt, die bisher wenig mit Digitaltechnik zu tun hatten. Somit bietet die Technologie den Unternehmen die Möglichkeit, digitale Lücken entlang der Produktionskette zu schließen und sich damit auch einer Industrie 4.0 anzunähern.


Das könnte Sie auch interessieren:

Es gibt keinen Textauszug, da dies ein geschützter Beitrag ist.‣ weiterlesen

Martin Strempel ist neuer Business Development Manager Data Analytics beim beim MES-Anbieter Itac Software. In seiner bisherigen Laufbahn bei der BMW Group war er u.a. für die Produktionssteuerung im Werk in München verantwortlich und entwickelte Manufacturing Execution Systeme (MES) weiter.‣ weiterlesen

Bundesweit gab es im ersten Quartal 2021 1,13Mio. offene Stellen und damit mehr als im gleichen Zeitraum 2020. Im Vergleich zum 4. Quartal 2020 gingen die offenen Stellen jedoch zurück.‣ weiterlesen

Wie kann die Qualität der Batteriezelle bereits während der Fertigung vorhergesagt und entsprechende Prozessparameter in Echtzeit angepasst werden? Dies ist eine der Fragen, die der digitale Zwilling einer Batteriezelle beantworten soll. Ein Traceability-System stellt als digitaler Faden die Aggregation der Daten über die Prozesskette sicher - damit jede Batteriezelle ihr eigenes digitales Abbild erhält.‣ weiterlesen

In ihrer Beschaffenheit sind Manufacturing Execution Systems die wohl beste Plattform, um auch die Handmontage digital abzubilden. Doch wie sehen Lösungskonzepte aus, die neben Fertigungsanlagen, Maschinen und Robotern auch Menschen miteinbeziehen?‣ weiterlesen

Zeiss übernimmt das US-Unternehmen Capture 3D und baut die Kompetenz im Bereich 3D-Mess- und Inspektionslösungen aus.‣ weiterlesen

Viele Unternehmen organisieren ihre Produktionsvorbereitung analog und ohne Zugang zur 3D-Konstruktion. Neue Anwendungen könnten diese Schritte zwischen Design und Fertigung künftig erleichtern, indem sie 3D-Modelle von Produkten samt zugehöriger Daten und etwaige Designänderungen laufend zur Verfügung stellen.‣ weiterlesen

Das IT-Beratungs- und Softwarehaus Valantic partnert künftig mit Systema, einem eigentümergeführten Systemintegrator, der sich auf Softwarelösungen und Dienstleistungen zur MES-Integration, Fertigungsautomatisierung und Produktionsoptimierung spezialisiert hat.‣ weiterlesen

Wenn Lieferzahlen und Produktvarianz steigen, wächst auch das Kommunikationsaufkommen in den Netzwerken. Um solchen Flaschenhälsen vorzubeugen, hat Škoda auf eine cloudbasierte Netzwerklösung umgerüstet.‣ weiterlesen

Dokumentation ist ein wesentlicher Bestandteil jeder nachhaltigen Datenarchitektur. Entwickler-Teams vernachlässigen das oft aus praktischen Gründen, denn sie stehen unter enormen Termindruck und werden eher nach dem Code beurteilt, als danach, wie gut sie ihn dokumentieren.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige