Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Baustellenmontage

Mehr Freiheit bei
der Hallenbelegung

Statt einer Pinnwand mit ausgeschnittenen 2D-Layouts nutzt der Sondermaschinenbauer Fill nun die Software Areaplan zur Flächenplanung für die Montagehalle. Die Lösung basiert auf Visual Components und hilft, die 30.000 Quadratmeter im Werk effizienter zu nutzen als je zuvor.

 (Bild: Fill Gesellschaft m.b.H.)

(Bild: Fill Gesellschaft m.b.H.)

Fill ist ein international agierender Maschinen- und Anlagenbauer für verschiedene Industrien. Die Geschäftstätigkeit umfasst die Bereiche Metall, Kunststoff und Holz für die Automobil-, Luftfahrt-, Windkraft-, Sport- und Bauindustrie. In der Aluminium-Entkerntechnologie, Gießereitechnik, Holzbandsägetechnologie sowie für Ski- und Snowboardproduktionsmaschinen ist das Unternehmen Weltmarkt- und Innovationsführer. Andreas Fill und Wolfgang Rathner sind Geschäftsführer des 1966 gegründeten Unternehmens, das sich zu 100 Prozent in Familienbesitz befindet und rund 850 Mitarbeiter beschäftigt.

Große Anlagen, kleine Fläche

Fill arbeitet oft mit sehr großen Anlagen und muss einen Teil bzw. die gesamte Anlage vor Auslieferung an den Kunden in den eigenen Fertigungshallen montieren und in Betrieb nehmen. Dabei gilt es, variierende Liefer-, Montage-, Inbetriebnahme- und Demontagezeiten sowie Restriktionen wie Bodentragfähigkeit-, Bauhöhe und Kranlasten zu berücksichtigen. Die zu montierenden Projekte auf den begrenzten Hallenflächen unter diesen Voraussetzungen einzuplanen, stellt eine komplexe Aufgabenstellung für die Verantwortlichen dar. Daher entwickelten Dualis und Fill eine IT-basierte Lösung zur Flächenplanung: Areaplan fusst auf der 3D-Simulationsplattform Visual Components und hilft den Anwendern, die Montagehallen bestmöglich zu belegen. Gleichzeitig werden projektrelevante Termine und Daten verwaltet. Für die Anlagensimulation befinden sich zusätzlich einige Visual Components-Lizenzen im Einsatz.

Unüberschaubare Prozesse

„Zur Planung der Hallenbelegung haben wir bis zum Jahr 2018 eine Pinnwand mit ausgeschnittenen 2D-Layouts eingesetzt. Die Layouts wurden manuell mit den benötigten Daten beschriftet und mit Stecknadeln aufgesteckt. Das gesamte System war sehr schwer überschaubar, da mehrere Projekte übereinander gesteckt waren, um einen zeitlichen Ablauf zu simulieren. Auch war die Tatsache, dass jeder Mitarbeiter seine Projekte umstecken konnte, nicht immer förderlich“, sagt Günter Redhammer, Teamleiter Teilefertigung/Team Manager Component Manufacturing bei Fill. Die Suche nach einer geeigneten Software zur Ablöse dieser Methode war schwierig. Günter Redhammer beschreibt: „Die Standardlösungen am Markt zielen auf eine einmalige Einrichtung von Montage- und Produktionshallen ab. Ein ständiger Wechsel mit unterschiedlichsten Projekten kann damit nicht ausreichend abgebildet werden.“

 (Bild: Fill Gesellschaft m.b.H.)

(Bild: Fill Gesellschaft m.b.H.)

Halle digital belegen

Da Fill seit mehreren Jahren mit Dualis im Bereich der Anlagensimulationen mit Visual Components zusammenarbeitet, entstand die Idee, gemeinsam eine Lösung für diese Anforderung zu entwickeln. Mitbewerber im klassischen Sinn gab es keine, da kein Unternehmen ein fertiges Tool anbieten konnte. Doch die Erfahrungen des Simulationsspezialisten erwiesen sich als Vorteil. Dualis bietet als spezialisierter Distributor von Visual Components im deutschsprachigen Raum ergänzende Dienstleistungen und entwickelt Add-Ons rund um die Plattform, mit Fokus auf vernetzte Fabriken. Areaplan wird im Produktionsumfeld eingesetzt, in dem die Verantwortlichen beim Maschinenbauer in der Regel ihre Projekte komplett montieren, in Betrieb nehmen und zur Kundenabnahme vorbereiten. In diesem Bereich arbeiten rund 350 Mitarbeiter auf einer Fläche von etwa 30.000 Quadratmetern. Es ist von einer zwei- bis dreimaligen Belegung der Montagefläche im Jahr auszugehen. Die Einführung ins neue System erfolgte noch während die Pinnwand-Lösung genutzt wurde. Auch stabil lief die Anwendung von Beginn an. Der Großteil der Projektmeetings mit Dualis konnte über Telefonkonferenzen und Teamviewer abgewickelt werden. Dies ist u.a. auf die mehrjährige Erfahrung des Produzenten mit Visual Components zurückzuführen. Fill nutzt einen sehr leistungsstarken Rechner mit spezieller Grafikkarte und stellt das jeweilige Ergebnis auf einem 85″-Bildschirm in der Produktion für alle Beteiligten zur Verfügung.

Einfacher planen

„Areaplan als Tool zur digitalen Hallenplanung erleichtert die tägliche Planung erheblich. Auch können Planspiele klar dargestellt werden. Als große Stärke ist die Transparenz für alle Prozessbeteiligten zu sehen. Es lassen sich über die Zeitleiste jederzeit die zukünftigen Projekte einsehen. Auch springen Terminverzögerungen beim Liefern sofort durch die Einfärbung ins Auge. Aussagen bezüglich Lieferterminen sind jetzt wesentlich fundierter und transparenter. Die aus der Pinnwandmethode resultierenden Probleme, die viel Ärger und Kosten verursachten, konnten wir damit zu hundert Prozent beheben“, erklärt Günter Redhammer.

Zukunftsausblick

Eine Schnittstelle zum ERP-System ist in Planung. Fill möchte bei der Auftragsüberleitung automatisch relevante Projektdaten in das aktuelle Planungsszenario übertragen. So kann das Unternehmen bereits vorhandene Daten nutzen und muss diese nicht manuell in anderen Systemen suchen. Zusätzlich wird beabsichtigt, Werkzeuge und Montagematerial auf dieser Datenbasis an den Montageort zu transportieren.


Das könnte Sie auch interessieren:

In vielen Ländern Europas scheint sich der Arbeitsmarkt zu stabilisieren. Darauf deuten die Zahlen des Europäischen Arbeitsmarktbarometers hin, das nun erstmals veröffentlicht wurde.‣ weiterlesen

Eine IoT-Sicherheitsarchitektur sollte sowohl in IT- als auch in OT-Umgebungen für mehr Transparenz sorgen und Prozesse schützen. Dazu müssen die Daten aus dem IoT-Edge erfasst und extrahiert werden. Auf dieser Grundlage können Unternehmen effizienter agieren, bessere Geschäftsentscheidungen treffen und Digitalisierungsprojekte beschleunigen.‣ weiterlesen

GBTEC und Proalpha haben angekündigt, zukünftig in den Bereichen Process Mining und Business Intelligence zusammenzuarbeiten. Kunden sollen so einen Mehrwert bei der digitalen Transformation erhalten.‣ weiterlesen

Beim Anlagen- und Werkzeugbau setzt die Volkswagen AG auf Datendurchgängigkeit. Die Projektmanagement-Software Coman vernetzt die Projektbeteiligten dazu durchgängig und digital, bis hin zu den Zulieferern. Denn wenn Manager Giuseppe Lo Presti früh erkennt, dass es in einem Gewerk gerade nicht rund läuft, können gezielte Maßnahmen erfolgen.‣ weiterlesen

Mehr als eine Milliarde Schadprogramme verzeichnet das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik im aktuellen Lagebericht. Und auch die Corona-Pandemie wirkt sich auf die aktuelle Sicherheitslage aus.‣ weiterlesen

Eine Voraussetzung bei der Entwicklung von industriellen KI-Anwendungen sind ausreichende Daten. Diese sind jedoch nicht immer in der benötigten Menge, Qualität oder Struktur vorhanden. Anhand eines konkreten Beispiels erläutert dieser Beitrag, wie sich ein Data Lake anlegen und mit Daten füllen lässt, bis er ein Fundament für quasi beliebige KI-Applikationen bildet.‣ weiterlesen

CIOs setzen auf Automatisierung und KI, um wachsende Kluft zwischen begrenzten IT-Ressourcen und steigender Cloud-Komplexität zu überbrücken. Dies geht aus einer Studie von Dynatrace hervor.‣ weiterlesen

Zahlreiche Geräte verbinden sich heutzutage mit dem Firmennetzwerk. Neben offensichtlichen Geräten wie Büro-PCs und Maschinensensoren gibt es meist auch solche, die keiner auf dem Radarschirm hat. In diesem verborgenen Internet of Things könnten Einfallstore für Cyberkriminelle sein.‣ weiterlesen

Die Erwartungen an die wirtschaftliche Entwicklung gehen laut aktueller ZEW-Zahlen im Oktober zurück. Die Einschätzung der aktuellen konjunkturellen Lage hat sich jedoch erneut verbessert.‣ weiterlesen

Die MPDV hat seit Oktober drei neue Geschäftsführer. Nathalie Kletti, Thorsten Strebel und Jürgen Petzel stehen an der Spitze des Unternehmens.‣ weiterlesen

Die Beschäftigtensituation im Maschinen- und Anlagenbau bleibt weiter angespannt. Im August ging die Zahl der Beschäftigten im Vergleich zum Vormonat um weitere 2.165 auf 1,025 Millionen zurück. Damit sind fast 41.000 Personen weniger im Maschinen- und Anlagenbau beschäftigt (minus 3,8%) als im August des Vorjahres. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige