Anzeige
Beitrag drucken

Baustellenmontage

Mehr Freiheit bei
der Hallenbelegung

Statt einer Pinnwand mit ausgeschnittenen 2D-Layouts nutzt der Sondermaschinenbauer Fill nun die Software Areaplan zur Flächenplanung für die Montagehalle. Die Lösung basiert auf Visual Components und hilft, die 30.000 Quadratmeter im Werk effizienter zu nutzen als je zuvor.

 (Bild: Fill Gesellschaft m.b.H.)

(Bild: Fill Gesellschaft m.b.H.)

Fill ist ein international agierender Maschinen- und Anlagenbauer für verschiedene Industrien. Die Geschäftstätigkeit umfasst die Bereiche Metall, Kunststoff und Holz für die Automobil-, Luftfahrt-, Windkraft-, Sport- und Bauindustrie. In der Aluminium-Entkerntechnologie, Gießereitechnik, Holzbandsägetechnologie sowie für Ski- und Snowboardproduktionsmaschinen ist das Unternehmen Weltmarkt- und Innovationsführer. Andreas Fill und Wolfgang Rathner sind Geschäftsführer des 1966 gegründeten Unternehmens, das sich zu 100 Prozent in Familienbesitz befindet und rund 850 Mitarbeiter beschäftigt.

Große Anlagen, kleine Fläche

Fill arbeitet oft mit sehr großen Anlagen und muss einen Teil bzw. die gesamte Anlage vor Auslieferung an den Kunden in den eigenen Fertigungshallen montieren und in Betrieb nehmen. Dabei gilt es, variierende Liefer-, Montage-, Inbetriebnahme- und Demontagezeiten sowie Restriktionen wie Bodentragfähigkeit-, Bauhöhe und Kranlasten zu berücksichtigen. Die zu montierenden Projekte auf den begrenzten Hallenflächen unter diesen Voraussetzungen einzuplanen, stellt eine komplexe Aufgabenstellung für die Verantwortlichen dar. Daher entwickelten Dualis und Fill eine IT-basierte Lösung zur Flächenplanung: Areaplan fusst auf der 3D-Simulationsplattform Visual Components und hilft den Anwendern, die Montagehallen bestmöglich zu belegen. Gleichzeitig werden projektrelevante Termine und Daten verwaltet. Für die Anlagensimulation befinden sich zusätzlich einige Visual Components-Lizenzen im Einsatz.

Unüberschaubare Prozesse

„Zur Planung der Hallenbelegung haben wir bis zum Jahr 2018 eine Pinnwand mit ausgeschnittenen 2D-Layouts eingesetzt. Die Layouts wurden manuell mit den benötigten Daten beschriftet und mit Stecknadeln aufgesteckt. Das gesamte System war sehr schwer überschaubar, da mehrere Projekte übereinander gesteckt waren, um einen zeitlichen Ablauf zu simulieren. Auch war die Tatsache, dass jeder Mitarbeiter seine Projekte umstecken konnte, nicht immer förderlich“, sagt Günter Redhammer, Teamleiter Teilefertigung/Team Manager Component Manufacturing bei Fill. Die Suche nach einer geeigneten Software zur Ablöse dieser Methode war schwierig. Günter Redhammer beschreibt: „Die Standardlösungen am Markt zielen auf eine einmalige Einrichtung von Montage- und Produktionshallen ab. Ein ständiger Wechsel mit unterschiedlichsten Projekten kann damit nicht ausreichend abgebildet werden.“

 (Bild: Fill Gesellschaft m.b.H.)

(Bild: Fill Gesellschaft m.b.H.)

Halle digital belegen

Da Fill seit mehreren Jahren mit Dualis im Bereich der Anlagensimulationen mit Visual Components zusammenarbeitet, entstand die Idee, gemeinsam eine Lösung für diese Anforderung zu entwickeln. Mitbewerber im klassischen Sinn gab es keine, da kein Unternehmen ein fertiges Tool anbieten konnte. Doch die Erfahrungen des Simulationsspezialisten erwiesen sich als Vorteil. Dualis bietet als spezialisierter Distributor von Visual Components im deutschsprachigen Raum ergänzende Dienstleistungen und entwickelt Add-Ons rund um die Plattform, mit Fokus auf vernetzte Fabriken. Areaplan wird im Produktionsumfeld eingesetzt, in dem die Verantwortlichen beim Maschinenbauer in der Regel ihre Projekte komplett montieren, in Betrieb nehmen und zur Kundenabnahme vorbereiten. In diesem Bereich arbeiten rund 350 Mitarbeiter auf einer Fläche von etwa 30.000 Quadratmetern. Es ist von einer zwei- bis dreimaligen Belegung der Montagefläche im Jahr auszugehen. Die Einführung ins neue System erfolgte noch während die Pinnwand-Lösung genutzt wurde. Auch stabil lief die Anwendung von Beginn an. Der Großteil der Projektmeetings mit Dualis konnte über Telefonkonferenzen und Teamviewer abgewickelt werden. Dies ist u.a. auf die mehrjährige Erfahrung des Produzenten mit Visual Components zurückzuführen. Fill nutzt einen sehr leistungsstarken Rechner mit spezieller Grafikkarte und stellt das jeweilige Ergebnis auf einem 85″-Bildschirm in der Produktion für alle Beteiligten zur Verfügung.

Einfacher planen

„Areaplan als Tool zur digitalen Hallenplanung erleichtert die tägliche Planung erheblich. Auch können Planspiele klar dargestellt werden. Als große Stärke ist die Transparenz für alle Prozessbeteiligten zu sehen. Es lassen sich über die Zeitleiste jederzeit die zukünftigen Projekte einsehen. Auch springen Terminverzögerungen beim Liefern sofort durch die Einfärbung ins Auge. Aussagen bezüglich Lieferterminen sind jetzt wesentlich fundierter und transparenter. Die aus der Pinnwandmethode resultierenden Probleme, die viel Ärger und Kosten verursachten, konnten wir damit zu hundert Prozent beheben“, erklärt Günter Redhammer.

Zukunftsausblick

Eine Schnittstelle zum ERP-System ist in Planung. Fill möchte bei der Auftragsüberleitung automatisch relevante Projektdaten in das aktuelle Planungsszenario übertragen. So kann das Unternehmen bereits vorhandene Daten nutzen und muss diese nicht manuell in anderen Systemen suchen. Zusätzlich wird beabsichtigt, Werkzeuge und Montagematerial auf dieser Datenbasis an den Montageort zu transportieren.


Das könnte Sie auch interessieren:

Seit gut eineinhalb Jahren betreibt Simus Systems eine Online-Plattform, auf der Auftraggeber und Auftragnehmer die Metallbearbeitung von Bauteilen kalkulieren - und das Interesse am Tool ist rege. Anwender laden ihr CAD-Modell hoch und erhalten eine valide Vorkalkulation des geplanten Bauteils.‣ weiterlesen

Erst die Interoperabilität von Maschinen und Anlagen ermöglicht Unternehmen die Teilhabe an neuen digitalen Strukturen und ist Grundvoraussetzung für neue digitale Geschäftsmodelle. Durch interoperable Schnittstellen können neue Maschinen effizienter integriert werden. Die VDMA-Studie ‘Interoperabilität im Maschinen- und Anlagenbau‘ zeigt die Relevanz von interoperablen Schnittstellen und dazugehörigen Standards in den Unternehmen.‣ weiterlesen

Im Gewerbebau gehört ein differenziertes Zutrittsmanagement zum Standard der meisten Ausschreibungen. Für Betriebe lohnt es, sich mit dem Thema zu beschäftigen. Denn die Infrastruktur sollte später neue Anforderungen im Besuchermanagement ohne hohe Mehrkosten abbilden können.‣ weiterlesen

Die Vor- und Nachteile von SQL-, NoSQL- und Cloud-Datenbanken in Produktionsumgebungen werden noch immer diskutiert. Es wird höchste Zeit für ein Datenbankmanagement-System, das die Stärken aller drei miteinander verbindet.‣ weiterlesen

Predictive Maintenance, oder auch vorausschauende Instandhaltung, bildet einen der primären Anwendungsfälle im Spektrum der Industrie 4.0. Doch noch sind viele Unternehmen von den Ergebnissen enttäuscht, nachdem ihnen die technische Umsetzung gelungen ist. Eine planvolle Roadmap beugt dem vor, indem ein vorteilhafter Rahmen um das Werkzeug gezogen wird.‣ weiterlesen

Das Systemhaus Solid System Team wird von einer Doppelspitze geleitet. Neben Werner Heckl ist seit 1. April auch Torsten Hartinger mit der Geschäftsführung betraut.‣ weiterlesen

Materialise erwirbt Kaufoption von MES-Anbieter Link3D. Mögliche Übernahme könnte den Weg zum cloudbasierten Zugriff auf die 3D-Druck-Software-Plattform von Materialise ebnen.‣ weiterlesen

Ist die IoT-Infrastruktur in der Fertigung erst einmal installiert, müssen die erfassten Daten analysiert und in Nutzen überführt werden. Dabei kommt Event-Streaming-Technologie vor allem dann in Frage, wenn Anwender ihre Daten echtzeitnah verarbeiten wollen.‣ weiterlesen

Frank Possel-Dölken (Phoenix Contact) ist neuer Vorsitzender des Lenkungskreises der Plattform Industrie 4.0. Er übernimmt das Amt von Frank Melzer (Festo).‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige